© Foto by Kunstmuseum Basel
"Unter Freunden": Renoir-Werk "La Promenade", 1870 (Ausschnitt)

Pierre-Auguste Renoir und der Familiencharakter des Impressionismus

Eine Ausstellung des Kunstmuseums Basel über die frühen Jahre des Künstlers zwischen Bohème und Bourgeosie


Von Aurel Schmidt


Der Maler Pierre-Auguste Renoir gehört traditionellerweise zu den bedeutendsten Exponenten des Impressionismus. Die Frage darf aber ohne weiteres gestellt werden, ob er und sein Werk nicht überschätzt werden – vielleicht mit Ausnahme der früheren Jahre.


Wahrscheinlich ist Pierre-Auguste Renoir (1841-1919) nicht der überragende Künstler gewesen, als den ihn die Kunstgeschichte unbeirrt feiert. Damit soll nicht das bekannte Urteil des Theaterstücke-Schreibers und Kunstkritikers Albert Wolff aufgewärmt werden, der im "Figaro" ein vernichtendes Urteil über "fünf oder sechs Wahnsinnige", darunter Renoir, fällte, als er die zweite Ausstellung der jungen Impressionisten 1876 in der Galerie Durand-Ruel besuchte.
 
Wolffs Urteil ist vor allem deshalb unzutreffend, weil Renoir, soweit es ihn betrifft, zu dieser Zeit ein ernst zu nehmender Künstler war, der versuchte, die Welt auf eine neue Art zu sehen. Nicht wegen der Anwendung der Spektralfarben, wie immer wieder kolportiert wird, das ist nur eine beiläufige Beobachtung, sondern weil er zusammen mit seinen Künstlerkollegen das moderne Leben in Paris wiedergab.
 
In diesem Punkt drückte sich der Aufstand der jungen Generation von Künstlern gegen die pompösen Maler der Salons, der jährlichen grossen Kunstausstellungen, aus. Die Auseinandersetzung über die neue Kunst kurz nach dem Deutsch-französischen Krieg 1870/71 und der Commune von 1871 verdeckte nur notdürftig den Konflikt zwischen dem nachwirkenden konservativen Geist des Second Empire und dem sich formierenden Republikanismus der Dritten Republik; auf einer allgemeineren Ebene wiederspiegelt er den nie zu Ende geführten uralten Konflikt zwischen Akademismus und Tradition auf der einen und den Neuerern auf der anderen Seite.
 
Impressionismus als republikanische Kunstrichtung

In gewisser Weise war der Impressionismus also ein republikanischer Realismus. Auf jeden Fall war er eine bürgerliche Kunstrichtung, in der die dominierende Gesellschaftsschicht der Zeit dargestellt wurde.

Das versteht man besten, wenn man den Blick auf die vorherrschenden Themen richtet. Das sind die Boulevards, auf denen der neue Mittelstand und das urbane Publikum promenierten und in Karossen verkehrten. Renoir hat die neue Klasse unter den Bäumen der "Moulin de la Galette" abends beim Bier gemalt und ihre Vertreter in der Freizeit als Ruderer am Sonntag an und auf der Seine wiedergegeben, wobei ihm seine Freunde Modell standen. 1869 hielt er gleichzeitig mit Claude Monet die Besucher der Badeinsel "La Grenouillère" an der Seine bei Bougival ausserhalb von Paris im Bild fest. 

Oft kommt auch das Privatleben der Künstler in den Bildern vor. Verschiedene Beiträge im Katalog gehen darauf ein, und nicht umsonst lautet der Titel der Ausstellung im Basler Kunstmuseum "Zwischen Bohème und Bourgeoisie".  Mit Bohème sind wohl die Jahre der Armut gemeint, von der fast alle jungen Künstler betroffen waren, als sie am Anfang ihrer Laufbahn standen.
   
Das städtische Leben, das ist das Thema der Frühimpressionisten. Dass die Ausstellung diese Periode im Werk Renoirs ins Zentrum stellt, hat den Vorteil, den Impressionismus als Ganzes etwas besser beurteilen zu können – aber mildert das eingangs ausgesprochene Urteil über Renoir nur vorübergehend. Renoirs beste Jahre waren seine früheste Schaffenszeit, also die Zeit, auf die die Ausstellung jetzt eingeht.

