© Foto by OnlineReports.ch
"Derart radikalisierte Monopolzeitung": BaZ-Richtungskritiker Krneta

"Wir brauchen nicht wieder die Polarisierung des Kalten Krieges"

Die "Basler Zeitung", Somm und Suter: Interview mit Guy Krneta, Koordinator der BaZ-Protestaktion "Rettet Basel"


Von Peter Knechtli


Die erfolgreiche BaZ-kritische Online-Aktion "Rettet Basel" will auch nach dem Besitzerwechsel bei der "Basler Zeitung" weiter bestehen bleiben. Im OnlineReports-Interview sagt "Rettet Basel"-Koordinator Guy Krneta, die Anliegen der Kritiker seien "nicht erfüllt, solange Markus Somm noch Chefredaktor der BaZ ist".


OnlineReports: 18'500 Personen haben ihren Namen für den Slogan "Wir haben genug von Blocher, Somm und Tettamanti" hergegeben. Nun sind Blocher und Tettamanti weg von der "Basler Zeitung", einzig Chefredaktor Markus Somm ist noch da. Ist die Luft Ihrer Aktion"Rettet Basel" jetzt draussen?

Guy Krneta: Überhaupt nicht. Die Frage ist, wie es weiter geht. Wir sind ja nicht legitimiert, Wortführer für 18'000 Leute zu sein. Wir selber sind der Meinung, unser Anliegen sei nicht erfüllt, solange Markus Somm noch Chefredaktor der BaZ ist. An der inhaltlichen Ausrichtung der "Basler Zeitung" hat sich ja nichts geändert und wird sich, wie es aussieht, auch nichts ändern.

OnlineReports: Aber jetzt haben doch – zumindest nach bisherigem Kenntnisstand – zwei der drei Namen nichts mehr mit der "Basler Zeitung" zu tun. Reicht Ihnen dies noch nicht?

Krneta: Nein, wir wissen ja gar nicht, wie dieser Handel vor sich gegangen ist. Wir wissen nicht, wer Moritz Suter das Geld gegeben hat, und wer also weiterhin Einfluss auf diese Zeitung ausübt. Der eigentliche Auslöser unserer Aktion war die Implementierung von Markus Somm Ende August. Als das Beratungsmandat von Christoph Blocher bekannt wurde, lief das Fass über. Darauf haben wir reagiert.

OnlineReports: Das heisst, Sie glauben Suter nicht, dass er die BaZ aus seinem eigenen Vermögen bezahlt hat?

Krneta: Das glauben wir nicht, nein. Dafür gibt es zu viele Gegeninformationen. Wir wären sehr interessiert daran, dass Moritz Suter bald bekannt gibt, was er mit der Zeitung vor hat, welches Szenario er mit dem Unternehmen verfolgt und welche Rolle Markus Somm darin spielen soll.

"Somm bestimmt wesentlich, welche Debatten
geführt werden und wie sie geführt werden."




OnlineReports: Was stört Sie denn an Somm? Er ist nur einer von etwa 70 Redaktoren.

Krneta: Ja, aber er ist nicht nur ein regelmässiger Kolumnist. Er ist Chefredaktor der Zeitung und gibt den Ton vor. Wenn es nur seine Artikel aus Halbwahrheiten und Polemik wären, könnte man sie wegblättern. Aber er bestimmt wesentlich, welche Debatten geführt werden und wie sie geführt werden. Er bestimmt auch weitere Kolumnisten und Blattmacher. Es stimmt schon, dass er Gegenpositionen einlädt. Aber diese Gegenpositionen dienen ja nur dazu, klar zu machen, dass es sich um wichtige Debatten handelt. Somm gibt die Themen vor. Debatten sollen aber nicht ideologisch vorgegeben sein, weil sie gut zu einem Parteiprogramm passen, sie haben sich aus der Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität zu ergeben.

OnlineReports: Die Redaktion könnte sich ja gegen ideologisch inszenierte Debatten wehren.

