© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Wirkungsvoll und zeitgerecht": Basler Kultur-Arrangeure Morin, Bischoff

Ein Bildnis zur Basler Kulturpolitik – (fast) bezaubernd schön

Regierungspräsident Guy Morin präsentiert Leitbild: Breiter Kulturbegriff, griffige Massnahmen


Von Jürg Erni


Sehnlich erwartet und endlich erschienen: das Basler Kulturleitbild, das nun für fünf Jahre gültig ist. Mit sichtlichem Stolz stellten Regierungspräsident Guy Morin und sein Kulturbeauftragter Philippe Bischof das 90-seitige Werk, das von Kulturschaffenden mehr bertriebswirtschaftliches Denken verlangt, vor: eine Auslegeordnung und ein Massnahmenkatalog, die Gewicht haben.


Guy Morin ist sich der Bedeutung des Augenblicks bewusst, wenn er als Regierungspräsident sein Basel im Rang einer Kulturhauptstadt der Schweiz behauptet. Von der Errichtung eines "Hauses der Geschichte" ist er zwar abgekommen, aber die Beackerung der Museumslandschaft ist ihm nach wie vor ein grosses Anliegen. Dafür soll das neu geschaffene "Forum der Geschichte" die "notwendige Vernetzungs- und Koordinationsarbeit" leisten. Ein "Museumskonzept" steht noch aus.

Aber nun liegt das von der Regierung bereits verabschiedete Kulturleitbild, heute Donnerstagmittag im Barockzimmer des Museums der Kulturen präsentiert, als stattliches Ringbuch auf dem Tisch, und die Kulturschaffenden können sich darüber hermachen.

Sieben Leitsätze

Der Anspruch ist hoch, die Erwartungen werden mannigfach erfüllt. Unbestritten hat Basel ein Kulturleitbild bekommen, das sich sehen lassen kann, und das seine konkreten Auswirkungen auf das Kulturleben der Region Basel zweifellos haben wird. Der Wille des Präsidialdepartements zur Veränderung und zur aktiven Beteiligung bei der Umsetzung der "Handlungsfelder und Massnahmen" scheint im hohen Masse vorhanden zu sein.

Das Kulturleitbild geht von sieben Leitsätzen aus:

• Der Kanton Basel-Stadt versteht sich als kulturelles Zentrum mit einer langen Tradition
• Er versteht Kultur als treibende Kraft der Gesellschaft
• Staatliche Kulturförderung stiftet gesellschaftlichen Nutzen und fördert die Lebensqualität
• Basel-Stadt geht verantwortungsvoll mit seinem kulturellen Erbe um
• Basel-Stadt fördert neue kulturelle Entwicklungen
• sichert Rahmenbedingungen für professionelles Kulturschaffen und dessen Präsentation und Vermittlung und
• unterstützt geeignete Initiativen, die Zugänge zu Kunst und Kultur schaffen.

Nach den sieben Geboten geht es in die Tiefe, nimmt die Bedeutungsschwere der Begriffe stetig zu.

Zentrale Wirkungsziele und Drei-Sektoren-Modell

Drei zentrale "Wirkungsziele" werden formuliert: "Sinn stiften – Vertrauen bilden – Transparenz schaffen." Die Basler übernehmen den Kulturbegriff, wie ihn die UNESCO 1982 formuliert hat. Die Macht der Dreidimensionalität greift weiter in einem Drei-Sektoren-Modell mit dem Staat als öffentlichem, der Zivilgesellschaft als intermediärem und der Wirtschaft als privatem Sektor. Das Modell soll "Kultur als umfassenden, öffentlichen Markt verstehen, auf dem sehr unterschiedliche Akteure tätig sind."

Definiert wird die Rolle des Staates als Kulturförderer: Er steuert eigene Kultureinrichtungen, finanziert private Institutionen (durch Subventionen und Leistungsvereinbarungen) und fördert Kooperationen auf partnerschaftlicher Basis. Die Steuerungsprämissen zielen sowohl auf ein betriebswirtschaftliches Denken (Kulturinstitutionen sollen mit ihren Mitteln unternehmerisch umgehen) wie auf eine Orientierung an der Nachfrage.

Der Kanton subventioniert die Kulturinstitutionen mit heute jährlich 123 Millionen Franken und liegt pro Kopf der Ausgaben mit 726 Franken national an der Spitze. Basel-Land trägt zur Kultur gerade mal 10 Millionen Franken bei, womit Basel das Historische Museum dotiert. Dabei beanspruchen drei Institutionen 90 Prozent der Kulturausgaben: die staatlichen Museen, das Sinfonieorchester Basel und das Theater Basel. Wesentliche Anteile an kultureller Unterstützung bieten der Swisslos-Fonds, die Mäzene, die Stiftungen.

Einer rein finanzpolitischen Debatte kommt das Kulturleitbild zuvor, indem es Wesen und Wirkung des kulturpolitischen Denkens und Handelns auf qualitativ ausgerichtete, mannigfach vernetzte Triangulationspunkte abstützt.     

Kulturpolitische Prämissen

Die weiteren Kapitel im Kulturleitbild beschäftigen sich schwergewichtig mit der Kulturpolitik, einer soliden Bestandesaufnahme und den daraus resultierenden Herausforderungen. Im Wesentlichen geht es um das Prinzip der Subsidiarität, der Unterstützung also, bei der die Wahrung von Qualität zum Primat erhoben wird.

