© Fotos by Jürg Bürgi
"Ein richtiger Krampf": Bildhauerin June Leaf, Werk "Figure on a hoist"

Drei Inseln für amerikanische Kunst

Drei eigenwillige amerikanische Kunstschaffende im Basler Museum Tinguely


"Three Islands" (Drei Inseln) heisst die Präsentation der drei eigenwilligen amerikanischen Künstler-Persönlichkeiten, des Eisenplastikers Richard Stankiewicz, der Malerin und Bildhauerin June Leaf und des Malers Robert Lax ab 21. September im Museum Tinguely.


Es ist vierzig, fünfzig Jahre her, dass Stankiewicz, Leaf und Lax in New York, Chicago und Paris als Newcomer im Treibhausklima der metropolitanen Beatnik- und Existentialisten-Kultur ihre ersten grossen Erfolge feierten. Die viel versprechenden Talente, alle Kinder osteuropäischer jüdischer Einwanderer, wurden gefördert und geschult. Die "Hansa-Gallery" und ihr intellektuelles Umfeld in New York, auch die Zeitschrift "New Yorker" und andere Publikationen beflügelte eine ganze Generation.

Nie nach Ruhm geschielt

Das Band, das die drei grundverschiedenen Künstler-Persönlichkeiten verbindet, ist allerdings lose. Gemeinsam ist ihnen, dass sie alle in relativ jungen Jahren die Grossstadt verliessen und sich auf ihre eigene einsame Insel zurück zogen. "Ja, wir leben isoliert", sagt June Leaf, die mit ihrem Mann, dem aus Zürich stammenden Fotografen Robert Frank, seit 1969 an der Küste in Neuschottland lebt und arbeitet. "Meine Arbeit ist aus der Stille geboren", berichtet die 75jährige Malerin und Eisenplastikerin. Es sei manchmal "ein richtiger Krampf", das Metall zu schmieden, sagte sie und weist auf die feinen Hände ihrer "Figure on a hoist" (Figur auf einer Schaukel).

Die Künstlerin, die nie nach internationalem Ruhm oder Anerkennung geschielt hat und ihr Werk "aus meinem Beimirselbst-Sein" schafft, freut sich über die erste Ausstellung ihrer Werke in Europa, vor allem, weil sie ihr die Möglichkeit gibt, ihre "Freunde", wie sie ihre Gemälde und Skulpturen nennt, wieder einmal an einem Ort versammelt zu sehen. Es ist offensichtlich, dass für June Leaf ihre Kunst den Mittelpunkt ihrer Existenz bildet: "Ich weiss nicht, ob ich eine besonders gute Künstlerin bin", sagte sie einmal, "aber ich weiss, dass ich eine richtige Künstlerin bin."

Stankiewiczs Treue zm Schrott

Richard Stankiewicz (1922 bis 1983) hätte einen solchen Satz wohl nie gesagt – obwohl er auch auf ihn zutraf. Denn auch der Sohn polnischer Einwanderer, der im Zweiten Weltkrieg bei der Navy diente, konzentrierte sich sein Leben lang auf seine kreative Mission. Er war zeitweise ein Star in der New Yorker Szene und pflegte regelmässige Kontakte mit der Kunstszene in Paris. Ein Schrottkünstler der ersten Stunde. Als Jean Tinguely 1960 zum ersten Mal nach New York kam, wurde er sogleich zu Richard Stankiewicz geführt.

Doch die Szene veränderte sich. Begnadete Selbstdarsteller wie Andy Warhol traten auf, Kunst wurde zum Kommerz, die Künstler zu Marken. Wer ein Atelier in Manhattan betreiben wollte, brauchte Geld. Nicht zuletzt aus materiallen Gründen zog sich Richard Stankiewicz 1962 auf seine eigene ländliche Insel in die Wälder von Massachusetts zurück und geriet bald in Vergessenheit. Dem Schrott blieb er treu. Aber seine Figuren und, seltener, Maschinen – in der Ausstellung sind 60 Skulpturen zu sehen - nahmen nicht den verspielten Charakter der zumeist aufgeregt-mobilen Tinguely-Skulturen an, sondern blieben eindrückliche, karge, witzig-knappe Botschaften eines introvertierten Insulaners.

Minimalistisches Werk

Robert Lax (1915 bis 2000), schliesslich, der dritte der Inselbewohner, fällt ganz aus dem Rahmen. Nicht zuletzt, weil sein minimalistisches Werk sich in erster Linie auf das geschriebene Wort verlässt. Er war ein erfolgreicher Journalist, der für den "New Yorker" und andere Ikonen der urbanen Publizistik schrieb, bevor er sich Mitte der sechziger Jahre auf griechische Inseln zurück zog und dort seine minimalistische konkrete Poesie kultivierte. In der Ausstellung wird sein Leben auf der Insel Patmos und seine lapidare Lyrik in Büchern – der Zürcher Pendo-Verlag hat sich grosse Verdienste um ihre Verbreitung erworben – durch den einstündigen Film "Three Windows – Hommage à Robert Lax" von Werner Penzel und Nicolas Humbert fassbar gemacht.

Three Islands – Richard Stankiewicz, June Leaf, Robert Lax – im Museum Tinguely. 21. September 2004 bis 16. Januar 2005. Zur Ausstellung erschienen im Berner benteli-Verlag drei Publikationen, die sowohl einzeln (45 Franken) als auch im Schuber (120 Franken) erhältlich sind.

18. September 2004


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.