© Fotos by Claude Giger, pitcturebale.ch
"Die Bibel ist Literatur von Weltklasse": Schriftsteller Hansjörg Schneider

"Wenn Jesus eine Freundin gehabt hätte, wäre das grossartig"

Interview mit dem Schriftsteller Hansjörg Schneider über sein neues Theaterstück "Jesus und die drei Mareien"


Von Anna Wegelin


Hansjörg Schneider, der in Basel lebende Autor der beliebten Hunkeler-Krimis und OnlineReports-Kolumnist, hat ein neues Theaterstück über die Lebensgeschichte von Jesus geschrieben. Im OnlineReports-Interview erklärt er, weshalb er als "entlaufener Protestant" zur Bibel greift und weshalb er anlässlich der Buch-Premiere auf die Kanzel der Basler Johanneskirche steigt.


OnlineReports: Herr Schneider, Sie haben der reformierten Kirche schon lange den Rücken gekehrt. Jetzt steigen Sie für die Buchpremiere Ihres neuen Mundartstücks "Jesus und die drei Mareien" in Basel auf die Kanzel. Was ist geschehen?

Hansjörg Schneider: Die Evangelien und das, was Jesus sagt, kann man grossartig finden, auch wenn man nicht in der Landeskirche ist.

OnlineReports: Jesus beschäftigt Sie als Schriftsteller schon seit Jahrzehnten, die Adventserzählung "Jesus auf dem Hüninger-Riff" stammt aus den 1970er Jahren. Was interessiert Sie an Jesus?

Schneider: Jesus ist für mich eine der grössten Gestalten auf der Welt. Ich habe ihn schon als Kind bewundert. Er hat zwei geniale Hauptaussagen gemacht. Die eine lautet, das Leben auf dieser Erde ist ein vorläufiges und man kann die Wahrheit nicht erkennen. Die zweite Aussage ist, seid lieb zueinander. Das macht die christliche Philosophie aus, die ich für mich übernehmen kann. Was Jesus sagt, ist heute noch revolutionär.

OnlineReports: Können Sie ein Beispiel geben?

Schneider: Jesus sagt über Maria Magdalena: "Ihr sind viele Sünden vergeben, denn sie hat viel geliebt. Welchem aber wenig vergeben wird, der liebt wenig." Das ist grossartig! Das heisst doch: Wer viel liebt, dem wird auch viel vergeben.

"Ich bin nicht gläubig, ich vertraue
meiner Vernunft und meinem Verstand."




OnlineReports: Ist Jesus Ihr Held?

Schneider: Nein, das nicht. Ich glaube nicht, dass Jesus zu uns gekommen ist, um uns zu erlösen. Ich bin nicht gläubig, ich vertraue meiner Vernunft und meinem Verstand. Der Jesus, der im Johannes-Evangelium immer wieder sagt, man solle ihm doch endlich glauben, befremdet mich. Diese Eiferer-Seite passt mir nicht. Warum soll ich ihm glauben, er sei Gottes Sohn? Wenn Jesus Gottes Sohn ist, dann sind wir alle Gottes Kinder.

OnlineReports: Sie schreiben im Vorwort zum neuen Stück, Jesus Christus sei auch dann noch eine faszierende Figur, wenn man ihn als gewöhnlichen Mann betrachtet. Aber dazu fehlt ihm zum Beispiel eine Partnerin.

Schneider: Das behaupten jene kirchlichen Kreise, die mit Inbrunst dagegen ankämpfen, dass er eine Freundin gehabt haben könnte. Als wäre eine Freundin der Teufel selber! Ich behaupte das Gegenteil: Wenn Jesus eine Freundin gehabt hätte, wäre das grossartig. Dann wäre er nämlich wie die meisten anderen Männer.

OnlineReports: Nochmals: Was macht Jesus in Ihren Augen revolutionär?

