© Fotos by Monika Jäggi, OnlineReports.ch
"Very moving": Knabenkantorei Basel in der St. James Cathedral Toronto

Die Knabenkantorei Basel rührt Kanada zu Tränen

Das Singen stand auf der Tournee im Vordergrund, aber auch Einblicke in andere Lebenswelten


Von Monika Jäggi


Jung, musikalisch und mit unheimlich viel Energie: Die Knabenkantorei Basel gab das Abschlusskonzert ihrer Kanada-Tournee in Toronto. Die "Basel Boys" stiessen bei ihren acht Konzerten auf Begeisterung.


"I am very impressed, it was very moving" – "ich bin sehr beeindruckt, es war sehr berührend", sagt die kanadische Musik-Publizistin Linda Litwack spontan. "Beim Lied 'Schönster Abestärn' hatte ich Tränen in den Augen, so gefühlvoll haben die Jungs das Lied gesungen." Soeben hat die Knabenkantorei  Basel in der St. James Cathedral an der King und Church Street in Toronto ihr letztes Kanada-Konzert mit Kirchen- und Schweizern Volksliedern beendet.

Auch mein Sitznachbar – seine Familie beherbergt vier Jung-Sänger aus Basel – wirkt emotional: "Als die Knaben angefangen haben zu singen, bekam ich Gänsehaut".

Sieben Konzerte, zwei Gottesdienste und rund tausend im Bus zurückgelegte Kilometer später bildete das Konzert den Abschluss einer 12-tägigen Kanada-Tournee, die den Chor von Quebec City in der Provinz Quebec über Montreal, Ottawa, London und Niagara-on-the-Lake nach Toronto führte. Ein dichtes Programm für die Truppe mit ihren 59 Mitgliedern – den zwischen 9 und 23 Jahre alten Chorsängern.

Sprung ins eisige Wasser

"Alles ist super gelaufen, aber es war anstrengend!", sagt denn auch ein etwas müder, aber erleichtert wirkender Raphael Müller (25). Zusammen mit David Rossel (26) – beide sind Alumni-Sänger der Knabenkantorei Basel – hat er die Reise organisiert: "Wir sind noch immer verbunden mit dem Chor, wir wollten ihm etwas zurückgeben", erklären sie ihre Motivation.

Die Knabenkantorei Basel tritt nicht zum ersten Mal im Ausland auf: Frankreich, Belgien, Holland, England, Deutschland, Polen, Russland, USA und Ungarn gehören zu den Stationen. 2012 war der Chor in der Ukraine, 2013 reiste er nach Rom. Und im Herbst desselben Jahres kam in Zusammenarbeit mit "Culturescapes", dem spartenübergreifenden Kunst- und Kultur-Festival der Schweiz, eine Konzertreise in den Balkan zustande.

Auftritte im Ausland gehören sich für erfolgreiche Chöre. "Oft werden wir von befreundeten Chören eingeladen", erklärt Rossel. "Dieses Mal haben wir die Tour jedoch nicht auf Einladung, sondern auf eigene Initiative organisiert."

Es war sozusagen ein Sprung ins Eiswasser: Um die Programm-Details zu organisieren, flogen die beiden Akteure bereits im März dieses Jahres in den Osten Kanadas, wo sie eine Woche bei  minus 20 Grad Celsius, bei Eis und Schnee die Gast-Städte vor Ort besuchten. "Das eisige Klima war eine spezielle Erfahrung", erinnert sich Müller.

Aufwändige Organisation

Bereits vor zwei Jahren hätten sie mit dem Fundraising und dem Anschreiben von Chören begonnen, erklärt Müller. Doch bevor die Reise losging, harzte es zuerst mächtig, weil sich anfänglich nur wenige kanadische Chöre meldeten, die ihre Basler Kollegen beherbergen wollten. Unterstützt wurde die Tournee dann durch die Schweizer Botschaft in Ottawa, die weitere Kontakte herstellte. Und auch der aus Frick nach Edmonton (Alberta) ausgewanderte Schweiz-Kanadier und Dirigent Michael Zaugg unterstützte die Knabenkantorei mit seinem Beziehungsnetz. Endlich kam die Sache doch noch ins Rollen.

Eine Zusage für Auftritte und Unterkünfte gab es unter anderem von der Canadian Childern's Opera Company in Toronto und dem Amabile Choir in der westlich von Toronto gelegen Stadt London. Der Amabili Choir war im Juni dieses Jahres im Rahmen seiner Europa-Tournee bereits in Basel und wurde von den Familien der Sänger der Knabenkantorei beherbergt. Jetzt kam der Austausch andersherum auch in Kanada zustande.

Bedeutende Eigenleistungen

Ein Ziel solcher Ausland-Reisen ist laut Knabenkantorei-Dirigent Markus Teutschbein auch die Erfahrung, dass das Leben nicht überall so ist, wie in der Schweiz oder bei ihnen zu Hause. "Das Schöne ist es, dass die Knaben jeweils privat bei Gastfamilien untergebracht sind und so diese Erfahrungen machen könen."

