© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Sichtweise auf Weitwinkel": Singende Jubiläumsgäste im Amphitheater

Das Jubiläums-Landrats-Theater: Drei auf einen Streich

Wie das Baselbiet die Wiedereröffnung des Augusta Raurica-Theaters, sein 175-Jahr-Jubiläum und die Legislatur-Eröffnung feierte


Von Peter Knechtli


So etwas nennt man Event im Multipack: Heute Montagmorgen wurde das römische Theater von Augusta Raurica nach seiner Auffrischung erstmals mit einem Grossanlass in Betrieb genommen. Am gleichen Ort zur gleichen Zeit verband sich der offizielle Festakt zum 175-jährigen Kantonsjubiläum mit der konstituierenden Sitzung des Baselbieter Landrates. Endlich habe Politik am richtigen Ort stattgefunden, lästerten böse Zungen.


Dass gelegentlich schwere Wolken über das Römer-Dorf Augst zogen und Regengrüsse vorbeischickten, tat der Stimmung keinen Abbruch. Von römischen Empfangsdamen begrüsst, fand sich Polit-Prominenz aus der Gross-Region Basel ebenso auf dem mit 18 Millionen Franken renovierten Treppen-Halbrund ein wie das miteingeladene gemeine Volk.

"Salve!" im modernen Römer-Theater

Dem Geist des Ortes entsprechend sorgte ein flüssiges Rahmenprogramm mit live vorgetragenen Zitaten weltberühmter Dramatiker für den geistigen Überbau dessen, was sich auf der eher trockenen Schaubühne des Landrates abspielte. Blasinstrumente und Perkussion dagegen überraschten von immer neuen Seiten mit dramatischen und originellen Einlagen, zur richtigen Gelegenheit liessen schmetternde Fanfaren etwas von der Atmosphäre aufkommen, die hier vor 2'000 Jahren geherrscht haben muss.

Mit einem feierlichen "Salve!" - dem heute noch gebräuchlichen römischen Segensgruss - hiess der Baselbieter Bildungsdirektor Urs Wüthrich die Gäste willkommen. Er legte den Schwerpunkt seiner Ausführungen auf die ausserordentliche kulturelle Bedeutung, die der Renovation der Römer-Ruinen zukomme. Es sei "europaweit wahrscheinlich einzigartig", dass ein Parlament für Konservierung und archäologische Dokumentation eines römischen Theaters quer durch alle Parteien einen zweistelligen Millionenbetrag bewillige, sagte Wüthrich, bevor er das neue Augusta Raurica "als wunderschönes, aber auch willkommenes Geschenk von der Bevölkerung für die Bevölkerung" offiziell eröffnete.

Maag Landrats-, Pegoraro Regierungspräsidentin

Nun ging's über zur Realpolitik ohne jede Gladiatorenkämpfe, wobei der Baselbieter Landrat seine Sitzung der neuen Legislaturperiode kurzerhand im Auditorium abhielt - ein Novum. Erst wurden die neu gewählten Regierungsräte Jörg Krähenbühl (SVP) und Peter Zwick (CVP) angelobt und darauf die Präsidien und Vizepräsidien von Landrat und Regierung gewählt. Die Wahlgeschäfte verliefen ohne Dramatik: Die Grüne Esther Maag wurde mit 68 Stimmen (bei 74 gültigen und 15 leeren) zur neuen Landratspräsidentin gewählt, Justizdirektorin Sabine Pegoraro erzielte 84 von 87 gültigen Stimmen bei ihrer Wahl zur Regierungspräsidentin. Vizelandratspräsident wurde Peter Holinger (SVP), Vizeregierungspräsident Adrian Ballmer (FDP).

Esther Maag ging in ihrer Rede auf die Fähigkeit zum übergeordneten Blick ein, der bei den Bauherren des Mittelalters, bei den Römern und schon bei den Kelten geherrscht habe. So sei der Stadtplan von Augusta Raurica ebenso wie das Basler Münster auf die Sommer-Sonnenwende ausgerichtet. Angesichts der "reinen Betroffenheitspolitik" im Landrat habe sie jedoch oft den Eindruck, "dass uns genau diese grösseren Bezüge verloren gehen", sagte Maag und pries die Vision eines Kantons Nordwestschweiz als eine Möglichkeit, die "Sichtweise auf Weitwinkel" zu stellen.

Baselbiet quo vadis?

Immerhin befinde sich die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Baselbiets mit andern staatlichen Körperschaften der Region auf einem "erfreulichen Niveau", attestierte die frisch gewählte Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro. Als Beleg nannte sie die gemeinsame Universität, die Fachhochschule Nordwestschweiz, die regionale Spitalplanung oder die gemeinsame Integrationspolitik. Als Themen der Zukunft von hoher Priorität nannte Pegoraro die Klimaveränderung, der zunehmende Verkehr, die Energieversorgung, die Wirtschaft im internationalen Wettbewerb, aber auch die Jugendarbeitslosigkeit und die wachsende Gewaltbereitschaft. An eine rasche Realisierung des Kantons Nordwestschweiz glaubt die Justizministerin nicht; sie stellte die Prognose, "dass wir in 25 Jahren unser 200-jähriges Jubiläum feiern werden".

