© Foto by OnlineReports.ch
"Grosse mentale und kreative Veränderungen": Alles ist Zufall

Der Zufall ist unberechenbar, aber man kann ihm durch harte Arbeit die Tür öffnen

Buch: Der Trader und Philosoph Nassim Nicholas Taleb erklärt in zwei Büchern, wie man mit dem Unvorhersehbaren umgeht


Von Aurel Schmidt


Nassim Nicholas Taleb ist eine schillernde Person. Er wurde in einem Dorf im Libanon geboren, entstammt einer einflussreichen Familie und war Trader in New York, der Philosoph sein wollte und lieber Baudelaire und Borges las als Börsenkurse. Warum auch dieses Börsenlatein? Niemand kann bei der Börse voraussagen, was herauskommt, obwohl viele Menschen es mit komplizierten Berechnungen versuchen. Und dabei scheitern. Scheitern müssen.

Mit diesen wenigen Sätzen sind wir mitten in das Thema eingeführt, das Taleb in zwei Büchern aufs Tapet bringt: "Narren des Zufalls. Die verborgene Rolle des Glücks an den Finanzmärkten und im Rest des Lebens" (2001) und – ganz neu – "Der Schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse" (2007), beide in den Jahren 2005 und 2008 in deutscher Übersetzung erschienen.

Mit schwarzen Schwänen meint Taleb unerwartete Ereignisse, die er ins Zentrum seiner zwei Pamphlete gestellt hat. Lange Zeit hat niemand schwarze Schwäne für möglich gehalten, weil wir uns auf die weissen konzentriert haben, das heisst, auf das Bekannte und Gewohnte, bis die ersten schwarzen entdeckt wurden (vor 200 Jahren in Australien). So geht es vielen Menschen, die sich weigern, das Unbekannte, Unerwartete, Unwahrscheinliche in ihr Denken einzubeziehen. Sie fallen jeden Tag aus allen Wolken.

"Auf einen, der Glück hat,
kommen Hunderte, die Misserfolg hatten."




Unerwartete Ereignisse waren für Taleb zum Beispiel das Internet, Google oder der 11. September. Niemand hat den Anschlag auf das World Trade Center für möglich gehalten, und doch ist der Extremfall eingetreten. Etwas für unmöglich zu halten, ist eine Form von Kurzzeitdenken. Man vergisst alles schnell wieder und versucht so, sich über die Runden zu schummeln.

Im Verlauf der Zeit hat die Finanzindustrie immer ausgefeiltere Methoden und Theorien entwickelt, um sich gegen drohende Risiken abzusichern, und sich dabei in einer falschen – und fatalen – Sicherheit gewogen. Zum Beispiel wurde das Aktiensparen als Ultima Ratio angesehen, es konnte nur noch aufwärts gehen, und es war doch alles nur Wahn. Talebs Buch "Der Schwarze Schwan" ist zwar schon früher geschrieben worden, aber die jetzt erschienene deutsche Übersetzung liest sich wie ein vernichtender Kommentar zum Crash vom Herbst 2008.

Glück und Erfolg sind Zufälle – so könnte man Talebs Aussagen resümieren. (Was auch für das Urteil seines Buchs zu gelten hätte.) Auf einen, der Glück hat, kommen tausend, die Misserfolg hatten und von denen niemand spricht. Wie der Erfolg ist auch Kompetenz eine nachträgliche Zuschreibung, ein "retrospektiver Determinismus", wie Taleb sagt. Alles hätte auch anders kommen können. So clever, wie sie glauben, sind die Menschen gar nicht. Sie suchen Bestätigungen und Gewissheiten, und die lassen sich leicht finden, aber mit dem negativen Effekt des Selbstbetrugs. Unter allen verfügbaren Theorien wird es immer einen Treffer geben. Aber die Misserfolge? Vergessen, von der Bildfläche verschwunden!

Als Anhänger des Probabilismus sagt Taleb auch: Zufall ist eine Frage der Verteilung. Das meint er so: Unter zehn Menschen wird kaum ein Everest-Besteiger oder Millionär zu finden sein, unter 10'000 oder 100'000 schon eher. Die Verteilung ist in hohem Mass ungleich. Balance oder Mittelwert sind nicht erstrebenswerte Grössen – oder unmöglich. Oder einfach Illusionen. Das verdeutlicht, was Taleb meint, wenn er feststellt, dass Mathematik nicht zum Rechnen da ist, sondern zum Nachdenken.

Ins Allgemeine gewendet, lässt sich mit Taleb die – überraschende, aber gar nicht so verkehrte – Behauptung wagen: Leben ist "der kumulative Effekt einer Handvoll signifikanter Erschütterungen".

"Das Leben ist geprägt von Eruptionen,
Abstürzen und Brüchen."




