© Foto by Aurel Schmidt
"Himmel auf Erden": Gotthelf-Denkmal in Lützelflüh

In diesen Räumen wohnte und wirkte der Schriftsteller Albert Bitzius

Ein Museum in Lützelflüh und eine historisch-kritische Werkausgabe wollen Jeremias Gotthelf in ein neues Licht stellen


Von Aurel Schmidt


Verdient hat er eine repräsentative Gedenkstätte schon lange. Bekommen hat er sie endlich – Jeremias Gotthelf in Lützelflüh. Und eine historisch-kritische Werkausgabe bekommt er auch. Mit dem Bauerndichter ist heute kein Staat mehr zu machen.


Was Friedrich Dürrenmatt ein Centre in Neuchâtel wert ist, soll Jeremias Gotthelf ein Zentrum in Lützelflüh recht sein. Ein solches hat der Emmentaler Schriftsteller längst verdient – man mag zu ihm stehen, wie man will. Bisher musste er sich mit einer Stube im Pfarrhausspeicher zufrieden geben. Diese Zeit ist jetzt vorüber. Eine Stube ruft die Vorstellung von klein und eng hervor. Ein Zentrum will mehr sein, es ist ein Ort, wo sich sich die literarische und gesellschaftliche Bedeutung des Schriftstellers kristallisieren kann, ein "lieu de mémoire" (Pierre Nora), ein Einnerungsort.
 
Seit einiger Zeit sind Bestrebungen im Gang, einen in seiner historischen Stellung neu definierten, also auch aktuelleren Gotthelf vorzustellen. Das Museum im alten Pfarrhaus in Lützelflüh, wo der Pfarrer, Schriftsteller, Polemiker und Privatmann von 1831 bis 1854 wohnte und wirkte, ist ein Teil dieses Programms. Heute Freitag wird die Einweihung gefeiert. Ab morgen Samstag, 11 Uhr, wird die Gedenkstätte dann für das Publikum geöffnet sein. Dann kann es mal kurz bei Gotthelf vorbeischauen.

Das ganze Haus wurde in seinem ursprünglichen Grundriss belassen, aber an seine Rückseite ein moderner Anbau für die Verwaltung und die Diensträume angegliedert. Die Wohnung im ersten Stock wird vermietet; das Gotthelf Zentrum kommt auf diese Weise zu zusätzlichen Einnahmen. Nach sieben Jahren Projektierung wurden die Bauarbeiten in 136 Arbeitstagen realisiert. Das merkt man kaum.

Vor allem lag dem Architekten Reto Gsell daran, das Gefühl für die alte Massstäblichkeit zu bewahren, was Beat Gugger, dem Kurator der Präsentation, bestimmt zugute gekommen sein wird. Nun ja, allzu viel auszustellen gab es nicht. Umso mehr lag Gugger daran, den Geist des Orts wirken zu lassen und das Pfarrhaus zu einem Begegnungsort zu machen.

Albert Bitzius auf dem Weg ins Emmental

Wie soll man sich Gotthelf vorstellen? Das Tischgedeck wird gezeigt; oder Gotthelfs Spazierstock. Daneben steht eine Erinnerung von Cécile Bitzius, der jüngsten Tochter: "Reich war unser Leben an frohen Tagen. Wenn wir zum Beispiel in der Ferienzeit unseres Bruders an wolkenlosen Sommermorgen mit unserem Vater auszogen, ohne zu wissen, wohin die Reise ging, wie war das herrlich." Auf einen Schlag fängt die Saite an zu schwingen. Vater Albert Bitzius macht sich mit seinen Kindern auf den Weg. Wohin? Alle Wege führen ins Emmental, das Emmental ist das Universum des Schriftstellers Gotthelf, sein Himmel auf Erden.

Im übrigen wird Gotthelf in der Ausstellung durchwegs als Albert Bitzius vorgestellt. Daran muss man sich noch gewöhnen, so sehr ist "Gotthelf" zu einem Zeichen, einem Begriff, einer Marke geworden – aber es ist ein praktikables Mittel, um sich auf den Menschen zu fokussieren, der in diesen Räumen gelebt hat. In Bitzius' Arbeitszimmer steht eine Replika seines Schreibtischs. Auch das ein Hinweis darauf, was der Hausherr als Pfarrer neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit an administrativer Arbeit zu erledigen hatte. So gelingt es Gugger, mit wenigen Memorabilia Geschichten aus Bitzius' Leben zu erzählen.

