© Foto by Andreas Hidber
"Abonnementsplätze sind garantiert": Sinfonierochester Basel

Ein mutiger Schritt: Sinfonieorchester Basel trennt sich von der Mutterbrust

Die vollkommene Abnabelung des SOB von der Allgemeinen Musikgesellschaft kam schneller als erwartet


Von Jürg Erni


Es war eine Basler Spezialität, die jahrzehntelange Koexistenz zweier Institutionen von Konzertveranstalter und Orchesterhalter. Nun trennt sich das Sinfonieorchester Basel von der Allgemeinen Musikgesellschaft (fast) einvernehmlich. Die AMG kann auch ohne SOB leben und legt bereits eine eigene Konzertreihe für die Saison 2112/13 auf – ohne Mitwirkung des SOB. Das Sinfonieorchester anderseits vertröstet die künftigen Abonnenten auf ihre garantierten Stammplätze in den beiden Konzertreihen.


Fast schon zynisch titelt die Homepage der Allgemeinen Musikgesellschaft den Aderlass ihrer Konzertreihe: Unter der Spitzmarke "Höhepunkte im Stadtcasino" heisst es trocken "AMG in der Saison 2012/13 ohne Sinfonieorchester Basel". Endgültig getrennte Wege gehen die Partner, nachdem sie jahrzehntelang eine Zweckgemeinschaft gebildet haben: die AMG als traditionelle Veranstalterin der Sinfoniekonzerte des SOB und die Stiftung Basler Orchester als Arbeitgeberin einer Hundertschaft von MusikerInnen, deren Anstellung in einem Gesamtarbeitsvertrag geregelt ist.

Die Stiftung nimmt also das Heft selber in die Hand und zahlt aus dem Topf der Staatssubvention in der Höhe von jährlich 15 Millionen Franken nicht nur die Gehälter, sondern organisiert auch in eigener Verantwortung die Konzerte im Musiksaal des Stadtcasinos: 8 Mittwochskonzerte und 6 Donnerstagskonzerte.

"Für das treue Publikum des Sinfonieorchesters wird sich nicht viel ändern" schreibt das SOB in seiner Medienmitteilung beruhigend. "Die bisherigen Abonnementsplätze sind garantiert. Und natürlich ist auch wieder eine Reihe international bekannter Solisten zu Gast." Das Zeitungsinserat an die "Geschätzten Abonnenten" verkündet zur für Aussenstehende ziemlich konfusen Ablösung lapidar, "die beliebten Mittwochs- und Donnerstags-Abonnementsreihen mit dem Sinfonieorchester Basel werden selbstverständlich weitergeführt und neu einfach durch das Sinfonieorchester Basel selbst verwaltet".

So einfach stellt sich das die rührige Stiftung vor. Dabei sind der AMG die Abonnentenzahlen im Laufe der Jahre weggebrochen, so dass die Fortsetzung der doppelt geführten Konzerte in Frage gestellt schien.

(Fast) alles neu nach der Trennung

Die Stiftung macht ihre Rechnung nun ohne die Wirtin AMG, die ihre Abonnentenkartei natürlich nicht umsonst abtritt. Also muss das SOB erst wieder von vorne beginnen und um ein neues Stammpublikum für die eigenen Orchesterreihen buhlen. Ob die bisherigen AMG-Stammkunden einfach so ihren Platz auf die Konzerte des SOB transferieren und die Solisten so "natürlich" gastieren werden, wird sich erst weisen.  

Für AMG-Präsident Thomas Staehelin kam der Wunsch nach einer Loslösung der "Mutter AMG" zwar nicht aus heiterem Himmel. Aber deren Ankündigung erfolgte "ohne ein Wort des Verhandeln". Und das hat die jahrzehntelange Konzertveranstalterin und künstlerische Betreuerin denn auch wenig gefreut, wie sie auch den Dank des Subventionsgebers vermisst, der die Dienste der AMG seit ihrer Gründung im 19. Jahrhundert und seit ihrer Trennung vom Orchester der damaligen BOG im Jahre 1921 wie selbstverständlich in Anspruch genommen hat. Die AMG hat die Konzertdefizite in der Höhe von jährlich rund einer halben Million Franken getragen und auch Sponsorengelder aufgebracht.

AMG-Konzertreihe ohne SOB

Nun legt die AMG bereits heute für die nächste Saison eine sechsteilige Klassik-Konzertreihe mit Gastorchestern auf. Sie wird ausgerechnet mit dem privaten Kammerorchester Basel eröffnet, einer Konkurrentin zum SOB, die jährlich um ihre Subventionen bangen muss. Auffällig auch das Gastspiel des Orchestra Svizzera Italiana unter Altmeister Nello Santi, dem früheren Chefdirigenten des mit dem Sinfonieorchester Basel fusionierten, einstigen Radio-Sinfonieorchesters Basel.  

Mit der operationellen Leitung betreut die AMG seit Jahren die "Konzertgesellschaft", eine private Konzertagentur, die von Thomas Jung geleitet wird. Unter dem Sammellabel "amg" organisiert sie verschiedene Konzertreihen, weiterhin auch die Volks- und COOP-Sinfoniekonzerte. Die Verbindung des SOB zur "Konzertgesellschaft" bleibt also wenigstens in diesen dem Gewerkschaftsbund resp. dem Grossverteiler nahestehenden Konzertreihen erhalten.   

Eigene Identität für das SOB

Mit ihrer Loslösung von der AMG übernimmt das Sinfonieorchester Basel die künstlerische wie kommerzielle Selbstverantwortung, wie es bei andern Orchestern längst selbstverständlich ist. Stiftungspräsidentin und Ex-Regierungsrätin Barbara Schneider sieht diesen Wechsel als Schritt in eine Zukunft, die dem Orchester eine eigene Identität garantiert. Mit der Übernahme der Kosten für die künstlerische Leitung, die Programmierung, Organisation, Werbung trägt sie auch ein unternehmerisches Risiko. Ein Schritt zur Selbständigkeit ist bereits früher vollzogen worden, indem der noch als "Künstlerischer Leiter der AMG" engagierte Dennis Russell Davies nun der eigentliche Chefdirigent des SOB ist und somit die künstlerische Gesamtverantwortung über das Orchester trägt.

Zugemietet ist das Orchester nach wie vor im Theater, das jedoch die Orchesterdienste je nach Spielplan und Besetzung beansprucht und auch bezahlt. Das hat zur Folge, dass das SOB nicht mehr exklusiv im Orchestergraben spielt, sondern andern Orchestern wie in dieser Spielzeit gleich für zwei Eigenproduktionen, der Ballettoper "The Fairy Queen" und in "Armida", dem Barockorchester "La Cetra" Platz machen muss.

Genügend Dienste für alle?

Das SOB und die Stiftung Basler Orchester haben sich mit ihrem Wechsel zur Selbstverantwortung viel vorgenommen. So müssen sie auch selber dafür sorgen, dass das Dienstplan-Soll der Musikerinnen und Musiker erfüllt wird, das heisst, dass das SOB genügend Auftrittsmöglichkeiten auf den eigenen Podien wie auswärts oder gar auf Tourneen beschaffen kann. Für Gastspiele müssen ohnehin Sponsoren aufgetrieben werden, was für ein international kaum bekanntes Produkt wie das SOB schwierig sein dürfte.

Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. So wird sich zeigen, wie die bisherigen Konkubinen im baselstädtischen Orchesterwesen den Markt neu aufmischen und wie sich der Publikumskuchen im hiesigen, überreichen Kulturangebot nicht noch mehr aufteilen wird.

21. Februar 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.