© Foto by Gerhard Richter
"Der Künstler als 'Bildermacher'": Gerhard Richter, "Bach" (Ausschnitt)

Der Künstler als Hersteller, Macher, Poet – Gerhard Richter und sein Werk

Die Fondation Beyeler in Riehen inszeniert die Bilderserien des Künstlers 


Von Aurel Schmidt


Gerhard Richter ist heute einer der wichtigsten Künstler weltweit. Von 2004 bis 2008 und 2010 bis 2013 stand er auf dem "Kunstkompass" des "ManagerMagazins", der "Weltrangliste der lebenden Künstler", auf Platz 1. 2009 reichte es nur für den zweiten Rang. Was war da los gewesen?

Der einflussreichste Künstler ist der heute 82-jährige Richter auf jeden Fall. Er kann tun und lassen, was er will – was er anfasst, wird zum Erfolg. Die Aufmerksamkeit, die ihm zu Teil wird, ist grösser als die für jeden anderen lebenden Künstler. Was der englische Kunstkritiker und Schriftsteller John Berger einmal über Pablo Picasso festgestellt hat, kann sinngemäss auch auf Richter angewendet werden: Er ist mit einem geschätzten Vermögen von 200 Millionen Euro einer der reichsten Künstler (Wikipedia). Zuletzt erzielte "Domplatz, Mailand" aus dem Jahr 1968 auf einer Auktion in New York umgerechnet 36 Millionen Franken. Selber findet Richter es "unanständig und pervers". Sich dagegen wehren kann er nicht. Es ist genug Geld da.

Was man sonst über Richter noch sagen kann, ist längst gesagt. Von ihm selber ist auch nicht viel zu hören, bei seinem Lakonismus erst recht. Reden für ihn und über ihn müssen müssen andere, auch wenn jede denkbare Aussage bereits unendlich oft repetiert und rezykliert worden ist.

Wir sind am Ende unseres Kunstlateins, und der Diskurs bewegt sich nur in einer beliebigen Endlosschlaufe weiter. Ich würde am liebsten schweigen. Und kann es doch nicht, weil das Reden und Sagen über die Kunst zum Ritual gehört und sie recht eigentlich erst konstituiert. Es gibt keine Möglichkeit, sich zu entziehen. Keine? Keine.

"Unschärfe und das Arbeiten in Phasen
gehört zu Richters Brand."




Für jede einzelne von Richters künstlerischen Phasen gibt es eigens zuständige Experten. Dass er in solchen Phasen und Serien arbeitet und laufend neue Werkgruppen hinzukommen, gehört zu seinem Brand, wie man sich jetzt in der ihm gewidmeten Ausstellung "Bilder/Serien" in der Fondation Beyeler, die heute eröffnet wird, überzeugen kann.

Auch die Verschwommenheit vieler Bilder gehört zum Markenzeichen. "Ema (Akt auf der Treppe)" von 1966 ist sein berühmtestes Werk, aber alles andere als eine Aktdarstellung, sondern eine Zwiesprache mit der Kunstgeschichte und eine Replik auf sie, im Besonderen mit Marcel Duchamps "Nu, descendant un escalier no. 2" (1912).
 
Was bei diesem ein Versuch war, einen Bewegungsablauf in einem ruhenden Bild, einem Still in der Filmsprache, zu fixieren (mit Vorläufern in der Kunst- und Fotografiegeschichte, etwa bei Eadweard Muybridge), ist bei Richter nach einem verbreiteten Urteil zu einer Ikone geworden. Das wäre ein ziemlich missbrauchtes Wort, wenn damit etwas anderes als ein sanktioniertes, nicht mehr hinterfragbares Werk gemeint sein sollte. Viel bemerkenswerter ist die Irritation, die es auslöst. Was ist so bemerkenswert daran? Ach ja, natürlich, die Verschwommenheit. Aber was hat sie zu bedeuten?

"Kunst ist eben und vor allem Herstellung
von Sichtbarkeit."




Das weiss nur Richter selber. Wir von uns aus können nur Vermutungen anstellen. Zum Beispiel könnte es der Versuch sein, die Aura, von der Walter Benjamin gesprochen hat, zurückzunehmen. Der Künstler verschwindet im Bild oder zieht sich dahinter zurück. Da er aber mit dem Werk doch eine Spur hinterlassen hat, tritt er mit seiner Absicht, die er (vielleicht, muss ich sagen) verfolgte, eben doch wieder in Erscheinung: mit seiner Handschrift, als Agent der Entpersönlichung. Er verbürgt seinen Auszug aus der Kunst durch das geschaffene Werk. Das ist der "perverse Effekt", der eingetreten ist, von dem Jean Baudrillard gesprochen hat.