Mit der medialen Vermittlung wurde zurückhaltend umgegangen. Eine Auswahl Texte kann man an Mikrophonen hören und bestimmte Passagen aus den Büchern mit den gleichen Stellen in den Hörspielen und Filmsequenzen vergleichen.

In einem weiteren Raum können aus einem Korpus, der an eine alte Archivform erinnert, Schubladen gezogen werden, die wie eine aufgeschlagene Buchseite Episoden aus Gotth... – aus Bitzius' Leben zusammenfassen.

Schriftsteller der Regenerationszeit

Das ist vielleicht der wichtigste Teil der Ausstellung und ein Teil jenes neuen Bitz... – jenes neuen Gotthelfs, zu dem die Gedenkstätte in Lützelflüh ebenso einen Beitrag leisten will wie die geplante historisch-kritische Ausgabe der Werke Gotthelfs, die von Barbara Mahlmann-Bauer und Christian von Zimmermann am Germanistischen Seminar der Universität Bern vorbereitet wird.

Die Ausstellung wie die historisch-kritische Werkausgabe räumen mit dem Bauerndichter, der im Geist der Filme von Franz Schnyder heute nicht mehr zum Aushalten ist (nur noch Sonntag abends am Schweizer Fernsehen), damit gründlich auf. Es war auch Zeit.
 
Albert Bitzius' alias Jeremias Gotthelfs Bedeutung liegt vor allem anderen darin, dass er zur Zeit der Regeneration schrieb, also zur Zeit vom Ende der Restauration bis zum Revolutionsjahr 1848 in Europa beziehungsweise der Gründung des Bundesstaates in der Schweiz. Im "Bauernspiegel" kann man die Auswirkung der Revolution von 1830 in Paris auch auf die Schweiz nachlesen. Es war eine bewegte Zeit, in der die politischen Meinungen vehement aufeinander krachten, aber in der die moderne Schweiz auch ihre Gestalt empfing. Gotthelfs schriftstellerischer beziehungsweise Bitzius' politisch-publizistischer Beitrag an diese Zeit ist von eminenter Bedeutung und bisher viel zu wenig zur Kenntnis genommen worden. Jetzt gibt es Nachholbedarf – und die Aussicht auf einen erweiterten Gotthelf.

Wandel von 1831 bis 1850

In der liberalen Revolution von 1831 im Kanton Bern war Gotthelf ein entschlossener Vorkämpfer (man lese den "Bauernspiegel" oder "Die Armennot"). Am Ende seines Lebens, nach 1850, war Gotthelf, der Schriftsteller, ein reaktionärer Miesmacher geworden ("Zeitgeist und Berner Geist", "Jakobs Wanderungen"). Wie ist dieser Wechsel zu erklären?

Den Neuerern, den Radikalen, den siegreichen Freisinnigen, die den modernen Schweizer Bundesstaat gegründet hatten, konnte er nicht das Geringste abgewinnen. Zuletzt kannte seine blinde Fortschrittsfeindlichkeit keine Grenzen mehr. Als er sah, dass ein Teil seiner Forderungen von 1831 erfüllt waren, wollte er es dabei bewenden lassen. Könnte man sich vorstellen. Aber die Zeit schritt rascher voran, als er gedacht hatte, und fuhr erbarmungslos über ihn hinweg.

Was sich an Gotthelf und seinem Beispiel ablesen lässt, ist das Verhältnis von Konservativismus und Modernismus, von ruralem Leben und Beginn des industriellen Zeitalters. Wenn er dem "Zeitgeist" den alten, soliden "Berner Geist" entgegenstellte, dann meinte er damit, genau genommen, nur seine eigenen Ansichten. Genau das ist aber auch der Grund, warum es so anschaulich und aufschlussreich ist, Gotthelfs letzte Romane zu lesen, wenn man die Zeit zwischen 1830 und 1850 verstehen will. Es sind Szenen und Bilder aus der Schweizer Geschichte, so hautnah wie nur irgend möglich. Keine wissenschaftliche Darstellung könnte dieses Ziel erreichen. 

