© Fotos by OnlineReports.ch
"Elektrisierende Zukunft": Architekten Christ & Gantenbein (Mitte)

50 Millionen: Epochale Schenkung für die Erweiterung des Basler Kunstmuseums

Das Projekt der Basler Architekten Christ & Gantenbein kommt zur Ausführung / Eröffnung 2015 geplant


Von Aurel Schmidt


Das Erweiterungsbau-Projekt des Basler Kunstmuseums an der Stelle des heutigen Burghofs hat heute Dienstag eine grosse Hürde genommen: Ausgeführt wird nach dem Entscheid der Jury der verfeinerte Entwurf der Basler Architekten Christ & Gantenbein. Die Gesamtkosten betragen 100 Millionen Franken. Der Coup: Den gesamten Anteil der privaten Finanzierung in Höhe von 50 Millionen Franken übernimmt die Laurenz Stiftung der Kunstmäzenin Maja Oeri.


Der Erweiterungsbau des Kunstmuseums Basel ist auf dem besten Weg. Auf dem allerbesten Weg, den man sich denken kann. Heute Nachmittag wurde das Projekt vorgestellt werden, das zur Ausführung bestimmt worden ist. Regierungspräsident Guy Morin gab seiner Zuversicht Ausdruck, dass es innerhalb der vorgesehenen Zeit auch realisiert werden kann.

Nur wenig später, wie in einer konzertierten Aktion, nachdem der siegreiche Entwurf unter Teilnahme von FCB-Spieler Benjamin Huggel enthüllt worden war, folgte der Coup: Morin eröffnete den staunenden Gästen um 14.35 Uhr auch, dass er am Vormittag einen Schenkungsvertrag mit der Laurenz Stiftung der Mäzenin Maja Oeri unterzeichnet habe, der einen Betrag von 50 Millionen Franken für den Erweiterungsbau festschreibt. Damit ist auf einen Schlag der gesamte private Finanzierungsanteil sichergestellt. Donnerwetter, kann man da nur sagen. Zuerst der Laurenz-Bau als erster Erweiterungsteil des Kunstmuseums (für Direktion, Bibliothek und weitere Dienstleistungen), und jetzt das! Die Worte kommen noch. Einstweilen soviel.

Grösstes Hindernis aus dem Weg geräumt

Von Anfang an war vorgesehen, die Baukosten in einer Public-Private-Partnership aufzuteilen. Die private Seiten hat mit dem Check grosszügig ihren Teil mehr als erfüllt. Sie hat die Hälfte der veranschlagten Kosten in der Höhe von 100 Millionen Franken übernommen, die Betriebskosten nicht eingerechnet. Wie sollte jetzt die öffentliche Seite Nein sagen können?

Der politische Prozess ist also noch nicht abgeschlossen, aber das allergrösste Hindernis ist aus dem Weg geräumt, und die Verantwortlichen können nach der "epochalen Schenkung" (so Kunstmuseum-Direktor Bernhard Mendes Bürgi) der Eröffnung im Jahr 2015 mit einer gewissen Gelassenheit entgegensehen.

Museum of Modern Art als Massstab

Dass das Kunstmuseum Basel zu den besten der Welt gehört, ist ein Teil des selbstbewussten Basler Bewusstseins. Wir haben uns daran gewöhnt. Es ist auch angemessen, es so deutlich zu sagen. Heute noch etwas mehr. Und erst recht nach dem Erweiterungsbau, von dem Guy Morin meinte, er werde "weit über Basel, weit über die Region, weit über die Schweiz und über die ganze Welt ausstrahlen". Er wusste, als er das sagte, natürlich schon, was noch kommen würde. "Wir wollen uns mit dem Museum of Modern Art in New York messen", sagte er auch.

Das ist vielleicht ein bisschen viel gesagt, aber mit der Erweiterungsbau wird das Kunstmuseum sich in der Lage sehen, sein Angebot beträchtlich zu erweitern. In Basel, mit Basel, für Basel. Bernhard Mendes Bürgi sprach von einer "elektrisierenden Zukunft".

Auch da stehen die Dinge gut. Wir müssen daher noch auf den in Aussicht genommenen Bau selbst eingehen. Im letzten Dezember hat eine Jury die Projekte von Christ & Gantenbein architects mit Peter Stocker sowie von Diener & Diener Architekten, beide in Basel, mit dem ersten beziehungsweise dritten Preis ausgezeichnet, aber beide zu Weiterbearbeitung vorgeschlagen. Der definitive Entscheid ist jetzt zu Gunsten von Christ & Gantenbein, die in Zürich schon an der Erweiterung des Landesmuseums arbeiten, ausgefallen. Die milde lächelnde Ironie des Schicksals will es, dass jetzt der Grossneffe Emanuel Christ den Bau seines Grossonkels Rudolf Christ, den sogenannten Christ-Bonatz-Bau von 1936 am St. Alban-Graben, fortsetzt.
 
Mehr Ausstellungsfläche dank Oberlicht im zweiten Stock

Im Unterschied zum ersten Projekt ist die Einbindung in das Stadtbild verbessert worden, ebenso die innere Organisation, die Treppenverhältnisse sowie das Untergeschoss, das als Verbindung zwischen dem alten und dem neuen Haus dient ("keine Katakombe, sondern ein Lichtort" mit zusätzlichen Besucherfazilitäten, wie Kantonsbaumeister Fritz Schumacher dazu bemerkte).

Einer der grössten Vorteile des neuen Trakts dürfte für die Ausstellungspraxis das Oberlicht im zweiten Stock sein, was auf ein Desideratum von Direktor Bürgi zurückgeht (im ersten Stock fällt das Licht seitlich durch Fenster ein). Dadurch werden die Wände als Ausstellungsfläche frei, und die Lichtführung stellt sich, wie in der Kunsthalle, als optimal heraus. Das Hauptgebäude wird weiterhin die Sammlung aufnehmen, mit mehr Raum als bisher, weil für Wechselausstellungen nicht mehr jedes Mal umgeräumt werden muss, während der Erweiterungsbau für wechselnde Auftritte vorgesehen ist. Bürgi ist "begeistert über die neuen Möglichkeiten, die sich ihm und dem Haus eröffnen". Kann man verstehen. 

Hoffnung auf geringeren Widerstand


Noch vor den Sommerferien will die Regierung dem Grossen Rat eine Bau-Vorlage unterbreiten. Die Behörden versprachen einen straffen Zeitplan für den politischen Entscheidungsprozess. Die Eröffnung des Erweiterungsbaus ist im Jahr 2015 vorgesehen. Das Projekt der Basler Architekten überzeugte die Jury nicht nur aus ästhetischen und funktionalen, sondern auch aus politischen Überlegungen: Der potenzielle politische Widerstand wird mit dem klaren Neubau offenbar auch geringer eingeschätzt als bei der Ausführung eines Projekts mit einer überirdischen Verbindung, wie sie das zweitprämierte Projekt vorsah.

Es ist nicht schwer zu erkennen, wie viel zusätzliches Ansehen das Kunstmuseum im Begriff ist zu gewinnen. Das war heute wirklich ein bedeutungsvoller Tag in der Geschichte Basels und an der nicht armen Geschichte des Basler Mäzenatentums.

30. März 2010

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.