© Foto by Claude Giger, www.picturebale.ch
"Was ist mein Leben gewesen?": Basler Autorin Stössinger

Eine Reise ins Bodenlose

Die Basler Schriftstellerin Verena Stössinger über ihren Roman "Bäume fliehen nicht" auf den Spuren einer Kindheit zwischen den Weltkriegsfronten


Von Anna Wegelin


"Bäume fliehen nicht", der neue Roman der Basler Schriftstellerin Verena Stössinger, beschreibt die Reise eines 1934 in Ostpreussen geborenen Mannes und seiner Frau an die Orte seiner Kindheit zwischen den Fronten im Zweiten Weltkrieg. Ein berührendes Buch zu den grossen Fragen im Leben, durchwegs grandios erzählt.


Vier Fotografien: Das sind die einzigen Erinnerungsstücke, die dem 1934 geborenen Jürgen Ramm aus seiner Kindheit im damaligen Ostpreussen geblieben sind. Über fünfzig Jahre später reist er zusammen mit seiner Frau, Schweizerin und wohl Journalistin, an die Orte seiner frühen Lebensjahre zwischen Gdànsk und Kaliningrad zurück, die damals Danzig und Königsberg hiessen. Er verlor in dem hart umkämpften Gebiet zwischen den deutschen und den russischen Streitkräften praktisch seine ganze Familie und kam nach dem Krieg als Waisenkind nach Berlin.

"Bäume fliehen nicht", der wunderschön gestaltete Roman der bei Basel lebenden Schriftstellerin Verena Stössinger, ist eine stille Veröffentlichung im diesjährigen Bücherherbst. Und das Thema – die Erinnerungssuche eines Menschen, der im Zweiten Weltkrieg beide Eltern und die halbe Verwandtschaft verlor – ist bereits vielfach literarisch und dokumentarisch bearbeitet worden. Doch Stössingers intensive zehnjährige Recherchier- und Schreibarbeit und die geduldige Suche nach einem Verlag (Martin Wallimann aus Alpnach Dorf) haben sich gelohnt: "Bäume fliehen nicht" ist das berührendste Buch, das wir in den letzten Jahren gelesen haben, und ein sprachlicher Genuss von Anfang bis Ende.

OnlineReports sprach vor der Vernissage am 23. Oktober mit Verena Stössinger über ihr Buch: Weshalb es sich für manche Menschen aufdrängt, die eigene Vergangenheit aufzuarbeiten, warum die Reise in die eigene Vergangenheit an die Substanz geht und was es auf sich hat, dies literarisch zu dokumentieren.

OnlineReports: Verena Stössinger, wie sind Sie auf das Thema Ihres neuen Romans gekommen?

Verena Stössinger: Es ist eine Geschichte, die mir sehr nahe ist und mich seit langem begleitet. Ich wollte sie erzählen. Es wird über die einzelne Geschichte hinaus ja sehr viel sichtbar, das nicht nur dieses eine Leben betrifft. Da kann man fragen: Wie geht man mit Vergangenheit um? Was macht Erinnerung mit dem, was man erlebt hat? Und wie verändert man sich selbst, wenn sich diese Erinnerung verändert? Zum anderen gibt es die kollektiven Erinnerungen. Eine ganze Generation hat den Zweiten Weltkrieg ähnlich erlebt. Viele waren auf der Flucht und haben als Kinder ihre Eltern verloren. Aber das einzelne Leben ist immer wieder anders. Man muss nur nahe genug herangehen und plötzlich bekommt es seine eigenen Farben und seinen eigenen Wert. Diese Aufmerksamkeit für ein einzelnes Leben ist mir ganz wichtig.

OnlineReports: Sie sagten vor dem Interview, Sie wollten nicht, dass der Text autobiografisch ausgelegt wird. Gleichzeitig betonen Sie, alle Fakten im Text würden stimmen und sagen ja, die Geschichte sei Ihnen sehr nahe. Weshalb diese Skepsis gegenüber einer autobiografischen Leseart? Man kennt Sie und Ihren Mann, der als Kind Jürgen Ramm hiess und von Hollmann bis Baumbauer Schauspieler am Theater Basel war.

Stössinger: Weil ich nicht will, dass der Fokus auf mich und meinen Lebenspartner privat kommt. Ich möchte, dass diese Geschichte freigestellt wird und von der privaten Nähe und Neugier befreit.

OnlineReports: Die Geschichte ist zwar aus der Perspektive des Mannes geschrieben. Aber "die Frau" – seine Lebenspartnerin heisst Bea – ist ihm während der ganzen Zeit ein wichtiges Gegenüber. Sie insistiert, hört zu, fragt nach.

Stössinger: Ja, und die beiden machen diese Reise zusammen, weil er es so will. Er hat seine Geschichte über fünfzig Jahre in sich versenkt gehabt; jetzt, wo er alt wird, möchte er an die Orte der Kindheit zurück, zunächst einmal geografisch. Doch er weiss auch, dass er dabei zurück in die Erinnerung gehen muss, in diese Kapsel hinein, mit der er sie umgeben hat. Und weil er so wenige Fakten aus seiner Kindheit weiss, braucht er ein Gegenüber, dem er erzählen kann; erzählen befreit. In inneren Monologen wäre er mir zu leicht ausgewichen. Es braucht zum einen Bea, die Frau, um ihn zum Sprechen zu bringen, und da ist auch Simon, der russische "Cheimwehturistenführer", der ihm zuhört und mit ihm durch die Gegend fährt.

