© Foto by OnlineReports.ch
"In Richtung Wiener Klassik": Dirigent Andrea Marcon, Konzertmeisterin Katharina Heutjer

Mozarts Griechen-Oper mit "La Cetra"-Orchester

Für die Neuinszenierung der Mozart-Oper "Idomeneo" wurde das Barockorchester "La Cetra" auf 38 Musikerinnen und Musiker erweitert


Von Jürg Erni


Der junge deutsche Regisseur David Bösch inszeniert am Theater Basel erstmals eine Oper. Für die Neuproduktion mit 17 Vorstellungen wurde ein junges Sängerteam mit dem Tenor Steve Davislim in der Titelpartie und drei Solistinnen für die grossen Frauenpartien verpflichtet.


Eng wirds im Orchestergraben unter der grossen Bühne, wenn das junge, bereits viel gereiste Basler Barockorchester zu neuen Ufern aufbricht und als grösser besetztes Mozart-Orchester auftritt. Statt der barocken Theorben und Blockflöten nehmen zwei Klarinetten erste Plätze ein. Ein Naturhorn-Quartett bläst zum Halali, zwei Trompeten bringen Mauern zum Erzittern, ein Piccolo tiriliert in den höchsten Tönen.

Für die jungen Barock-Musikerinnen und -Musiker ist der Basler "Idomeneo" ein weiterer Schritt in Richtung Wiener Klassik. Für Aufnahmen von Mozart-Arien und -Ouvertüren hat sie das renommierte Label "Deutsche Grammophon" bereits letztes Jahr verpflichtet.

Start mit Knalleffekt

Vor fünf Jahren begann die Koproduktion zwischen dem Theater Basel und "La Cetra" (der Name der Leier des Sängers Orpheus) mit Monteverdis "Orfeo". Chefdirigent Andrea Marcon aus Treviso steuerte damals seine Banda als "Maestro di cappella" vom Cembalo aus. Prosecco-Korken knallten, der Theaterchor mischte sich unters Publikum. Ein Start mit einem Knalleffekt, dem weitere modern inszenierte, meist ausverkaufte Produktionen folgten: Opern und Ballettmusik von Vivaldi, Cavalli, Purcell und Händel.

Galt es bei den Barockopern, die Balance zwischen Fundament- und Melodieinstrumenten, zwischen Cembali, Celli, Streichern, Bläsern und Sängern zu finden, so fordert Mozart ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Schöngesang und Instrumenten zumal in den vom Orchester begleiteten Rezitativen, den "Accompagnati", bei denen die Sänger ihren schwankenden Stimmungen zwischen Schmerz und Erlösung klangmalerisch Ausdruck verleihen. In einer Orchesterprobe musste Andrea Marcon denn auch öfters unterbrechen, um zwischen Sängern und Orchester zu koordinieren und den richtigen "drive" zu finden.

Als Konzertmeisterin zeichnet Katharina Heutjer verantwortlich für die 23 Streicherinnen und Streicher – die Damen sind hier bis zu den beiden Kontrabassistinnen in der Überzahl. Schon vor der ersten Probe hat die erste Geigerin mit ihren Pultnachbarn von der zweiten Geige, der Viola und des Cellos die Stimmen gespielt, studiert und die Bogenstriche und Phrasierungen festgelegt. Die Mutter einer viermonatigen Tochter hat an der Schola Cantorum Basiliensis studiert und bereits einige Preise als Solistin gewonnen.

Junges Sänger-Team

Jung und agil ist auch das Sängerteam, das Studienleiter David Cowan aufgeboten hat. Der australische Tenor Steve Davislim sang die Titelpartie bereits an der Mailänder Scala. Bei der Probe zur Basler Einstudierung bezieht er seine Kolleginnen königlich souverän ins dramatische Geschehen mit ein: die trojanische Prinzessin Ilia (Laurence Guillod), deren Rivalin, die furiose Elettra (Sunyoung Seo) wie die Hosenrolle des verzweifelten Idamante (Solenn Lavanant-Linke).

