© Foto by Historisches Museum Basel, Philipp Emmel
"Das Objekt im Mittelpunkt": Die Kunstkammer als Museumsthema

Historisches Museum Basel: Alte Bestände neu eingerichtet

Die neue Dauerausstellung ist ein Beispiel für eine rundum geglückte Gestaltung


Von Aurel Schmidt


Die neue Präsentation der Sammlungsbestände des Historischen Museums Basel umfasst in drei Abeilungen mittelalterliche Bildteppiche, archäologische Funde aus der Region Basel sowie die Schau "Eine Welt im Kleinen", die sich unter anderem auf die Bestände der Vorläufer des Museums, das Amerbach-Kabinett und das Museum Faesch, stützen.


Dass das Historische Musem Basel seine neue Dauerausstellung, in der es seine Sammlungsbestände präsentiert, "Wege der Welterkenntnis" nennt, umschreibt den Auftrag, den es zu erfüllen hat: Es richtet mit den Objekten, Artefakten und Erinnerungsstücken, die es ausstellt, den Blick auf die materielle Kultur der Vergangenheit und hilft, die vergangenen Zeiten, Taten, Fertigkeiten und Mentalitäten zu verstehen.

Unterstellt wird dabei, dass Welterkenntnis sich aus dem Verständnis der Vergangenheit ableitet. In einer Gegenwart, in der Biologie und Elektronik dominieren und alles in ein und demselben Augenblick geschieht, die geisteswissenschaftlichen und kulturellen Diszplinen also eher vernachlässigt werden, ist das kein geringer Anspruch.

Hier setzt das Historische Museum ein. Was schon war, ist die Bedingung dessen, was erst kommt. Ohne Vergangenheit ist Selbstverständnis und ist der Weg in die Zukunft nur schwer vorstellbar.

Mit der Eröffnung der neu eingerichteten Dauerausstellung im Untergeschoss ist die vierte Umgestaltung des Museums in seiner Geschichte abgeschlossen und können seine Schätze jetzt in einer Weise gezeigt werden, die der Bedeutung des Museums als grösstem am Oberrhein angemessen ist.

Das Museum im Mittelpunkt

Im Mittelpunkt steht das Museum selber. Der Rückgriff auf die Bestände des Amerbach-Kabinetts und des Museums Faesch bilden die pièces de résistance. Darüber hinaus ist der Geist der Kunstkammern aus der Renaissance selbst zum Thema geworden und im Museum in einer sich anverwandelnden Nachbildung rekonstruiert worden.

Mit der beginnenden Neuzeit erwachte das Interesse an der äusseren Welt. Fürsten sammelten Objekte, in denen sich die Welt in ihrer Vielfalt spiegelte, die aber auch den erstaunten Blick auf das Neuartige ausdrückten, das die Welt bereit hielt. Natürliche Objekte, antike und neuere Kunstgegenstände, Reliquien, Münzen, wissenschaftliche Geräte, Musikinstrumente, alles rare und deshalb kostbare Einzelstücke, von nah und aus fernen Gegenden zusammengetragen und in einer unbekümmerten Mischung zusammengestellt und präsentiert, waren in den Wunderkammern und Kuriositätenkabinetten zu finden. Bücher und Bibliotheken gehörten ebenfalls zu den Schätzen.

Für Burkhard von Roda, den Direktor des Historischen Museums, stellen die Wunderkammern einen frühneuzeitlichen Vorläufer der heutigen Wissensgesellschaft dar.

Was Fürsten durch die Geburt beanspruchten, musste das sich seiner selbst bewusst werdende Bürgertum durch Bildung und Wissen wettmachen. Auch es legte sich bedeutende oder weniger bedeutende Sammlungen zu. In einem Reisebericht aus dem Jahr 1780 werden in Basel 50 solcher Kunstkammern als Sehenswürdigkeiten zum Besuch empfohlen. Das ist eine erstaunliche Zahl, die zeigt, auf welches Fundament die heutige Museumsstadt Basel sich besinnen kann.