Krneta: Interessant ist, dass Markus Somm öffentlich behauptet, die Redaktion sei links und er müsse quasi eine Gegenposition zur Redaktion einnehmen. Das ist ein seltsamer Blick des Chefs auf das Verhältnis zu seinen Mitarbeitern.
 
OnlineReports: Welche Pläne verfolgt "Rettet Basel" jetzt?

Krneta: Wir haben sehr viele Rückmeldungen erhalten, wie es jetzt weiter gehen soll. Es kristallisieren sich drei Richtungen heraus, über die wir in den nächsten Tagen konsultativ abstimmen lassen. Die häufigste Option ist, dass wir dran bleiben sollen und Druck ausüben, so lange Somm Chefredaktor ist. Andere meinen, wir sollten unsere Kräfte dafür verwenden, den Aufbau einer neuen Zeitung zu unterstützen. Ein paar, in den letzten Tagen allerdings immer weniger, raten uns, die Aktion abzubrechen, wir hätten doch unser Ziel erreicht.

OnlineReports: Aber welches ist die Stossrichtung von "Rettet Basel": Eine unabhängige, professionelle BaZ zu fordern oder eine neue Zeitung, die publizistischen Wettbewerb ermöglicht?

Krneta: Das kann ich so nicht sagen. "Rettet Basel" ist keine Aktion, die in der Lage ist, eine Zeitung zu lancieren. Wir können dem neuen Projekt, das derzeit am Entstehen ist, durch Glaubwürdigkeit Rückendeckung geben. Aber wir selber sind weder Zeitungsmacher noch verfügen wir über die nötigen finanziellen Ressourcen.

"Angedacht ist eine neue Zeitung, die
den Abonnentinnen und Abonnenten gehört."




OnlineReports: Sie sprechen von einem Projekt - worum handelt es sich?

Krneta: Privatbürger haben die Idee an uns herangetragen. Sie haben sich bereit erklärt, einen Projektkredit zu sprechen und haben  Ivo Bachmann als Projektleiter bestimmt, der nun eine neue Online-Zeitung ...

OnlineReports: ... wir freuen uns auf neue Konkurrenz ...

Krneta: ... mit einer wöchentlichen Papierausgabe aufgleisen soll.

OnlineReports: Wie weit sind Ihre Pläne gediehen?

Krneta: Das Vorprojekt läuft. Es finden Gespräche statt, in denen abgeklärt wird, unter welchen Bedingungen das Projekt realistisch ist und welche anderen Projekte allenfalls mit eingebunden werden können. Angedacht ist eine neue Zeitung nach dem Vorbild der "LeserZeitung", die den Abonnentinnen und Abonnenten gehört. Aber wie gesagt: Das ist nicht unser Projekt. Wir haben von ihm erfahren und unterstützen es.

OnlineReports: Es gibt ja mehrere Initiativen für eine "Neue Zeitung". Mit wem arbeiten Sie zusammen?

Krneta: Es gibt sehr viele Initiativen. Das jetzige Projekt favorisieren wir, weil es nicht personengebunden ist. Es sind nicht einige Personen, die etwas machen wollen und nun noch eine Finanzierung suchen, sondern es ist umgekehrt. Hier gibt es Leute, die Geld für die Ausarbeitung eines Projekts geben und eine Finanzierung auf die Beine stellen wollen. Die personelle Besetzung kommt erst relativ spät, nämlich dann, wenn das Projekt steht. Das scheint uns realistischer zu sein als der umgekehrte Weg.

OnlineReports: Sind bei Ihnen auch schon Geldspenden und Zusagen eingetroffen?

Krneta: Es gibt Leute, die den Wunsch äusserten, unser Projekt zu unterstützen. Wenn konkrete Anfragen zur Unterstützung des Projets eintreffen, leite ich sie immer gleich an Ivo Bachmann weiter. Es gab auch Leute, die einfach unsere Aktion "Rettet Basel" unterstützen wollten.

"Es besteht die Idee, den Grundstein
für einen Basler Recherche-Fonds zu legen."




OnlineReports: Wie gingen Sie mit diesen Spendenangeboten um?

