© Foto by Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Vergiss mich": Zwangsverheiratete Leila X.

"Leila, jetzt bist du verheiratet!"

Zwangsverheiratet in Basel: Eine Türkin berichtet über ihre bitteren Erfahrungen


Von Beat Stauffer


Weil er seine zwangsverheiratete Ehefrau vorletzten Sommer mit dem Hammer erschlug, wurde kürzlich in Bellinzona ein Pakistaner zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Auch in Basel werden noch heute gelegentlich junge Migrantinnen zur Eheschliessung gezwungen. Dies meinte Leila X., die vor einiger Zeit im Alter von 17 Jahren dasselbe Schicksal ereilte. Sie wurde während ihrer Ferien in der Türkei von ihren Eltern mit einem Cousin verheiratet. OnlineReports berichtete sie von ihrem Leidensweg.


Ihr richtiger Vorname bedeutet auf Türkisch Freiheit. Doch um ihre Freiheit musste die energische, klein gewachsene und sportlich wirkende Frau jahrelang kämpfen. Ein Kampf, der sich gelohnt hat; genau so, sagt Leila X.*, würde sie es wieder tun. Denn das eigene Leben in Freiheit zu gestalten, erscheint ihr nach wie vor zentral.

Vor über zehn Jahren haben wir uns zum letzten Mal gesehen. Damals erzählte Leila nichts von ihrer schwierigen Geschichte, von ihrem Kampf um ein selbstbestimmtes Leben. Als lebenslustige, junge Frau, die sich für japanische Kampfsportarten ebenso wie für Diskotheken interessierte, ist sie mir in Erinnerung geblieben. Durch einen Zufall haben wir uns wieder getroffen.

Sie hätte zu Hause bleiben sollen

Leila berichtet aus ihrem Leben. Es ist eine Geschichte, die Stoff für ein Buch liefern würde. Wir sitzen am Rhein, und Leila erzählt. Stundenlang. Die schmerzhaften Erfahrungen haben ihre Lebenslust, ihre Lebendigkeit nicht zerstören können. Immer wieder lacht sie zwischendurch, und aus ihren Augen blitzt etwas wie Schalk. Wie sie das geschafft hat, wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Mit 14 Jahren ist sie in die Schweiz gekommen. Wir schreiben das Jahr 1979, und Leilas Familie erwartet von dem Mädchen, dass sie zu Hause bleibt und der Mutter hilft. Doch Leila will eine Ausbildung machen. Sie setzt sich gegen einigen Widerstand durch und besucht während zwei Jahren eine Fremdsprachenklasse im Kleinbasel und eine weiterführende Schule.

Am liebsten hätte sie Polizistin oder Hostess werden wollen. Dafür sei sie zu klein, und als Ausländerin habe sie ohnehin keine Chance, gibt man ihr zu verstehen. So macht sie eine Anlehre als Coiffeuse und beginnt schon bald in diesem Beruf zu arbeiten. Der entscheidende Einschnitt in ihrem Leben erfolgt im Sommer 1983. Die ganze Familie fliegt in die Ferien in die Türkei, wo ein Bruder Hochzeit feiern will. Leila ist gerade mal 17 Jahre und fünf Monate alt. Vom Unheil, das in dem kleinen Dorf an der Schwarzmeerküste auf sie zukommen sollte, ahnt sie nichts.

Plätzlich ist der Cousin der Ehemann

Zusammen mit dem Vater fährt sie eines Tages ins Zentrum der nahe gelegenen Provinzstadt. In einem Verwaltungsgebäude wird ihr plötzlich ein Formular vorgelegt, und ihr Vater bittet sie zu unterschreiben. Leila weiss nicht, wie ihr geschieht; doch sie gehorcht. Applaus. "Jetzt bist du verheiratet!", sagt ihr Vater stolz und gratuliert. Leila ist den Tränen nah. Ihr Cousin, den sie kaum kennt, soll nun plötzlich ihr Ehemann sein?

Leila steht auf und rennt davon. Sie liebt den jungen Mann nicht und will ihn unter keinen Umständen heiraten. Doch der Handlungsspielraum der jungen Frau ist äusserst eingeschränkt; sie hat kein Geld, und den Pass hat ihr der Vater nach der Einreise in die Türkei abgenommen. So fügt sich Leila nach anfänglichem Widerstand schon bald in die neue Situation, zumindest vorläufig.

Ihr Ehemann Ali (Pseudonym) ist ebenfalls 17 Jahre alt. Auch er ist von seinen Eltern zu dieser Heirat gezwungen worden. Leila hofft auf eine Absprache mit ihm, um gegen aussen den Schein zu wahren. Sie stellt ihm klar, dass sie ihn nicht liebe und dass sie im Leben ganz andere Pläne habe. Doch er antwortet, dass er sich unmöglich gegen den Entscheid seiner Eltern wehren könne. "Tu was! Du bist doch ein Mann!", schreit ihm Leila ins Gesicht. Doch sie merkt schon bald, dass sie in dieser Sache nicht auf Ali zählen kann.

"Ich liebe dich nicht"

Leila reist am Ende der Sommerferien wieder nach Basel zurück. Ihr neuer Ehemann bleibt in der Türkei; er will dort seine Ausbildung zu Ende bringen. Für Leila beginnt eine schwierige Zeit. Sie hat sich innerlich nie mit dieser Ehe abgefunden und weiss nicht, was sie tun soll. Nur ihrem Chef, einem Coiffeur, kann sie sich anvertrauen. Als ihr Vater erfährt, dass dieser schwul ist, muss sie ihre Stelle verlassen. Fast zwei Jahre später ringt sich Leila zu einem Entscheid durch. Sie schreibt Ali einen Brief. "Ich bin zu dieser Ehe gezwungen worden und liebe dich nicht", steht darin. "Bitte verzeih mir ... und vergiss mich!"

