© Foto by Jürgen Bauer
"Auf der Suche nach den Vorzeichen": Autor Urs Jaeggi

Erzählen als Kunst des Streunens

Buch: In "Durcheinandergesellschaft" stellt der Soziologe, Schriftsteller und Künstler Urs Jaeggi mehr Fragen als er Antworten gibt


Von Aurel Schmidt


In einem der Beiträge mit dem Titel "Streunen" schreibt Urs Jaeggi in seinem neuen Buch "Durcheinandergesellschaft", wie er zu früher Stunde durch Mexico Ciudad zieht. Er macht sich Gedanken über die überbordende Stadt und stellt grundsätzliche Überlegungen über Architektur und Urbanistik an. Eine Unruhe treibt ihn an. Ist die Stadt eine platonische Höhle oder eher eine Hölle? fragt er sich. Und wie wird er aus dem Chaos wieder herauskommen? Walter Benjamin und Fernando Pessoa laufen über den Weg. Die Moderne, das Verschwinden des Körpers, die Möglichkeiten der Eingriffe und Manipulationen aller organischen und unorganischen Lebenswelten kommen zur Sprache. Es ist fast ein Film, der Bild für Bild abläuft.

Streunen ist eine Art, ziellos und zufällig durch eine Gegend zu streifen, sich gleichsam gehen zu lassen, ohne Zwang, irgendwo anzukommen. Streunen ist mit dem Wort Zerstreuung verwandt. Es kommt nicht darauf an, wohin der Weg führt, sondern wichtig ist die Bewegung des Unterwegsseins und die Ausbreitung in jede Richtung.

Was Jaeggi auf seinem Gang durch die Stadt aufzählt, entspricht im genauen Massstab der Art, wie er erzählt. Er stellt einen Gedanken in den Raum und beobachtet, was geschieht. Eine Absicht ist damit nicht verbunden, er will nur verfolgen, was sich mit dem Satz anstellen lässt. Ein zweiter folgt, ein dritter. Die Suite von Sätzen nimmt einen gewundenen Lauf, mit Abweichungen, Ausuferungen, überraschenden Wendungen, neuen Perspektiven. Daraus ergibt sich ein Ablauf, der mit der Tätigkeit des Streunens identisch ist. Jeder Satz ist ein Grund zum Weiterlesen, weil man nur zu gern wissen möchte, was noch kommt und am Ende eintrifft. Aber das stellt sich auch wieder nur als Satz heraus, der zu einem nächsten weiterführt.

"Es ist ein additives Schreiben,
ein Schreiben, das sich ausbreitet."




Jaeggi weigert sich konsequent, Behauptungen aufzustellen. Zu beweisen gibt es nichts. Er ist offen für das Neue, Kommende, dessen Vorzeichen er sucht und untersucht. Das heisst nicht, dass er nicht genau wüsste, worauf er hinaus will. Er schiebt seine Aussagen vor sich her und entwickelt sie weiter. Es ist ein "einkreisendes, verästelndes Denken" (Jaeggi) und ein ebensolches Schreiben, das man auch additiv nennen könnte, ein Schreiben, das sich ausbreitet. So nehmen die Gedanken langsam Form an, ohne dass es nötig gewesen wäre, mit dem Finger darauf hinzuweisen. Im offenen, tastenden, experimentierenden Stil liegt die Attraktion des Buchs.

Urs Jaeggi, gebürtiger Solothurner, war als Hochschullehrer in Bern, Bochum und Berlin mit seinen Gesellschaftsanalysen und zum Beispiel seiner Untersuchung über die Art, wie die Presse über den Vietnamkrieg berichtete, einer der Wegbereiter des Mai 68. Sein Einfluss sollte nicht unterschätzt werden (unter anderem war er Doktorvater von Rudi Dutschke). Heute blickt er mit einer gewissen Irritation auf die Zeit von damals und seine eigene Beteiligung zurück.

Es ist Zeit, Fragen zu stellen. Das gehört für jeden Zeitgenossen zum Pflichtprogramm. Die Antwort kann so oder anders ausfallen, aber das Fragen selbst ist und bleibt ein Motor und eine Methode. Wie war es damals? Wie konnte es geschehen? Was hatte es zu bedeuten? Und heute? Machen wir es besser? Wie reden wir über unsere Zeit zwischen Konsens und Konflikt? Sind wir sensibler geworden? Eine fast sokratische Einstellung. "Lieber scheitern als keine Fragen stellen", steht an einer Stelle.


"Jaeggi versucht, das Wissenschaftliche mit dem
Persönlichen und Literarischen zu verbinden."



Die einzelnen Beiträge des Buchs weisen in Bezug auf Thematik und Anspruch grosse Unterschiede auf. Neben Erinnerungen an seine Zeit als Hochschullehrer schreibt Jaeggi als Soziologe und Wissenschafter über das Prekariat und den Sinn eines Grundlohns, setzt sich mit Ulrich Becks Risikogesellschaft und Niklas Luhmanns Systemtheorie auseinander und versucht im Zusammenhang damit immer wieder, das Wissenschaftliche mit dem Literarischen und Biografischen zu verbinden. Denn er geht davon aus, dass Wissenschaften und Theorien Konstruktionen sind und das Individuelle und Sinnliche dabei zu kurz kommt. Nur nicht sich mehr festlegen als nötig – oder nur dort, wo es unerlässlich ist. Der Mischung von Vernünftigem und Verrücktem in der globalisierten beziehungsweise Durcheinandergesellschaft steht er skeptisch gegenüber.

Das Fragen hört also dort auf, wo der Verrat beginnt. Das ist für Jaeggi ("Versuch über den Verrat", 1984) der Ausdruck für den Widerstand gegen das Arrangement mit dem Bestehenden beziehungsweise für den Entschluss, aus der Front des Einverständnisses auszubrechen.

Von der Wissenschaft und Soziologie hat Jaeggi sich vorsichtig zu lösen begonnen, als er vor vielen Jahren mitverfolgen musste, wie die theoretische Ausdifferenzierung wichtiger wurde als die gesellschaftliche Wirklichkeit. Heute lebt er als bildender Künstler und Schriftsteller in Berlin und Mexico Ciudad.

Urs Jaeggi: Durcheinandergesellschaft. Versuche, die Gegenwart zu verstehen. Verlag Huber, Frauenfeld. Fr. 39.80.
Am Montag, 5. Mai, um 18.15, stellt Urs Jaeggi in der Aula der Universität Basel sein Buch vor.

2. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.