Obwohl die Tournee durch Pro Helvetia Stiftung, von verschiedenen Basler Stiftungen und der Canadian Swiss Cultural Association in Toronto teilfinanziert wurde, wäre die Reise ohne Eigenleistungen nicht zustande gekommen. Die Eltern der Sänger bezahlten den Flug, sechs weitere Betreuungspersonen – die Chormütter – reisten mit. Neben dem Austausch mit anderen Chören und dem Erweitern des individuellen Erfahrungshorizontes fördern solche Reisen den Zusammenhalt im Ensemble und zwischen den Sänger-Generationen: Jeder ältere Sänger nimmt zwei jüngere Sänger unter seine Fittiche und betreut sie während der Tournee.

Von Riesen-Seen und chlorhaltigem Wasser

Tobias Stückelberger, (21) aus Therwil betreute während der Reise zwei junge Sänger als ihr Ansprechpartner. "Die Tour schweisst den Chor zusammen", so sein positives Fazit. Wie hat er die Kanadier erlebt? "Die Leute sind viel emotionaler, wenn es um die Musik geht, als bei uns in der Schweiz. Sie können ihre Gefühle besser ausdrücken." Zwar seien die Kanadier oft weniger gut organisiert als Schweizer, dafür seien sie unkomplizierter, spontaner und sehr hilfsbereit. "Man kommt gut mit ihnen ins Gespräch."

Wir sitzen nach der Stellprobe am Samstagnachmittag und vor dem Konzert am Abend in den bequemen, rotgepolsterten Kirchenbänken der St. James Cathedral noch zusammen. Mit dabei sind auch seine zwei Schützlinge Titzian (13) und Landelin (10). Titzian ist der andere Geschmack des Trinkwassers aufgefallen: "Es hat zu viel Chlor im Wasser!" Auch die in den Läden angeschriebenen Preise stimmten nicht. Immer werde noch die Mehrwertsteuer draufgeschlagen, nervt er sich. Landelin wiederum hatte sich sich vor dem Trip nicht vorstellen können, dass es – wie der Lake Ontario – einen See gibt, der grösser ist als die Schweiz. Auch gäbe es im Land keine Altstädte, wie er sie von Basel kenne, war eine gemeinsame Beobachtung.

Einblick in den kanadischen Alltag

Ein kultureller Höhepunkt war die privat geführte Backstage-Tour durch das Four Seasons Center, dem neuen Opernhaus in Toronto, ermöglicht durch den Gastgeber-Chor. Auch der zweitägige Aufenthalt in London sei speziell gewesen, erzählt Mitorganisator Müller: Der Empfang sehr herzlich, das Begleitprogram kanadisch spontan, eine Einladung für alle in ein Holzhaus am See sowie ein Empfang in der lokalen High School mit einem ungeplanten Konzert für die Schüler. Besonders beeindruckend sei gewesen, dass die Schüler Uniformen getragen hätten – und dass vor Schulbeginn jeweils die Nationalhymne gesungen wurde.   

Mittlerweile ist der Chor wieder zurück in Basel. "Stressig war es", kommentiert Müller kurz und knapp nach seiner Rückkehr via Skype die Rückreise: Die Subway sei auf der ganzen Strecke zum Flughafen blockiert gewesen – "auf unbestimmte Zeit", wie es in der  Ansage hiess. Die Organisatoren mussten für die Truppe kreativ-spontan und ganz kanadisch eine andere Route finden. Endlich noch rechtzeitig am Flughafen angekommen – ging auch dort nichts. Die Rückreise begann wegen eines Flugzeug-Defekts zwei Stunden Verspätung.

Die nächste Auslandreise ist übrigens schon in Planung. Im Juni 2015 fährt der Chor auf Einladung des Estonian National Opera Boys’ Choir nach Tallinn, um am International Boys Choir Festival teilzunehmen.



Info
Abschlusskonzert Mittwoch 17. September 2014, 7 Uhr Peterskirche Basel

www.knabenkantorei.ch

16. September 2014


Knabenkantorei Basel


mj. Die Knabenkantorei Basel wurde 1927 gegründet. Der Chor ist konfessionell neutral, gesungen werden geistliche und weltliche Werke. Im Grundkurs absolvieren sieben- bis neunjährige Knaben die musikalische und sängerische Grundausbildung für das spätere Chorsingen. Der Chor, der aus rund 45 Knaben- und 35 Männerstimmen besteht, probt zweimal wöchentlich zwei Stunden im Bischofshof auf dem Münsterplatz.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Rundum gelungener Artikel"

Der Artikel über die Konzerttournee der Knabenkantorei Basel hat mich begeistert. Ich muss sagen, fantastisch geschrieben! So informativ, unterhaltsam, exzellent recherchiert und umfassend, alle Achtung! Wir waren einen Monat vor der Tournee in Kanada und konnten die Route lesend absolut mit verfolgen. Ebenso die geschilderten Eindrücke der jungen Sänger von Land und Leuten. Zu guter Letzt wird noch auf das Abschluss-Konzert in der Peterskirche hingewiesen, was will man mehr! Alles in Allem ein rundum gelungener Artikel. Bravo!


Dominique Behounek-Aebi, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.