© Foto by Wikipedia
"Manchmal voller Beklemmung": Umkämpfte Festung Ismail

Michail Schischkins Panorama der russischen Zustände

Es ist ein literarisches Werk, das den Leser zum Operateur und Akustiker macht


Von Aurel Schmidt


Wenn es in den Bäumen stürmt, wenn die Jalousien klappern, dann liegt gewiss ein Roman des russischen Schriftstellers Michail Schischkin auf dem Tisch. Ein Orkan fegt über das Land.
 
O
rkan ist gut gesagt, aber eine Rezension ist kein PR-Text. Wenn Ihnen daran gelegen ist, müssen Sie sich etwas Besseres einfallen lassen. Ja, weiss ich. Aber wo anfangen?

Wer das Buch lesen will, wird nicht darum herumkommen, es wie eine Festung zu erobern. Es fängt schon damit an, dass von einem "Roman" die Rede ist. Aber kann man das Buch so bezeichnen? Romane sind Bücher mit mindestens zwei Personen, die etwas miteinander zu tun haben und etwas anstellen, das sich meistens auf einen Höhepunkt zu bewegt.
 
In der Literaturgeschichte waren die Amerikaner Meister darin: die sozialkritischen Realisten John Dos Passos, Upton Sinclair und andere, aber das ist lange her. Sie schrieben in einer historisch anderen Zeit.  Heute geht das nicht mehr.

Die moderne Literatur mutiert den Leser in einen Operateur oder Ingenieur. Vielleicht könnte man bei Schischkins Werk von einem Baukasten sprechen, mit dem der Leser seine eigene Version der darin vorkommenden Geschichte erstellen und das Werk vollenden muss. Die Festung Ismail an der Donau, heute in der Ukraine, kommt bei Schischkin als Erwähnung nur am Rand vor, und erst noch in einer Nachbildung aus Papier-maché. Sie wurde 1790 im Russisch-Türkischen Krieg von General Suworow gestürmt und zerstört. Den Vornamen Suworows,  Alexander Wassiljewitsch, trägt auch eine der Figuren in Schischkins Werk, was vielleicht ebenfalls nur ein beiläufiges Detail, aber bestimmt kein Zufall ist. Denn alles bei Schischkin ist Verkettung, Relation, Kontext.
 
Dass der gleiche Suworow in der Schweiz die Franzosen aus dem Land vertreiben wollte, woran sein Denkmal in der Schöllenenschlucht erinnert, hat offenbar keinen Platz im Buch gefunden. Auch wenn Schischkin mit der Schweiz, wo er heute lebt, bestens vertraut ist, wie sein kenntnisreiches Reisebuch einer Exkursion von Montreux nach Meiringen auf den Spuren von Tolstoi und Byron dokumentiert. Und auch, wenn das Buch vieles aufgreift, das Nächste und Entlegenste, das Allgemeine und das Besondere und zu einem grossen, ins Universelle weisenden Panoramabild montiert.


"Es ensteht ein breit angelegtes Geflecht von
Zeichen, Bedeutungen, Referenzen."



Einen Moment, bitte. Eine Rezension soll doch kein Rezept, keine Gebrauchsanweisung für ein literarisches Werk sein. Ja, richtig, aber vielleicht manchmal eben doch. In diesem Fall bestimmt. Weil es auf die "Handlung" dieses "Romans", die nacherzählt werden kann, am wenigsten ankommt, bietet sich eine andere Methode der Auseinandersetzung an. Kritik kann auch Vermittlung sein.

Die ersten hundert Seiten sind eine Herausforderung. Personen, Zeiten, Geschehnisse, Ideen wechseln in einer wahnwitzigen Konstruktion, mehr Konglomerat als Komposition. Ein Kritiker hatte einmal vorgeschlagen, das Buch mit einem Marker in der Hand zu lesen, um die verwickelten Stränge der Erzählung zu sortieren und die Figuren als erkennbare personale Einheiten zu isolieren. Das ist ratsam, aber einmal eingelesen, geht die Lektüre leichter voran.

Was die Schwierigkeit ausmacht, ist der Aufbau des Werks, darum das erwähnte Ingenieurswissen, das der Leser mitbringen muss. Zum besseren Verständnis bietet der Verlag im Netz ein Dossier mit Lesehilfen an; die Adresse ist hinten im Buch angegeben; auch die Fussnoten sind hilfreich. Lesen ist nicht immer nur Vergnügen, sondern manchmal auch Arbeit, sogar eine künstlerische, aber ein durchdachtes Werk hält immer eine reiche Erfahrung bereit.