Keine Oper ohne Libretto, ohne Textvorlage, die hier weit zurück ins Sagenreich der alten Griechen verweist. Die Hiobsbotschaften kommen diesmal nicht aus Athen, sondern aus der damaligen Hauptstadt der Insel Kreta, Sidonia. Aus Feindes Hand knapp entronnen, scheint König Idomeneo in den Fluten des Meeres umgekommen zu sein. Schon beweint die trojanische Prinzessin Ilia den Tod ihres Vaters Priamos wie des feindlichen Königs Idomeneo. Da verkündet Idamante die Rettung seines Vaters. Alles könnte sich zum Guten wenden, wäre da nicht das fatale Gelübde des Königs, der nach seiner Rettung aus den Fluten dem Meergott Poseidon den ersten Menschen zu opfern verspricht, der ihm begegnet. Ilia und Idamante wären das edle Paar aus zwei verfeindeten Lagern, ein Romeo- und Julia-Glück der Antike sozusagen.

Nur Elektra, Tochter des Agamemnon aus Argos, stachelt die Eifersucht an. Sie schleudert die Pfeile der Rache gegen ihre Rivalen. Ein Plot, der Stoff genug ist, um Gefühle in Wallung zu bringen, die Affekte der Protagonisten aufzumischen und Volkes Stimme in den dramatischen Chören erheben zu lassen.

"Prima la musica, dopo le parole." Der sprichwörtliche Titel eines "Divertimeno teatrale" gilt für den "Idomeneo" im Besonderen. Das "Dramma per musica" hat Mozart in München nach der Uraufführung im Jänner 1781 beim Münchner Hof und seinem Kurfürsten als Auftraggeber einen triumphalen Erfolg beschert.

Innere und äussere Dramatik

Wie ein solch grausames, schliesslich doch noch in ein "lieto fine", ein glückliches Ende, mündendes Musik-Theater auf die Bühne bringen? Viele Regisseur versuchen die Fäden und Handlungen psychologisch zu bündeln.

Der 35-jährige David Bösch, der in Zürich das Regiehandwerk gelernt hat und an Münchens Staatsoper bereits Opern von Donizetti, Janacek oder Mozarts sperrigen "Mitridate" inszeniert hat, packt seinen Opern-Einstand in Basel bei der Wurzel des Wortes, deutet die Dialoge und Ensembles von Arie bis Quartett als "eine in Musik umgesetzte, emotionale Sprache". Er sieht diese "opera seria" als "Mischung aus einer äusseren und inneren Dramatik". In die Welt der isolierten Elektra und ihre Verzweiflung des unerreichbaren Liebesglücks kann er sich ebenso einfühlen wie in diejenige des Königs, der an seinem Gelübde schier zerbricht und der seinen Sohn lange im Ungewissen lassen muss.

Hoffen auf Gehör

Eine solide Orchesterarbeit im Graben, ein Sängerteam, das stimmlich an seinen Partien wächst, eine Regie, die um das Verständnis von Musik und Wort ringt, das verspricht wiederum eine Koproduktion zwischen Theater und "La Cetra"-Orchester  zu werden, die nachklingen wird. Die Zukunft der erfolgreichen Zusammenarbeit ist dennoch ungewiss.

Dem initiativen Orchester ist zu wünschen, dass seine mehrfachen Bittgänge um eine angemessene Subvention beim zuständigen Präsidialamt endlich Gehör finden. Basels Regierungspräsident schwärmt bei jeder Austeilung eines "vin d'honneur" von der Ausstrahlung der Kunst seiner Vaterstadt. Sie ist nicht ganz umsonst zu haben. Vom geilen Geiz hat noch niemand sein Brot gegessen.

Info. Mozarts "Idomeneo" auf der Grossen Bühne des Theaters Basel; Premiere am 12. April um 19 Uhr weitere 16 Vorstellungen bis 7. Juni.

5. April 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.