© Foto by Stahlphoto.ch
"Das war für ihn das Todesurteil": Autorin Zoë Jenny

"Letztendlich geht es nur um eines – lieben und geliebt werden"

Star-Autorin Zoë Jenny über ihren Erzählband "Spätestens morgen", skandalöse Redaktionen und das Lieblingsbuch ihrer kleinen Tochter


Von Anna Wegelin


Märchenhochzeit und Kampfscheidung, Kinderlosigkeit und In-vitro-Fertilisation: Keine Autorin in der Schweiz bietet so viel Stoff für Glamour und Skandal wie Zoë Jenny (39). In diesen Tagen erscheint das neue Buch der gebürtigen Baslerin, ihr erster Erzählband "Spätestens morgen". Ein Gespräch über "inkompetente Kulturjournalisten", ihre Freundschaft mit Jürg Federspiel und die Sehnsucht nach der "heilen Familie".


OnlineReports: Zoë Jenny, Sie sind Schriftstellerin und Mutter eines kleinen Mädchens. Wie sieht Ihr Alltag aus?

Zoë Jenny: Voll. Ich oft komme nur zum Schreiben, wenn meine Tochter in der Spielgruppe ist oder abends im Bett. Ich schreibe oft nachts.

OnlineReports: Ihr neuer Erzählband "Spätestens morgen" versammelt zwölf Kurzgeschichten an Schauplätzen in der ganzen Welt, Schanghai, New York und auch Basel. Es geht um Einsamkeit und Freiheitsdrang, um Illusion und Wirklichkeit, um Glück und Schicksal. Es sind eher nachdenkliche Texte. Typisch für die heutige Zeit?

Jenny: Das kann ich nicht beurteilen. Es war mir ein grosses Bedürfnis, zu reisen und auch im Ausland zu leben. Insofern spiegeln die Geschichten auch meine Neugier auf die Welt.

OnlineReports: Zur Form der Kurzgeschichte oder Short Story: Kommt sie Ihnen aufgrund der begrenzten Zeitfenster fürs Schreiben entgegen?

Jenny: Ja. Wobei viele der Texte vor meiner Mutterschaft entstanden sind, in einem Zeitraum von insgesamt 15 Jahren. Die Kurzform kommt einem möglicherweise entgegen, wenn man ein kleines Kind hat. Aber ein kurzer Text ist nicht unbedingt schneller geschrieben.

OnlineReports: Sie waren gerade mal 23 Jahre alt, als Sie mit Ihrem Erstling "Das Blütenstaubzimmer" 1997 einen internationalen Beststeller landeten. Was bedeutet Ihnen das Schreiben?

Jenny: Alles, ich weiss nichts anderes. Ich habe nie etwas anderes gemacht und das werde ich auch immer machen. Ich war sechzehn, als meine allerersten Texte erschienen, Kurzgeschichten. Seit dann ist immer wieder etwas entstehen, bis heute. Und es geht weiter.

"Einem Roman kann durchaus eine
journalistische Recherche zugrunde liegen."




OnlineReports: Sie schreiben auch Kolumnen und Artikel, jüngst zur Edward Snowden-Affäre in der "Weltwoche". Was hat die Journalistin mit der Schriftstellerin Zoë Jenny zu tun?

Jenny: Ich schreibe nicht nur im Elfenbeinturm, sondern immer wieder auch über ganz aktuelle Problematiken. Im Buch "Ein schnelles Leben" (von 2002, Anm. d. Red.) geht es zum Beispiel um die Beziehung eines Deutschen mit einer Türkin. Es ist die Romeo und Julia-Thematik adaptiert auf das Problem einer multikulturellen Beziehung in Berlin, wo ich damals lebte. Ich habe viele Interviews gemacht. Es kann einem Roman also durchaus eine journalistische Recherche zugrunde liegen. Bei den Erzählungen ist das anders.