Krneta: Die haben wir gestoppt, weil wir nicht gewusst haben, wie wir mit diesen Geldern transparent umgehen könnten. Daraus entstand die Idee, den Grundstein für einen Basler Recherche-Fonds zu legen, unabhängig auch von dem Projekt einer neuen Zeitung. Bisher sind wir das noch nicht angegangen, weil wir nicht zuviele Baustellen schaffen und uns nicht verzetteln wollen.

OnlineReports: Gab es auch Personen, die ihre Unterschrift nach dem Kauf der BaZ durch Moritz Suter von der Liste gestrichen haben wollten?

Krneta: Die gab es, aber es waren sehr wenige. Dagegen gibt es im Moment viel mehr Neueinträge. Das ist ein, finde ich, positives Zeichen. Die Zahl der Unterschriften fällt nicht runter, sondern sie steigt weiterhin an. Das zeigt doch, dass sehr viele Leute das Vertrauen zur BaZ noch nicht gefunden haben und daran interessiert sind, dass die Medienlandschaft in Basel vielfältiger wird.

OnlineReports: Moritz Suter hat die Aktion "Rettet Basel" in seinem ersten Auftritt letzten Mittwoch als "Mobbing" bezeichnet. Wa sagen Sie dazu?

Krneta: Der Mobbing-Vorwurf ist absurd. Wir haben zum legitimen Mittel des Bürgerprotests gegriffen, um uns gegen eine SVPisierung  der BaZ zu wehren. Das Szenario war mehr oder weniger klar: Die Zeitung wurde gekauft, sie hätte zerlegt werden sollen und dann wäre die verkleinerte Zeitung wahrscheinlich nach dem Vorbild der "Weltwoche" an Markus Somm oder an sein Umfeld übergegangen. Man wollte ganz klar eine SVP-Zeitung, die zwar weniger Abonnenten hat, aber in Basel weiterhin das Leitmedium wäre. Da sind wir dazwischen gegangen, weil wir es für fatal halten, wenn sich eine Monopolzeitung politisch dermassen radikalisiert.

OnlineReports: Was kann Moritz Suter tun, um das Vertrauen der Leserschaft und vielleicht auch von "Rettet Basel" zu gewinnen?

Krneta: Er muss erstens klar machen, wer hinter ihm steht und der eigentliche Eigentümer ist und welches seine Strategie ist. Er muss zudem ganz klar kommunizieren, welche Entlassungen vorgenommen werden. Das muss er tun, nicht Markus Somm über die "Schweizer Illustrierte". Schliesslich muss Suter eine Chefredaktion einsetzen, die glaubwürdig ist und nicht so vorbelastet wie Markus Somm.

OnlineReports: Sie sind jetzt im Besitz höchst interessanter Daten – nämlich dem potenziellen Kern-Abonnentenkreis einer Alternativ-Zeitung zur BaZ. Haben Sie schon Angebote zum Kauf dieser Daten erhalten?

Krneta: Nein, bisher nicht. Wir würden sie aber sicher nicht verkaufen. Es geht im Gegenteil darum, mit diesen Daten extrem vertrauensvoll umzugehen – und zu wissen, wann dieses Netzwerk wieder aufgelöst werden kann.

OnlineReports: Wann werden Sie persönlich aus der Aktion aussteigen?

Krneta: Das kann ich noch nicht sagen. Im Moment hat sich die Situation erst dahingehend geändert, dass mit Moritz Suter ein neuer Besitzer da ist und dieser Besitzer aber wieder nicht mit offenen Karten spielt.

OnlineReports: Haben Sie je mit einer solchen Anzahl Unterschriften gerechnet?

Krneta: Überhaupt nicht.

"Tettamantis Ziel ist es,
die NZZ in die Hand zu bekommen."




OnlineReports: Wieviele der über 18'000 "Basel-Rettende" werden sich mit dem heutigen Zustand zufrieden geben, und die BaZ wieder oder weiterhin abonnieren?

