© Foto by Andreas Zimmermann/Tobias Sutter
"Bessere Anpassungsleistung": Musealer Disput um Glauben und Wissen

Die Sache mit der Evolution

Ausstellung im Museum Baselland, Liestal: "Adam, Eva und Darwin"


Von Aurel Schmidt


Die Kreationisten wissen genau, dass sie mir ihrer Kreationstheorie einen schweren Stand gegen die Evolutionslehre haben. Deshalb sprechen sie vorsorglich von "intelligentem Design". Aber Worte ändern nichts. Es bleibt die selbe Sache.

Gegen die Wissenschaft stellen die Kreationisten die biblische Schöpfungsgeschichte. Sie nehmen sie wortwörtlich. Also in einem eingeengten Sinn. Gott schuf die Welt in sieben Tagen. Einige kennen sogar das genaue Datum. Es war am 23. Oktober 4004 vor der Zeit.

Die Evolutionslehre geht im Unterschied dazu von der Erkenntnis aus, dass sich die Welt, die wir heute kennen, in einem breiten Entwicklungsprozess und in vielen Schritten und Stadien gebildet hat. Goethe hat vom Lebensprinzip gesprochen, "welches die Möglichkeit enthält, die einfachsten Anfänge der Erscheinungen durch Steigerung ins Unendliche und Unähnlichste zu vermannigfaltigen". Alles Lebendige war für ihn eine "Mehrheit".

Die Evolutionslehre, die auf Darwin zurückgeht, dessen Werk "Der Ursprung der Arten" 1859 erschien, ist im Verlauf der Zeit mehrfach überholt worden. Aber von Darwin ist der Anstoss gekommen. Er erklärte, dass die Entwicklung des Lebens ohne göttlichen Akt und Eingriff auskommt.

Die Theorie der Evolution lässt also viele Fragen offen. Nichts wäre indessen verkehrter, als die Löcher und Lücken, das, was wir nicht wissen und nicht wissen können, zuzukleistern. Wir müssen mit leeren Händen leben.



"Die Bibel gehört in den
Religions-, nicht in den Biologieunterricht."






Der Glaube ist jedem Menschen freigestellt. Aber die Bibel gehört in den Religionsunterricht, nicht in den Biologieunterricht. Der Glaube irrt nie, er ist nicht falsifizierbar (Karl R. Popper). Die Wissenschaft ist es dagegen. Deshalb schreitet sie voran und kommt immer zu neuen Einsichten, zu neuen Feineinstellungen, jedoch nie an ein Ende. Sie ist im besten Fall gegen sich selbst kritisch und überprüft laufend ihre Prämissen. Diese prinzipielle Offenheit, die auf ein wissenschaftliches Abenteuer hinausläuft, scheint für viele Menschen unerträglich zu sein. Religiosität unterminiert den Intellekt und untergräbt die Suche nach Wahrheit, hat der englische Evolutionsbiologie Richard Dawkins in einem Interview mit dem "Spiegel" gesagt.

Das ist ein grosses Thema. Das Museum Baselland hat es zur Grundlage einer fairen, von Guido Masé und Mandana Roozpeikard kuratierten Ausstellung gemacht, die vorsichtig, fast zu vorsichtig, darauf eingeht.

Der Versuch, neutral beziehungsweise objektiv zu sein, der an und für sich lobenswert ist, führt aber am Ende dazu, dass Genesis und Genetik gleichwertig einander gegenüberstehen und die Begriffe allzu sehr aufgeweicht werden. Die Erklärung für dieses Vorgehen liegt darin, dass das Museum nicht zur weiteren Polarisierung zwischen Naturwissenschaft und Religion beitragen, sondern Fragen aufwerfen und zur Diskussion stellen wollte. (Vielleicht musste es auch auf die Kreationisten als Steuerzahler Rücksicht nehmen.)

Im Untergeschoss des Museums wird die Evolutionslehre dargestellt. Kisten und Kästen mit Specimen auf der Naturwelt sollen den kochenden Urkessel anschaulich machen, aus denen die Erscheinungen des Lebens hervorgegangen sind.

Vieles spricht für sich, aber vieles bedarf einer begleitenden Erklärung und Diskussion. (Es sind zahlreiche öffentliche Führungen in Aussicht genommen.) Manches wird auch auf eine originelle Weise präsentiert. Formen mit Legoteilen zeigen, wie die Natur mit wenigen Bausteinen, den Genen, auskommt und sie immer neu kombiniert. Sogenannte Schaltergene steuern die Prozesse in den Zellen und sorgen für eine stets sich neu vollziehende Anpassung. So dass man sagen kann, dass die Erklärung für die biologische Entwicklung in der Selbststeuerung der Natur liegt.