OnlineReports: Die Kurzgeschichte "Spätestens morgen", die Ihrem neuen Buch den Titel verleiht, handelt von der kurzen Begegnung zwischen einer jüngeren Frau und einem älteren Mann in New York. Sie findet im Sommer 1999 statt, als John F. Kennedy jr. mit seinem Privatflugzeug tödlich verunglückt. Was hat Sie dazu veranlasst, dieses Ereignis in Ihrer Short Story aufzunehmen?

Jenny: Der Text ist später entstanden, vor zehn Jahren. Es braucht einen gewissen zeitlichen Abstand, bis etwas literarisch verarbeitet werden kann, im Gegensatz zum journalistischen Schreiben. Ich war damals ein Jahr in New York. Da ist viel zwischen den Zeilen, das für den Leser hoffentlich spürbar wird. Es geht in dieser Geschichte um das, was man nicht direkt sagen kann. Es sind immer die Leerstellen, die den Text ausmachen.

OnlineReports: Ein Mann, der sterben möchte und gleichzeitig am Leben hängt. Eine Frau, die nicht recht weiss, wie es weitergehen soll.

Jenny: Sie sind wie Spiegel, sie hat etwas von ihm und umgekehrt. Beide haben eine Sehnsucht. So ist das ja bei der Sehnsucht – sie wird in der Regel nicht eingelöst oder nur kurzfristig.

OnlineReports: Ein allgemein menschliches Thema unabhängig von Ort und Zeit.

Jenny: Ich habe in dem Text versucht, die Stimmung festzuhalten, die damals in New York herrschte. Das Flugzeugunglück und das Warten auf die Bergung der Leichen war für mich eine Metapher für eine Stadt in einer seltsamen Erstarrung, die nicht weiss, wie es weitergeht. Vielleicht eine Vorahnung auf die Katastrophe, die sich anbahnte. Gut zwei Jahre später war "9/11".

"Es gibt in all meinen Texten
eine Verbindung vom Leben mit dem Tod."




OnlineReports: Ihr jüngster Texte im Erzählband, die "Ballade vom Rhein", ist eine Hommage an den verstorbenen Autor Jürg Federspiel.

Jenny: Was ganz schlimm für ihn war, er konnte im fortgeschrittenen Stadium seiner Parkinson-Krankheit nicht mehr schreiben. Seine Hand ging nicht mehr dorthin, wo er wollte. Ich denke, das war für ihn das Todesurteil. Der Text ist mein Versuch, um damit fertig zu werden, dass ich mich nicht von ihm verabschieden konnte.

OnlineReports: Wie war Ihr Verhältnis zu Jürg Federspiel?

Jenny: Er hat meine Sachen gelesen und er hat mir Gedichte geschrieben. Wir haben uns über andere Autoren ausgetauscht. Es war eine sehr wertvolle platonische Beziehung, einzigartig für mein Leben. Wir mögen beide Short Stories, Kurzgeschichten in der amerikanischen Tradition. Jürg hat mir sein New York gezeigt. Er hat Amerika sehr gern gehabt und war überhaupt in der Welt daheim. Es hat mich immer verwundert, dass er wieder nach Basel zurück wollte. Aber vielleicht war das ja der Ort, an dem er sterben wollte.

OnlineReports: In der Erzählung "Die Fähre", die in Basel spielt, greifen Sie das Thema Suizid auf. Was hat Sie zu dieser Kurzgeschichte motiviert?

Jenny: Ich verarbeite in diesem Text etwas, das an meiner Schule passiert ist. Ein junger Mensch halt, der gehen wollte. Das passiert andauernd, bei jungen wie bei alten Menschen. Es gibt in all meinen Texten eine Verbindung vom Leben mit dem Tod.

