© Foto by Beat Stauffer, OnlineReports.ch
"Vergiss mich": Zwangsverheiratete Leila X.

"Leila, jetzt bist du verheiratet!"

Zwangsverheiratet in Basel: Eine Türkin berichtet über ihre bitteren Erfahrungen


Von Beat Stauffer


Weil er seine zwangsverheiratete Ehefrau vorletzten Sommer mit dem Hammer erschlug, wurde kürzlich in Bellinzona ein Pakistaner zu 18 Jahren Zuchthaus verurteilt. Auch in Basel werden noch heute gelegentlich junge Migrantinnen zur Eheschliessung gezwungen. Dies meinte Leila X., die vor einiger Zeit im Alter von 17 Jahren dasselbe Schicksal ereilte. Sie wurde während ihrer Ferien in der Türkei von ihren Eltern mit einem Cousin verheiratet. OnlineReports berichtete sie von ihrem Leidensweg.


Ihr richtiger Vorname bedeutet auf Türkisch Freiheit. Doch um ihre Freiheit musste die energische, klein gewachsene und sportlich wirkende Frau jahrelang kämpfen. Ein Kampf, der sich gelohnt hat; genau so, sagt Leila X.*, würde sie es wieder tun. Denn das eigene Leben in Freiheit zu gestalten, erscheint ihr nach wie vor zentral.

Vor über zehn Jahren haben wir uns zum letzten Mal gesehen. Damals erzählte Leila nichts von ihrer schwierigen Geschichte, von ihrem Kampf um ein selbstbestimmtes Leben. Als lebenslustige, junge Frau, die sich für japanische Kampfsportarten ebenso wie für Diskotheken interessierte, ist sie mir in Erinnerung geblieben. Durch einen Zufall haben wir uns wieder getroffen.

Sie hätte zu Hause bleiben sollen

Leila berichtet aus ihrem Leben. Es ist eine Geschichte, die Stoff für ein Buch liefern würde. Wir sitzen am Rhein, und Leila erzählt. Stundenlang. Die schmerzhaften Erfahrungen haben ihre Lebenslust, ihre Lebendigkeit nicht zerstören können. Immer wieder lacht sie zwischendurch, und aus ihren Augen blitzt etwas wie Schalk. Wie sie das geschafft hat, wird wohl ihr Geheimnis bleiben.

Mit 14 Jahren ist sie in die Schweiz gekommen. Wir schreiben das Jahr 1979, und Leilas Familie erwartet von dem Mädchen, dass sie zu Hause bleibt und der Mutter hilft. Doch Leila will eine Ausbildung machen. Sie setzt sich gegen einigen Widerstand durch und besucht während zwei Jahren eine Fremdsprachenklasse im Kleinbasel und eine weiterführende Schule.

Am liebsten hätte sie Polizistin oder Hostess werden wollen. Dafür sei sie zu klein, und als Ausländerin habe sie ohnehin keine Chance, gibt man ihr zu verstehen. So macht sie eine Anlehre als Coiffeuse und beginnt schon bald in diesem Beruf zu arbeiten. Der entscheidende Einschnitt in ihrem Leben erfolgt im Sommer 1983. Die ganze Familie fliegt in die Ferien in die Türkei, wo ein Bruder Hochzeit feiern will. Leila ist gerade mal 17 Jahre und fünf Monate alt. Vom Unheil, das in dem kleinen Dorf an der Schwarzmeerküste auf sie zukommen sollte, ahnt sie nichts.

Plätzlich ist der Cousin der Ehemann

Zusammen mit dem Vater fährt sie eines Tages ins Zentrum der nahe gelegenen Provinzstadt. In einem Verwaltungsgebäude wird ihr plötzlich ein Formular vorgelegt, und ihr Vater bittet sie zu unterschreiben. Leila weiss nicht, wie ihr geschieht; doch sie gehorcht. Applaus. "Jetzt bist du verheiratet!", sagt ihr Vater stolz und gratuliert. Leila ist den Tränen nah. Ihr Cousin, den sie kaum kennt, soll nun plötzlich ihr Ehemann sein?

Leila steht auf und rennt davon. Sie liebt den jungen Mann nicht und will ihn unter keinen Umständen heiraten. Doch der Handlungsspielraum der jungen Frau ist äusserst eingeschränkt; sie hat kein Geld, und den Pass hat ihr der Vater nach der Einreise in die Türkei abgenommen. So fügt sich Leila nach anfänglichem Widerstand schon bald in die neue Situation, zumindest vorläufig.

Ihr Ehemann Ali (Pseudonym) ist ebenfalls 17 Jahre alt. Auch er ist von seinen Eltern zu dieser Heirat gezwungen worden. Leila hofft auf eine Absprache mit ihm, um gegen aussen den Schein zu wahren. Sie stellt ihm klar, dass sie ihn nicht liebe und dass sie im Leben ganz andere Pläne habe. Doch er antwortet, dass er sich unmöglich gegen den Entscheid seiner Eltern wehren könne. "Tu was! Du bist doch ein Mann!", schreit ihm Leila ins Gesicht. Doch sie merkt schon bald, dass sie in dieser Sache nicht auf Ali zählen kann.