OnlineReports: Trotzdem bleiben ihm bis zuletzt viele wichtige Fragen offen, vor allem, wer sein Vater war.

Stössinger: Ja, sie bleiben. Im Geschehen von damals, und im Erzählen darüber. Deshalb braucht der Roman Fremdtexte, zum Beispiel den Beginn vom Märchen vom Eisenhans, wo alle, die sich in den gefährlichen Wald wagen, im Dunkeln verschwinden, oder die traumartigen Sequenzen: Sie machen etwas von dem sichtbar, was der Mann nicht aussprechen kann.

OnlineReports: Manchmal gibt es ja auch Lichtblicke. Zum Beispiel, als Jürgen Ramm einen Spielkameraden aus der Nachbarschaft, Ulrich Lörzer, ausfindig macht und besucht.

Stössinger: Da ist zwar eine ganz grosse Freude, eine grosse Nähe auch – sie berühren sich bei der Begrüssung, was Männer in diesem Alter sonst nicht so leicht tun. Auf der anderen Seite lebt Ulrich Lörzer in einer ganz anderen Welt. Was er alles erinnert und wie er darüber berichtet, bleibt Jürgen völlig fremd. Aber man muss Fragen zum eigenen Leben auch stehen lassen können. Die Entdeckung über seinen Vater stellt ja nicht nur Jürgen Ramms Erinnerung auf den Kopf, sondern auch sein Selbstbild. Dies ist eine Wende, die nicht erwartbar war und seiner Suche auch etwas Bitteres oder Bodenloses verleiht.

OnlineReports: Was geht in ihm vor, als er schriftlich bestätigt bekommt, dass sein Vater bei der Wehrmacht war?

Stössinger: Zunächst einmal weiss er endlich mit Sicherheit, dass es ihn überhaupt gegeben hat; er hat einen Lebensbeweis in der Hand. Aber es wird ja bis zuletzt nicht klar, was sein Vater beruflich genau gemacht hat und weshalb er nur an den Wochenenden mit seiner Familie zusammenlebte. Und: War er in der nationalsozialistischen Partei? Wo stand er politisch? Und warum konnte die Mutter, eine Halbjüdin, nach dem Tod des Vaters mit ihren drei Buben in der Siedlung für Angestellte des Flughafens wohnen bleiben? Je mehr klar wird, desto mehr ist wieder neu unklar. Das alles schüttelt den Mann dermassen durch, dass er sich wieder schützen muss. Aber der Traum gegen Romanende, wo er seinen Vater hängen sieht, ist eine Möglichkeit zu zeigen, was in ihm wohl vorgeht.

OnlineReports: Die Geschichte endet versöhnlich. Jürgen Ramm plant, das "Haus am Wald" seiner Kindheit nochmals aufzusuchen.

Stössinger: Ja, er schliesst Frieden. Frieden mit sich und dem, was jetzt am Ort seiner Kindheit ist. Er nimmt die Jetztzeit wahr, will ihr begegnen und auf dem Grab seiner Mutter einen Baum pflanzen. Bäume sind ihm wichtig. Er erinnert sich, wo damals welche Bäume gestanden haben und welche Vögel es darin gab. Bäume sind aber auch ein Bild: Sie verkörpern das, was bleibt. Sie leben länger als die Menschen.

OnlineReports: Bäume, Pflanzen, aber auch Glumse, eine Art Quark, Mohnstreuselkuchen oder in Essig eingelegte Dillgurken – die Reise ins ehemalige Ostpreussen führt auch durch ein Meer von Farben, Düften und Sinneseindrücke. Wie in einer impressionistischen Malerei.

Stössinger: Ja. Die sinnlichen Erinnerungen sind ihm geblieben als ein Raster, mit dem er umgehen kann. Dagegen steht das Hirn, das sich mit dem Erinnern abmüht.

OnlineReports: Der Körper behauptet sich gegen den Kopf, heisst es mehrfach im Roman. Das Sinnliche steht gegen das Rationale. Und je älter wir werden, desto wichtiger werden wohl die Erinnerungen. Aber ist es nicht manchmal besser, nach vorne zu schauen und ruhen zu lassen, was war? Es kann ja sehr schmerzlich sein, in der Familiengeschichte zu graben.

Stössinger: Es stimmt schon, dieser Prozess geht an die Substanz. Und es ist wohl auch so, dass diese Frage dringlicher wird mit zunehmendem Alter. Das Bedürfnis zurückzuschauen wird grösser. Aber auch das Bedürfnis nach Klarheit: Wer bin ich und was ist mein Leben gewesen?

OnlineReports: Nochmals, ist es nicht legitim, die Dinge ruhen zu lassen?

Stössinger: Doch, natürlich, das ist es sicher. Aber wenn es in einem drin zu rumoren beginnt, ist es wohl Zeit für eine Reise in die Vergangenheit.

Verena Stössinger: "Bäume fliehen nicht". Roman. Verlag Martin Wallimann, Alpnach Dorf. 196 Seiten. 29 Franken. ISBN 978-3-905969-14-6

21. Oktober 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Stadtgärtnerei behauptet, dass es mit den Wegwerfgrills besser geworden sei."

BZ Basel
Newsletter vom
15. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine höchst interessante Aussage. Sie braucht nur noch in den Verständlichkeits-Modus transferiert zu werden.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.