Wenn alles mit allem zusammenhängt, wie es in diesem Buch der Fall ist, wenn alles miteinander verbunden ist und aufeinander eingeht, dann entsteht keine chronologische und schon gar keine einheitliche Handlung, sondern ein gross angelegtes Geflecht aus Zeichen, Bedeutungen, Referenzen beziehungsweise in Text eben, der sich durch neue Anknüpfungspunkte nach allen Seiten ausbreitet. Man muss also einen Weg durch das Werk pfaden und sich darin zurechtfinden. Wer etwa William Faulkners "Schall und Wahn" mit seiner wechselnden Optik kennt, wird schon einschlägige Kenntnisse mitbringen für den Umgang, und wer Schischkins später entstandenen, aber bereits in deutscher Übersetzung vorliegenden Romane "Venushaar" und "Briefsteller" gelesen hat, hat schon eine Vorstellung, wie der Autor vorgeht.


"Die Zeit wird durch die im Buch vorkommenden
Menschen erfahrbar gemacht."¨



W
as Schischkin thematisiert, ist die russische Geschichte von der Russischen Revolution bis zum Tschetschenenkrieg mit den sechziger Jahren im Zentrum. Dargestellt und erfahrbar wird die Zeit so, wie sie von einer Handvoll Menschen wahrgenommen, meistens erlitten wird. Einige treten auf den 500 Seiten des Buchs in Abständen auf, andere einmal, dann verschwinden sie, bei einigen Figuren durchdringen sich ihre Geschichten. Dann geht eine fast nahtlos in eine andere über und führt wieder zurück in die erste. Die Verwicklungen auch nur annähernd wiedergeben zu wollen, würde zu weit führen. Schischkin selbst hat genügend Platz zur Verfügung, um breit auszuholen und als Schöpfer seines literarischen Universums das Dasein der von ihm geschaffenen Figuren einzusetzen und zu lenken.

Einige bleiben freilich stärker in Erinnerung als andere, so zum Beispiel die Frau, die, weil sie die ukrainische Partisanenarmee unterstützte, 1946 in ein russisches Straflager deportiert und deren Sohn Igor ihr weggenommen wird. Für ihr Schicksal hat sich Schischkin an einen authentischen Bericht gehalten. Ein anderes Beispiel ist der Arzt Motte, der zu den Samojeden in die Tundra entsandt wird, um medizinische Hilfe zu leisten. Sein Bericht ist erschütternd. Eine debile Frau aus der Ethnie bringt in einem Schuppen ein Kind zur Welt, aber vielleicht hat sie es irgendwo gestohlen. Gleich in der ersten Nacht wird Motte bestohlen, eine beiläufige Begebenheit, in einen unauffälligen Nebensatz gepackt, die doch wie ein greller Scheinwerfer die russischen Zustände anschaulich macht.

Dann kommt es noch besser. Motte schläft ein und erwacht in einer surrealistisch anmutenden Episode träumend im alten Ägypten, fragt nach dem Weg zum Nil und bittet in biblisch formulierter Sprache den Herrscher des Landes, sein Volk ziehen zu lassen. Weil Gott schweigt, denkt der Herrscher nicht daran. Aus. Übergang zur nächsten Episode.

Der historische Hintergrund ist das Konstrukt, um die Linien der Handlung zu verfolgen. Eine gute Zeit ist es nicht, eher das genaue Gegenteil. Denn düster ist die Welt, und das Leben, wie es einmal heisst, eine Demütigung, in Russland natürlich. Die Tochter eines Diplomaten wird entführt und wieder ausgesetzt, aber jetzt fehlen ihr zwei Finger. Horror oder Realismus? Die Menschen leben in Dreck, Trunksucht, Ignoranz, Finsternis, so werden sie dargestellt. Elend und Vandalismus sind verbreitet. Obdachlose haben sich in einem Hauseingang eingerichtet, alles kaputtgeschlagen und in die Ecken gesch...
 
Sind das etwa literarische Mittel, um Stimmung zu machen? Nichts dergleichen, es ist weder gut noch schlecht, es ist die Evolution, nichts weiter, so will es der Text. Nur so wird es möglich, sich vom Druck zu befreien, den das Buch erzeugt, und dem sich Schischkin, als er es schrieb, selbst ausgesetzt haben wird.


"Schischkin registriert, was geschieht.
Er ist Beobachter, aber noch mehr Betroffener."



