© Foto Museum der Kulturen Basel
"Manchmal versteckten Ironie": Identitäts-Objekt Tattoo

Der Körper als Baustelle und Oberfläche – die Geschichte seiner Ausstellung

Neue Ausstellung im Museum der Kulturen Basel: "Make up – Aufgesetzt, ein Leben lang?"


Von Aurel Schmidt


Zu allen Zeiten, vom Naturzustand bis in die moderne Zivilisation, haben die Menschen den Körper ausgezeichnet und aufgewertet und sind dabei den unglaublichsten Schönheitsidealen gefolgt.


Die Oberfläche, die Fassade, das Äussere ist das Tiefste und Allergegenwärtigste. Wer das sagt, liegt vollkommen im Trend der Zeit. Auf die Erscheinung kommt es an. Jeder Mensch ist das, was er darstellt und von sich zeigt. Früher war das Sein wichtiger als der Schein, aber das ist heute überholt. Ein Blick in das Stadtbild macht deutlich, dass die Repräsentation den Ausschlag gibt.

Die Bemühungen dazu laufen auf Hochtouren. Jeder und jede macht sich zu seinem Brand, zu ihrer eigenen Hausmarke. Wer etwas auf sich hält, will zu gleichen Teilen Urheber und Produkt seiner Selbstvermarktung sein. So sieht es aus.

Leider aber hat die Natur den Menschen nicht immer so ausgestattet, wie er es sich gewünscht hätte, zum Beispiel mit grünen oder blauen Haaren. Das natürliche Defizit muss er daher ausgleichen und das von der Natur Versäumte nachbessern. Mit den Jahren immer mehr. Dann wird es Zeit für Kosmetik und plastische Chirurgie.

Das ist eine alte und doch immer aktuelle Geschichte. Ihre Anfänge liegen in einer Zeit, als die Menschen nackt herumliefen, ihrer Nacktheit gewahr wurden und begannen, sich zu schämen. Wie es in der Bibel steht. Aber dann stellte sich heraus, dass damit ein grosser Schritt in der Menschheitsgeschichte auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstbestimmung getan war. Alles, was die Menschen unternommen haben, war ein Versuch, den ursprünglichen Naturzustand zu überwinden.

Irritierendes Thema, intelligente Ausstellung

Wir wissen das unter anderem aus der Ethnologie. Die frühen Menschen, unsere Vorfahren, begannen damit, sich selbst aufzuwerten, in dem sie sich schön machten, den Haaren eine Façon verpassten, Bärte zu Zöpfen zwirbelten, die Ohren mit Ringen behängten, sich tätowierten, den Körper bemalten, das Geschlecht schmückten, um es zu verdecken und gerade dadurch auf es aufmerksam zu machen. Seltsam, merkwürdig, komisch war das, was der Mensch sich alles einfallen gelassen und mit sich selbst angestellt hat, muss man sagen. Wie lässt sich das erklären?

Eine Antwort versucht das Museum der Kulturen in Basel in seiner neuen Ausstellung "Make up – Aufgesetzt, ein Leben lang?" zu geben. Richard Kunz und Kathrin Fischer, die beiden Kuratoren, meinen, dass der Körperschmuck so ursprünglich und so selbstverständlich sei wie der aufrechte Gang oder die Sprache.

Die Gründe sind damit noch nicht ganz erfasst. Dafür geht die Ausstellung mit einer manchmal versteckten Ironie darauf ein, was die Menschen alles ersonnen und getan haben, um sich auszuzeichnen, sich hervorzuheben, sich von den anderen zu unterscheiden und zugleich ihre religiösen, tribalen, sozialen Zugehörigkeiten auszudrücken. Entstanden ist auf diese Weise eine thematisch gelegentlich irritierende, aber immer intelligente Schau, die am Beispiel von 300 ethnologischen Objekten die Idee des Körperdesigns und damit eine "condition humaine" illustriert.

Der Körper wird umgebaut
 
Beim Betreten der Ausstellung gerät der Besucher in einen Spiegelsaal. Er wird also mit der Frage konfrontiert, wie er sich selbst sieht. Die Antwort kann nicht anders als individuell ausfallen. Auf dem anschliessenden Rundgang wird gezeigt, was die Menschen in anderen Kulturen unternommen haben, als sie diese Frage an sich selbst richteten.

Die Objekte werden in Schaukästen präsentiert, die in einem Baugerüst montiert sind. Aha, der Körper als Baustelle. Wie wird der Körper umgebaut, verändert, modifiziert, einem Ideal angepasst beziehungsweise unterworfen? Welche Eingriffe erfährt er, um zu einer höheren Bedeutung zu gelangen? Alles, was diesem Ziel näher kam, war gut genug und gerade recht: Körperbemalungen, die auch ein Schutz vor Sonneneinstrahlung bildeten; Tätowierungen; Schmucknarben; die verkrüppelten Füsse der Japanerinnen, Bonsai-Füsse gewissermassen, die dazu zwangen, sich im Trippelgang eines waghalsigen Schönheitsideals zu bewegen, auch wenn es bestimmt mit keinerlei Vergnügen verbunden gewesen sein konnte.

Das Korsett sollte den Frauenkörper in einer schlanke Form bringen. Die Maya im vorspanischen Mexiko nahmen Schädeldeformationen vor. Schon in frühester Zeit wurde den Kindern ein Brett vor den Kopf gebunden, um eine zurückliegende, flache Stirn am Schädel heranzubilden. Manchmal scheinen Ideale tatsächlich einem Brett vor dem Kopf zu entsprechen. Fremde Völker, fremde Sitten.

Wir sind alle gleich

Einspruch! Wir selbst heute im 21. Jahrhundert im aufgeklärten Europa stecken voller heimlicher oder offen zu Schau getragener Atavismen. Das Korsett kommt angeblich wieder in Konjunktur; die blasse Haut wird gebräunt, Krebsrisiko eingeschlossen; Brustimplantate werden eingesetzt, um die Figur besser zur Geltung zu bringen; Piercings und Tätowierungen gelten als verführerisch und chic; und surrealistische Körperinszenierungen sind im Show Business an der Tagesordnung.

Wenn mit alledem noch nichts erreicht wird, dann muss es die Garderobe leisten. Die Basler Innerstadt gleicht einer Kleiderboutique. Da muss etwas dran sein. Sich kleiden, nach der Mode natürlich, ist immer noch die am weitesten verbreitete textile Selbstaufwertung der Erscheinung.

Am Ausgang der Ausstellung steht ein Samurai-Krieger neben einem Goalie in Eishockey-Outfit: eine überraschende Parallele. So gross sind die Unterschiede gar nicht. Wir meinen zwar, dass das, was wir von den anderen denken, uns gar nichts angeht, aber das ist ein Irrtum! Die Menschen sind sich in ihrer ganzen Verschiedenheit am Ende erstaunlich ähnlich. Und die Motivation scheint immer die selbe zu sein: die Soheit, die tatsächlichen Gegebenheiten zu überwinden.

Museum der Kulturen, Basel. "Make up – Aufgesetzt, ein Leben lang?" Bis 26. Juli 2014.

26. September 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Trotz Tattoos wie graue Mäuse"

Ob früher das Sein wichtiger war als der Schein bezweifle ich doch sehr. Man denke an die Zeit des Rokokos, Barocks, der Renaissance ... diese Kleider, diese Schminke, diese Perücken! Da wirken wir doch heutzutage, trotz Piercings und Tattoos wie graue Mäuse ...


Ernst Feurer, Biel-Benken


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.