© Foto by Christine Schneider
"Barockmusik auf der Opernbühne": Countertenor Valer Sabadus

Ein Theater-Juni, der es faustdick hinter den Ohren hat

Im letzten Monat der Saison lassen es Basels Theaterdirektor Andreas Beck und seine Crew auf den Bühnen nochmals krachen


Von Jürg Erni


Nicht genug der Ehrungen für Produktionen vom Theater Basel beim Berliner Theatertreffen. Den namhaften Alfred Kerr-Preis erhielt der Schauspieler Michael Wächter für den männlichen Part in Simon Stones preisgekrönter "Drei Schwestern"-Inszenierung, die im Schauspielhaus ausverkaufte Vorstellungen beschert.

Ehrenvoll ist auch die Ernennung von Opernchefin Laura Berman zur Intendantin der Staatsoper Hannover. Das Ballett Basel zeigt mit dem Handlungsballett "Peer Gynt" des Gastchoreographen Johan Inger einen konträren Tanzstil zu demjenigen des sportiven Hauschoreographen Richard Wherlock. Und die "Humanistische Theaterserie" mit Schriften von Erasmus von Rotterdam geht in der Stadt auf Spurensuche zum Leben des berühmten Gelehrten, der in Basel gestorben ist.

Zum Saisonschluss präsentiert das fünfköpfige Ensemble des Opernstudios "Operavenir" auf der Kleinen Bühne die Partien und Szenen, die die Studierenden im Laufe der Saison einstudiert haben.  Schliesslich zeigen 150 Eleven der Ballettschule auf der Grossen Bühne Choreographien von Heinz Spoerli und Richard Wherlock. Die Früchte der weitherum beachteten Produktionen können also zum Saisonschluss nochmals gepflückt werden.

Nicht nur auf der Grossen Bühne in der minimal-musikalischen "Satyagraha"-Oper von Phil Glass und im Schauspielhaus mit Stefan Bachmanns deftiger "Wilhelm Tell"-Inszenierung passieren auf den hiesigen Bühnen erfolgreiche Produktionen Revue. Auch an kurzen Abenden kann man sich amüsieren, so bei Studienleiterin Ansi Verwey, wenn sie vom Flügel aus die Handlungsstränge der Zwerge und Riesen, der Helden und Walküren in Richard Wagners "Ring des Nibelungen"-Tetralogie auf eine einstündige Spieldauer reduziert.


"Die meist ausverkauften Produktionen
machen auch international Furore."



D
as Musiktheater hat sich einen besonderen Leckerbissen aufgespart: Georg Friedrich Händels Barockoper "Alcina", die in der Inszenierung des früh verstorbenen Herbert Wernicke in bester Erinnerung bleibt. Regie führt diesmal die junge Amerikanerin Lydia Steier, die in Basel mit Karlheinz Stockhausens Avantgarde-Oper "Donnerstag aus Licht" und jüngst in Köln mit Puccinis "Turandot" Aufsehen erregt hat.

Die "Alcina" ist eine szenisch wie musikalisch verführerische Oper mit der Zauberin als Titelheldin, die die Männer bezirzt und sie in Felsen und Tiere verwandelt, sobald sie nichts mehr taugen. Einer, der ihr die Zauberkraft raubt, ist Ritter Ruggiero. Auch stimmlich geraten die Figuren mit ihren starken Affekten arg durcheinander. Ruggiero singt in der hohen Lage eines Altus. Als Alcinas Bruder verkleidet, bewegt sich Ruggieros frühere Braut Bradamante stimmlich in der gleichen Lage. Die Partie verkörpert die serbische Mezzosopranistin Katarina Bradic, mit der sie vor zwei Jahren in Aix-en-Provence ihr Debut gefeiert hat.

Als Alcina debutiert die Amerikanerin Nicole Heaston. Erstmals in Basel singt der junge Countertenor Valer Sabadus (Bild oben) den Ruggiero. Im rumänischen Arad geboren, begann er seine Karriere als Sänger bereits mit 17 Jahren, als er nach dem Stimmbruch in der hohen Lage weitersang. In München studierte er das seltene Fach der Falsett-Stimme bei Gabriele Fuchs.

Bereits zum zweiten Mal erhielt er den Echo-Klassik-Preis und gehört damit zu den gefragtesten Countertenören. Mittlerweile singt er die hohen, dramatischen Partien in den Opern und Oratorien von Gluck bis Händel, Cavalli bis Vivaldi an den Häusern von Frankfurt bis Paris, von Salzburg bis Wien.

Ein Faszinosum ist die hohe Männerstimme, an die sich das auf die Heldentenöre eingeschworene Opernpublikum erst noch gewöhnen muss. Doch der Countertenor gehört mittlerweile zur alten Musik, wie das Zupfen beim Cembalo oder die aufgezogenen Darmsaiten bei den Streichinstrumenten. Barockmusik auf der Opernbühne.

In Basel ist die historisch orientierte Aufführungspraxis durch die Schola Cantorum Basiliensis längst zur Tradition geworden. Spezialisiert auf das Opernfach hat sich das Barockorchester „La Cetra“ unter seinem Maestro di cappella Andrea Marcon bei den jährlichen Einstudierungen im Orchestergraben des Theater Basel.

6. Juni 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Weinstein setzte Spione auf Opfer ab"

BZ Basel
vom 8. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... nachdem er sie zu Miniaturen erniedrigt hatte.

RückSpiegel


Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.

• Der Binninger Mike Keller ist neuer Präsident des Trinationalen Eurodistricts Basel (TEB) bis Frühjahr 2019 und somit Nachfolger des neuen Basler Stadtentwickers Lukas Ott, der alle politischen Ämter niederlegt.

• Der an der Harvard-Universität arbeitende Forscher Professor Alexander F. Schier wird ab 2018 neuer Leiter des Biozentrums der Universität Basel.

• Das Unternehmerpaar Marc Friedrichsen und Julia Reidemeister übernahm Mitte Oktober die "Boutique Danoise" an der Aeschenvorstadt in Basel im 50. Jahr ihres Bestehens von Thomas und Astrid Bachmann.

Hoffmann-La Roche will bis ins Jahr 2020 den Wasserverbrauch pro Mitarbeitenden um zehn Prozent senken.

• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.