"Unter der Qualität wird das spezifische Potenzial einer künstlerischen Arbeit im Sinne ihrer Überzeugungskraft für den Erkenntnisgewinn verstanden", hiesst es beispielsweise. Und: "Die öffentliche Vergabepolitik bewegt sich aufgrund der begrenzten Mittel und dem Ziel von Qualität und Vielfalt in einem dauernden Spannungsverhältnis zwischen Exzellenz- (Förderung möglichst des Besten) und Giesskannenförderung (Förderung möglichst der Meisten)."

In Richtung Nachbarkanton, der "eusi Kchultur" bevorzugt, zielt wohl der Satz: "Die kantonale Kulturförderung konzentriert sich in ihrem Auftrag auf das professionelle Kunst- und Kulturschaffen." Also keine Unterstützung für Laienbühnen und Laienchöre. Damit wollen die kulturellen Aktivitäten von Laien jedoch keineswegs geschmälert werden.

Anciennitäts-Privileg wird relativiert

Wir sind auf Seite 24, und weiter geht es mit Definitionen von einem erweiterten Kulturbegriff, einer "Nachfrage- und Angebotsorientierung". Hinterfragt wird das Selbstverständnis der grossinstitutionellen Subventionierung aus reinen Anciennitätsgründen. "Die Kulturinstitutionen und Subventionsempfänger sind aufgefordert, ihre Besonderheiten und Potenziale möglichst wirkungsvoll und zeitgerecht zu vermitteln." Dabei wird auf die Probleme der strukturellen Defizite hingewiesen, auf das Theater und das Sinfonieorchester, die mittlerweile ohne Kapital und Reserven von der Hand in den Mund leben, am Tropf des Staates hängen und gefährliche Defizite hinterlassen.

Der Begriff "Kreativwirtschaftsförderung" wird von einer der fünf Zielbranchen der baselstädtischen Wirtschaftspolitik abgeleitet. Die Erlebnisgesellschaft produziert eine "Eventisierung und Festivalisierung" (welch grauslige Wortschöpfungen!), am deutlichsten sichtbar in der Museumsnacht, wo die halbe Region auch aus Frankreich und Deutschland zusammenströmt, um die Museen einmalig dicht zu bevölkern.

Die förderungsstrategischen Ziele

Den sieben Leitsatz-Geboten folgen sieben förderungsstrategische Ziele: "Aktiv Kultur vermitteln – Die Museumslandschaft profilieren – Basler Geschichte zum öffentlichen Thema machen – Basel als Musikstadt stärken und profilieren – Produktionsbedingungen der Freien Szene verbessern – Qualität sichern – Betriebswirtschaftliche Instrumente sinnvoll einsetzen."

Die Handlungsfelder und Massnahmen, die diese Ziele erreichen sollen, beschreibt das Kulturleitbild auf 28 Seiten umfassend und kritisch. So stellt der Punkt "Klassische und Neue Musik" lapidar fest: "Die grosse Vielfalt in der Orchesterkultur korrespondiert nur partiell mit ihrer Finanzierbarkeit und der Publikumsnachfrage." Die Bereinigung der Orchesterstrukturen wird abgemahnt wie auch die "Optimierung der Konzerthaussituation" (die brach liegenden Projekte Stadtcasino und Musiksaal).

Kulturstatistik soll Nutzung belegen

Seine Kulturpolitik will der Kanton in Kenntnis der komplexen Zusammenhänge neu evaluieren, ein Qualitätsmanagement installieren, das die Angebote auf ihre Qualität und Effizienz hin laufend überprüft und allenfalls korrigierend einwirkt. Eine Kulturstatistik soll Auskunft geben über die effektive Nutzung der Angebote. Erwähnung finden auch die zahlreichen Fördergremien und -instrumente vom Fachausschuss Literatur bis zum Rockförderverein.

Die von Philippe Bischof geleitete Abteilung Kultur mit ihren fünf Bereichen beschäftigt 16 Mitarbeitende. Die Lohnsumme bleibt unerwähnt.

Am Schluss verweisen die nackten Zahlen der subventionierten Institutionen auf die Dominanz ihrer drei hauptsächlichen Trägerschaften: die Museen mit knapp 52 Millionen Franken; das Sinfonieorchester mit 14,5 Millionen Franken, das Theater Basel mit 33,5 Millionen Franken, weiter unten die GGG-Stadtbibliothek mit 5 Millionen Franken, und gar der Zolli figuriert mit 1,45 Millionen Franken. Der Kulturbegriff ist bis ins Tierreich erweitert, wie auch das Kulturleitbild seinen Blick weitwinklig auffächert und es so zu einem nützlichen Kompendium für Kulturschaffende wie für die öffentliche Hand macht.

19. April 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Basler Stadtgärtnerei behauptet, dass es mit den Wegwerfgrills besser geworden sei."

BZ Basel
Newsletter vom
15. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Eine höchst interessante Aussage. Sie braucht nur noch in den Verständlichkeits-Modus transferiert zu werden.

Veranstaltungs-Hinweis

 

OFFENE TORE
zu historischen Wohnbauten
am Sa/So 26./27. Mai
Zahlreiche Gratis-Führungen in sehenswerten Altstadt-Häusern in Basel und in der ganzen Schweiz. Eine Aktion des Vereins DOMUS ANTIQUA HELVETICA aus Anlass des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

Genauere Informationen und Online-Anmeldung für Gratis-Tickets über www.domusantiqua.ch/offenetore

RückSpiegel


Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am Samstag, 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier (10 bis 16 Uhr) neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.