Privatleben und öffentliches Interesse

Das alles betrifft die Ausstellung in Lützelflüh nur am Rand, dafür die historisch-kritische Werkausgabe, deren erste sechs Bände Ende Oktober erscheinen sollen, umso mehr. Die Ausgabe wird nicht nur das literarische Werk enthalten, sondern auch Bitzius' Publizistik, seine Predigten und seine Briefe mit ihren vielen Schmähungen und Beschimpfungen umfassen – als Zeitdokument und unerschöpfliche Quelle.

In jüngster Zeit ist in der Öffentlichkeit erneut zur Sprache gekommen, dass Christoph von Rütte, ein Nachfahre von Bitzius' Tochter Cécile, Dokumente besitzt, die er angeblich lieber vernichten würde, als sie zur wissenschaftlichen Bearbeitung und Veröffentlichung herauszugeben. Für die Werkausgabe, die in 35 Jahren abgeschlossen vorliegen soll, wäre das eine schlimme Nachricht und echte Katastrophe.

Dass das Privatleben, auf das sich von Rütte beruft, jede Form von Schutz verdient, ist eine Selbstverständlichkeit. Aber hier geht es um Jeremias Gotthelf, um nicht weniger als ein Monument von nationaler Bedeutung, an dem die Öffentlichkeit ein berechtigtes Interesse hat und haben darf. So dass wir hoffen wollen, dass eine Verständigung zwischen den Erben auf der einen und den Herausgebern der Gotthelf-Ausgabe auf der anderen Seite zuletzt doch noch erzielt werden kann.

Aber jetzt besuchen wir zuerst das Gotthelf Zentrum, und dann warten wir, bis die ersten Bände der Werkausgabe vorliegen. Dann lesen wir weiter ...

Gotthelf Zentrum Emmental. www.gotthelf.ch

10. August 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Die Leute auf dem Hügel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fast 600 Briefen von Elias Canetti wimmelt es von Anektoten ..."

Schweiz am Wochenende
vom 22. September 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie befassen sich allesamt mit Leblosem.

Veranstaltungs-Hinweis


GEHIRN-TRAINING
Kommen Sie mit, zum "Bewegten Brain-Training" mit René Häfliger und Nadin Anthamatten. Ein moderierter, spielerischer Spaziergang um die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns zu trainieren.

16. Oktober
Start um 12.15 bis 13.45 Uhr


beim der Haltestelle "Messeplatz". Unkostenbeitrag 25 Franken inkl. Snack und Getränk. Eine Begleitperson ist gratis!
Detaillierte Informationen

RückSpiegel


Die Basler Zeitung geht in ihrem Bericht über den "Spagat der CVP-Präsidentin" Brigitte Müller auf ihre Aussagen im OnlineReports-Interview ein.

Die Basler Zeitung, die Basellandschaftliche Zeitung, Prime News und Telebasel zitierten in ihren Berichten zur Baselbieter CVP aus dem OnlineReports-Interview mit Parteipräsidentin Brigitte Müller.

persoenlich.com erwähnte OnlineReports und seine frühere Praktikantin Valerie Zaslawsky im Zusammenhang mit ihrem Weggang bei der NZZ und ihrem Umzug nach Berlin, wo sie als Freie Journalistin arbeitet.

In seinem Artikel über medienpolitische Entscheide der Wettbewerbskommission erwähnt Rainer Stadler in der NZZ auch OnlineReports.

Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Liestal hat den Bruttokredit in der Höhe von 4,96 Millionen Franken für den Bau der städtischen Velostation und den Bau der erhöhten Velospur in der Unterführung der Oristalstrasse mit 2'386 Ja-Stimmen gegen 732 Nein-Stimmen sehr deutlich angenommen.

• Der 33-jährige FCB-Mittelfeldspieler Geoffroy Serey Die hat den bis zum 30. Juni 2019 laufenden Vertrag vorzeitig um ein weiteres Jahr verlängert.

• Der 41-jährige Betriebsökonom Daniel Arni, derzeit noch Leiter der Fachstelle Messen und Märkte im Präsidialdepartement, wird ab Dezember neuer Leiter der Basler Allmendverwaltung und Nachfolger von Niklaus Hofmann.

• Die Elektra Baselland (EBL) senkt auch im Jahr 2019 wieder ihre Strompreise, diesmal um 3,1 Prozent.

• Die Basler Kantonalbank eröffnet am 27. August direkt vis-à-vis des Badischen Bahnhofs ihre neue Filiale Rosental, was schon am 25. August gefeiert wird.

• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.