© Fotos by OnlineReports.ch
"Überzeugende Einzigartigkeit": Kulturdirektor Urs Wüthrich, Römer-Säule

Luxus-Villa zugeschüttet statt ausgebuddelt

In der Römerstadt Augusta Raurica findet eine einmalige Schutzmethode Anwendung


Von Christine Valentin


Wenn Politiker zum Spaten greifen, steht meist eine Grundsteinlegung auf dem Programm. Die Römerstadt Augusta Raurica hat mit dieser Tradition jedoch nichts am Hut. Hier griff heute Regierungsrat Urs Wüthrich zum roten Sicherheitshelm, um per Kranladung symbolisch die Mauern einer römischen Luxusvilla mit feinem Sand zuzuschütten. Mit dieser einmaligen Konservierungsmethode wird die bedeutende Anlage vor dem Zerfall bewahrt.


Wer in Augst - dem früheren Augusta Raurica - bauen will, muss auf Überraschungen gefasst sein. Jedes Bauprojekt wird seit rund hundert Jahren archäologisch begleitet, da der Boden der Gemeinde zahlreiche Schätze aus römischer Zeit birgt. Dies war vergangenes Jahr auch im Augster Oberdorf der Fall. Bei einer Notgrabung kamen auf dem Projektgelände eines Einfamilienhauses die Ruinen einer grossen Villa zum Vorschein. Sie hätte als Vorbild für das Römerhaus von Augusta Raurica dienen können.

Kosten bis 50 Millionen Franken möglich

Die Bewohner des entdeckten Gebäudes waren äusserst wohlhabend. Davon zeugen der grosse, von Säulen umstandene Innenhof, ein geschwungenes Wasserbecken, eine Badeanlage mit Fussbodenheizung sowie weitere beheizte Räume. Die Notgrabung zeigte, dass es sich lohnen würde, die Stadtvilla für die Nachwelt dauerhaft zu erhalten. Aufgrund verschiedener Gutachten der eidgenössischen Denkmalpflege stellte die Baselbieter Regierung deshalb das Monument denn auch kürzlich unter Schutz. Dies blieb nicht ohne Auswirkungen auf den heutigen Bauherrn: Er muss sich nun nach einem anderen Bauplatz für sein Einfamilienhaus umsehen. Der Kanton kauft ihm allerdings das Bauland ab und entschädigt ihn für seinen Planungsaufwand.

Gegenüber OnlineReports erklärte der Baselbieter Kulturdirektor Urs Wüthrich (SP), der gesamte finanzielle Aufwand könne sich gut und gern auf 50 Millionen Franken belaufen. Allein der Landpreis dürfte rund 1,6 Millionen Franken betragen. Es sei aber wichtig, dass die wichtigen Überreste der Herrschafts-Villa zu gegebener Zeit "modulartig freigelegt" und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Bis es so weit ist, dürften einige Jahre ins Land gehen. Einen konkreten Zeitplan konnte Wüthrich nicht nennen.

Selbst Fachleute überrascht

Bevor er symbolisch eine Kranladung feinsten Sandes auf das gut erhaltene Bruchstück einer Säule leerte, attestierte Wüthrich, dass die Verweigerung der Baubewilligung durch die Regierung eine "einschneidende und harte Einschränkung der Eigentumsrechte" bedeute. Die Exekutive habe sich aber "von der Einzigartigkeit dieses Monumentes überzeugen lassen". Sie sei entschlossen, einen Beitrag an die Attraktivitäts-Steigerung der Römerstadt zu leisten.

Laut Römerstadt-Leiter Alex Furger (Bild) sind er und seine archäologischen Fachleute davon überrascht worden, "dass wir gerade hier eine derartige Villa antrafen". Selbst Luftaufnahmen hätten keinen Hinweis darauf gegeben, "was hier 1'700 Jahre lang im Boden schlummerte". Die Experten hätten an jenem Ort - wenn schon - eher kleine Handwerkshäuser erwartet. Wie Furger gegenüber OnlineReports erklärte, sind die Verhandlungen mit den "sehr verständnisvollen" Parzellenbesitzern auf gutem Weg. Die Funde von Wasserrinnen über fragile Mosaikfragmente bis hin zu kleinen Schmuck-Figuren (Bild) sollen das gehobene Wohnen der römischen Oberschicht dokumentieren. Wann die Villa verlassen wurde, ist noch unklar.

Das vorerst in Sand konservierte Herrschaftshaus kann nun über mehrere Jahre hinweg erforscht und didaktisch aufbereitet werden. Damit die Mauern in der Zeit zwischen der definitiven Ausgrabung und der Freigabe für das Publikum keinen Schaden nehmen, wird in den nächsten Tagen nun auch der Rest der Anlage mit feinem Sand zugeschüttet. Dieser für die Römerstadt einmalige Vorgang ist der beste kurzfristige Schutz vor dem Zerfall der zerbrechlichen Reste.

10. August 2005


AUTORIN

Autorin dieses Beitrags ist Christine Valentin. Die langjährige Journalistin arbeitet heute als PR-Beraterin und Museologin MAS. Sie betreibt in Basel die Agentur "Kommunikation mit Kultur".

RÖMERFEST MIT WAGENRENNEN

Am Wochenende vom 27./28. August findet in Augusta Raurica zum zehnten Mal das grosse Römerfest statt. Das Programm bietet Musiker und Tänzerinnen aus Rom, Gladiatoren aus Mailand, Legionäre aus Wien sowie Lateinlehrer und Brettchenweberinnen aus der Region. Attraktion des Festes sind die römischen Wagenrennen, die nach einer langen Pause von 15 Jahren erneut stattfinden. Ergänzt wird das Programm durch einen Markt, zahlreiche Workshops – vom Münzenprägen bis zu den römischen Frisuren – sowie einem reichhaltigen kulinarischen Angebot. Die Festattraktionen wie auch die angebotenen Produkte sind das Resultat minutiöser archäologischer Forschung.

Weitere Informationen: www.augusta-raurica.ch


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.