Die Amerbach und Faesch: Die ersten Basler Sammler
 
Die ersten Basler Sammler, die bekannt sind, waren Bonifacius Amerbach (1495-1562) und sein Sohn Basilius (1533-1591), die das auf den Nachlass von Erasmus von Rotterdam zurückgehende Amerbach-Kabinett aufbauten. 1662 ging es an die Stadt Basel über und wurde in den Besitz der Universität aufgenommen.

Bedeutender war die als "Museum" bezeichnete Sammlung von Remigius Faesch (1595-1667), die Remigius Sebastian Faesch und André Salvisberg 2005 detailliert dokumentiert haben. Die beiden Autoren haben zugleich den Weg durch die Zeit verfolgt, den die einzelnen Objekte genommen haben, die 1823 ebenfalls im Universitätsbesitz Eingang fanden und 1849 in das Museum an der Augustinergasse gelangten. Als dessen Bestände an Umfang immer mehr zunahmen, wurden sie an das Historische Museum, an die Unversitätsbibliothek und etwas später an das Kunstmuseum verteilt.

Was diejenigen Gegenstände betrifft, die ins Historische Museum kamen, werden sie jetzt nicht in ihrer ursprünglichen Einheit, aber im alten Geist der Wunder- und Kunstkammer neu präsentiert. Die Besucher, die sich in das Untergeschoss des Museums begeben, bekommen den Eindruck, in eine solche Kunstkammer der Vergangenheit zurückversetzt zu sein.

Museologischer Glücksfall

Was die Museumsverantwortlichen und die Gestalterin Ursula Gillmann bei der Gestaltung der Dauerausstellung realisiert haben, ist ein museologischer Glücksfall, wenn man daran denkt, wie Museen heute umgebaut und zu Kinderspielplätzen pädagogisiert werden. Im Historischen Museum steht das Objekt im Fokus (im Ganzen sind es 2'500, darunter viele Münzen), es ist es, das die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Auffallend ist die Dichte der zur Schau gestellten Gegenstände (siehe Bild oben), die den denkbar radikalsten Gegensätz etwa zur neuen Konzeption des Museums der Kulturen bildet.

Aber die Objekte ergeben auch, weil sie im Kontext mit allen anderen stehen, ein übergeordnetes Ganzes, und das ist in diesem Fall das Museum im Museum beziehungsweise das Museum als solches, das immer noch eine geheimnisvolle Institution ist, ein Sammelort natürlich, aber insgeheim so etwas wie ein umfassendes Gehirn, das die Wunderwelt aufnimmt, reflektiert, deutet und darstellt.

Sammeln ist eine merkwürdige Leidenschaft

Wenige knapp gehaltene und doch informative Beschreibungen begleiten die Besucher durch die Räume. Die Medienstationen erlauben, einzelne Objekte herauszugreifen und mehr über sie zu erfahren.

Die Bildteppiche des 15. Jahrhunderts gehören als weiterer Bereich der Neukonzeption auch zur Dauerausstellung, ebenso die gothischen Stuben und die Burgunderbeute. Das Gleiche trifft für die keltischen und römischen Bodenfunde zu, die den dritten Teil des neu eingerichteten Untergeschosses bilden und nach zehn Jahren ebenfalls in neuer Präsentation wieder zugänglich sind.
 
An der Eröffnung am kommenden Freitag wird auch ein Bildband vorgestellt, der das Sammelwesen in Basel mit ihren hervorragendsten Vertretern behandelt und wunderbar dezent gestaltet ist.

Und jetzt? Wir haben einen wohlweislichen Grund bekommen, uns wieder etwas mehr mit der Vergangenheit zu befassen. Umsonst wäre es nicht. Und zudem stellen wir uns die Frage, was das Sammeln für eine immer noch unergründete, merkwürdige Leidenschaft ist.

Historisches Museum Basel: Wege der Welterkenntnis. Neue Dauerausstellung. Eröffnung Sonntag, 13. November, um 11 Uhr.
Die grosse Kunstkammer. Bürgerliche Sammler und Sammlungen in Basel. Christoph Merian Verlag. 68 Franken. Buchpräsentation Freitag, 11. November, 18 Uhr, im Historischen Museum.
Remigius Sebastian Faesch, André Salvisberg: Das Museum Faesch. Eine Basler Kunst- und Raritätensammlung aus dem 17. Jahrhundert. Christoph Merian Verlag. 29 Franken.

9. November 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.