OnlineReports: Es gibt aber auch den Aufbruch oder zumindest den Freiheitsdrang in "Spätestens morgen": Die drei Chinesinnen in Schanghai, die ausreisen wollen; die Mittfünfzigerin, die mit ihrem jungen Liebhaber abhaut; oder der von seiner Frau getrennt lebende Vater in London in der Erzählung "Sugar Rush": Als Mike die beiden Kinder bei sich hat, macht er mit ihnen genau das, was seine neurotische Ex nie erlauben würde – sich eine süsse Kalorienbombe reinziehen. Er kann einem ja richtig leid tun, der Mann.

Jenny: Und es gibt solche Leute im wirklichen Leben. Manchmal sind sie noch viel schlimmer. Literatur ist nie pure Erfindung, sondern spiegelt das, was schon da ist.

OnlineReports: Und bleibt: Das Motiv der problematischen Mutter-Tochter-Beziehung aus Ihrem Debütroman "Das Blütenstaubzimmer" taucht in der Erzählung "Sophies Sommer" wieder auf.

Jenny: Kindheitserlebnisse prägen uns lebenslänglich. Das macht sie ja auch so wertvoll, so fragil und sensibel. Jetzt habe ich selbst eine Tochter und stelle fest: Man kann viel falsch machen.

"Ich bin nur dafür verantwortlich,
was ich selber schreibe."




OnlineReports: Viele Menschen sehnen sich nach der "heilen Familie".

Jenny: Die klassische Familienkonstellation ist oft nicht möglich. Die Familie ändert sich, bricht auseinander, setzt sich neu zusammen. Es gibt all diese neuen Familien-Formen, und sie entwickeln sich alle ständig weiter. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Es kommt auf die einzelnen Personen an, wie sie "Familie" leben. Letztendlich geht es nur um eines – lieben und geliebt werden. Alle meine Figuren haben das in sich. Es ist so banal, dass es gelingt. Doch viele oder viel bleibt dabei auf der Strecke. Dies zu benennen, dorthin zu führen – das kann man beim Schreiben erreichen. Mit Kurzgeschichten kann man sich auf den Moment konzentrieren und unglaublich viel darüber sagen, was Menschen tun und sich gegenseitig antun.

OnlineReports: Schon "Das Blütenstaubzimmer" handelt davon, was eine Mutter ihrer Tochter antun kann. Ihr Erstling macht Sie über Nacht zum "Fräuleinwunder" ...

Jenny: ... das Schöne am Älterwerden ist, dass sich solche Blödheiten mit der Zeit erledigen.

OnlineReports: Heute gelten Sie als Star-Autorin. Im "Blick" lese ich, dass Sie als junge Frau abgetrieben haben, und in der "Schweizer Illustrierten", dass Sie nach der schrecklichen Scheidung Ihr neues Liebesglück gefunden haben. Warum tun Sie mir als Leserin solche Homestories an?

Jenny: (Lacht.) Es gibt ein unendliches Mass an Paratext. Ich bin nicht verantwortlich für diesen Paratext. Es gibt einen Punkt, an dem ich keinen Einfluss mehr habe. Ab diesem Punkt können ganz viele Menschen ganz viele unterschiedliche Meinungen haben und sich unendlich ausleben, im Guten wie im Schlechten. Da wird man dann einfach zur Projektionsfläche. Ich bin nur dafür verantwortlich, was ich selber schreibe.

OnlineReports: Sie sorgen ja selber dafür, dass Sie in die Klatschspalten kommen.

Jenny: Sicher nicht. Denn 80 Prozent von dem, was über mich geschrieben wird, habe ich weder initiiert noch vorher gelesen. Es ist unmöglich, alles zu kontrollieren. Allerdings nehme ich auch nicht alles so furchtbar wichtig, was über mich erscheint. Ich habe elf Jahre im Ausland gelebt und lese bei weitem nicht alles über meine Person. Zum Glück.

OnlineReports: In der Boulevard- und Peoplepresse kommen Sie gut weg.

