© Foto by Kunstmuseum Basel
"Unter Freunden": Renoir-Werk "La Promenade", 1870 (Ausschnitt)

Pierre-Auguste Renoir und der Familiencharakter des Impressionismus

Eine Ausstellung des Kunstmuseums Basel über die frühen Jahre des Künstlers zwischen Bohème und Bourgeosie


Von Aurel Schmidt


Der Maler Pierre-Auguste Renoir gehört traditionellerweise zu den bedeutendsten Exponenten des Impressionismus. Die Frage darf aber ohne weiteres gestellt werden, ob er und sein Werk nicht überschätzt werden – vielleicht mit Ausnahme der früheren Jahre.


Wahrscheinlich ist Pierre-Auguste Renoir (1841-1919) nicht der überragende Künstler gewesen, als den ihn die Kunstgeschichte unbeirrt feiert. Damit soll nicht das bekannte Urteil des Theaterstücke-Schreibers und Kunstkritikers Albert Wolff aufgewärmt werden, der im "Figaro" ein vernichtendes Urteil über "fünf oder sechs Wahnsinnige", darunter Renoir, fällte, als er die zweite Ausstellung der jungen Impressionisten 1876 in der Galerie Durand-Ruel besuchte.
 
Wolffs Urteil ist vor allem deshalb unzutreffend, weil Renoir, soweit es ihn betrifft, zu dieser Zeit ein ernst zu nehmender Künstler war, der versuchte, die Welt auf eine neue Art zu sehen. Nicht wegen der Anwendung der Spektralfarben, wie immer wieder kolportiert wird, das ist nur eine beiläufige Beobachtung, sondern weil er zusammen mit seinen Künstlerkollegen das moderne Leben in Paris wiedergab.
 
In diesem Punkt drückte sich der Aufstand der jungen Generation von Künstlern gegen die pompösen Maler der Salons, der jährlichen grossen Kunstausstellungen, aus. Die Auseinandersetzung über die neue Kunst kurz nach dem Deutsch-französischen Krieg 1870/71 und der Commune von 1871 verdeckte nur notdürftig den Konflikt zwischen dem nachwirkenden konservativen Geist des Second Empire und dem sich formierenden Republikanismus der Dritten Republik; auf einer allgemeineren Ebene wiederspiegelt er den nie zu Ende geführten uralten Konflikt zwischen Akademismus und Tradition auf der einen und den Neuerern auf der anderen Seite.
 
Impressionismus als republikanische Kunstrichtung

In gewisser Weise war der Impressionismus also ein republikanischer Realismus. Auf jeden Fall war er eine bürgerliche Kunstrichtung, in der die dominierende Gesellschaftsschicht der Zeit dargestellt wurde.

Das versteht man besten, wenn man den Blick auf die vorherrschenden Themen richtet. Das sind die Boulevards, auf denen der neue Mittelstand und das urbane Publikum promenierten und in Karossen verkehrten. Renoir hat die neue Klasse unter den Bäumen der "Moulin de la Galette" abends beim Bier gemalt und ihre Vertreter in der Freizeit als Ruderer am Sonntag an und auf der Seine wiedergegeben, wobei ihm seine Freunde Modell standen. 1869 hielt er gleichzeitig mit Claude Monet die Besucher der Badeinsel "La Grenouillère" an der Seine bei Bougival ausserhalb von Paris im Bild fest. 

Oft kommt auch das Privatleben der Künstler in den Bildern vor. Verschiedene Beiträge im Katalog gehen darauf ein, und nicht umsonst lautet der Titel der Ausstellung im Basler Kunstmuseum "Zwischen Bohème und Bourgeoisie".  Mit Bohème sind wohl die Jahre der Armut gemeint, von der fast alle jungen Künstler betroffen waren, als sie am Anfang ihrer Laufbahn standen.
   
Das städtische Leben, das ist das Thema der Frühimpressionisten. Dass die Ausstellung diese Periode im Werk Renoirs ins Zentrum stellt, hat den Vorteil, den Impressionismus als Ganzes etwas besser beurteilen zu können – aber mildert das eingangs ausgesprochene Urteil über Renoir nur vorübergehend. Renoirs beste Jahre waren seine früheste Schaffenszeit, also die Zeit, auf die die Ausstellung jetzt eingeht.