"Ich liebe dich nicht"

Leila reist am Ende der Sommerferien wieder nach Basel zurück. Ihr neuer Ehemann bleibt in der Türkei; er will dort seine Ausbildung zu Ende bringen. Für Leila beginnt eine schwierige Zeit. Sie hat sich innerlich nie mit dieser Ehe abgefunden und weiss nicht, was sie tun soll. Nur ihrem Chef, einem Coiffeur, kann sie sich anvertrauen. Als ihr Vater erfährt, dass dieser schwul ist, muss sie ihre Stelle verlassen. Fast zwei Jahre später ringt sich Leila zu einem Entscheid durch. Sie schreibt Ali einen Brief. "Ich bin zu dieser Ehe gezwungen worden und liebe dich nicht", steht darin. "Bitte verzeih mir ... und vergiss mich!"

Ein paar Wochen später kommt es zu einem gewalttätigen Zusammenstoss zwischen Leila und ihrem Vater: Der hat von dem Brief erfahren und ist ausser sich. "Warum hast du diesen Brief geschrieben!", herrscht er sie an. "Das musst du wieder gut machen!"

Die Pistole am Kopf

Leilas Vater nimmt eine Pistole, packt seine Tochter am Arm und zwingt sie, mit ihm zu einer nahe gelegenen Telefonkabine zu gehen. Dort hält er ihr die Pistole an den Kopf und befiehlt ihr, Alis Familie anzurufen. Leila gehorcht in panischer Angst. Gross ist ihr Erstaunen, als ihr Schwiegervater erklärt, wenn sie wirklich gegen diese Ehe sei, könne und wolle er sie nicht dazu zwingen. Sie solle so bald als möglich in die Türkei kommen, um die Scheidung einzureichen.

Leila beginnt darauf wieder Hoffnung zu schöpfen. Vielleicht lässt sich diese Geschichte doch noch auf gütliche Art regeln! Nur durch eine Scheidung - davon ist sie mittlerweile überzeugt - wäre es ihr möglich, ein neues, freieres Leben zu beginnen. Denn all die Versuche, das Basler Jugendamt oder andere Amtstellen einzuschalten, haben nichts gebracht. Stets hat es der Vater geschafft, gegen aussen intakte Familieverhältnisse zu simulieren. Auch Leilas Schwester wird in den darauf folgenden Jahren gegen ihren Willen mit einem Mann verheiratet, ohne dass sich irgendeine Behörde einschaltet.

Nach zwei Jahren schwanger

Doch es kommt anders. Ali fasst im Herbst 1986 den Entscheid, zu seiner Frau in die Schweiz zu reisen. Leila versucht erneut, ihm klar zu machen, dass sie ihn nicht liebe und dass eine Ehe für sie nicht in Frage komme. Sie schlägt ihm vor, "wie Bruder und Schwester zusammenzuleben" und gegenüber den Eltern eine "Show" durchzuziehen. Doch Ali will die Ehe vollziehen, will Kinder. Leila sieht keine Möglichkeit, sich dem zu widersetzen. Nach zwei Jahren wird sie schwanger.

Schon bald muss Leila aber feststellen, dass aus dem schüchternen jungen Mann ein kleiner Patriarch geworden ist. Ali versucht alles, was seine Ehefrau tut, zu kontrollieren, erlaubt sich aber, ohne Angabe von Gründen bis am frühen Morgen auszugehen.

Leila fügt sich in die neue Rolle, hilft mit, die Schulden ihrer neuen Schwiegereltern abzuzahlen und arbeitet viel, um ein Grundstück in der Türkei zu erwerben. Erst viel später erfährt sie, dass das Grundstück auf den Namen ihres Ehemannes eingetragen ist.

Flucht ohne Schuhe ins Frauenhaus

Die arrangierte Ehe hält nicht lange. Als Leila eines Tages Zeugin eines Gesprächs zwischen Ali und dessen Mutter wird, in dem sich Ali beklagt, Leila habe sein Leben ruiniert, ist für sie endgültig Schluss. Doch ihr Vater und auch ihr Ehemann versuchen erneut alles, um Leila daran zu hindern, ihren Entscheid umzusetzen. Wiederum ist massive Gewalt im Spiel. Leila flüchtet ohne Schuhe und mit halb zerrissenen Kleidern aus der Wohnung und sucht Schutz im Frauenhaus. Erst dort, im Frauenhaus, gelingt es ihr, ihrem Ehemann und ihrem Vater klar zu machen, dass ihr Entscheid unwiderruflich ist. Erst dort findet sie die innere Ruhe, um die Scheidung einzureichen und ein neues Leben zu beginnen.

Leila hat es geschafft. Auf ihrem Weg zu einem selbstbestimmten Leben musste sie allerdings noch viele Hindernisse überwinden. Heute lebt Leila mit ihrem zweiten Mann, einem Türken, und mit ihren fünf Kindern im Kleinbasel. Ihren Eltern ist sie heute nicht mehr böse. Zwar ist sie überzeugt, dass diese ihr Leben "kaputt gemacht" haben. Dennoch hat sie sich mit ihrem Vater ausgesöhnt.

Mit neuem Zivilstand aus den Ferien

Kommen solche Zwangs-Ehen in türkischen Milieus auch heute noch vor? Vermutlich schon, sagt Leila, aber sie habe den Eindruck, dass dies seltener geworden sei. Die jungen Frauen seien heute besser informiert, und es gebe mehr Beratungsstellen. Dennoch ist Leila davon überzeugt, dass auch heute noch einige junge Frauen mit neuem Zivilstand aus ihren Ferien in der Türkei zurückkehren werden.

* Name geändert, richtiger Name der Redaktion bekannt

19. Januar 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.