Nichts zu machen. Neuer Anlauf. Das Bild ist ein Bild ist ein Bild. Malerei ist bei Richter ein Dialog mit der Kunstgeschichte. Aber mit dem Ausdruck Malerei ist noch etwas Weitergehendes gemeint. Kunst ist auch und vor allem Sichtbarkeit, und diese Sichtbarkeit wird im Prozess der Malerei implementiert, durch die Herstellung eines Werks, das als Gegenstand (unter Umständen als Kunstwerk in einem Museum) in der alltäglichen Welt der Objekte da ist, als Ding, als Ding-da.
 
Das führt zur Frage, was der Künstler ist und worin sein Beitrag liegt. Das Werk ist unpersönlich gemacht im Sinn einer Verfremdung, aber bleibt als objektives erhalten. Zu Ende gedacht, kann das nur heissen, dass der Künstler sich nicht mehr als Autor versteht, sondern die Rolle des Produzenten übernommen hat. Kunst wird produziert, hergestellt, gemacht, weshalb sie zuletzt auch poetisch ist (von gr. poiesis, das Machen, Erschaffen).

Dieter Schwarz, Direktor des Kunstmuseums Winterthur und Richter-Kenner, hat überliefert, dass Richter sich selbst nicht als Maler versteht, sondern tatsächlicher als Bildermacher.

"Richter will die Wirklichkeit erfassen
und ins Bild umsetzen."




Jemand, der so vorgeht, der Kunst macht, herstellt, fabriziert, weist sich zuletzt als Homo faber aus, als Spieler, Experimentator, Verwandler, als universeller Produzent im Sinn von Gilles Deleuzes und Félix Guattaris Anti-Ödipus. Von der Kunst bleibt dann zuletzt nichts als die Bearbeitung einer Oberfläche übrig. Kunst ist, wenn sie es denn ist, nichts als das, ein Produkt oder Erzeugnis, mit dem man etwas anfangen kann. Wenn man kann.
 
Wie ein Grundzug durchzieht Richters Werk die Idee, dass der Künstler heute nicht mehr der begnadete Mensch sein kann, dem die Eingebungen wie ein göttliches Geschenk des Himmels auf den Kopf fallen. Er ist ein Handwerker.
 
Zu verfolgen ist diese Idee bei Richter in jedem seiner Versuche, das Wesentliche der Kunst zu ergründen. Wenn auch, ohne ans Ziel zu gelangen. Was ist Kunst? Was ist ein Bild? Was geschieht im Malakt? Was bei Richter wie die wechselnden Frühjahrs- und Herbstkollektionen, die nouveautés eines Modedesigners aussehen könnte, sind in tatsächlich nichts anderes als immer neue Anläufe, mit Stilen und Techniken umzugehen, zu experimentieren und auf diese Weise die Wirklichkeit zu erfassen und sie ins Bild zu setzen beziehungsweise in Sichtbarkeit auf einer Oberfläche umzusetzen.

Dazu gehören die neutralisierende Vorgehensweisen des Abmalens, Zitierens, Replizierens; die Verfremdungsmethoden; die Einsetzung der apparativen Fotografie; die Einwirkungen des Zufalls; die Heranziehung beliebiger Vorlagen. Dazu gehört das Mechanische, das in Richters Arbeitsweise so stark zum Ausdruck kommt, zum Beispiel, wenn er die aufgetragene, noch nasse Farbe mit der Rakel glattstreicht, wie man in Filmen sehen kann, und dadurch neue Wirkungen erzielt. Dies alles kann etwa in der Werkgruppe "Cage", die bei Beyeler mit sechs atemberaubenden Werken vertreten ist, beobachtet werden. Und nicht zuletzt gehört neuerdings die Verwendung digitaler Medien dazu.

"Das Werk ist ein Netz, von dem
viele Bedeutungen ausgehen."




Eine andere Werkgruppe, "Wald", vereinigt in Riehen in einem Raum zwölf Werke zu einem gewaltigen, überwältigenden Ensemble. Mag sein, dass Richter bei der Entstehung an einen Wald gedacht hat, aber mit der Vorstellung "Wald" haben die Bilder nicht viel zu tun, wie andere betitelte Werkgruppen auch nicht. Das lässt sich auch daraus ableiten, dass Richter oft nach Postkarten malt, so dass die Bilder mehr auf diese Bezug nehmen als auf das Motiv, das in den Titeln erscheint.

Wald ist also nicht Wald, sondern eine Möglichkeit, ein Werk herzustellen, unter Umständen unter Zuhilfenahme einer Postkarte mit der Abbildung eines Waldes. Wald wird Malerei, Sichtbarkeit, Oberfläche. Voll und ganz verständlich wird das erst bei einem Besuch der Ausstellung, vor dem Bild, das nur ein Anlass ist, ein Punkt, ein Plan, ein Netz, von dem viele Beziehungen und Bedeutungen in alle Richtungen ausgehen: in die Kunstgeschichte, in die Maltechnik, in die Gegenwart, in der Bild und Betrachter zusammenkommen, als Glücksfall, etwas zu verstehen.