Bleibt die Frage: Wie können schwarze Schwäne – also ungewöhnliche Ereignisse – vorausgesehen werden? Das ist natürlich ein aussichtsloser Versuch. Das Unerwartete wird per definitionem von niemandem erwartet. Es stellt sich zur allgemeinen Überraschung ein, sozusagen unangemeldet, und trifft die Menschen unvorbereitet. Aber es gibt doch ein paar Tipps zum Umgang mit dem Ungewissen und Unvorhergesehenen. Talebs Rat lautet, sich auf den Zufall vorzubereiten. Man muss ihm "durch harte Arbeit die Tür öffnen".

Talebs Überlegungen können auch in einem allgemeinen Sinn verstanden und ausgelegt werden. Entgegen seiner eigenen Warnung vor Prognosen sagt er voraus, dass das bisher verlässliche Mittelmass ausgedient hat und wir in eine Zeit extremer Schwankungen eintreten. Das Leben unterliegt dem Grundsatz der Nicht-Linearität. Es verläuft nicht gleichmässig und nicht nach Programm, sondern ist geprägt von Eruptionen, Abstürzen und Brüchen. Und infolge dessen ist das weit verbreitete lineare, formale, extrapolierende Denken problematisch.

Das alles ist nun aber nicht so neu, wie es Taleb zu verkaufen versucht. Im Buch "Das Sandkorn, das die Erde zum Beben bringt" von Mark Buchanan (2000, deutsche Übersetzung 2001) trifft man viele gute Bekannte von Taleb an. Und wer sich mit Zen-Buddhismus, Fuzzy Logic, Chaosthorie, moderner Physik, soweit sie dem Laien überhaupt verständlich ist, oder auch nur mit dem Surrealismus befasst hat, hat längst die Paradoxie zur Grundlage des Denkens gemacht und weiss, dass die herkömmlichen Ansichten heute nicht mehr viel taugen und jederzeit über den Haufen geworfen werden können. Ein vielsagendes Räuspern genügt.

Taleb beruft sich bei seinen Überlegungen auf Karl Popper und dessen Theorie der Falsifizierbarkeit (statt Verifikation): Eine Annahme ist nur so lange gültig, als sie nicht durch eine andere, brauchbarere widerlegt worden ist. Daraus leitet er die Konsequenz ab, dass jede Theorie, die nicht die Umstände reflektiert, unter denen sie falsch sein kann, reine "Scharlatanerie" ist.

"Man muss sich vor den ewigen Wahrheiten
und jeder Form von Prophetie in Acht nehmen."




Man muss sich also vor dem Konzept des "weil" als Ausdruck falscher Erwartungen sowie vor allen ewigen Wahrheiten und jeder Prophetie in Acht nehmen. Wir sehen nirgends das Ganze, schrieb Michel de Montaigne vor 400 Jahren – und dieser Montaigne gehört zu Talebs Referenz-Autoren. Taleb ist ein Pragmatiker reinsten Wassers und dezidierter Feind von Ideologien, Dogmen und von jeder Art Platonität, wie er es nennt: Von Hegel und Marx bis Ludwig Wittgenstein und Al Gore, der ihm zuviel Untergang verkündet und zu wenig an die Falsifizierbarkeit denkt. Eigentlich ist Taleb ein philosophischer Skeptiker – in der Tradition Montaignes –, genauer gesagt ein empirischer und lustvoller Skeptiker. Einer, der es sich dabei gut gehen lässt. Nur wird sein Urteil gelegentlich starrsinnig und nimmt sein Pragmatismus, auf den er sich soviel einbildet, unnötigerweise dogmatische Züge an.

Dass jetzt gleich zwei Bücher von Taleb vorliegen, ist natürlich etwas ärgerlich für die interessierte Leserschaft. Welchem soll der Vorzug gegeben werden? In "Der Schwarze Schwan" greift er alle Themen aus dem ersten Buch "Narren des Zufalls" noch einmal auf, es ist ein Aufguss, muss man sagen, aber viel zupackender, vehementer geschrieben, mit Anekdoten, biografischen Details, eingeschobenen Exkursen und einer schönen Dosis Pfiffigkeit und List.
 
Wie dem auch sei: Nassim Nicholas Taleb rüttelt seine Leserschaft auf und bereitet sie auf grosse mentale und kreative Veränderungen vor, die sich anbahnen und für die dafür geeignetes, unkonventionelles Denken unerlässlich sind. Sonst wird es nicht gehen.

Nassim Nicholas Taleb: Narren des Zufalls. 308 Seiten Text. Wiley. 28.90 Franken.
Ders.: Der Schwarze Schwan. 365 Seiten Text. Hanser. 45.90 Franken.

14. Januar 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Dass einzige Problem, dass ich habe, wenn ich mit meiner Frau arbeite, ..."

NZZ am Sonntag
vom 8. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

... ist dass mit der Orthografie, wenn dass Korrektorat aus Kostengründen nach Bosnien ausgelagert wird.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.