Lise Tréhot auf sieben Werken
 
Die 50 Gemälde, die vertreten sind, zeigen konsequenterweise die Vertreter des neuen Publikums, auch wenn es oft Selbstportraits und Bildnisse von Freunden sind wie Claude Monet oder Frédéric Bazille. Das Portrait dominiert, meistens von Frauen in weiten Röcken, mit bunten Hüten, Schärpen, Bändern und Schirmen. Auf sieben Bildern ist Lise Tréhot zu erkennen, Renoirs Geliebte zwischen 1865 und 1872. Auch das ist ein weiterer Hinweis auf den Familiencharakter der Impressionisten.

In den versammelten Werken kann Renoirs Entwicklung vom Klassizismus in der Nachfolge Courbets zur lockeren Malweise erkannt werden, unter der seit 1874 der Impressionismus zusammengefasst wurde. Auf dem Gemälde "La Confidence" von 1875 spiegelt sich das Licht in lila Farben auf dem weissen Kleid der Frau. Als wichtiger angesehen werden muss aber auf diesem wie auf allen übrigen ausgestellten Werken der gesellschaftliche Kontext. Auch die Landschaftsbilder drücken die Entdeckung der städtischen Bevölkerung aus, die an den Wochenenden Ausflüge auf das Land unternimmt.

Zwei Akte sind ausgestellt. Einmal "La Nymphe à la source", wo zu sehen ist, dass in der Kunst Nymphen im Unterschied zum Motiv der sogenannten Pompiers-Malern (William Bouguereau und anderen) auch einfache Menschen sein können, sowie eine "Baigneuse". Der Akt, oft schamhaft als "Badende" bezeichnet statt als ästhetischer nackter Körper, war ein bevorzugtes Thema Renoirs. Er nimmt als Motiv in seinem Werk nach 1880, dem Datum, an dem die Basler Ausstellung aufhört, an Bedeutung zu und führt zuletzt zu den unförmigen Leibern des Malers Fernando Botero.

Auch Kinder malt Renoir in seinem Spätwerk immer häufiger, oft die Familien, die mit ihm befreundet waren. Sie würden das "Drama der Pubertät" behandeln, wie Michael F. Zimmermann im Katalog dazu meint. Oft sehen diese Kinder wie Puppen aus, die artig zurechtgemacht sind, ein passendes Motiv für Konfektdosen.

Keine Idylle

Es ist diese Epoche im Werk Renoirs, die überraschenderweise von dessen idealistischen Anhängern oft als "Malerei des Glücks" verstanden wird. Auch da setzt Zimmermann einen Gegenakzent und erkennt scharfsichtig eher die "Widersprüche des Glücks" und eine "bedrohte Idylle" in den Gemälden.

Diese letzte Phase kommt in der Ausstellung nicht vor. Sie ist es aber, die den geschmäcklerischen süsslichen Eindruck mit verschmierten Farben des Malers bestimmt hat. Ohne wenigstens knapp darauf hinzuweisen geht nicht. Thea Sternheim hat drastisch von einer "Limonadenstimmung" gesprochen. Ein Vergleich mit Claude Monet genügt, um diese Bemerkung und den weiter oben angebrachten Vorbehalt einsichtig zu machen.

Ob die Entwicklung im Werk Renoirs damit zu tun hat, dass er schwer unter Gicht litt, im Rollstuhl malte und sich unter Umständen den Pinsel an den Arm anbinden liess, ist schwer zu sagen. Eher nicht, auch wenn Renoir für sein Schicksal volles Verständnis und volle Anteilnahme beanspruchen darf.

So ist es am Ende ein Vorteil, dass die Ausstellung im Kunstmuseum sich auf das Frühwerk Renoirs beschränkt, im Sinn der Tradition des Museums, die nach Direktor Bernhard Mendes Bürgi darin besteht, grosse Künstler auszustellen, aber mit einem besonderen Fokus auf bestimmte Fragestellungen, neue Forschungsergebnisse und mit neuen Erkenntnissen.

Zu diesen Vorzügen gehört nebenbei, dass die Renoir-Ausstellung erlaubt, eine erhellendere Einschätzung des Begriffs Impressionismus vorzunehmen als die gewöhnlich vertretene, die das Spiel der Farben und des Lichts betont und auch wichtig, aber nicht entscheidend ist.

Kunstmuseum Basel: Pierre-Auguste Renoir. Zwischen Bohème und Bourgeoisie. Die frühen Jahre. Vernissage 31. März. Bis 12. August.
Ein ungewöhnlich schön gemachter Katalog ist zur Ausstellung erschienen. Er kostet 58 Franken.

30. März 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.