Lise Tréhot auf sieben Werken
 
Die 50 Gemälde, die vertreten sind, zeigen konsequenterweise die Vertreter des neuen Publikums, auch wenn es oft Selbstportraits und Bildnisse von Freunden sind wie Claude Monet oder Frédéric Bazille. Das Portrait dominiert, meistens von Frauen in weiten Röcken, mit bunten Hüten, Schärpen, Bändern und Schirmen. Auf sieben Bildern ist Lise Tréhot zu erkennen, Renoirs Geliebte zwischen 1865 und 1872. Auch das ist ein weiterer Hinweis auf den Familiencharakter der Impressionisten.

In den versammelten Werken kann Renoirs Entwicklung vom Klassizismus in der Nachfolge Courbets zur lockeren Malweise erkannt werden, unter der seit 1874 der Impressionismus zusammengefasst wurde. Auf dem Gemälde "La Confidence" von 1875 spiegelt sich das Licht in lila Farben auf dem weissen Kleid der Frau. Als wichtiger angesehen werden muss aber auf diesem wie auf allen übrigen ausgestellten Werken der gesellschaftliche Kontext. Auch die Landschaftsbilder drücken die Entdeckung der städtischen Bevölkerung aus, die an den Wochenenden Ausflüge auf das Land unternimmt.

Zwei Akte sind ausgestellt. Einmal "La Nymphe à la source", wo zu sehen ist, dass in der Kunst Nymphen im Unterschied zum Motiv der sogenannten Pompiers-Malern (William Bouguereau und anderen) auch einfache Menschen sein können, sowie eine "Baigneuse". Der Akt, oft schamhaft als "Badende" bezeichnet statt als ästhetischer nackter Körper, war ein bevorzugtes Thema Renoirs. Er nimmt als Motiv in seinem Werk nach 1880, dem Datum, an dem die Basler Ausstellung aufhört, an Bedeutung zu und führt zuletzt zu den unförmigen Leibern des Malers Fernando Botero.

Auch Kinder malt Renoir in seinem Spätwerk immer häufiger, oft die Familien, die mit ihm befreundet waren. Sie würden das "Drama der Pubertät" behandeln, wie Michael F. Zimmermann im Katalog dazu meint. Oft sehen diese Kinder wie Puppen aus, die artig zurechtgemacht sind, ein passendes Motiv für Konfektdosen.

Keine Idylle

Es ist diese Epoche im Werk Renoirs, die überraschenderweise von dessen idealistischen Anhängern oft als "Malerei des Glücks" verstanden wird. Auch da setzt Zimmermann einen Gegenakzent und erkennt scharfsichtig eher die "Widersprüche des Glücks" und eine "bedrohte Idylle" in den Gemälden.

Diese letzte Phase kommt in der Ausstellung nicht vor. Sie ist es aber, die den geschmäcklerischen süsslichen Eindruck mit verschmierten Farben des Malers bestimmt hat. Ohne wenigstens knapp darauf hinzuweisen geht nicht. Thea Sternheim hat drastisch von einer "Limonadenstimmung" gesprochen. Ein Vergleich mit Claude Monet genügt, um diese Bemerkung und den weiter oben angebrachten Vorbehalt einsichtig zu machen.

Ob die Entwicklung im Werk Renoirs damit zu tun hat, dass er schwer unter Gicht litt, im Rollstuhl malte und sich unter Umständen den Pinsel an den Arm anbinden liess, ist schwer zu sagen. Eher nicht, auch wenn Renoir für sein Schicksal volles Verständnis und volle Anteilnahme beanspruchen darf.

So ist es am Ende ein Vorteil, dass die Ausstellung im Kunstmuseum sich auf das Frühwerk Renoirs beschränkt, im Sinn der Tradition des Museums, die nach Direktor Bernhard Mendes Bürgi darin besteht, grosse Künstler auszustellen, aber mit einem besonderen Fokus auf bestimmte Fragestellungen, neue Forschungsergebnisse und mit neuen Erkenntnissen.

Zu diesen Vorzügen gehört nebenbei, dass die Renoir-Ausstellung erlaubt, eine erhellendere Einschätzung des Begriffs Impressionismus vorzunehmen als die gewöhnlich vertretene, die das Spiel der Farben und des Lichts betont und auch wichtig, aber nicht entscheidend ist.

Kunstmuseum Basel: Pierre-Auguste Renoir. Zwischen Bohème und Bourgeoisie. Die frühen Jahre. Vernissage 31. März. Bis 12. August.
Ein ungewöhnlich schön gemachter Katalog ist zur Ausstellung erschienen. Er kostet 58 Franken.

30. März 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dass einzige Problem, dass ich habe, wenn ich mit meiner Frau arbeite, ..."

NZZ am Sonntag
vom 8. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... ist dass mit der Orthografie, wenn dass Korrektorat aus Kostengründen nach Bosnien ausgelagert wird.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.