© Fotos by OnlineReports.ch
"Keine pekuninäre Idee": Pfarrer Bangert, Kreuzgang der Predigerkirche

Basler Pfarrer wollen Kreuzgänge wieder für Bestattungen öffnen

In der Predigerkirche und im Münster sollen – wie im Mittelalter – kirchenintegrierte Friedhöfe entstehen


Von Peter Knechtli


Predigerkirche und Münster: Basler Pfarrer wollen die Kreuzgänge ihrer Gotteshäuser wieder für Bestattungen freigeben. Damit wollen sie dem Wunsch nach neuen Formen der letzten Ruhe gerecht werden und eine Tradition des Mittelalters neu aufleben lassen.


Wer andächtig das Basler Münster betrifft und mit ehrfurchtsvollen Blicken durch die heiligen Gemäuer geht, ist sich meist nicht bewusst, dass er direkt auf den sterblichen Überresten früherer Zeitgenossinnen und -Genossen wandelt: Das Münster wie alle alten Basler Kirchen ist "ein einziger Friedhof", wie Münsterpfarrer Lukas Kundert festhält. Hunderte von Toten liegen hier teils seit der Reformation unter den mächtigen Steinquadern. Im westlichen Seitenschiff ruht beispielsweise der berühmte Humanist Erasmus von Rotterdam, der 1536 in Basel starb.

Vom Reformator bis zum Barbier

Dasselbe gilt für den Kreuzgang. Sowohl der gedeckte Teil wie die offene Rasenfläche sind voll von Toten. Hier ruhen der Reformator Johannes Oekolampad und seine zweite Frau Wibrandis Rosenblatt und zahlreiche Angehörige alter Basler Geschlechter wie Vischer, Merian, Burckhardt, Staehelin, Iselin, Stöcklin – aber nicht nur: Auch Ratsherren, Gelehrte oder Handwerker wie etwa ein "kunstbeflissener Barbier" haben hier ihre ewige Ruhe gefunden.

Davon, dass das Münster ein dicht benutzter Friedhof ist, zeugen auch die zahlreichen Epitaphien – in die Mauern eingelassene Gedenksteine –, die von Andreas Hindemann, seit Januar 2009 Basler Münsterbaumeister, auf 300 beziffert werden. Allerdings sind nicht alle auf den Denkmälern verzeichneten Verstorbenen auch im Münster-Grund beerdigt.

In jüngerer Zeit besinnen sich Basler Pfarrer darauf, privaten Kirchengrund wieder Zeitgenossen zu öffnen, die das Zeitliche gesegnet haben. Michael Bangert, der Pfarrer der Christkatholischen Kirche Basel-Stadt, lancierte in seiner Gemeinde erfolgreich den Gedanken, den Nordflügel des ehemaligen Kreuzgangs der Predigerkirche für Asche-Bestattungen freizugeben. Von diesem Kreuzgang, der einst das Dominikanerkloster mit der Kirche verband, ist nach dessen Zerstörung wegen des Spital-Neubaus im 19. Jahrhundert nur noch ein kümmerliches Streifchen geblieben. Sichtbar ist noch eine Mauer und ein schmales Gärtlein von einigen Metern Länge und etwa einem Meter Breite entlang der Kirchenmauer (Aufmacherbild oben).

Platz für 300 Asche-Bestattungen

Dieses "Prediger-Gärtlein", das seinen Diminutiv mit vollem Recht trägt, soll Interessenten künftig als Gedenkhöflein dienen. Pfarrer Bangert schätzt, dass der schmale Grünstreifen für rund 300 Feuer-Bestattungen ausreicht. Erdbestattungen sind nicht vorgesehen.

Die Asche soll in einer Tiefe von rund 50 Zentimetern aus der Urne geleert und mit dem Erdreich vermischt werden. Nach einer Ruhedauer von 25 bis 30 Jahren soll sich die Asche laut Bangert vollständig in Erde umgewandelt haben. An der Kirchenmauer sollen in einheitlicher Gestaltung und ohne Angabe von Titeln jeder Art Vorname, Name, Geburts- und Todesjahr aufgelistet werden. Die einzelnen Bestattungsplätze sollen in einem Bestattungsplan und einen Totenbuch "exakt kartografiert und dokumentiert" werden. Diese Unterlagen machen es möglich, dass Personen auf Wunsch auch präzise am Ort ihres zuvor verstorbenen Ehe-Teils beerdigt werden können.