Die Natur passt sich an. Oder der Mensch ist es, der sich anpasst. Das ist seine Stärke, seine Überlebenskraft. Darwin selbst hatte nie von "survival of the fittest" gesprochen, sondern von der besseren Anpassungsleistung an die Umstände und Gegebenheiten. (Im Bericht über die Reise mit der "Beagle" um die Welt schrieb er diese Anpassungsfähigkeit den Hazienderos und bolivianischen Bergwerksbesitzern zu, nicht den Landarbeitern und Mineuren, die die schwere Arbeit verrichteten. Darwins zynische soziale Einstellung ist ein anderes Kapitel, wiederlegt aber seine Lehre nicht.)

In einem zweiten Saal prallen und prasseln auf vier Leinwänden die Ansichten von acht Theologen und Theologinnen auf die von drei Evolutionsbiologen. Glauben ist eine Sache, Wissen eine andere. Am redlichsten schien mir die Aussage von Xaver Pfister, der Glaube sei eine Annahme, aber es gebe keine Beweise dafür.

Das ist schon fast eine Haltung, die dem wissenschaftlichen Denken nahe kommt: Auch die Wissenschaft operiert mit Annahmen, für die sie zwar Beweise vorlegen kann, die aber nur provisorisch gültig sind – nämlich solange, bis sie widerlegt werden.

Ausstellung bis 29. Juni 2008.
Weitere Angaben unter www.museum.bl.ch

13. September 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Tagelange Hitzetage"

Tagesschau SRF
Katja Stauber
in der Hauptausgabe
vom 4. August 2018
fileadmin/templates/pics/gehort.gif

... und nächtelange Nächte. 

Veranstaltungs-Hinweis


BÜRGERGEMEINDE-TAG IM BASLER STADTHAUS
Die Bürgergemeinde der Stadt Basel lädt zum Bürgergemeinde-Tag: Besuchen Sie die Ausstellung zum Wettbewerb «Innovation Basel» und verweilen Sie bei Speis, Trank und Sound von u.a. «Flagstaff» im schönen Innenhof.
Samstag, 18. August, 10–16 h | Stadthausgasse 13
 

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Roland Stark, Kolumnist der Basler Zeitung, nahm in seinem Text über Meinungsvielfalt auf OnlineReports Bezug.

In der Meldung über das neue Basler Nachrichten-Portal "Prime News" bezogen sich die BZ Basel, Nachrichtenagentur SDA und das Branchenmagazin Persönlich auf OnlineReports.

Das SRF-Regionaljournal bezog sich in seiner Meldung über die Selbst-Vergiftung des Basler Museumsdirektors Michael Kessler auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Streit der Basler SVP mit ihrem Grossrat Patrick Hafner über Ausstände bei den Mandatabgaben auf.

Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Der FCB-Captain und Innenverteidiger Marek Suchy hat sich am 12. August im Spiel gegen den FC Sion einen Teilriss der Achillessehne am linken Fuss zugezogen und fällt damit für unbestimmte Zeit aus.

• Die Wirtschafts- und Abgabekommission des Grossen Rates unterstützt den "Basler Kompromiss" zur Umsetzung der Steuervorlage 17 und stimmt dem Ratschlag der Regierung mit einer Änderung zu.

• Nach zwei Jahren wechselt in Basel-Stadt das Präsidium der Fraktion "Grünes Bündnis" wieder von "Basta" (Beatrice Messerli) zu den Grünen (Jürg Stöcklin).

Pierre Lavielle, der Präsident des EuroAirport-Verwaltungsrats, ist am 2. August unerwartet gestorben.

• Verschiedene Baselbieter Gemeinden wie Therwil oder Gelterkinden haben aufgrund der Trockenheit ein totales Verbot des Abbrennens von jeglichen Feuerwerkskörpern (Raketen, Vulkane, Heuler usw.) erlassen, bevor auch der Kantonale Krisenstab ein generelles Verbot aussprach.

• Der Riehener CVP-Einwohnerrat Patrick Huber tritt von seinem Amt als Vizepräsident der Basler CVP und als Leiter der Arbeitsgruppe Wirtschaft auf Ende Juli zurück.

Patrick Huber wird im August neuer Geschäftsführer der Basler Bankenvereinigung (BBVg) als Nachfolger von Raphael Vannoni.
 
"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.