Schneider: Jesus ist umgebracht worden, weil er den Mund auftat und einen freches Maul hatte. Das Volk lief ihm nach und den Mächtigen davon. Es gibt keinen provokativeren Satz als: "Die Ersten werden die Letzten sein." Jesus stellte alles auf den Kopf: "Selig sind die Sanftmütigen, ihnen gehört die Erde." Es verhält sich ja genau umgekehrt auf der Welt. Jesus ist ein grossartiger Prediger: Er spricht knappe Sätze, auf den Punkt gebracht. "Ihr seid das Salz der Erde", "Ihr seid das Licht der Welt": Das ist grosse Literatur!

OnlineReports: Wie lesen Sie die Bibel?

Schneider: Die Evangelien sind eine fast zweitausend Jahre alte Geschichte, die in vier verschiedenen Versionen erzählt wird. Diese Texte sind grossartig, ob man sie als historische Wahrheit oder mythische Geschichten liest. Die Bibel ist Literatur von Weltklasse, aber man muss nicht Eins zu Eins glauben, was in ihr steht. Sie kommt aus einer mythischen Zeit. Die letzte dieser mythischen Gestalten war Niklaus von Flüe. Von ihm muss ich ja auch nicht unbedingt glauben, dass er zwanzig Jahre nichts gegessen und getrunken hat.

"Jesus ist umgebracht worden, weil er den Mund auftat und einen freches Maul hatte."




OnlineReports: Weshalb haben Sie "Jesus und die drei Mareien" auf Mundart geschrieben?

Schneider: Schweizerdeutsch war für mich sofort klar, als mich Louis Naef vor drei Jahren anfragte, ein Stück über Jesus zu schreiben. Das Schweizerdeutsche ist in der Literatur immer noch eine unentdeckte Sprache. Es macht den Erzählstoff verständlich und frisch, wenn man zum Beispiel den Satz "Und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen" plötzlich in Mundart hört. Ich bin jetzt in dem Alter, wo man immer wieder an Beerdigungen geht. Die meisten Pfarrer wissen nicht mehr, wie sie reden sollen. Die katholische Kirche hat lange davon gelebt, dass sie lateinisch sprach und sie niemand verstanden hat. Die Kirche von heute hat ihre Sprache verloren.

OnlineReports: Woher rührt Ihr negatives Pfarrbild?

Schneider: Wir hatten einen Fanatiker als Pfarrer im Konfirmandenunterricht. Das war ein absoluter Zwinglianer. Er zog über die «Katholen» her und war sinnesfeindlich. Diese verdammte Moral ...

OnlineReports: Aber Jesus predigt doch auch eine Moral, die Moral der Nächstenliebe?

Schneider: Jesus ist kein Moralist! Er sagt, der Herr lässt die Sonne scheinen für gute und böse Menschen. Die Kirche, vor allem die katholische, hat das Christentum pervertiert und aus vielem genau das Gegenteil gemacht, was es eigentlich ist. Jesus’ Jünger waren Bettelmönche, sie hatten kein Eigentum. Sie predigten und waren froh, wenn sie etwas zu essen hatten. Jesus hat nicht gefragt, was soll ich anziehen, was soll ich essen und wo soll ich schlafen. Die Oberen der katholischen Kirche hingegen tragen Seidenröckli, essen nur das Beste und wohnen im Palast. Die Vertreter der protestantische Kirche, die ich in meiner Jugend erfahren habe, war grauenhafte Moralisten und wollten einem ständig ein schlechtes Gewissen einflössen. Dabei ist man doch mit vierzehn-fünfzehn Jahren ein erotischer Mensch.

"Die Kirche, vor allem die katholische,
hat das Christentum pervertiert."




OnlineReports: Zurück zu Ihrem Stück: Die Figuren reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, und es gibt viele komische Szenen. Wie weit haben Sie sich von Ihrer Vorlage entfernt?

Schneider: In einem der Evangelien heisst es über Joseph sinngemäss: "Er gedachte in seinem Herzen, sie zu verlassen." Daraus ist die Szene entstanden, dass er abschleichen will, als er erfährt, dass Maria schwanger ist… Es gibt viele Sätze in der Bibel, die man in diesem Buch nicht erwarten würde.