Gegen die "erinnerungslose Gesellschaft"

Das Projekt verfolge "ein spirituelles und ein theologisches Interesse" und sei in erster Linie ein neues Angebot an die Mitglieder innerhalb, aber auch ausserhalb der christkatholischen Gemeinde. "Wir leben in einer erinnerungslosen Gesellschaft", sagt Michael Bangert. Durch sogenannte Schönheits-Operationen und dem Wunsch nach ewiger Jugend "werden oft alle Anzeichen des Todes panisch stigmatisiert". Es sei auch die Aufgabe der Kirchen, der "aseptischen Tendenz" zu begegnen und "die Begrenzung des Lebens mit dem Tod angstfrei zu thematisieren". Mehr noch: Der Pfarrer will "dem Phänomen des Sterbens mit Freiheit begegnen und das Thema in die Kirche zurückgewinnen".

Teil der Absicht, neue Bestattungsformen anbieten zu können, ist auch die neue Nutzung der Tumba, dem traditionellen (leeren) Dominikus-Grab in der Chorkirche vor der Türe zum Kreuzgang. Dort befindet sich unter einer Falltüre (Bild) ein vertiefter Hohlraum von rund drei Kubikmetern. Über eine durch einen Deckel als Blattgold abgeschlossene Öffnung kann die Asche von Verstorbenen in das Dominikus-Grab geleert werden. Pfarrer Bangert geht davon aus, dass dieser Ort zweitausend Verstorbenen Platz bietet.

Münsterpfarrer nahm Gedanken auf

Von der Idee einer Wiederbelebung des Kirchenraums als Bestattungsort liess sich Münsterpfarrer Lukas Kundert anstecken, wie er OnlineReports sagte. Als Präsident des Kirchenrats der Evangelisch-Reformierten Kirche Basel-Stadt will er kommendes Frühjahr beantragen, einen Randbereich des Münster-Kreuzgang-Gartens für Feuerbestattungen zu öffnen. Kundert denkt dabei an eine Grünfläche vor den Rosen-Rabatten unter den beiden gotischen Fenstern (Bild). Dieser Raum würde "sicher Platz für tausend Bestattungen" bieten. Nach seinen Vorstellungen sollte das Münster als Ort der letzten Ruhe vorrangig und zu Sonderkonditionen Mitgliedern der reformierten Kirche vorbehalten bleiben, "die wahnsinnig viel ehrenamtlich geleistet haben". Daneben aber sollen auch weitere Gemeinde-Angehörige im Kreuzgang-Garten beerdigt werden dürfen. "Bedingung" sei die Zugehörigkeit zur reformierten Kirche.

Da sich die geplanten Asche-Gräber an einem bauhistorisch äusserst heiklen Bereich befinden, werden auch die Denkmalpflege und der Münsterbaumeister bei der Gestaltung noch ein gewichtiges Wort mitreden können. Münsterbaumeister Andreas Hindemann sagte zu OnlineReports, er spiele bei diesem Projekt "nur eine Nebenrolle". Er habe aber gegenüber den Plänen keine grundsätzlichen Vorbehalte.

Denn auch Pfarrer Kundert teilt die Auffassung, dass der Bestattungsort sehr diskret gestaltet werden soll. So soll die Münsterfassade nicht beeinträchtigt werden, ebenso sind keine Epitaphien wie im gedeckten Kreuzgang denkbar. Und die Tafel mit den eingravierten Daten der Verstorbenen soll tiefschwellig in der Rasenfläche liegen, so dass das die Gesamtansicht nicht tangiert wird. Wer die Anlage entwerfen würde, ist noch offen. Möglicherweise würde ein Wettbewerb ausgeschrieben.

