© Foto by Horx Südwestfunk
"Leben im schnellen Loft": Trendforscher Matthias Horx

Der Mensch wird sich immer durchsetzen

Der Trendforscher Matthias Horx macht sich in seinem Buch "Wie wir leben werden" Gedanken über die Zukunft des Menschen


Von Aurel Schmidt


Ist der Mensch im Begriff, sich aufzugeben und in eine Maschine zu verwandeln? Oder wenn nicht in eine Maschine, dann wenigstens in ein Rädchen einer Maschine? Die Horrorvision einer universellen Maschine, die ihren unaufhaltsamen, rasenden Lauf nimmt und an die der Mensch als Teilfunktion angeschlossen ist, bewegt offenbar viele Denker, die sich über die Zukunft des Menschen Gedanken machen.

Die Prognosen begannen, als Marshall McLuhan von den Werkzeugen als Verlängerungen des Menschen sprach (der Keil verlängert den Arm). Heute bekommt man manchmal den Eindruck, dass der Mensch umgekehrt eher eine Verlängerung seiner Erfindungen ist.

Viel weiter in diese Richtung geht Hans Moravec, bei dem Mensch und Maschine eine Schnittstelle bilden. Ähnlich sieht Donna Haraway im Menschen einen kybernetischen Organismus, wenn sie vom "Cyborg" spricht. Ray Kurzweil ist überzeugt, dass uns der Computer in eine postbiologische Zukunft auf der Basis von Silzium anstatt wie bisher von Kohlenwasserstoff führen wird. "Wir werden Software sein", stellt er ohne eine Spur von Entsetzen fest.

Eine verlockende Aussicht? Nur für wenige. Aber wenn man sieht, wie die Menschen an das Zentralregister, an die medizinischen Apparate, an die Musikmaschinen oder zum Beispiel an Kartoffelchips angeschlossen sind, könnte man doch nachdenklich werden.

"Das Unerwartete ist
eher die Regel als die Routine."




Ganz anders der forsche Trendforscher Matthias Horx, der immer dem Zeitgeist auf der Spur ist, zum Beispiel in seinem neuesten Buch "Wie wir leben werden. Die Zukunft beginnt jetzt".

Er hat gute Karten in der Hand. Von der Maschinisierung des Menschen hält er nichts. Die Menschen werden sich im Gegenteil immer durchsetzen und mit einer geringen Prise gesundem Menschenverstand das Richtige tun, einfach weil es das Naheliegende ist. Zum Beispiel: Haben Designer-Babies eine Zukunft? Wer reich ist, findet auf dem Heiratsmarkt den gewünschten Partner, und wer kein Geld hat, kann sich Designer-Babies gar nicht leisten. Argumentiert Horx. Oder Cybersex? Es geht doch auch anders. Wenn die Zeugungsfähigkeit verschwinden würde, was hätte die Menschheit – nein, was hätten die Menschen gewonnen? Horx übersieht dabei höchstens das beträchtliche kommerzielle Interesse, das mit dem Klonen verbunden ist. Aber das ist eine andere Frage.

Grundsätzlich ist Horx positiv eingestellt. Kassandras ("Es wird übel enden") und "Alarmisten" hat es seit jeher gegeben. Wer Negatives sucht, wird Negatives finden, sagt Horx. Weil er selber eher das Positive sucht, findet er es auch. Das ist die Kehrseite seiner Behauptung. Aber grundsätzlich hat er recht, wenn er feststellt, dass das Unerwartete und die Überraschung eher die Regel sind als Routine und Prognosen. Die Evolution verläuft nicht geradlinig, sondern macht Luftsprünge und wechselt bei jeder Gelegenheit die Richtung.

"Von der alten Sinn-Elite zu den neuen Kreativen."




Horx hütet sich also, im Kaffeesatz zu lesen. Er nimmt nur eine Auslegeordnung vor, was heute ist, und fragt, was sich daraus ergeben könnte. Dabei hält er sich stets an einen praktischen Optimismus, der manchmal vom Schreibtisch aus die Welt betrachtret und sie aus diesem Blickwinkel sieht. Aber auch das ist eine andere Frage. Der Optimismus ist zuletzt so blind wie der Negativismus. Der Philosoph Michel Montaigne hat gesagt: "Ich urteile nicht, ich unterscheide." Das war vor 400 Jahren und ist immer noch klug.

Auf einen Bereich, der besonders aufschlussreich ist, geht Horx ebenfalls ein, auf die Frage: Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Die Alarmisten behaupten, dass uns die Arbeit "ausgeht". Horx ist da ganz anderer Meinung. Was bevorsteht, ist eine grundlegende Änderung in der Vorstellung, was Arbeit ist. Die gesicherte, sozial abgefederte Arbeit des alten Fabrikarbeiters geht möglicherweise zu Ende. Im Gegenzug dazu entstehen immer neue Berufe. Die "alte Sinnelite" verschwindet und räumt den Platz für die "neuen Kreativen", wie Horx sie nennt.

Neue Jobs entstehen auf den Gebieten der fünf C: Computing, Caring, Catering, Consulting, Coaching. Hat es vor 50 Jahren Berufe wie Börsenanalysten, DJs, Medientrainer, Sexualtherapeuten, Stuntmänner und so weiter gegeben? Oder Trendforscher?

Andere Themen, auf die Horx eingeht, sind das Gehirn, das Lernen, die Wissensgesellschaft, Religion, Kriege, Katastrophen, Terrorismus, die neue Sozialpolitik, Leben im "Compound", im "schnellen Loft", im "Loungeland".

Wie wir leben werden, hängt zuletzt von unserer Einstellung ab. Nicht nörgeln, sondern zupacken, sagt Horx: Überleben durch Wandel ist besser als Untergehen mit Prinzip.

Viele Anregungen. Auch viel Stoff zu einer Auseinandersetzung mit Horx‘ Ansichten.



Matthias Horx: "Wie wir leben werden. Unsere Zukunft beginnt jetzt." Campus. 397 Seiten. Fr. 43.70.

4. Dezember 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Besser nicht im Kaffeesatz rühren"

Wer sich heute vom analogen Denkschema der platonischen Schule verabschiedet, tut gut daran, nicht im Kaffeesatz zu rühren. Wer sich als Trendforscher von alten kausalen Denkketten wegbewegen will, hin zu dissipativen Denk-Strukturen, sollte wirklich nicht urteilen, noch unterscheiden, sondern mögliche Szenarios darstellen. Somit würden aber keine Trends postuliert, sondern Leitplanken möglicher Entwicklungen dargestellt. Ob Herr Horx in seinem neuen Buch diesen Schritt vollzieht, kann ich nicht beurteilen, bin deshalb gespannt darauf, dieses Buch zu lesen.


Jürg Schönenberger, Uttwil


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Grausiger Fund in Basel: Leiche verwest mehrere Tage in Psychiatrie-Park"

BZ Basel
Newsletter-Schlagzeile
vom 30. März 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Schlichte Folge eines Suizids, halt.

In einem Satz


• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.