Ein paar Wochen später kommt es zu einem gewalttätigen Zusammenstoss zwischen Leila und ihrem Vater: Der hat von dem Brief erfahren und ist ausser sich. "Warum hast du diesen Brief geschrieben!", herrscht er sie an. "Das musst du wieder gut machen!"

Die Pistole am Kopf

Leilas Vater nimmt eine Pistole, packt seine Tochter am Arm und zwingt sie, mit ihm zu einer nahe gelegenen Telefonkabine zu gehen. Dort hält er ihr die Pistole an den Kopf und befiehlt ihr, Alis Familie anzurufen. Leila gehorcht in panischer Angst. Gross ist ihr Erstaunen, als ihr Schwiegervater erklärt, wenn sie wirklich gegen diese Ehe sei, könne und wolle er sie nicht dazu zwingen. Sie solle so bald als möglich in die Türkei kommen, um die Scheidung einzureichen.

Leila beginnt darauf wieder Hoffnung zu schöpfen. Vielleicht lässt sich diese Geschichte doch noch auf gütliche Art regeln! Nur durch eine Scheidung - davon ist sie mittlerweile überzeugt - wäre es ihr möglich, ein neues, freieres Leben zu beginnen. Denn all die Versuche, das Basler Jugendamt oder andere Amtstellen einzuschalten, haben nichts gebracht. Stets hat es der Vater geschafft, gegen aussen intakte Familieverhältnisse zu simulieren. Auch Leilas Schwester wird in den darauf folgenden Jahren gegen ihren Willen mit einem Mann verheiratet, ohne dass sich irgendeine Behörde einschaltet.

Nach zwei Jahren schwanger

Doch es kommt anders. Ali fasst im Herbst 1986 den Entscheid, zu seiner Frau in die Schweiz zu reisen. Leila versucht erneut, ihm klar zu machen, dass sie ihn nicht liebe und dass eine Ehe für sie nicht in Frage komme. Sie schlägt ihm vor, "wie Bruder und Schwester zusammenzuleben" und gegenüber den Eltern eine "Show" durchzuziehen. Doch Ali will die Ehe vollziehen, will Kinder. Leila sieht keine Möglichkeit, sich dem zu widersetzen. Nach zwei Jahren wird sie schwanger.

Schon bald muss Leila aber feststellen, dass aus dem schüchternen jungen Mann ein kleiner Patriarch geworden ist. Ali versucht alles, was seine Ehefrau tut, zu kontrollieren, erlaubt sich aber, ohne Angabe von Gründen bis am frühen Morgen auszugehen.

Leila fügt sich in die neue Rolle, hilft mit, die Schulden ihrer neuen Schwiegereltern abzuzahlen und arbeitet viel, um ein Grundstück in der Türkei zu erwerben. Erst viel später erfährt sie, dass das Grundstück auf den Namen ihres Ehemannes eingetragen ist.

Flucht ohne Schuhe ins Frauenhaus

Die arrangierte Ehe hält nicht lange. Als Leila eines Tages Zeugin eines Gesprächs zwischen Ali und dessen Mutter wird, in dem sich Ali beklagt, Leila habe sein Leben ruiniert, ist für sie endgültig Schluss. Doch ihr Vater und auch ihr Ehemann versuchen erneut alles, um Leila daran zu hindern, ihren Entscheid umzusetzen. Wiederum ist massive Gewalt im Spiel. Leila flüchtet ohne Schuhe und mit halb zerrissenen Kleidern aus der Wohnung und sucht Schutz im Frauenhaus. Erst dort, im Frauenhaus, gelingt es ihr, ihrem Ehemann und ihrem Vater klar zu machen, dass ihr Entscheid unwiderruflich ist. Erst dort findet sie die innere Ruhe, um die Scheidung einzureichen und ein neues Leben zu beginnen.

Leila hat es geschafft. Auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben musste sie allerdings noch viele Hindernisse überwinden. Heute lebt Leila mit ihrem zweiten Mann, einem Türken, und mit ihren fünf Kindern im Kleinbasel. Ihren Eltern ist sie heute nicht mehr böse. Zwar ist sie überzeugt, dass diese ihr Leben "kaputt gemacht" haben. Dennoch hat sie sich mit ihrem Vater ausgesöhnt.

Mit neuem Zivilstand aus den Ferien

Kommen solche Zwangs-Ehen in türkischen Milieus auch heute noch vor? Vermutlich schon, sagt Leila, aber sie habe den Eindruck, dass dies seltener geworden sei. Die jungen Frauen seien heute besser informiert, und es gebe mehr Beratungsstellen. Dennoch ist Leila davon überzeugt, dass auch heute noch einige junge Frauen mit neuem Zivilstand aus ihren Ferien in der Türkei zurückkehren werden.

* Name geändert, richtiger Name der Redaktion bekannt

19. Januar 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Sein Ersatz, Denis Zakaria, ist ein Versprechen für die Zukunft, gestern war er ein Ballfriedhof der Gegenwart."

Basler Zeitung
vom 4. Juni 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Offensiv-Metaphorik der Sportberichterstattung.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz gewählt.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".