Erst vor Kurzem war es im Kunstmuseum Winterthur möglich, zwei neuere und wichtige Werkgruppen von Richter kennenzulernen: Lack- und Streifenbilder. Im einen Fall wird Lackfarbe auf eine Plexiglasplatte gegossen. Beim Zerfliessen entstehen Farbmuster und -strukturen, auf die Richter unter Umständen weiter einwirkt. In einem willkürlich bestimmten Augenblick wird der Zustand auf eine Glasplatte gepresst und als Hinterglasbild festgehalten. Bei den sogenannten "Strips" werden 4096 extrem feine Farbstreifen oder -linien von einem Inkjet-Printer systematisch und seriell auf eine Unterlage gezogen.

"Die Maschine übernimmt, was bisher
die Künstlerhand besorgt hat."




Auch hier ist wieder die Idee vorherrschend, dass der Künstler-Kreator ausgefallen ist. Bei den sogenannten "Flows" geht die Farbe ihre eigenen Wege und ist der Zufall "am Werk", bei den "Strips" wird der Maschine die Ausführung überlassen und von ihr übernommen, was bisher die Künstlerhand besorgt hat.

Die Ausstellung bei Beyeler hat Hans Ulrich Obrist, ein langjähriger Vertrauter von Richters Werk, kuratiert. Sie setzt den Schwerpunkt auf das Verhältnis von Kunst und Raum, was bei der Monumentalität vieler gezeigter Werke einen starken, eher sakralen, eigentlich entrückenden Eindruck erzeugt.

In einem Saal hängen sechs Werke aus der Serie "Cage" (2006, Paraphrasen über den amerikanischen Komponisten Jophn Cage) sechs "Abstrakten Bildern, Rhombus" (1998, rot gerakelt) gegenüber, getrennt durch eine Glasskulptur, in der sich die wechselnden Ansichten brechen, widerspiegeln, verändern. Der Raum fängt an sich zu drehen, zu schwingen – Es ist, als ob die Horizonte sich öffneten – Etwas ist geschehen – Die Kunst scheint sich selbständig gemacht zu haben – (siehe dazu Richters Aussagen im Gespräch mit Hans Ulrich Obrist im Katalog). Dass das Werk eher inszeniert als präsentiert wird, kann Richter kaum ungelegen gekommen sein.
 
Die vier Werke aus der Serie "Bach" (1992) ersticken dagegen in der ihnen zugewiesenen Enge. Die monochrome Serie "Doppelgrau" von 2014 ist wohl nur darauf zurückzuführen, dass Grau eine Farbe ist, von der Richter sagt, dass er sie mag. Andere "Grau"-Werke in der Ausstellung sind früher entstanden. Neben vielen kleineren Fotoarbeiten ist auch die fünfteilige Sequenz "Verkündigung nach Tizian" (1973) in Riehen zu sehen, von der das Kunstmuseum Basel erst vor wenigen Tagen vier Teile unter idealen Voraussetzungen erwerben konnte.

"Alles ist Anfang, und alle Kunst
ist jetzt, heute, hier."




Jetzt habe ich mich doch noch auf Richter und sein Werk eingelassen. Ich wollte es nicht und wollte es doch, denn es gibt, ich gebe es zu, etwas daran, das mir keine Ruhe lässt, und diese Irritation wollte ich ergründen, sogut es mir möglich war, wie es Richter mit seiner Arbeitsweise selbst macht. Ich bin in die Falle getreten, die ich aufgestellt habe. Ich konnte es nicht voraussehen, aber zuletzt war es unvermeidlich, bei aller Fragwürdigkeit. Denn der Kritiker als Kronzeuge des Kunstbetriebs hat keine letzte, ultimative Wahrheit in seinem Gepäck, wohl aber eine begleitende Diskursfunktion. Klar doch: Worüber man nicht sprechen kann, das existiert nicht.
 
Umso mehr ist alles Anfang, und alle Kunst ist jetzt, heute, hier, nicht gestern, das ist vorbei, nicht morgen, das ist noch nicht soweit. Das müsste Richter bekannt vorkommen, und es müsste ihm gefallen. Ob es tatsächlich so ist, weiss ich nicht, ich habe ihn nicht gefragt. Aber den blitzenden Schalk in seinen Augen, den habe ich deutlich gesehen.

Fondation Beyeler Riehen: Gerhard Richter. Bilder/Serien. Vernissage 17. Mai. Bis 7. September.

17. Mai 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Doku zeigt den Werdegang"

Eine Doku zeigt den Werdegang der Streifen. Zuerst werden Farben aufgetragen vertikal, dann mit einer Riesenspachtel-Platte nach rechts verteilt. Inkjet-Druck vervollständigt das Panorama. Andere Fotokünstler wie Wessely und Kopierer verwenden Fototechniken für denselben Vorgang. Ob Wessely dazu wirklich eine Lochkamera verwendet muss bezweifelt werden.


Michael Przewrocki, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.