© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Was ist mein Leben gewesen?": Basler Autorin Stössinger

Eine Reise ins Bodenlose

Die Basler Schriftstellerin Verena Stössinger über ihren Roman "Bäume fliehen nicht" auf den Spuren einer Kindheit zwischen den Weltkriegsfronten


Von Anna Wegelin


"Bäume fliehen nicht", der neue Roman der Basler Schriftstellerin Verena Stössinger, beschreibt die Reise eines 1934 in Ostpreussen geborenen Mannes und seiner Frau an die Orte seiner Kindheit zwischen den Fronten im Zweiten Weltkrieg. Ein berührendes Buch zu den grossen Fragen im Leben, durchwegs grandios erzählt.


Vier Fotografien: Das sind die einzigen Erinnerungsstücke, die dem 1934 geborenen Jürgen Ramm aus seiner Kindheit im damaligen Ostpreussen geblieben sind. Über fünfzig Jahre später reist er zusammen mit seiner Frau, Schweizerin und wohl Journalistin, an die Orte seiner frühen Lebensjahre zwischen Gdànsk und Kaliningrad zurück, die damals Danzig und Königsberg hiessen. Er verlor in dem hart umkämpften Gebiet zwischen den deutschen und den russischen Streitkräften praktisch seine ganze Familie und kam nach dem Krieg als Waisenkind nach Berlin.

"Bäume fliehen nicht", der wunderschön gestaltete Roman der bei Basel lebenden Schriftstellerin Verena Stössinger, ist eine stille Veröffentlichung im diesjährigen Bücherherbst. Und das Thema – die Erinnerungssuche eines Menschen, der im Zweiten Weltkrieg beide Eltern und die halbe Verwandtschaft verlor – ist bereits vielfach literarisch und dokumentarisch bearbeitet worden. Doch Stössingers intensive zehnjährige Recherchier- und Schreibarbeit und die geduldige Suche nach einem Verlag (Martin Wallimann aus Alpnach Dorf) haben sich gelohnt: "Bäume fliehen nicht" ist das berührendste Buch, das wir in den letzten Jahren gelesen haben, und ein sprachlicher Genuss von Anfang bis Ende.

OnlineReports sprach vor der Vernissage am 23. Oktober mit Verena Stössinger über ihr Buch: Weshalb es sich für manche Menschen aufdrängt, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten, warum die Reise in die eigene Vergangenheit an die Substanz geht und was es auf sich hat, dies literarisch zu dokumentieren.

OnlineReports: Verena Stössinger, wie sind Sie auf das Thema Ihres neuen Romans gekommen?

Verena Stössinger: Es ist eine Geschichte, die mir sehr nahe ist und mich seit langem begleitet. Ich wollte sie erzählen. Es wird über die einzelne Geschichte hinaus ja sehr viel sichtbar, das nicht nur dieses eine Leben betrifft. Da kann man fragen: Wie geht man mit Vergangenheit um? Was macht Erinnerung mit dem, was man erlebt hat? Und wie verändert man sich selbst, wenn sich diese Erinnerung verändert? Zum anderen gibt es die kollektiven Erinnerungen. Eine ganze Generation hat den Zweiten Weltkrieg ähnlich erlebt. Viele waren auf der Flucht und haben als Kinder ihre Eltern verloren. Aber das einzelne Leben ist immer wieder anders. Man muss nur nahe genug herangehen und plötzlich bekommt es seine eigenen Farben und seinen eigenen Wert. Diese Aufmerksamkeit für ein einzelnes Leben ist mir ganz wichtig.

OnlineReports: Sie sagten vor dem Interview, Sie wollten nicht, dass der Text autobiografisch ausgelegt wird. Gleichzeitig betonen Sie, alle Fakten im Text würden stimmen und sagen ja, die Geschichte sei Ihnen sehr nahe. Weshalb diese Skepsis gegenüber einer autobiografischen Leseart? Man kennt Sie und Ihren Mann, der als Kind Jürgen Ramm hiess und von Hollmann bis Baumbauer Schauspieler am Theater Basel war.

