© Foto by OnlineReports.ch
"Aktuell wie Machtspiele": Neue Basler Theaterleitung*

Spartenübergreifend, dreidimensional, ausufernd

Der neue Basler Theaterdirektor präsentiert seinen ersten Spielplan mit einer ausgewechselten künstlerischen Crew


Von Jürg Erni


Im stolzen Moderatorenjargon ("Schön, dass sie da sind") begrüsste Intendant Andreas Beck heute Donnerstagmorgen die zahlreichen Medienvertreter im Foyer des Theaters Basel. Im Zeitungsformat und in grossen Lettern präsentiert sich der Spielplan 2015/16: von einer Russenoper bis zum "Kommissär Hunkeler" als Krimi an Tatorten und einer Stockhausen-Oper "aus einem Guss".


Der Überblick ist raumgreifend, erschlagend; Titel sprechen Bände: "Chowanschtschina", "Engel in Amerika", "Schlafgänger", "LSD Sorgenkind". "Tewje", "Das Sparschwein", "Die Zauberflöte", "Jesus Christ Superstar", "Antigone", "Die Bacchen" und "Oedipus" als Griechenstücke, "Sleeping Beauty" vom Gastchoreographen Alejandro Cerrudo, "Macbeth" unter dem neuen Chefdirigenten Erik Nielsen oder "Bound to Hurt" als Szenisches Konzert .

Neualte "Basler Dramaturgie"

Die neue Crew hat sich kundig gemacht auf den Brettern, die die Welt bedeuten: im Schau-Spiel, wie im Musik- und im Tanztheater. Stücke auch für Kinder und Jugendliche, Märchen und Mythen, Klassiker neu übersetzt und bearbeitet. Die "Basler Dramaturgie", wie sie einst Friedrich Dürrenmatt installiert hat, lebt wieder auf. Als Hausregisseure sind Julia Hölscher, Nora Schlocker, Thom Luz und Simon Stone engagiert. Sie suchen nach aktuellen Stücken, bearbeiten ältere Stücke und setzen sie auch gleich in Szene. So wagt sich Julia Hölscher an Mozarts opus summum "Die Zauberflöte", deren Arien schon ihre Mutter morgendlich geträllert hat.

Auch die anvisierten Themen sind vielfältig, gehen unter die Haut, sind aktuell wie Machtspiele, politische Instabilität, Neoliberalismus, Gemeinschaftsstiftungen, jüdische Themen ("Tweje"-Ballett in Anlehnung an "Fiddler on the Roof" zur Musik vom "Kol Simcha"-Pianisten Olivier Truan), die Krux mit der Basisdemokratie (Vaudeville "Das Sparschwein); Desorientierung der Jugend; Wissenschaftswahn, Entfremdung, Bankenwelten, Schuld ohne Sühne, Massaker ohne Ende, Abrechnung des Bösen, Trug und Fälschung.

Fast nur neue Gesichter

Eine embarras de richesse schüttet die neue Intendanz über Basels Theater-Welt aus und macht neugierig, wie sie mit den jungen, auch den bewährten Kräften die Stücke querbeet und crossover auf die Bühnen bringt, wie sie die Grosse Bühne mit Schau-Spielen füllt, die Kleine Bühne zum Zentrum des Kammerspiels, das Schauspielhaus zur neuen Tanzstätte macht. Viele Ur- und Erstaufführungen bestärken den Eindruck des Aufbruchs.

Bei den Personalien gibt es neu eine Position "Castingdirektor Oper" (Christian Carlstedt). Die Positionen Korrepetition und Dirigieren sind ganz neu besetzt. Neue Gesichter auch beim Schauspiel; wenig bekannte Gesichter bei der Oper. Doch Andreas Beck will ein festes Ensemble aufbauen und die Kräfte ans Haus binden.

Eine erfreuliche Konstante ist die Zusammenarbeit mit dem "La Cetra"-Orchester. Dessen Dirigent Andrea Marcon, der Regisseur Sebastian Nübling und der belgische Choreograph Ives Thuwis planen einen Tanz-Theater-Abend mit alter Musik und jungen Sängern des "Avenir"-Projekts zum vieldeutigen Titel "Melancholia".

Eintrittspreise: kein Klacks

Wegen der Renovationen im Stadttheater wird die neue Saison erst nach den Herbstferien am 22. Oktober mit Mussorgskis Volksdrama "Chowanschtschian" eröffnet. Eine Hundertschaft von Sängern wirkt nebst dem Sinfonieorchester mit. Sie werden von den Russen Vasily Barkhatov und Kirill Karabits szenisch und musikalisch betreut.

Nicht zum Nulltarif werden die Events auf den drei Bühnen geboten: Die Eintrittspreise reichen bis zu stolzen 181 Franken für eine Premierenkarte im Parkett.


* Ingrid Trobitz (Kommunikationsdirektorin), Almut Wagner (Chefdramaturgin Schauspiel), Andreas Beck (Intendant), Laura Berman (Operndirektorin), Richard Wherlock (Ballettdirektor)

7. Mai 2015

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ Basel
vom 17. April 2019
über Regula Rytz
fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Sie regularisiert einfach zuviel.

RückSpiegel


Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.

• Die Basler Regierung spricht sich im Rahmen der Konsultation zum Entwurf des institutionellen Abkommens Schweiz-EU für eine Unterstützung des vorliegenden Abkommens aus.

• Die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) haben mit fast 128 Millionen Fahrgästen letztes Jahr 2,2 Prozent weniger Fahrgäste befördert – dies vor allem wegen Gleiserneuerungs-Arbeiten.

• Das von SVP- und FDP-Kreisen getragene Komitee gegen das vom Grossen Rat beschlossene Neubauprojekt "Naturhistorisches Museum / Staatsarchiv" hat fristgerecht das Referendum mit über 2'700 Unterschriften eingereicht.

• Das Basler Tiefbauamt erteilt Gabriel Pellicanò und Alfredo Ogi den Zuschlag für den Betrieb des Gastro-Kiosks "Hamburgeria Pellicano" an der Feldbergstrasse, der ab Frühjahr in Betrieb gehen soll.

• Mit 18'000 Besuchenden, davon 14'000 Kindern und Jugendlichen und über 300 Schulklassen verzeichnet die "tunBasel" einen Besucherrekord, der sogar das Spitzenjahr 2017 übertraf.

• Die Juso Basel-Stadt haben ihre Nationalrats-Bewerbenden nominiert: Seyran Dilekci (20), Nicolas Eichenberger (28), Livia Kläui (21), Nino Russano (18) und Lucas Wirz (29).

Jochen Kirsch wird neuer Direktor der "Mission 21" und somit Nachfolger von Claudia Bandixen, die Ende August in Pension geht.

• Die Grünliberalen Frauen Schweiz haben die bisherige Vizepräsidentin, die Oberwilerin Tanja Haller, zu ihrer neuen Präsidentin gewählt.