Krneta: Das weiss ich nicht. Aus den Reaktionen, die wir erhalten, nicht viele. Ich habe empörte Rückmeldungen von vielen bürgerlichen, liberalen, auch älteren Leuten erlebt, die sagten, sie hätten jetzt einfach genug. Sie hätten so und so viele Jahre diese Zeitung abonniert gehabt, sie müssten sich nicht länger von Somm ins Gesicht spucken lassen. Das ist auch das, was mich erschüttert: Somm provoziert so durchschaubar und niveaulos. Dafür braucht man keine Zeitung. Die Rückmeldungen zeigen, dass viele Leute noch immer in grosser Habacht-Stellung sind oder mit der BaZ ganz abgeschlossen haben.

OnlineReports: Könnte aber nicht gerade das Entstehen einer linksliberalen Alternativ-Zeitung Somms rechtsnationalen BaZ-Kurs rechtfertigen?

Krneta: Ich stelle mir vor, dass die "Basler Zeitung" eine bürgerliche Zeitung mit einer Ausrichtung ähnlich der NZZ sein müsste, neben der vielleicht eine andere, eher links-grüne Zeitung Platz hätte. Aber diese BaZ müsste eben auch das Niveau einer NZZ haben. Doch auch die NZZ steht ja unter Druck: Tettamantis Ziel ist es, das hat er ziemlich deutlich gesagt, die NZZ in die Hand zu bekommen. Mit dem neuen Verwaltungsratspräsidenten Konrad Hummler könnte das in der Tat gelingen.

OnlineReports: Werden Sie Verleger der neuen Zeitung in Basel?

Krneta: Ich bin Theater- und Spoken word-Autor und bin damit sehr zufrieden. Ich hoffe, dass ich die jetzige Funktion, die mich im Moment Tag und Nacht beschäftigt, irgendwann wieder los werde. Kunst+Politik ist ein Netz von Künstlerinnen und Künstlern ...

OnlineReports: ... die das Zeitungmachen Andern überlassen wollen?

Krneta: Wir wollen weder in ein Zeitungsprojekt involviert werden, noch wollen wir eines gründen. Uns interessiert die Medienvielfalt, und wir wollen, dass es in der Demokratie Raum für Debatten und Auseinandersetzung gibt. Dieser Raum darf nicht einseitig vorgegeben und mit Themen besetzt sein, bei denen man nur noch den Kontrapart spielen kann. Nach 1989 habe ich erlebt, dass die Welt vielseitig sein und eine ganze Reihe von Positionen zulassen kann. Wir brauchen nicht wieder die Polarisierung des Kalten Krieges.

Zum OnlineReports-Recherchierfonds

30. November 2010

Weiterführende Links:


Interview-Partner

Guy Krneta (46) ist Koordinator der vom Netzwerk "Kunst+Politik" initiierten Online-Unterschriftenaktion gegen den Einfluss von Christoph Blocher, Markus Somm und tito Tettamanti bei der "Basler Zeitung". Hinter die Aktion gruppierten sich in wenigen Tagen mehr als 18'000 Personen. Der Schriftsteller Krneta arbeitet vor allem als Theaterautor und Spoken word-Künstler. Er wohnt in Basel, ist verheiratet mit der Regisseurin Ursina Greuel und Vater dreier Kinder.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Somm ist noch einiges zuzutrauen"

Herr Thiriet, den Klönenden war das alte Radio langweilig. Aus allen Kanälen immer dieselbe Musik, dämliche laute Jingles. Informationen wenig kreativ. Nichts Innovatives. Um das umzusetzen, braucht man mehr Lebenserfahrung. Ein Radio nur für Junge war zum Scheitern verurteilt.

 

Somm kann mit seiner forschen Art das monetär sedierte Basel wachrütteln. Den Knopf lösen, der seit der Fusion zur BaZ Basel lahm legt. Wenn er seine Manieren noch anpasst, ist ihm noch einiges zuzutrauen. Basel braucht starke Führungskräfte.


Michael Przewrocki, Basel



"Wie steht es um die eigene Transparenz?"

