© Foto by zvg
"Berge beeinflussen den Blick": Werk von John Ruskin

Bilder von Bergen, Berge von Bildern

Eine Ausstellung in Zürich untersucht den Einfluss der Alpen auf die Wahrnehmung und das Denken


Von Aurel Schmidt


Im Katalog zur Ausstellung "In den Alpen" im Kunsthaus Zürich schreibt Tobia Bezzola, wie die Bergwelt gesehen werde, hänge "von der Erschliessung des überhaupt Sichtbaren" ab. Was wir wahrnehmen, ist auf die Sehgewohnheiten zurückzuführen, die sich im Lauf der Zeit ändern. Die Alpen sind immer wieder anders gesehen worden. Sie waren zuerst fürchterlich, dann erhaben, später wurden sie erobert, heute sind sie das Opfer einer rasenden Entwicklung und müssen geschützt werden.

Es kommt hinzu, dass die Sehgewohnheiten verschiedenen Einflüssen unterliegen, zum Beispiel den technischen Mitteln, um sie wiederzugeben. Das älteste Werk in der Zürcher Ausstellung gibt eine intime Ansicht des Glärnisch aus dem Jahr 1655 auf einer grau lavierten Kreidezeichnung (37,5 x 47,5 cm) von Conrad Meyer wieder. Eines der jüngsten Werke ist ein Leuchtkasten von Tobias Madörin, der auf einer Fläche von 180 x 420 cm den Bachalpsee pompös zeigt. Bei diesen Massen kann man vier gewaltige Schritte zurücklegen. Die moderne Fotografietechnik erlaubt es, Wirkungen zu erzielen, die atemberaubend sind. Meyer und Madörin vermitteln durch die medialen Möglichkeiten zwei völlig konträre, aber zeitbedingte Sichtweisen.

"Das Kriterium, um Schönheit festzustellen."




Die Frage kann aber auch umgekehrt werden: In welchem Ausmass haben sich die Berge auf die Art zu sehen ausgewirkt. Zwei Beispiele dazu. In der ersten Fassung des "Grünen Heinrichs" schrieb Gottfried Keller die fast prophetischen Worte: "Nicht die Nationalität gibt uns Ideen, sondern eine unsichtbare, in diesen Bergen schwebende Idee hat sich diese eigentümliche Nationalität zu ihrer Verkörperung geschaffen". Was so interpretiert werden kann, dass die Berge die Schweiz beziehungsweise das Denken der Menschen in diesem Land geprägt haben. Noch heute sieht die Tourismusindustrie die Alpen als Kapital an.

In den gleichen Kontext passt auch die Aussage des englischen Kunstwissenschafters John Ruskin (1819-1900, übrigens einem grossen Wanderer in der Schweiz) im vierten Band von "Modern Painters", wo er die Feststellung macht, dass das Kriterium, um Schönheit festzustellen, von den Bergen abgeleitet werden kann. Es lag für ihn "in dem sanften Abhang von Matten, Gärten und Kornfeldern an der Seite eines grossen Berges". Der Neigungswinkel der Berghänge, um den Begriff Schönheit zu definieren - man denke!

"Imagologie als Stich- und Zauberwort."




Ob also zuerst die Sichtweisen und Ideen waren und dann die Berge, oder ob umgekehrt die Berge den Sichtweisen, Ideen und Bildern vorausgegangen sind, ist eine Standpunktfrage.

Wenn es etwas gibt, das die Zürcher Ausstellung deutlich macht, dann ist es die Tatsache, wie sehr Berge den Blick beeinflusst haben. Das Ergebnis ist eine Imagologie, die als mentalgeschichtlicher Befund zu verstehen ist. "Imagologie" war das Stich- und Zauberwort einer Tagung über die "erfundene Schweiz" 1992 in Luzern. Gemeint war damit ein Archiv von Ansichten, Bildern, Vorstellungen, Ideen, die die Menschen erfinden, um besser zu verstehen, was sie bewegt.

Wirkung von Entsetzen und Entzücken

Zu diesem Resultat kommt die Ausstellung in Zürich - und dies auf eine starke Weise. Sie beginnt zwar, erstaunlicherweise, mit alpinen Wüsten und Katastrophen, die es immer gegeben hat, und lässt auch in ihrem weiteren Verlauf den erhabenen Charakter der Alpen, also die im gleichen Moment Entsetzen und Entzücken auslösende Wirkung, die von ihnen ausgeht, etwas vermissen. "Das Rosenlauital" von Alexandre Calame (1856) muss fast die ganze Last tragen.

Man merkt dann aber, wenn man durch die Ausstellung schreitet, bald, wo es entlang geht und worauf es hinausläuft. Die Schau umfasst alte Karten, unter anderem die "Reisekarten der Schweiz" von Heinrich Keller aus den Jahren 1823 und 1833, mit denen unzählige Touristen ihren Weg durch die Schweiz gesucht (und erstaunlicherweise gefunden) haben; alte Stiche und historische Drucke (Unspunnenfest 1808); Leporello-Panoramen (die zu ihrer Zeit als "Massenspektakel" angesehen wurden); Appenzeller Volksmalerei, populäre Malerei, Sonntagsmalerei sowie Beispiele grosser Kunst (von Doré bis Ruskin, Turner und Wolf); ferner Filme; Reliefs; alte Fotoalben und so weiter. High & low durcheinander.

Sehr schön kann der Wandel in der Betrachtungsweise auch am Atlas der Schweiz mit digitalisierten dreidimensionalen Modellen verfolgt werden, der neue Wege der Kartografie beschreitet. Ein entzückendes Ausstellungsobjekt ist auch ein Film, der stereoskopische Fotografien der Schweizer Alpenwelt aus dem Jahr 1901 verwendet und aneinander reiht.

"Das Sammelsurium als Erkenntnismethode."




Man hat es also mit einem Sammelsurium im besten Sinn des Wortes zu tun, das als Erkenntnismethode gute Dienste leistet, weil es zeigt, wie sehr die Berge das Denken der Menschen bis in die geheimsten Winkel infiziert und inspiriert und eine unübersehbare erfinderische, schon beinahe explosive Bilderflut ausgelöst haben. Nur der Platz, den die Berge in der Werbung einnehmen, ist dabei etwas dürftig ausgefallen - was für imagologische Fundstücke hätte es da gegeben!

Die Ausstellung führt vor, wie Berge auf Hunderte von Arten in Bilder verwandelt werden können und das Gehirn bei der Bearbeitung, Interpretation und beim Einsatz dieser Bilder operiert. Man muss sich das Kunsthaus wie eine riesige Gedächtnismaschine vorstellen, in dem dieser Bilderschatz zur Zeit aufbewahrt wird.



Kunsthaus Zürich, bis 2. Januar 2007. Katalog, der eine Auswahl der Exponate einzeln vorstellt, kostet 39 Franken. Weitere Auskunft www.kunsthaus.ch

7. Oktober 2006

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.