© Foto by Kunstmuseum Basel
"Nicht ohne Ergriffenheit": Soutine-Werk "Le village La Gaude"

Eine Welt, die in Flammen steht

Kunstmuseum Basel: Ausstellung Chaïm Soutine und die Moderne


Von Aurel Schmidt


Die Welt brennt. Die Flammen züngeln wild und heftig. Die Häuser stehen auf unsicherem Grund und könnten jeden Augenblick vom Wind, der auch die Bäume aus dem Erdreich zu reissen droht, hinweggefegt werden. Was die Menschen betrifft, verziehen sie sich in den dunkelsten Winkel der ohnehin trüben Welt. Überall ist Traurigkeit, Auflösung. Man kann die Werke des Malers Chaïm Soutine, der 1893 in im Schtetl Smilowitchi in Weissrussland geboren wurde, 1913 nach Frankreich kam und 1943 in Paris starb, nicht ohne Ergriffenheit anschauen.
 
Von ihm ist hier die Rede. Das Kunstmuseum Basel hat ihm eine Ausstellung eingerichtet, die einen breiten Überblick über die verschiedenen Schaffensperioden gibt und versucht, bestimmte Schwerpunkte zu setzen. Das Kunstmuseum konnte sich dabei auf sechs Werke Soutines aus der im Haus domizilierten Sammlung Im Obersteg stützen.

"Soutine blieb sein Leben lang ein Traditionalist."




Die Schwierigkeiten mit dem Künstler, der trotz seiner "magischen Qualität" (Direktor Bernhard Mendes Bürgi) lange verkannt geblieben ist, sind vielfältig. Nicht selten wird Soutine als Leidender, als Aussenseiter und Desperado der Kunst des 20. Jahrhunderts, gesehen. Seine Werke (zum Beispiel "La route de la colline", 1924, Abbildung 24 im Ausstellungskatalog) ebenso wie seine Elendsjahre in der Künstlerkolonie La Ruche zu Beginn seines Aufenthalts in Paris würden für diese Version sprechen. In grosser Armut haben damals viele Künstler gelebt.

Den Mythos, der sich mit der Zeit um Soutine gebildet hat, wollte Marc Restellini mit der Soutine-Ausstellung letzten Herbst in der Pinacothèque de Paris ausräumen. Der "artiste maudit", meinte Restellini, hatte in Wirklichkeit Kunsthändler (wie Leopold Zborowski oder Paul Guillaume) zur Seite, die sich erfolgreich für ihn einsetzten, und hellsichtige (unter anderem amerikanische) Sammler, die sein Werk schätzten. Soutine konnte gut von seiner Malerei leben. Wenn er ein Aussenseiter war, dann nur in seiner künstlerischen Welt.

Der zweite Grund ist darin zu suchen, dass Soutine die Form zwar aufgelöst und neue Ausdrucksweisen gefunden hat, seinem Wesen nach jedoch sein Leben lang ein Traditionalist geblieben ist. Das ist eine interessante Feststellung, weil sie in einem Blitzlicht erlaubt, eine geschwungene Verbindungslinie zu ziehen, die bei El Greco und Vincent van Gogh beginnt (Soutine hat während kurzer Zeit in der Akademie von Fernand Cormon Unterricht genommen, die Jahrzehnte vor ihm schon van Gogh besucht hat) und zu Francis Bacon und Willem de Kooning führt. Unter diesem Blickwinkel nimmt Soutine mit einem Mal eine einzigartige Scharnier- und Schlüsselstellung in der Kunstgeschichte ein.

Nicht ganz so weitläufig sehen die Kuratorin Nina Zimmer und das Kunstmuseum Soutine und dessen Bedeutung. Auch sie wissen, dass der Künstler ein "grosser Visionär des 20. Jahrhunderts" (Zimmer) war und verschiedene Kunstepochen nachdrücklich beeinflusst hat, aber sie lokalisieren Soutines Bedeutung vor allem im Rahmen der Klassischen Moderne.

"Soutine nimmt eine einzigartige, überraschende Schlüsselstellung in der Kunstgeschichte ein."




Das geschieht einmal durch die Methode der Gegenüberstellung der Werke Soutines mit solchen von Amedeo Modigliani, Georges Braque und Maurice Utrillo, so dass man genauer hinschauen muss, um die Unterschiede zu sehen (auch weitere Vergleiche im Katalog, zum Beispiel mit Chardin, sind erhellend), und das andere Mal durch eine "Kräfteverschiebung".

Was ist in Soutines Werk geschehen? In den Landschaften, auch in einigen Stilleben, bis dahin noch einigermassen konventionell gemalt, findet in den Jahren 1919 bis 1922, während denen sich der Künstler in Céret in den Pyrenäen niedergelassen hat, eine plötzliche Eruption statt. Die beschauliche Landschaft, so Nina Zimmer, wird in einen Kräftesog gerissen. "Alles gerät aus den Fugen, es findet eine psychische Aufladung statt, aber es ist Soutines eigene Spannung, die zum Ausdruck kommt."

Diese Spannung, diese Vehemenz in jedem einzelnen Werk löst eine Erregung aus, die lange anhält. Jetzt lodern die Landschaften noch ungehemmter. Sie winden und krümmen sich unter einem fürchterlichen Druck, man kann sie fast ächzen hören. Die livrierten Pagen, Zimmermädchen, Köche, Chorknaben hat das Leben an den Rand bedrückt. Die geschlachteten Hühner und Hasen und die gehäuteten Ochsen lassen einen tiefen Blick in die in einem übergreifenden Sinn verstandene Innenwelt zu. Es ist der Weg allen Fleisches. Wahrlich nichts Erhebendes, Erbauendes. Und trotzdem diese geballte Kraft, diese Nachdenklichkeit, die sich ausbreitet.

Ausstellung 16. März bis 6. Juli. Katalog "Soutine und die Moderne" (Dumont Verlag) 60 Franken. Begleitprogramm unter www.kunstmuseumbasel.ch

15. März 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Diese Ausstellung geht unter die Haut"

Wer die Begeisterung der Kuratorin Nina Zimmer mit auf den Rundgang im Kunstmuseum nimmt, wird tief beeindruckt sein von der grossen Aussagekraft dieser grossen Werke Soutines. Spannend sind die Gegenüberstellungen der Werke von Modigliani, Braque, Utrillo etc. Eine Ausstellung, die unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt. Denn: Wo stehen wir heute auf unserem Erdball?


Yvonne Rueff-Bloch, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.