© Foto DRA
"Es sind papiererne Beziehungen": Debütantin Sourlier

Geschichten über die Unzuverlässigkeit der Erinnerung

Die in Basel geborene Stefanie Sourlier debütiert mit einem bemerkenswerten Erzählband über den Zugang zur Welt


Von Anna Wegelin


Solothurn wird über das Wochenende nach Auffahrt zum literarischen Treffpunkt der Schweiz. An den 33. Solothurner Literaturtagen vom 3. bis 5. Juni stellen über siebzig Autorinnen und Autoren aus der Schweiz und aus dem Nachbarland Österreich ihre neusten Würfe vor. Zu den neuen Stimmen gehört auch Stefanie Sourlier. Die 32-jährige Autorin mit Geburtsort Basel debütiert mit dem Erzählband "Das weisse Meer", neun sprachlich faszinierende Geschichten über die Tücken der Erinnerung und die "Ausgeschlossenheit von der Welt", wie die Schriftstellerin sagt. Haben wir es hier mit einem neuen Generationenbuch zu tun?

OnlineReports:
Stefanie Sourlier, Sie sind in Basel geboren und haben in Berlin gelebt, wo Sie auch die Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums besuchten. Nun sind Sie zurück in Zürich, wo Sie Ihr Lizentiat in Germanistik und Filmwissenschaft machen ...

Stefanie Sourlier:
... und in einer Bar arbeite. Ich habe während des ganzen Studiums gejobbt, auch im Kino oder als Nachtwache.

OnlineReports:
Haben Sie auf Ihren Jobs die Geschichten für Ihr erstes Buch, den Erzählband "Das weisse Meer" entworfen?

Sourlier:
Ich hab schon immer viel gelesen. Mich interessiert vor allem die Sprache, wie etwas formuliert ist. Mit zwanzig schrieb ich zuerst Gedichte, ich wollte damals auch einen Roman schreiben. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Es hat gedauert, bis ich das gefunden habe, was mir entspricht.

OnlineReports: Schriftstellerin zu sein?

Sourlier: Ja. Ich weiss natürlich, dass dies nicht einfach ist. Man ist sehr viel mit sich allein und muss alles aus dem Eigenen schöpfen. Mit den Erzählungen habe ich meine Form gefunden – nicht im linearen Erzählen, sondern im Umkreisen eines Themas von den Rändern her und in der Möglichkeit der Auslassung. Im Moment schreibe ich jedoch gerade an einer längeren Erzählung, es könnte auch ein Roman werden. Ich setze mich aber nicht jeden Morgen um acht Uhr ans Pult und lege los.

OnlineReports: Sie müssen ja Ihr Liz machen. Sie studieren auch Filmwissenschaften. Wollten Sie nie beruflich mit Film arbeiten? Wahrnehmung und ver-rückte Wirklichkeit spielen in Ihrem Erzählband eine zentrale Rolle.

Sourlier: Der filmische Blick interessiert mich sehr. Ich mache mit der Sprache, was ein Film mit Bildern macht: Ver-rücken, wie Sie sagen, und überblenden. Der Film funktioniert im Buch als Metapher für die Erinnerung, im Überblenden der Gegenwart mit Vergangenem.



"Es hat gedauert, bis ich das gefunden habe,
was mir entspricht."




OnlineReports: Tauchen wir in Ihr Buch ein. Da ist immer eine Ich-Erzählerin aus einer Kleinstadt, die es irgendwohin verschlägt, in eine Grossstadt wie Manchester oder New York oder ans Ende der Welt, zum Beispiel nach Archangelsk am Weissen Meer. Zwar gibt es den Bruder oder die WG-Mitbewohnerin, den alten Mann vis-à-vis oder das Kind einer Freundin. Aber im Grunde bleibt das Ich allein und das Umherreisen wirkt ziel- und orientierungslos. Beschreiben Sie hier das Lebensgefühl Ihrer Generation um die dreissig?

Sourlier: Ich denke nicht, dass "Das weisse Meer" ein Generationenbuch ist, wie dies beispielsweise über die Bücher von Judith Hermann gesagt wurde. Ich finde es auch problematisch, dass die Literaturkritik immer versucht, ein Buch, in dem jüngere Menschen in einer Grossstadt vorkommen, die viel rauchen und keine klaren Ziele im Leben haben, als Ausdruck einer Generation zu lesen.

OnlineReports: Die Figuren in Ihrem Buch wirken jedoch ähnlich ziellos. Diese Stimmung ist prägend.

Sourlier: Es stimmt schon, die Art, wie die Figuren sich in der Welt bewegen: Sie nehmen nicht wirklich am Leben teil, betrachten die Aussenwelt durch eine Art Filter, als befänden sie sich auf einem Nebenschauplatz des tatsächlichen Geschehens. Es gibt im Buch eine wiederkehrende klaustrophobische Stimmung im Blick auf die Welt.

OnlineReports: Inwiefern klaustrophobisch, einengend?

Sourlier: Die letzte Geschichte heisst "Unter Wasser". Das ist ein Bild für die Ausgeschlossenheit von der Welt um uns herum. Bei den ziellosen Reisen geht es aber auch um eine Flucht vor der Enge des Ortes, den man kennt.



"Ich wollte Geschichten schreiben
über die Unzuverlässigkeit der Erinnerung."