Rücksicht auf gesellschaftliche Veränderungen

Die Predigerkirche ist der Entwicklung etwas voraus. Schon vor einem Jahr hatte der christkatholische Kirchenrat die beiden neuen Angebote – Kreuzgang und Tumba – bewilligt. Schon Mitte Dezember soll an diesen Orten die erste Bestattung stattfinden. Im Münster muss der Kirchenrat über die Absicht von Pfarrer Kundert erst noch entscheiden, den Wünschen nach neuen Formen der Bestattung Rechnung zu tragen, die sich in jüngerer Zeit offenbart haben. Beide Pfarrer betonen indes, dass sie "keine Konkurrenz" zur prächtigen Friedhofanlage "Hörnli" aufziehen wollen. Vielmehr soll es um eine Ergänzung gehen.

Doch die gesellschaftlichen Veränderungen könnten nicht einfach ignoriert werden. Für beide Pfarrherren ist entscheidend, dass bei der Beerdigung die Würde des verstorbenen Menschen gewahrt bleibt. Bei Lukas Kundert ist der Wunsch herauszuhören, dass den Toten ein gemeinsamer Ort der Ruhe zuzugestehen sei, wobei er die Nähe zur Kirche für optimal hält. Individuellen Vorlieben, die Asche an einem Symbol-Ort im öffentlichen Raum zu vergraben, zu verstreuen oder von der Fähre dem Rhein zu übergeben, steht er persönlich skeptisch gegenüber, "wenn plötzlich die ganze Stadt zum Friedhof wird". Weniger Vorbehalte gegenüber alternativen Bestattungen zeigt Pfarrer Michael Bangert. Wenn Verstorbene eine Rhein-Bestattung wünschten, werde die nahe Klingentalfähre für die Dauer der Abschiedsfeier gemietet.

Wenig Konkretes zu den Kosten

So konkret die örtlichen und technischen Vorstellungen gediehen sind, so unklar sind sowohl in der christkatholischen wie in der Münstergemeinde noch die finanziellen Angelegenheiten. Die Christkatholiken können, obschon erste Bestattungen bald bevorstehen, noch keine Angaben der Kosten machen, die den Hinterbliebenen entstehen. Mitte Dezember will der Kirchenrat laut Michael Bangert über "die Tarifierung der Gebührenliste" entscheiden. Dabei werde eine "gewisse Unterscheidung von Kirchgemeindemitgliedern, Mitgliedern anderer Kirchen und Nicht-Mitgliedern einer Kirche" ins Auge gefasst. "Nein", beteuert der Pfarrer, "es geht nicht ums Geld". Hinter dem Projekt stecke "keine pekuniäre Idee".

Um Nuancen anders tönt es bei Münsterpfarrer Lukas Kundert. Er stellt sich vor, dass ein ewiger Platz im Kreuzgang eine Grössenordnung zwischen 8'000 und 10'000 Franken kosten soll, was ungefähr dem Doppelten eines Grabes im Friedhof "Hörnli" entspricht. Kundert sieht in dieser Preisvorstellung auch einen Legats-Anteil, wobei er sich auch eine gewisse Staffelung vorstellen kann.

4. Dezember 2012


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Welches ist der Mittelweg?"

Die Idee, mittelalterliche letzte Ruhestätten zu reaktivieren, hat im "Zeitalter der Erinnerungslosigkeit" eine gewisse Berechtigung. Als Nachkomme zweier der im Kreugang affichierten Toten habe ich durchaus Verständnis für dieses Bedürfnis. Wenn ich aber sehe, wie stark schon die historischen Epitaphien aufgrund divergierender ästhetischer Ansätze untereinander in Konkurrenz stehen, einfache Schriftafeln oder auch aufwändige, mit vergoldeten Lettern imponierenden Stücke, und mir vergegenwärtige, dass nur das Alter diese Disparitäten adelt, drängt sich mir eine Frage auf: Wie soll man bei der Gestaltung der Ruhestätten künftiger erinnerungsbedürftiger oder erinnerungswürdiger Toter und deren Grabmälern einen Mittelweg zwischen protestantisch geprägter "edler Einfalt und stiller Grösse" und Aufmerksamkeit heischender, überbordender, an Kitsch grenzender Opuilenz finden?


Hans-Ulrich Iselin, Riehen


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.