Die Mechanik ist bekannt: Jeden Tag fahren drei bis vier Leute mit einem Bus auf irgendeinen Hügel. Wegen fehlender Rentabilität macht die Post die Linie schliesslich dicht. Folge: Tausende unterschreiben eine Petition gegen die "skandalöse" Sparmassnahme.

 

Ähnliches bei der BaZ: Würden die 18'000 Protestierer ein BaZ-Abo unterschreiben statt einer Petition, würden auf einen Schlag gut sieben Millionen Franken in die Kassen gespült, die Zeitung wäre finanziell aus dem gröbsten raus und könnte das redaktionelle Angebot merklich ausbauen.

 

Ein flüchtiger Blick auf die Unterschriftenliste zeigt im übrigen, dass die Kündigungen der Abos aus unterschiedlichen Gründen erfolgt sind. Ich entdecke empörte Leserinnen und Leser, die das Abo noch bei Chefredaktor Hans Peter Platz gekündigt haben, andere bei Ivo Bachmann (sogar viele!), weitere bei Geering und die letzten jetzt noch unter Markus Somm. Vielleicht schafft eine Umfrage hier mehr Transparenz.

 

Und noch eine Information wäre nachzureichen. Herr Krneta verlangt zurecht mehr Klarheit bei den Besitzverhältnissen des Basler Medien Verlages.

Beim eigenen Projekt ist der Nebel aber noch dichter. Über die Finanzgeber für die neue Wochenzeitung erfährt man nur, dass es sich um besorgte Basler Bürger handelt, keine Namen, keine Zahlen. Nichts. Ein bisschen wenig, wenn man selbst schweres Geschütz gegen andere in Stellung bringt.


Roland Stark, Basel



"Wie viele der 18'000 haben ein BaZ-Abo?"

Ich setze ein grosses Fragezeichen hinter die Zahl von angeblich 18'000 empörten BaZ-Sympathisanten. Wie viele von ihnen haben/hatten ein Abo? Wie gross war deren Commitment zur "alten" BaZ? Sind diese Leute wirklich bereit, über 300 Franken im Jahr zu zahlen und somit einer Zeitung – mit welcher politischen Ausrichtung auch immer – den Rücken zu stärken?

 

Nach dem Verkauf von "Radio Basel 1" vor einem Jahr ging ein mittelschwerer Aufschrei durch die Region. Zugegeben, bei weitem nicht in dem Masse, wie wir ihn jetzt erleben. Aber hätte auch nur die Hälfte der Klönenden regelmässig unser Programm gehört, wir hätten Jahr für Jahr tiefschwarze Zahlen geschrieben.


Simon Thiriet, ehemaliger Programmleiter "Radio Basel 1"



"Vielleicht ist ja auch Somm noch lernfähig"

Auch für mich war das Ziel des BaZ-Kaufs vor zehn Monaten nachträglich völlig klar: Ideologische Vereinnahmung. Dies zugleich den vermeintlichen Gegnern vorzuwerfen ("alles Linke!") gehört dabei zum Programm. Weil die Neugründung einer eigenen "bürgerlichen" Tageszeitung (wir haben zum Glück Pressefreiheit!) zu wenig erfolgversprechend war wurde versucht, eine bestehende Zeitung "heimlich umzupolen".

 

Ich gehe mit Herrn Krneta auch darin einig, dass natürlich Markus Somm ein Teil dieser Agenda war. Selbstverständlich muss dieser auch nicht erst immer bei Christoph Blocher anfragen, um dessen Meinung zu einem Thema zu erfahren: Das ist völlig simpel und vorhersagbar. Ich könnte das meist auch selber – wenn ich es wollte.

