© Foto by Christine Schneider
"Barockmusik auf der Opernbühne": Countertenor Valer Sabadus

Ein Theater-Juni, der es faustdick hinter den Ohren hat

Im letzten Monat der Saison lassen es Basels Theaterdirektor Andreas Beck und seine Crew auf den Bühnen nochmals krachen


Von Jürg Erni


Nicht genug der Ehrungen für Produktionen vom Theater Basel beim Berliner Theatertreffen. Den namhaften Alfred Kerr-Preis erhielt der Schauspieler Michael Wächter für den männlichen Part in Simon Stones preisgekrönter "Drei Schwestern"-Inszenierung, die im Schauspielhaus ausverkaufte Vorstellungen beschert.

Ehrenvoll ist auch die Ernennung von Opernchefin Laura Berman zur Intendantin der Staatsoper Hannover. Das Ballett Basel zeigt mit dem Handlungsballett "Peer Gynt" des Gastchoreographen Johan Inger einen konträren Tanzstil zu demjenigen des sportiven Hauschoreographen Richard Wherlock. Und die "Humanistische Theaterserie" mit Schriften von Erasmus von Rotterdam geht in der Stadt auf Spurensuche zum Leben des berühmten Gelehrten, der in Basel gestorben ist.

Zum Saisonschluss präsentiert das fünfköpfige Ensemble des Opernstudios "Operavenir" auf der Kleinen Bühne die Partien und Szenen, die die Studierenden im Laufe der Saison einstudiert haben.  Schliesslich zeigen 150 Eleven der Ballettschule auf der Grossen Bühne Choreographien von Heinz Spoerli und Richard Wherlock. Die Früchte der weitherum beachteten Produktionen können also zum Saisonschluss nochmals gepflückt werden.

Nicht nur auf der Grossen Bühne in der minimal-musikalischen "Satyagraha"-Oper von Phil Glass und im Schauspielhaus mit Stefan Bachmanns deftiger "Wilhelm Tell"-Inszenierung passieren auf den hiesigen Bühnen erfolgreiche Produktionen Revue. Auch an kurzen Abenden kann man sich amüsieren, so bei Studienleiterin Ansi Verwey, wenn sie vom Flügel aus die Handlungsstränge der Zwerge und Riesen, der Helden und Walküren in Richard Wagners "Ring des Nibelungen"-Tetralogie auf eine einstündige Spieldauer reduziert.


"Die meist ausverkauften Produktionen
machen auch international Furore."



D
as Musiktheater hat sich einen besonderen Leckerbissen aufgespart: Georg Friedrich Händels Barockoper "Alcina", die in der Inszenierung des früh verstorbenen Herbert Wernicke in bester Erinnerung bleibt. Regie führt diesmal die junge Amerikanerin Lydia Steier, die in Basel mit Karlheinz Stockhausens Avantgarde-Oper "Donnerstag aus Licht" und jüngst in Köln mit Puccinis "Turandot" Aufsehen erregt hat.

Die "Alcina" ist eine szenisch wie musikalisch verführerische Oper mit der Zauberin als Titelheldin, die die Männer bezirzt und sie in Felsen und Tiere verwandelt, sobald sie nichts mehr taugen. Einer, der ihr die Zauberkraft raubt, ist Ritter Ruggiero. Auch stimmlich geraten die Figuren mit ihren starken Affekten arg durcheinander. Ruggiero singt in der hohen Lage eines Altus. Als Alcinas Bruder verkleidet, bewegt sich Ruggieros frühere Braut Bradamante stimmlich in der gleichen Lage. Die Partie verkörpert die serbische Mezzosopranistin Katarina Bradic, mit der sie vor zwei Jahren in Aix-en-Provence ihr Debut gefeiert hat.

Als Alcina debutiert die Amerikanerin Nicole Heaston. Erstmals in Basel singt der junge Countertenor Valer Sabadus (Bild oben) den Ruggiero. Im rumänischen Arad geboren, begann er seine Karriere als Sänger bereits mit 17 Jahren, als er nach dem Stimmbruch in der hohen Lage weitersang. In München studierte er das seltene Fach der Falsett-Stimme bei Gabriele Fuchs.

Bereits zum zweiten Mal erhielt er den Echo-Klassik-Preis und gehört damit zu den gefragtesten Countertenören. Mittlerweile singt er die hohen, dramatischen Partien in den Opern und Oratorien von Gluck bis Händel, Cavalli bis Vivaldi an den Häusern von Frankfurt bis Paris, von Salzburg bis Wien.

Ein Faszinosum ist die hohe Männerstimme, an die sich das auf die Heldentenöre eingeschworene Opernpublikum erst noch gewöhnen muss. Doch der Countertenor gehört mittlerweile zur alten Musik, wie das Zupfen beim Cembalo oder die aufgezogenen Darmsaiten bei den Streichinstrumenten. Barockmusik auf der Opernbühne.

In Basel ist die historisch orientierte Aufführungspraxis durch die Schola Cantorum Basiliensis längst zur Tradition geworden. Spezialisiert auf das Opernfach hat sich das Barockorchester „La Cetra“ unter seinem Maestro di cappella Andrea Marcon bei den jährlichen Einstudierungen im Orchestergraben des Theater Basel.

6. Juni 2017

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Klimastreik mit Easyjet

Alles mit scharf

Mann, Frau, Businessfrau
RückSpiegel


In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Die NZZ nimmt in ihren Hintergrund-Artikel über "Basel in der Abseitsfalle" auf einen OnlineReports-Leitartikel Bezug.

Eine Kolumne in der Basler Zeitung erinnert daran, dass OnlineReports über die Verlegung der Tram-Haltestelle vom Spalentor in die Spalenvorstadt berichtet hat.