Jenny: Wer sagt, dass Boulevardmedien nur über Missen und Sportler schreiben sollen? Ich bin hoffentlich nicht die erste und letzte Autorin, die in einer Illustrierten erscheinen wird. Und ich habe gerade im Boulevard sehr anständige Journalisten getroffen, ich hatte nie Probleme mit ihnen. Ich finde es ausserordentlich elitär und sehr unsympathisch, wenn man einer Autorin vorwirft, dass sie sich zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen äussert oder in einer Illustrierten erscheint.

"Ich habe zum Teil
haarsträubende Erfahrungen mit sogenannten Kulturjournalisten gemacht."




OnlineReports: Sie meinen die Literaturkritik, die Sie nicht gerade verhätschelt.

Jenny: Ich habe zum Teil haarsträubende Erfahrungen mit sogenannten Kulturjournalisten gemacht. Inkompetente Leute, die über meine Bücher schrieben, ohne das Buch gelesen zu haben! Einem bekannten Journalisten hatte die Redaktion den Befehl erteilt, einen Verriss über eines meiner Bücher zu schreiben, obwohl er das Buch selber gut fand. Er hat sich dann bei mir entschuldigt - es war ihm peinlich.

OnlineReports: Können Sie sich erklären, weshalb Sie von der Literaturkritik derart viel Häme zu spüren kriegen?

Jenny: Nein, dass kann ich nicht, ich konzentriere mich lieber auf meine eigene Arbeit. Solche Phänomene zu erklären ist die Aufgabe der Literatur- und Medienwissenschaft.

OnlineReports: Sie werden am 16. September bei Ihrem Vater Matthyas Jenny im Kleinen Literaturhaus Basel aus Ihrem Band "Spätestens morgen" lesen. Was bedeutet Ihnen Basel?

Jenny: Basel ist meine Heimatstadt und ein wichtiger Ort in meinem Leben. Hier ist meine Familie und ich habe viele Kindheitserinnerungen an Basel. Es gibt in jedem Fall einen sentimentalen Bezug. Der allererste Bezugspunkt ist immer die Buchhandlung meines Vaters.

OnlineReports: Tauschen Sie sich mit Mattyhas Jenny über Ihre Bücher aus?

Jenny: Nein, weniger. Von meinem Vater wird jetzt dann auch ein Buch erscheinen. Ich weiss nichts darüber und bin sehr gespannt. Wir reden schon darüber, was jeder so macht. Aber mehr weiss ich auch nicht. Mein Bruder schreibt Gedichte. Es kommt dann einfach ab und zu ein Buch von einem von uns dreien heraus. (Lacht.)

OnlineReports: Wie hält es Ihre kleine Tochter mit Lesen?

Jenny: Sie ist eindeutig bücherfixiert und hat eine kleine Bibliothek. Wir schauen natürlich viele Bücher zusammen an und ich lese ihr jeden Abend vor.

OnlineReports: Welches ist Ihr beider Lieblingsbuch?

Jenny: "Heidi" von Johanna Spyri. Ein wunderschönes Stück Literatur - und auch eine harte, heftige Geschichte. Wir lesen auch gerne die Märchen von Hans Christian Andersen, die haben es in sich. Meine Tochter wird sicher mal gerne lesen und sie findet es natürlich auch toll, dass ihr Grossvater eine eigene Buchhandlung hat.

Info Buch
Zoë Jenny: "Spätestens morgen", Erzählungen. Frankfurter Verlagsanstalt, 140 Seiten. ISBN 10:3-627-00197-4, etwa 26 Franken.

Info Lesungen
Lesungen in Basel: Montag, 16. September, 19.30 Uhr, Kleines Literaturhaus, im Rahmen von "20 Jahre Bachletten Buchhandlung". Freitag, 25. Oktober, 20 Uhr, Buchhandlung Thalia, im Rahmen der "Basler Buchnacht".
Buchpremiere in Zürich: Montag, 30. September, 19 Uhr, Kaufleuten.

4. September 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders wird zur Spott objekt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 6. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Korrektorat in Chur. Wird zur Spott objekt.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.