© Fotos by OnlineReports.ch
"Gewisse Marktmacht ausspielen": Kult-Kino-Betreiberinnen Schweizer und Gysin

"Möglichst viele Studiofilme, nicht möglichst viel Gewinn"

Wie das Basler "Kult-Kino" sich auf den Multiplex-Boom vorbereitet


Von Christine Valentin


Wer in Basel qualitativ hochstehende Filme wie "Mais im Bundeshuus" oder "Diarios de Motocicleta" im Original sehen will, landet meist in einem Sessel des Kult-Kino – im "Atelier", im "Camera", im "Club" oder im "Movie". Aufgabe der vier Kinos mit sieben Sälen sei es, "möglichst viele Studiofilme zu zeigen und nicht möglichst viel Gewinn zu machen", meint Geschäftsführerin Suzanne Schweizer.


"Basel ist ein schwieriges Kinopflaster und die Eröffnung des "Küchlin"-Multiplex-Kinos im Herbst 2006 wird die Situation zuspitzen. Um die neun Säle an der Kinomeile Steinenvorstadt auszulasten, werden sich die Multiplex-Betreiber auch auf die attraktiven Studiofilme werfen. Diese Publikumsrenner brauchen wir aber. Mit den "kleinen" Studiofilmen kann das Kult-Kino bei einem Betriebsbudget von 3 Millionen Franken nicht überleben." Diese Einschätzung von Suzanne Schweizer (51) teilt auch Suzanne Schweizers Kollegin Romy Gysin (49). Die beiden Geschäftsführerinnen sind seit Ende der 80er Jahre gemeinsam für die Leitung der vier Basler Studiokinos "Atelier", "Camera", "Club" und "Movie" zuständig. Die vier Kinos, die vor allem Studiofilme aus Europa und der Schweiz zeigen, erreichen einen Fünftel des Basler Kinopublikums.

Frauen-Mehrheit im Betrieb

Als sozialer Arbeitgeber hat das Kult-Kino eine flache Hierarchie und einen Rahmenvertrag mit seinen Angestellten, die Betriebskommission hat ein Mitspracherecht. Im Moment teilen sich 60 Frauen und Männer die rund 30 Vollzeitstellen – der administrative Aufwand ist entsprechend. Die vier Kinoteams arbeiten selbständig, die Operatricen und Billettverkäufer sprechen sich regelmässig untereinander ab und übernehmen viel Verantwortung vor Ort. Die interne Kommunikation braucht dennoch einige Ressourcen. Die strategische Leitung der Kult-Kino AG, die Programmation, die Festivalbesuche und Gespräche mit den Filmverleihfirmen erledigen die beiden Leiterinnen gemeinsam. Um die Finanzen und Verträge kümmert sich vor allem die Juristin Romy Gysin, während das Personal und die Öffentlichkeitsarbeit die Domäne der früheren Sozialarbeiterin Suzanne Schweizer sind.

Doch was macht es für die Kinos so schwierig, in Basel erfolgreich zu sein? Wie kommt es, dass die Basler Museen letztes Jahr mit 1'173’830 Eintritten mehr Besucher zählten als die Kinos mit 1'162'152 verkauften Eintrittskarten? Warum hat die drittgrösste Stadt der Schweiz mit einer lebendigen Universität die niedrigste Leinwanddichte pro Kopf der Bevölkerung?

Ausländische Nachbarn mit eigenen Kinos

Da sind einmal die Grenzen. Obwohl das Einzugsgebiet der Stadt je nach Lesart bis zu 400'000 Personen umfasst, nutzen die französischen und deutschen Nachbarn ihre eigenen Kinos. Auch junge Baslerinnen und Basler profitieren vom auswärtigen Angebot, da die Eintrittspreise deutlich billiger sind als in der Schweiz. Die Abwanderung in die Agglomeration hat ebenfalls Auswirkungen: 55'000 Menschen pendeln täglich aus dem Baselbiet, dem Fricktal oder dem Kanton Solothurn an ihren Arbeitsplatz in der Stadt – ihre Freizeit hingegen verbringen sie meist daheim auf dem Land. Dazu kommt: Wer in der schrumpfenden Stadt bleibt, setzt sich häufig lieber vors Heimkino als vor die Kinoleinwand. Ein Fünftel der baselstädtischen Bevölkerung ist über 65 Jahre alt – damit steht Basel in der Schweizer Statistik ganz oben.