Stössinger: Weil ich nicht will, dass der Fokus auf mich und meinen Lebenspartner privat kommt. Ich möchte, dass diese Geschichte freigestellt wird und von der privaten Nähe und Neugier befreit.

OnlineReports: Die Geschichte ist zwar aus der Perspektive des Mannes geschrieben. Aber "die Frau" – seine Lebenspartnerin heisst Bea – ist ihm während der ganzen Zeit ein wichtiges Gegenüber. Sie insistiert, hört zu, fragt nach.

Stössinger: Ja, und die beiden machen diese Reise zusammen, weil er es so will. Er hat seine Geschichte über fünfzig Jahre in sich versenkt gehabt; jetzt, wo er alt wird, möchte er an die Orte der Kindheit zurück, zunächst einmal geografisch. Doch er weiss auch, dass er dabei zurück in die Erinnerung gehen muss, in diese Kapsel hinein, mit der er sie umgeben hat. Und weil er so wenige Fakten aus seiner Kindheit weiss, braucht er ein Gegenüber, dem er erzählen kann; erzählen befreit. In inneren Monologen wäre er mir zu leicht ausgewichen. Es braucht zum einen Bea, die Frau, um ihn zum Sprechen zu bringen, und da ist auch Simon, der russische "Cheimwehturistenführer", der ihm zuhört und mit ihm durch die Gegend fährt.

OnlineReports: Trotzdem bleiben ihm bis zuletzt viele wichtige Fragen offen, vor allem, wer sein Vater war.

Stössinger: Ja, sie bleiben. Im Geschehen von damals, und im Erzählen darüber. Deshalb braucht der Roman Fremdtexte, zum Beispiel den Beginn vom Märchen vom Eisenhans, wo alle, die sich in den gefährlichen Wald wagen, im Dunkeln verschwinden, oder die traumartigen Sequenzen: Sie machen etwas von dem sichtbar, was der Mann nicht aussprechen kann.

OnlineReports: Manchmal gibt es ja auch Lichtblicke. Zum Beispiel, als Jürgen Ramm einen Spielkameraden aus der Nachbarschaft, Ulrich Lörzer, ausfindig macht und besucht.

Stössinger: Da ist zwar eine ganz grosse Freude, eine grosse Nähe auch – sie berühren sich bei der Begrüssung, was Männer in diesem Alter sonst nicht so leicht tun. Auf der anderen Seite lebt Ulrich Lörzer in einer ganz anderen Welt. Was er alles erinnert und wie er darüber berichtet, bleibt Jürgen völlig fremd. Aber man muss Fragen zum eigenen Leben auch stehen lassen können. Die Entdeckung über seinen Vater stellt ja nicht nur Jürgen Ramms Erinnerung auf den Kopf, sondern auch sein Selbstbild. Dies ist eine Wende, die nicht erwartbar war und seiner Suche auch etwas Bitteres oder Bodenloses verleiht.

OnlineReports: Was geht in ihm vor, als er schriftlich bestätigt bekommt, dass sein Vater bei der Wehrmacht war?

Stössinger: Zunächst einmal weiss er endlich mit Sicherheit, dass es ihn überhaupt gegeben hat; er hat einen Lebensbeweis in der Hand. Aber es wird ja bis zuletzt nicht klar, was sein Vater beruflich genau gemacht hat und weshalb er nur an den Wochenenden mit seiner Familie zusammenlebte. Und: War er in der nationalsozialistischen Partei? Wo stand er politisch? Und warum konnte die Mutter, eine Halbjüdin, nach dem Tod des Vaters mit ihren drei Buben in der Siedlung für Angestellte des Flughafens wohnen bleiben? Je mehr klar wird, desto mehr ist wieder neu unklar. Das alles schüttelt den Mann dermassen durch, dass er sich wieder schützen muss. Aber der Traum gegen Romanende, wo er seinen Vater hängen sieht, ist eine Möglichkeit zu zeigen, was in ihm wohl vorgeht.