Die Basler Regierungspräsidentin Eva Herzog, die, in Pratteln aufgewachsen, als Historikerin an der Baselbieter Kantonsgeschichte mitgearbeitet hatte, liess Revue passieren, wie sie damals mit dem Töffli zu Rock- und Jazzkonzerten ins Theater nach Augst gefahren war. Die damalige "romantische Ruine" sei "zugunsten eines modernen Monuments" verschwunden, dessen offenes Dach auch ein Symbol für "unsere gemeinsame Zukunft" sein müsse. So sei sie in ihrer jetzigen Funktion als Repräsentantin des Kantons Basel-Stadt "sofort bereit, egoistische Basler Standpunkte zugunsten eines übergeordneten gemeinsamen Zieles aufzugeben, wenn ich dasselbe auch der andern Seite der Hülftenschanze spüre".

Demo im Baselbieter Lied

Die Kräfte für ein streng selbstständiges Baselbiets machten sich beim abschliessenden stehenden Absingen des "Baselbieter Lieds" bemerkbar. Dessen neue fünfte Jubiläums-Strophe ("Und gar mäng angers drüber uus in starker Partnerschaft") mit unverkennbarem Laufentaler dialet-Einschlag belegten sie mit einem Sing-Boykott und pfiffen statt dessen die Melodie. Die SVP-Landräte Thomas de Courten und Georges Thüring hielten gleich hinter der Kantonsregierung ein Protest-Schild (Bild) in die Höhe mit der Aufschrift: "Mir pfiffe uf dä 5. Värs".

Nach dem Beobachtungen von OnlineReports sangen FDP-Finanzdirektor Adrian Ballmer und der neue SVP-Baudirektor Jörg Krähenbühl die Partnerschafts-Strophe nicht mit. Auch Caspar Baaders Lippen blieben unbeweglich zugepresst. Dagegen schien Sabine Pegoraro, erfüllt von ihrer Partnerschafts-Preisung, mit gesenktem Blick auf die Textvorlage zumindest mitzusummen, während die beiden SP-Regenten Eva Herzog und Urs Wüthrich aus vollen Kehlen mittaten. Missstimmung kam indes nicht auf: Die meisten freuten sich auf Panem et Circenses, den "kleinen Imbiss", der nach diesem ebenso kompakten wie kostengünstigen Multi-Event-Paket kein grosses Loch in Adrian Ballmers Kasse riss.


Bildergalerie




"Gutes CVP-Vorbild": Neue Landratspräsidentin Esther Maag (rechts), Vorgängerin Elisabeth Schneider-Schneiter.


"Danke für die Blumen": Frisch gewählte Regierungspräsidentin Sabine Pegoraro.

"Ich finde das Wort, obschon sich mein Manuskript in Fasern zerlegte": Baselbieter Bildungsdirektor Urs Wüthrich.



"Ich hab's schon immer gesagt: Smaragdgrün bringt's": Esther Maag vor der Wahl als Landratspräsidentin.


"Wenn's ums Baselbiet geht, bin ich dabei": Alt FDP-Nationalrat und Polit-Urgestein Felix Auer (82).


"Welche Farbe haben meine Hosen?": Basler Handelskammerdirektor Andreas Burckhardt beim Rapportieren der Ereignisse nach Basel.


"Sind wir nicht schön bunt gemischt?": Basler Finanzdirektorin Eva Herzog, Polizeikommandant Daniel Blumer (links), Oberwiler Gemeindepräsident Rudolf Mohler.


"Ich pfeif' auf Partnerschaft": SVP-Fraktionspräsident Thomas de Courten.


"Diesen skeptischen de Courten-Blick muss ich bannen": FDP-Geschäftsleiter Dominik Fricker.


"Auf diese Weise stehen wir gern im Regen": Neue Baselbieter Regierung.


"Wir haben den Weg in die 'Landschaft' auf Anhieb gefunden": Basler Regierungsräte Hanspeter Gass und Carlo Conti.


"Oh, wie schön war's im Alten Rom ...": SVP-Nationalrat Caspar Baader, Ehefrau Margret.


"... da gab's noch diese Gladiatorenkämpfe": Wirtschaftskammermann Christoph Buser.


"Ich sag's dann Elsbeth, wie's war": Berater Klaus Kocher.


"Von dieser Heimat kann ich nicht genug bekommen": SD-Landrat und NR-Spitzenkandidat John Stämpfli.


"Wozu auch einen Regenschirm?": Landschreiber Walter Mundschin unter Dach.
2. Juli 2007

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.