© Illustration by Peter Gut, Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Verrückteste Geschichten": Buch-Illustration von Peter Gut

Der Blick über den Tomatensuppenteller ans Décolleté

Jost Auf der Maurs "Geschmack der Liebe": Verführerischer literarischer Erstling aus dem Reich der Sinne


Von Peter Knechtli


Das Titelbild zeigt einen wohlbeleibten Mann mit Schnauz, Arbeitermütze, Veston – und darunter nichts. In der Hand hält er einen dampfenden Suppenteller, seine Beine baumeln in der Luft, als entschwebe er ins Paradies.

Das imposant inszenierte Mannsbild hat eine nicht unbeträchtliche Ähnlichkeit mit Jost Auf der Maur (Jahrgang 1953), "Reporter von Beruf" (Selbstdeklaration). Bei der frühen "Weltwoche", bei der "NZZ am Sonntag" und nun bei der "Schweizer Familie". Auch in Basel, bei der frühen "Basler Zeitung" hinterliess er Spuren. Später beschwor er in einem Zürcher Faktenmagazin das blanke Entsetzen der Berufs-Basler herauf, als er die Humanistenstadt Basel als "Kuhdorf" porträtierte.

"Für diesen Lebemann ist der Erogen-
Koeffizient vorrangiger Bewertungs-Massstab jeglicher menschlicher Tätigkeit."




In seiner deftigen Basel-Epistel bemäkelte er, ein Sakrileg, auch den FC Basel und insbesondere seinen unerotischen Spiel-Stil. Die Elle der Erotik im professionellen Kicker-Geschäft anzulegen, scheint allgemein etwas verwegen. Nicht aber für Jost Auf der Maur. Für den ehemaligen Klosterschüler dürfte der Erogen-Koeffizient ein vorrangiger Bewertungs-Massstab jeglicher menschlicher Tätigkeit sein. Dabei meint er aber bei weitem nicht bloss das, was sich zwischen den Beinen abspielt. Das können auch Finger sein, die Fischsuppe präparieren. Denn kochbegabte Finger, heisst es in einer Stelle seines Buches, seien erotisch, was auch einer Selbsteinschätzung gleichkommt, da der Schürzenjäger selbstredend auch begabter Koch und kultivierender Geniesser ist.

Nie in seiner langen journalistischen Laufbahn hat Jost Auf der Maur der institutionelle Mainstream behagt. Er mag es, für die Zeitung die verrücktesten Geschichten Anderer auszugraben. Jetzt befördert er in seinem literarischen Erstling "Geschmack der Liebe" einige seiner privaten Geschichten zwischen zwei Buchdeckel. Einige ziemlich private sogar. Irgendwie musste es jetzt – "inzwischen glücklich verheiratet", wie er schreibt, mit einer kantonalen Leiterin für Chancengleichheit, wie wir schreiben – so weit kommen.

Das bisherige Leben des gut geerdeten Hosenträger-Trägers war ein einziger Filmstoff – dramatischer Ausgang eines Fallschirmabsprungs inbegriffen. Als ich ihn schon vor einiger Zeit letztmals sah, geschah es am Basler Bahnhof: Mitten im Passanten-Getümmel dieses erbärmlich engen Haupteingangs umarmte er mit erwartungsfrohem Gestus eine Dame, der Spross von Reisläufer-Ahnen war zuvor regelrecht auf sie zugestürmt, er hatte sie kaum erwarten können. Stockend teilte sich der Passanten-Strom um die beiden selbstvergessenen Umschlungenen. Jost auf der Maur befand sich wieder einmal im Siebten Himmel. Ich zog es vor, das "Sali Joscht" zu unterlassen. Fellini hätte seine Freude an der Szene gehabt.
 
Die "wahren Geschichten" (so der Klappentext) geben, kalkülsicher, einen Blick durchs Schlüsselloch auf die Primär-Vorlieben des Bonvivants Auf der Maur frei. Dabei wirken sie an keiner Stelle auch nur annähernd voyeuristisch. Seine Beziehungsreportagen, über deren Publikationsmotiv er uns nur spekulieren lässt, sind dramatisch dicht, fein ziseliert und absolut jugendfrei. Im Kamin brennt knisternd Rebholz. Es bleibt schlimmstenfalls beim Kuss. Dann löscht sie das Licht. Alles Weitere hat nicht stattgefunden. Es ist unvorstellbar.

Die vom Verführungskünstler zur Publikation auserlesenen Begegnungen mit Frauen sind in ihrer Mehrzahl von eher kurzer Dauer und enden häufig unerwartet, einige dramatisch und eine nachhaltig glücklich, wie ihm zu gönnen ist. Die Beschreibungen von Frauen, die ihn ins Reich der Sinne wegdriften liessen, sind so bildhaft, dass leicht nachvollziehbar wird, wie reizverzaubert er sich jeweils in die unverhoffte Liaison treiben liess. Typisch Jost!, durchfährt es einen immer wieder – etwa, wenn er seine Überwältigung beim diskreten Anblick von Annas "festlichem Busen" offenbart: "Sie wiederum schien von alledem nichts zu wissen, nichts zu ahnen von ihrer Wirkung – was bestimmt ein alter Trick der Frauen ist", wie er sich ahnungslos gibt.