 

Dennoch habe ich jetzt mein Abo erst einmal wieder erneuert, für drei Monate. Mir scheint, der Eintritt von Moritz Suter war eine Wendung, die zumindest probeweise Unterstützung verdient. Auch wenn er bisher nichts dergleichen gezeigt hat (sondern ganz im Gegenteil!): Vielleicht ist in der neuen Situation ja auch Markus Somm noch lernfähig? Vielleicht könnte ja auch er ein wenig Interesse für seine Leserschaft entwickeln, die er zugunsten seiner Ideologie bisher völlig ignoriert? Vielleicht entwickelt sich sogar ein "gespannt-konstruktives" Verhältnis zur übrigen Redaktion? Ich weiss, das klingt nach naivem Wunschdenken, aber mein Gefühl ist: Wenn ich jetzt "hart" bin und auch noch "Markus Somm raus!" fordere, dann mache ich mich genau so zum "strammen Ideologen" wie ich es in einer guten Tageszeitung nicht sehen will. Links/rechts ist für mich eine Brille, die einfach zu viel von der Lebenswirklichkeit ausblendet. Und letztlich ist es sogar austauschbar, wie die Biographie von Markus Somm (und übrigens vieler anderer "Rechter") belegt.

 

Nun, blauäugig bin ich auch nicht, und ich werde in den nächsten Monaten vor allem Folgendes genau verfolgen:

 

• Wird Markus Somm den Stil der BaZ einfach um eine Facette bereichern, wie er es behauptet, oder wird er nur polarisierend und politisierend wirken?

 

• Wird die vielleicht tatsächlich nochmals nötige Reduktion der Redaktion halbwegs sachlich erfolgen oder wird sie nach rein ideologischen Kriterien erfolgen, womöglich noch unter Neueinstellung neuer "rechter Beisser"?

 

• Erweisen sich die "geheimen Hintermänner" von Moritz Suter als letztlich die gleichen wie bisher (wie von einigen befürchtet), oder sind es Wohlhabende, denen tatsächlich die kulturelle Vielfalt der Stadt am Herzen liegt, die aber die Anonymität bevorzugen? Doch doch, das gibt es durchaus – und in einigen Monaten werden wir ja sehen, wie der Hase läuft. Ob wir die Namen dieser Leute nun erfahren oder nicht: Sie werden ihre Spuren hinterlassen.


Cornelis Bockemühl, Basel



"Hoffentlich zieht Suter die Basler nicht über den Tisch"

Lieber Ruedi Mohler, ich habe das Gefühl, die Antwort zu deiner Frage kennst Du bestimmt selbst. Es sind nicht einfache Kulturschaffende, die plötzlich heimliche potente Geldgeber aus dem Hut zaubern können. Es sind knallharte Geschäftsleute wie ein Moritz Suter, die ihren Namen, Beziehungen und Freundschaften zur Verfügung stellen, um ein solches Projekt über die Bühne zu bringen. Fragt sich nur, wer die eigentlichen Drahtzieher sind und warum. Das Ganze ging einfach zu schnell, ein Basler rettet Basel – das gibt Ruhe, bringt Zeit und hört sich gut an. In so einem Geschäft hat die Uneigennützigkeit bestimmt keinen Platz. Hoffentlich werden die lieben Basler nicht von einem Berufsbasler über den Tisch gezogen.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Dranbleiben, mindestens solange Somm dranbleibt"

Das habe ich gedacht, als ich Somms Leidartikel vom Samstag 27.11.2010 ("Leuenbergers toxisches Vermächtnis"), gelesen habe.

 

Was da nicht alles zusammenkommt. Somm macht Leuenberger zum Vorwurf, eine Kehrtwende vollzogen zu haben vom scharfen Hund und rhetorischer Vollstrecker zum versöhnlichen Debattierer. Leuenberger habe seinen Mann De Weck an der Spitze der SRG installiert, habe die Bauherren an den Rand zum Wahnsinn getrieben, habe einen Geruch der Korruption.

 

Und Somm selber: Er vollzog eine Kehrtwende als "linker", damals sachbezogener Schreiberling im ehemaligen Aargauer Volksblatt zum "rechten" Vasallen des Altbundesrates Ch. B. und zum Personenbeisser der "Weltwoche", und bald wird er seine Leute am richtigen Ort in der BaZ installieren, um die anständige Leserschaft mit seiner Fertigmacherei zum Wahnsinn und dann zur Abo-Kündigung zu treiben.