OnlineReports: Die Geschichte endet versöhnlich. Jürgen Ramm plant, das "Haus am Wald" seiner Kindheit nochmals aufzusuchen.

Stössinger: Ja, er schliesst Frieden. Frieden mit sich und dem, was jetzt am Ort seiner Kindheit ist. Er nimmt die Jetztzeit wahr, will ihr begegnen und auf dem Grab seiner Mutter einen Baum pflanzen. Bäume sind ihm wichtig. Er erinnert sich, wo damals welche Bäume gestanden haben und welche Vögel es darin gab. Bäume sind aber auch ein Bild: Sie verkörpern das, was bleibt. Sie leben länger als die Menschen.

OnlineReports: Bäume, Pflanzen, aber auch Glumse, eine Art Quark, Mohnstreuselkuchen oder in Essig eingelegte Dillgurken – die Reise ins ehemalige Ostpreussen führt auch durch ein Meer von Farben, Düften und Sinneseindrücke. Wie in einer impressionistischen Malerei.

Stössinger: Ja. Die sinnlichen Erinnerungen sind ihm geblieben als ein Raster, mit dem er umgehen kann. Dagegen steht das Hirn, das sich mit dem Erinnern abmüht.

OnlineReports: Der Körper behauptet sich gegen den Kopf, heisst es mehrfach im Roman. Das Sinnliche steht gegen das Rationale. Und je älter wir werden, desto wichtiger werden wohl die Erinnerungen. Aber ist es nicht manchmal besser, nach vorne zu schauen und ruhen zu lassen, was war? Es kann ja sehr schmerzlich sein, in der Familiengeschichte zu graben.

Stössinger: Es stimmt schon, dieser Prozess geht an die Substanz. Und es ist wohl auch so, dass diese Frage dringlicher wird mit zunehmendem Alter. Das Bedürfnis zurückzuschauen wird grösser. Aber auch das Bedürfnis nach Klarheit: Wer bin ich und was ist mein Leben gewesen?

OnlineReports: Nochmals, ist es nicht legitim, die Dinge ruhen zu lassen?

Stössinger: Doch, natürlich, das ist es sicher. Aber wenn es in einem drin zu rumoren beginnt, ist es wohl Zeit für eine Reise in die Vergangenheit.

Verena Stössinger: "Bäume fliehen nicht". Roman. Verlag Martin Wallimann, Alpnach Dorf. 196 Seiten. 29 Franken. ISBN 978-3-905969-14-6

21. Oktober 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
EVP Riehen
Website
zu den Wahlen 2018
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie hat halt doch einen unübersehbaren Rotstich, die EVP.

RückSpiegel


Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.

• Die Basler Regierung hat die Standesinitiative von FDP-Grossrat Christophe Haller betreffend "Abschaffung der Besteuerung des Eigenmietwerts" beim Generalsekretariat der Bundesversammlung eingereicht.

• Das Basler Hochbauamt rechnet beim Erweiterungsbau für das Kunstmuseum Basel mit einer Kostenüberschreitung von 3,5 Prozent.

Stagnierende Gesamtzahl der Studierenden an der Universität Basel: 12'873 Studierende und Doktorierende haben sich im Herbstsemester 2017 für ein Studium eingeschrieben.

• Die volle Freizügigkeit, die auf 1. Januar 2014 in beiden Basel eingeführt wurde, bleibt auch mit der ab 2018 geltenden Spitalliste weiterhin bestehen.

• An der Sitzung vom 18. Dezember hat das französische Parlament dem schweizerisch-französischen Abkommen zum Steuerregime am EuroAirport zugestimmt.

Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.