OnlineReports: Welche Funktion haben die drei Mareien aus dem gleichnamigen Kinderlied "Riite riite Rössli" in Ihrem Stück?

Schneider: Die christliche Religion ist eine patriarchalische Religion. Es gibt nur wenige Frauen im Neuen Testament. Man kann heute kein Theaterstück mehr schreiben, in dem nur Männer vorkommen. Das wollte ich auch gar nicht. Die drei Mareien sind mythische Gestalten und bilden ein gutes Gegengewicht zu dieser Männerwelt. Sie kommen aus einer anderen Zeit und finden Jesus toll. Manchmal lassen sie auch den gesunden Menschenverstand walten, etwa, wenn eine der Mareien sagt, Jesus höre nicht gerne zu, er rede lieber selber. Das stimmt natürlich: Jesus hat nicht zugehört. Die Kirche hört auch nicht zu. Die katholische Kirche doziert, wie es zu sein hat. Die reformierte Kirche macht heute allerdings genau das Gegenteil: Sie stellt sich in Frage.

OnlineReports: Finden Sie dies als "entlaufener Protestant", wie Sie sich einmal im "Kirchenboten" bezeichnet haben, nicht gut?

Schneider: Doch!

OnlineReports: Das wäre doch ein Grund, um der reformierte Kirche wieder beizutreten?

Schneider: Ja, vielleicht. Aber ich gehöre nicht gern einer Glaubensgemeinschaft an.


28. November 2007

Weiterführende Links:


Hansjörg Schneider zur ...

Jungfrauengeburt? – "Ein abstruser Gedanke."
Auferstehung? – "Wäre schön."
War Jesus single? – "Das weiss ich nicht, das wird in der Bibel verschwiegen."
Jenseits? – "Hier weiss niemand etwas Genaueres, auch die Kirche nicht."
Würde Jesus heute leben, würden Sie sein Jünger werden? – "Weniger. So ein Männerbund …"

Hinweise

• Hansjörg Schneider: "Jesus und die drei Mareien". Theaterstück in Schweizerdeutsch. 100 Seiten, Ammann-Verlag Zürich, 20 Franken.
• Buchpremiere in Basel: Lesung von Hansjörg Schneider am Mittwoch, 5. Dezember, 20 Uhr, Johanneskirche, beim Kannenfeldplatz
• Uraufführung des gleichnamigen Theaterstücks in Luzern: Samstag, 8. Dezember, 20 Uhr, Marihilf-Kirche, Museggstrasse. Regie: Louis Naef. Erste Spielzeit bis 6. Januar 2008, zweite Aufführungsserie vom 16. Februar bis 22. März; Aufführungen werktags 20 Uhr, sonntags 17.30 Uhr. Telefonische Reservationen und Auskünfte: 079 539 80 39 (17–19 Uhr)

Hansjörg Schneider zur ...

Jungfrauengeburt? – "Ein abstruser Gedanke."
Auferstehung? – "Wäre schön."
War Jesus single? – "Das weiss ich nicht, das wird in der Bibel verschwiegen."
Jenseits? – "Hier weiss niemand etwas Genaueres, auch die Kirche nicht."
Würde Jesus heute leben, würden Sie sein Jünger werden? – "Weniger. So ein Männerbund …"

Hinweise

• Hansjörg Schneider: "Jesus und die drei Mareien". Theaterstück in Schweizerdeutsch. 100 Seiten, Ammann-Verlag Zürich, 20 Franken.
• Buchpremiere in Basel: Lesung von Hansjörg Schneider am Mittwoch, 5. Dezember, 20 Uhr, Johanneskirche, beim Kannenfeldplatz
• Uraufführung des gleichnamigen Theaterstücks in Luzern: Samstag, 8. Dezember, 20 Uhr, Marihilf-Kirche, Museggstrasse. Regie: Louis Naef. Erste Spielzeit bis 6. Januar 2008, zweite Aufführungsserie vom 16. Februar bis 22. März; Aufführungen werktags 20 Uhr, sonntags 17.30 Uhr. Telefonische Reservationen und Auskünfte: 079 539 80 39 (17–19 Uhr)


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.