 

Wie lange muss die Leserschaft die SVP-Methode des Einhackens auf Personen und damit die Vergiftung des politischen Klimas schlucken? Wie lange stellt sich die BaZ Somm als Plattform für die Bewirtschaftung seiner Lieblingsfeinde und Lieblingsthemen zur Verfügung?


Gerhard Trottmann, Mumpf



"Man täusche sich nicht"

Man soll sich nicht täuschen lassen. Moritz Suter ist ebenso ein guter wie knallharter Geschäftsmann und den ehemaligen "Basler Nachrichten" näher stehend als der alten "National-Zeitung" (NZ). So lange er an Somm festhält, ist Sache noch nicht ausgestanden.


Jan Krieger, ehem. NZ-Lokalchef, Basel



"Kein Anspruch auf Vorzugsbehandlung"

Der Zeitungsverlag BaZ ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen, weder vom Staat noch von einer Partei subventioniert. Somit gibt es für keinerlei gesellschaftliche oder politische Gruppierung einen Anspruch auf eine Vorzugsbehandlung, auch wenn dieser Eindruck möglicherweise in der Vergangenheit entstehen konnte.

 

Zu den abbestellten Abos werden verschiedene Zahlen herumgeboten. Doch die Annahme wird nicht falsch sein, unter den genannten 18'000 Unterschreibern bezahlt wohl nur ein kleiner Bruchteil ein Abonnement; die Legitimation fürs Unterschreiben dürfte damit nur einem kleinen Teil der grossen Zahl zukommen.

 

Ausserdem: Was ist mit den anderen 90 oder mehr Prozent der BaZ-Leser, die sich nicht gemeldet haben? Handelt die Aktion mit dem schönen Anspruch im Titel auch für die anderen Leser der BaZ? Wenn Ja, dann soll sie das bitte ausweisen.

 

Die BaZ zum Zeitpunkt des Verkaufes durch die bisherige Verlegerfamilie ist auch das Resultat der Bemühungen des früheren Chefredaktors Ivo Bachmann. Und derselbe soll nun eine neue stadtgerechte Publikation aufbauen? Wer verspricht sich was davon?

 

Die BaZ-Gruppe macht jährlich zweistellige Millionenverluste. Die Aktion wäre glaubwürdig, wenn sie zugleich verkündet hätte, die Unterschreiber seien bereit, für das Abo jährlich einige hundert Franken mehr zu bezahlen.

 

Auf andere Ungereimtheiten mag ich gar nicht eingehen. Aber es muss einfach Spass machen, sich für hohe Ziele in die Schanze zu werfen und Basel zu retten!


Lorenz Ros, Basel



"Denken kann ich noch selber"

Wenn wir soweit sind, dass die Strasse und/oder selbsternannte Gralshüter der Publizistik via Strasse bestimmen, was und welche Meinungen in einer Zeitung zu erscheinen haben, kann ich nur sagen: "Guet Nacht BaZ, Guet Nacht Presse- und Meinungsfreiheit." Ich jedenfalls lasse mir weder von einem Krneta noch von einem Blocher oder Somm vorschreiben, was ich zu denken habe. Das kann ich selber.


Max Mantel, Kilchberg



"Warum haben nicht Sie die BaZ gekauft?"

Nur einen einzigen Fehler haben Sie gemacht, Herr Krneta: Warum haben denn nicht Sie die BaZ von Tettamanti und Wagner abgekauft? Dann könnten Sie doch jetzt schon ungehindert zur Umsetzung Ihrer kühnen Pläne schreiten und sich als erstes von Markus Somm trennen.


Rudolf Mohler, Oberwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Im Fall Dojo hat die Baselbieter Staatsanwaltschaft Haupttäter Paulo Balicha verurteilt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 21. September 2018
über den Überfall auf das
Kampfsportzentrum von
Shemsi Beqiri
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Da scheint einer selbst im Strafgerichts-Saal blind auf die Staatsanwaltschaft eingeschossen zu sein.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

Frisch pubertiert

Schein-Stories auf Instagram
RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.