Der Ausländeranteil von über 30 Prozent schmälert die potentielle Kundschaft eines Studiokinos ebenfalls und dazu kommt eine Mediensituation, die Suzanne Schweizer mit einem neidischen Blick nach Zürich und Bern mit "mehr als problematisch" bezeichnet: "Filmkritiken führen bei Radio und Fernsehen traditionell eine Randexistenz. Deshalb ist die Berichterstattung in den Tageszeitungen für uns umso wichtiger. Bei der 'Basler Zeitung' fehlt bisher jedoch die Kontinuität in der Kulturpolitik. Zusatzangebote wie etwa ein Gespräch mit einer Regisseurin stossen bei der Redaktion meist auf Desinteresse. Und die Gratiszeitung 'Baslerstab' wie auch die 'Basellandschaftliche Zeitung' sind aufgrund der Dominanz der 'Basler Zeitung' leider keine Alternative."

Eigentlich wären das alles Gründe, den Kopf in den Sand zu stecken. Das Kult-Kino entschied sich jedoch für die Vorwärtsstrategie. Bei der absehbaren Ausmarchung um die guten Filme – und damit ums Publikum – wollte sich das Kinounternehmen eine gute Startposition sichern. Denn das "Küchlin"-Multiplex ist nur ein Projekt von vielen. Das Angebot von bisher 5'500 Kinoplätzen soll in den nächsten Jahren markant steigen – und dies bei rückläufigen Besucherzahlen. "Wir beschlossen vor drei Jahren", so Romy Gysin, "neu als Gruppe aufzutreten. Nur so können wir unsere Position auf dem Platz Basel stärken und bei den Filmverleihern eine gewisse Marktmacht ausspielen."

Fusion von drei Aktiengesellschaften

Früher gehörten die vier Studiokinos der Studiokino AG, der Atelier AG und der Ciné Club AG. Alle Aktiengesellschaften hatten den gleichen Verwaltungsrat und die gleiche Geschäftsführung aber eigenständige Kompetenzen. Im November 2002 fusionieren sie zur Kult-Kino AG. Es folgen der Aus- und Umbau des Ateliers in der Theaterpassage. Das Kino wird von einem auf drei Säle erweitert und mit modernen Projektoren und Tonanlagen bestückt. Das zum Kult-Kino "Atelier" gehörende neue Restaurant "Angry Monk" mutiert bald zum beliebten Treffpunkt unter dem Tinguely-Brunnen.

Zum Aufbruch gehört nebst einem Billett-Reservationssystem für alle Kinos auch eine neue Identität. "Wir haben über ein Jahr gebraucht, um den neuen Namen zu finden", erzählt Romy Gysin. "Die Besucher sollten die einzelnen Kinos als Gruppe erkennen, wir wollten uns als Kulturkino positionieren und auch als Ort, der die "kultigen" Filme zeigt. Lange Zeit haben wir vergeblich nach einem Begriff gesucht, der mit einem A anfängt. Doch auch wenn unsere Kinos nun nicht als erste im Sammelinserat der Kinos erscheinen, so ist der gemeinsame Auftritt geglückt."

Seit 2003 schwarze Zahlen

Der Aufbruch hat sich gelohnt. Seit 2003 weisen die Rechnungen schwarze Zahlen aus, die Auslastung entspricht den Erwartungen und das Verhältnis zu den Verleihern hat sich positiv verändert. Nur das neu eingeführte Mittagskino im Kult-Kino atelier lässt bei den Besucherzahlen noch zu wünschen übrig. Dass die inhaltliche Ausrichtung stimmt, zeigt die Anerkennung der Branche. Im Juni konnte das Kult-Kino in Lausanne den ersten Preis der Arthouse-Kinos 2003 der Schweiz für seine "kontinuierlich herausragende Programmation" abholen.

Längerfristig steuern die beiden Geschäftsführerinnen gesamthaft 300'000 Besucher an, das sind 60'000 mehr als heute. Dafür braucht es noch Nachbesserungen beim Kult-Kino "Camera", auch hier sollen der Ton, die Projektion und das Ambiente dem neuen "Atelier-Standard" angepasst werden. Das Kult-Kino "Movie" wurde schon diesen September aufgewertet. Nebst diesen Verbesserungen, zu denen bald auch die Billett-Reservation per Internet gehört, heisst die Devise für die beiden Geschäftsführerinnen nun erst einmal Festigung des Bestehenden.

17. Dezember 2004


AUTORIN



Autorin dieses Porträts ist Christine Valentin. Die langjährige Journalistin arbeitet heute als PR-Beraterin und Museologin MAS. Sie betreibt in Basel die Agentur "Kommunikation mit Kultur".


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Danke für die Kult-Kinos"

Danke, dass es die Kult-Kinos gibt! Und dazu das "Royal". So kann ich in Basel überhaupt noch ins Kino gehen. Die anderen könnten von mir aus zu machen. Kult hingegen ist cool!


Dieter Stumpf-Sachs, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.