Zu jeder der Auserwählten beschreibt der Herzensbrecher und Gaumenverwöhner das Rezept, mit dem ihn die Frauen – auch, wie die unverschämten Illustrationen von Peter Gut insinuieren – bekochten. Eine der ruckizucki Betörten trug köstliches Rebhuhn auf, da nannte er sie fortan "Rebhühnchen". Sie, eben das "Rebhühnchen", hauchte ihn zärtlich "Unhold". Solches und viel mehr widerfuhr dem X-Chromosom-Getriebenen, wenn er sich, unberechenbar wie der Flugverlauf eines Schmetterlings, auf Schürzenjagd begab.


"Auf der Maur ist eine gottverdammte Edelfeder,
ein durchtriebener Wort-Magier."




Ich habe die atemberaubenden 120 Seiten "Liebesgeschichten zum Nachkochen" (Klappentext) meines nicht sehr engen Berufskollegen mit Hochgenuss gelesen, auf dem Weg zum Zug, vom Zug zur Tramstation, im Tram, von der Tramstation zur Post und von der Post in die Redaktion und dabei, unverzeihlich, meine Frauen links und rechts übersehen. Zweimal wäre ich fast von einem Auto, einmal von einer Radfahrerin überfahren worden. In diesem meisterhaft geschriebenem Band findet sich jeder, ausser im Kochtopf, irgendwo wieder.

Wer Jost Auf der Maur kennt und selbst schon bei ihm Gast war, erkennt hinter den pseudonymen Annas und Sinas, die Inez' und Maria Rosas natürlich die eine oder andere leibhaftige Angehörige des "schönen Geschlechts", wie sich der Autor ausdrückt. Auch wenn er ihre Vorderen oder ihren Hintern mit instinktgeladener Feder als Wunderexemplare der Schöpfung beschreibt, bleiben die verflossenen Objekte seiner Begierde in ihrer persönlichen Würde unangetastet. Ob indes die Greta Garbos von Basel über Luzern und St. Gallen bis auf die Alp Tunetsch ihre Romanzen mit dem ehemals frohlockenden Gast auch so versöhnlich memorieren, bleibt die grosse Unbekannte. (Das wäre dann das nächste Buch: "Wir und Jost"). Der Mann im Nukleus des Geschehens scheint auch gelinde um Gnade zu bitten, indem er sie alle auch posthum wieder als begehrenswerte Unikate anhimmelt.

Dabei ist der Liebhaber von Weib, Wein und Whiskey nicht nur der bodenständige Charmebolzen, der Militär-Grenadier ist auch ein ausgewachsener Schisshase. Das musste damals in Basel auch jene junge Frau erfahren, die den Haudegen der bedingungslosen Hingabe mit ihrem "karmesinroten und wahnsinnig engen Pullover" elektrisierte. 36 Stunden vor dem Besuch des Standesamtes nahm der verhinderte Ehemann "Reissaus", wie er seine Bindungspanik umschrieb.

In seinem poetischen Tauchgang schont sich der Lebensabschnitt-Casanova allerdings keineswegs, aber dies so schlitzohrig selbstironisch, dass er sich nicht gram zu werden braucht. Im gut besetzten Triebhaus lässt sich gut bescheiden sein.

Jost Auf der Maur ist auch an seinem professionellen Handwerk gereift wie ein guter Wein. Er ist nicht einfach Reporter, er ist eine gottverdammte Edelfeder, ein durchtriebener Wort-Magier, der unentrinnbar in die Seelen schreibt. Wenn er stimmungsdicht offenbart, wie er vorsichtig, aber im Zustand höchster Bereitschaft auf Beutezug geht und ihn erfolgreich abschliesst, wird förmlich spürbar, wie ihm die Trophäen scheinbar zufällig anheim fallen, wie er ihnen interessiert zuhört, mit seinen melancholischen Augen hingebungsvoll teilnimmt, die Lippen geniesserisch kräuselt und dann unwiderstehlich anbietet, worauf seine Schönen längst gewartet haben.

Ach ja, die zwölf Rezepte: Unbedingt auch lesen. Nachkochen und im Dampf der Kochtöpfe jenes mit Arbeitermütze und Veston bekleidete Mannsbild vermuten, das ins Paradies entschwindet. Auf die nächsten zwölf Rezepte warten.

Jost Auf der Maur: "Geschmack der Liebe - Zwölf wahre Geschichten mit zwölf Rezepten", Echtzeit Verlag, Basel. 120 Seiten. 32 Franken.

27. August 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Niederlassung Füllinsdorf der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) wird (...) im Frühling 2018 als Selbstbedienungsbank wieder eröffnet."

Basellandschaftliche Kantonalbank
Medienmitteilung
vom 28. September 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wo bitte ist der Geld-Selbstbedienungsschalter?

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.