O
b hier eine Abrechnung des Autors mit dem Land seiner Herkunft vorliegt, bleibe dahingestellt. Eher registriert Schischkin genau, was um ihn herum geschieht, mehr nicht. Aber es reicht. Schischkin ist Beobachter, aber noch mehr Betroffener. Das wird vielleicht am deutlichsten, wenn er selbst in seinem Buch in Erscheinung tritt, einmal als Journalist, der einen russischen Soldaten zu porträtieren hat, der in der DDR ein junges Mädchen vor dem Ertrinken gerettet hat.

Das zweite Mal hält Schischkin oder der Autor, der als halb reale, halb fiktive Figur mit ihm identisch ist, sich in Grimentz, Kanton Wallis, auf. Er hat sich in der Schweiz niedergelassen. Die Bedrückung lichtet sich etwas.

Eine lange Ansprache, in Gedanken an eine Frau mit dem Namen Francesca gerichtet, gibt wieder, wie er seinen Sohn aus erster Ehe, der bei einem Unfall überfahren wurde, verloren hat und wie er bei einer anderer Gelegenheit seinen Bruder Sascha im Lager Lgow besucht. Zuletzt kommt ein Sohn, den er mit Francesca hat, in Winterthur zur Welt, ein kleines Hoffnungszeichen in einer düsteren, gequälten Welt, von der man spürt, wie sehr sie Schischkin zusetzt.

In dem Buch finden sich Seiten, die hinreissend geschrieben sind, stets durchsetzt mit unscheinbaren Beschreibungen: "Wolken wie Stuck", auf eine solche Metapher muss man zuerst kommen; eine Figur heftet mit Sicherheitsnadeln die Vorhänge zusammen und charakterisiert so die Situation in unvergleichlicher Weise. In der Schwärze der Welt dringt das Ausserordentliche, das Unvernichtbare in den Alltag und akzentuiert ihn.
 
Michail Schischkins Werk ist ein sehr russisch gedachter Gang durch die Alpträume und Abgründe der Welt auf der Suche nach Licht, nach Erlösung, auch wenn es sie nicht gibt, nicht geben kann.


"Die Sprache selbst tritt
wie eine handelnde Person in Aktion."



W
enn aber, wie zu Beginn gesagt, die Handlung, die Ereignisse, die diversen kürzeren oder längeren Episoden gar nicht zählen, sondern vor allem die Stimmen, die hörbar werden, was bleibt dann noch übrig? Es ist die Sprache selbst, gesprochen oder geschrieben, die als Akteur eines unterlegten Geschehens auftritt. Der Leser muss auch zum Akustiker werden, der in der Lage ist, die verschiedenen Diskurse, Diktionen, Melodien, Töne, Tonlagen zu unterscheiden und zu verstehen. Jede einzelne Erzählstimme kommt aus der Tiefe des Geschehens, alle miteinander rauschen zu einer Polyphonie empor und geben den Sound des Zeitalters wider.

Anwälte unterhalten sich über die Fälle, die sie vertreten; Schischkins Buch liesse sich auch vom Thema Schuld und Gerechtigkeit her verstehen. In einer erstaunlichen Passage verteidigt ein Anwalt eine Kindsmörderin und mit ihr den Kindsmord aus ethnologischer und philosophischer Sicht, nicht etwa als ironischen Einschub, sondern weil das Gute und Hohe wie das Böse und Niedrige gleichermassen unentbehrlich sind für den "Weltenbau", wie auch hier das Buch wieder zu verstehen gibt. Literarische Anspielungen und Auszüge, die den Text durchsetzen, gehören zur Konstruktion des Werks. Etliche Auszüge aus alten Chroniken hat Schischkin darin aufgenommen, um einen Hauch von Überzeitlichkeit zu vermitteln.

Der Übersetzer Andreas Tretner hat sie mit bewunderungswürdigem Spürsinn mehr assimiliert als ins Deutsche übertragen. Auf Seite 490, der letzten des Buchs, ist das Leben schwer geworden, es hat sich in einen fürchterlicher Weltschauplatz verwandelt, in einen Kosmos, nachdenklich und manchmal voller Beklemmung.


"Die Eroberung von Ismail" von Michail Schischkin ist in der Deutschen Verlags-Anstalt erschienen und kostet ca. Fr. 36.90.
Der Autor liest am Mittwoch, dem 7. Juni um 19 Uhr, im Literaturhaus Basel aus seinem Werk.

2. Juni 2017


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Gestalten Sie Ihre persönlichen Kaugummis!"

Migros
Werbung für Cumulus-Punkte
Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und machen Sie sich dadurch zum Konsumenten-Witzbold!

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.