OnlineReports: Das Ich, einmal heisst die Protagonistin Sonja, ist hin- und hergerissen zwischen Herkunft und Familie einerseits und Freiheit, aber auch Alleinsein andererseits. Kindheit ist ein wichtiges Thema im Buch. Die Figur des Bruders kommt in mehreren Geschichten vor. Beziehen Sie sich dabei auf Ihre eigenen Brüder?

Sourlier: "Das weisse Meer" ist nicht autobiografisch. Ich habe drei Brüder, aber ich schildere im Buch nicht meine eigenen Kindheitserinnerungen. Interessant finde ich hingegen, dass die frühesten Erinnerungen uns prägen, gerade weil wir uns nicht immer an sie erinnern, sondern sie zum Beispiel aus Erzählungen anderer kennen. Ich wollte Geschichten schreiben über die Unzuverlässigkeit der Erinnerung.

OnlineReports: Unzuverlässig, flüchtig oder eher ersehnt als gelebt sind auch die zwischenmenschlichen Beziehungen, die etwas deprimierend stimmen.

Sourlier: Es sind papiererne Beziehungen. Es geht um den Versuch, eine Beziehung herzustellen: Die Protagonistin versucht, sich ein Gegenüber zu schaffen, das sie aber in den tatsächlichen Beziehungen mit anderen nicht unbedingt findet. Die Bruderfigur kann auch als wenig fassbarer Teil der Ich-Erzählerin selbst gesehen werden. Die Suche nach dem Gegenüber ist auch eine Suche nach sich selbst.

OnlineReports: "Back to the roots" also, zurück zum Anfang: Sie sind in Basel geboren. Was bedeutet Ihnen diese Stadt?

Sourlier: Man hat mir diese Frage schon oft gestellt. Ich habe mein erstes Lebensjahr in Basel verbracht. Basel ist für mich ein Ort der Kindheit, meine Grossmutter lebte hier. Ich erinnere mich an jede Einzelheit in ihrer Wohnung, an Besuche im Stadtpark und einen grossen farbigen Tatzelwurm.

OnlineReports: Sie meinen das Spielgerät im Schützenmattpark?

Sourlier: Das ist eben auch so eine Unverlässigkeit. Ich weiss nicht mehr, ob diese Erinnerung von mir selbst stammt oder ob mein älterer Bruder sie mir erzählt hat. Ich habe bis vor kurzem drei Jahre in Berlin gelebt. Dort ist eine Stunde Fahrt nichts, aber zwischen Basel und Zürich liegen Welten. Ich habe eine Freundin in Basel und war letztes Jahr zum Beispiel an einem Konzert hier.

OnlineReports:
Lovebugs?

Sourlier: Nein, Leonhard Cohen.

Stefanie Sourlier stellt am Freitag, 3. Juni, 14–14.30 Uhr ihr Erstlingswerk an den Solothurner Literaturtagen vor, im Wängisaal der Jugendherberge. Ihre Diskussion mit Autorenkollege Jens Steiner wird live übertragen in der Sendung «BuchZeichen» von Schweizer Radio DRS2. Am Samstag, 14 Uhr, liest sie im Landhaus (Säulenhalle) in Solothurn. www.literatur.ch

31. Mai 2011


Zum Buch

AW. Der Erzählband "Das weisse Meer" ist das erste Buch der gebürtigen Baslerin Stefanie Sourlier. Alle neun Geschichten sind aus der Innenperspektive einer weiblichen Ich-Figur geschrieben, die scheinbar ziellos durch die Welt streift. Was ist eigentlich wichtig im Leben? Worauf kommt es an? Und wo bin ich? "Man sucht nach der Wahrheit und stösst auf Nichtiges", lesen wir eine mögliche Antwort darauf in der Erzählung "Der Bruder". "Und man weiss nicht, ob dies die Müllberge am Rand des beschwerlichen Weges zur Wahrheit sind oder die Wahrheit selbst, wenn es denn eine gibt." Denn die Schwierigkeit ist, "das Wichtige vom Unwichtigen zu trennen".

Die Erzählungen im Band "Das weisse Meer" geben Einblick in das Lebensgefühl einer Orientierungslosigkeit, die bei Stefanie Sourlier allerdings erstaunlich "normal", selbstverständlich daherkommt: "Man denkt immer man könne das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden, und plötzlich kriegt das Nichtige immense Wichtigkeit", so ihr Alter Ego. Die Texte handeln vom Leben und vom Tod, von Erfahrung, Wahrnehmung und Erinnerung, von Familie und Eigenleben, von Freund- und Liebschaft und vom Sich-Treibenlassen. Einnehmend ist, wie die Autorin diesen Zustand beschreibt: eigenwillig und klug.

Stefanie Sourlier: "Das weisse Meer." Erzählungen. Frankfurter Verlagsanstalt. 170 Seiten. 30.50 Franken.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ihre maximale mobile Download-Geschwindigkeit ist ab sofort 1.5-mal schneller als vorher. Sie surfen also neu mit bis zu 15 Mbit/s."

Swisscom
SMS
vom 8. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Solchen Tempo-Versprechen gegenüber ist Vorsicht geboten. Seien wir mal froh, wenn die Geschwindigkeit nicht sinkt.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.