Die Basler Zeitung publiziert aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Porträt zur Entwicklungsgeschichte.

Prime News führte aus Anlass des 20-jährigen Bestehens von OnlineReports ein ausführliches Interview mit Chefredaktor Peter Knechtli.

In ihrem Bericht über einen hartnäckigen Streit um das Basler Restaurant "Löwenzorn" nimmt die Basler Zeitung auf einen früheren OnlineReports-Bericht Bezug.

Die Nachrichtenagentur SDA erwähnt OnlineReports und seine schwarzen Zahlen seit zwanzig Jahren im Zusammenhang mit der Einstellung der "Tageswoche".

Der Basler Zeitung fiel in einem Leserbrief in OnlineReports auf, dass der frühere Baselbieter Polizeisprecher auf der SVP-Liste für den Landrat kandidiert.

Telebasel, nau.ch und 20 Minuten bezogen sich in ihren Beiträgen über Sachbeschädigungen gegen die Jüdische Genossenschafts-Metzgerei auf OnlineReports.

Im Interview mit Claudia Sigel geht die Basler Zeitung auf eine Aussage der Baselbieter CVP-Präsidentin Brigitte Müller in einem OnlineReports-Interview ein.

In ihrem Bericht über das Ja der Wettbewerbs-Kommission zur Übernahme der "Basler Zeitung" durch Tamedia erwähnt die NZZ auch OnlineReports.

Die BZ Basel, Telebasel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-Nachricht vom Tod der FCB-Legende Peter Ramseier auf.

Prime News geht in ihrem Überblick über die Perspektiven des Medienplatzes Basel auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Gestalten Sie Ihre persönlichen Kaugummis!"

Migros
Werbung für Cumulus-Punkte
Januar 2019
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und machen Sie sich dadurch zum Konsumenten-Witzbold!

In einem Satz


Anna Ott gibt das Amt als Vizepräsidentin der Grünen Baselland aufgrund ihres Masterstudiums in Nordeuropa ab; eine Nachfolge steht noch nicht fest.

• Das von der Fondation Franz Weber massgeblich unterstützte Referendum gegen ein Ozeanium auf der Basler "Heuwaage" ist mit 4'649 Unterschriften zustande gekommen.

• Der Reinacher Gemeinderat hat beschlossen, ab Februar 2019 mit einem neuen TV-Sendeformat zu starten, das wöchentliche Fernsehsendungen mit Inhalten aus Gemeinde und Vereinen bietet.

• Der Basler "Basta"-Grossrat Daniel Spirgi tritt per 12. Februar 2019 nach nur zweieinhalb Jahren aus dem Kantonsparlament zurück, der Grüne Jérôme Thiriet rückt nach.

Henriette Götz wird am 1. Mai 2019 die Nachfolge von Danièle Gross als Kaufmännische Direktorin am Theater Basel antreten.

• Mit 12'673 Studierenden und Doktorierenden, die sich im Herbstsemester 2018 für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben haben, ist die Gesamtzahl der Studierenden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen.

• Der EuroAirport begrüsste am 4. Dezember seinen 8 Millionsten Passagier und erzielte damit die höchste Jahres-Frequenz seit Gründung im Jahr 1946.

Erik Rummer (48) ist seit 2002 bei den IWB, seit 2016 als Leiter Public Relations, übernimmt auf Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Kommunikation & Marketing und folgt damit auf Lars Knuchel, der sich selbstständig macht.

• Die Baselbieter Regierung will bei der Staatssteuer den Vergütungszins für das Jahr 2019 bei 0,2 Prozent belassen, ebenso bleibt der Verzugszins bei 6 Prozent.

• Die Bau- und Raumplanungs-Kommission des Basler Grossen Rates spricht sich für den Neubau von Staatsarchiv und Naturhistorischem Museum im St. Johann-Quartier aus.

Matthias Gysin, heute Verwaltungsleiter in der Gemeinde Aesch, wird ab 1. April 2019 neuer Geschäftsführer des "Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) und Nachfolger von Ueli O. Kräuchi.

• Das Projekt eines Ozeaniums des Basler Zoos hat mit starkem Wellengang zu kämpfen: Das gegnerische Komitee reichte fast 5'000 Referendums-Unterschriften ein, wodurch es zu einer Volksabstimmung kommen wird.

Yvette Harder wird per 18. März 2019 neue Generalsekretärin des Basler Finanzdepartements und damit Nachfolgerin von Alexandra Schilling, die in die Kommandoabteilung der Kantonspolizei wechselte.

• Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Urs Wüthrich-Pelloli übernahm an der ordentlichen Mitgliederversammlung des Fördervereins Universität Basel von Jean-Luc Nordmann das Präsidium.

• In weniger als sieben Wochen sammelte das parteiunabhängige Komitee "Kein Parkhaus unter dem Tschudi-Park" mehr als 3500 Unterschrift'en für seine Petition.

• Die Baselbieter Regierung beantragt dem Landrat, dem Staatspersonal für das Jahr 2019 einen Teuerungsausgleich von 1,4 Prozent auszurichten.

Elena Hermann wird neue Leiterin der Staatlichen Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten Basel-Stadt und löst Ernst Jost ab, der per Ende Jahr in Pension gehen wird.

• Das Basler Komitee gegen die kantonale Vorlage zur "Steuervorlage 17", das sich aus linken Parteien und Gewerkschaften rekrutiert, hat 3'300 Unterschriften für das Referendum gesammelt.

Andreas Häner, von 2009 bis 2015 schon Vorstandsmitglied, wird neuer Geschäftsführer des Basler Heimatschutzes und damit Nachfolger von Paul Dilitz, der nach elfjähriger Tätigkeit in den Ruhestand tritt.