© Fotos by zvg und Matthias Brunner
"Atemberaubende Umgebung": Ockerfelsen von Rousillon

Ein Reit-Paradies im Herzen der Provence

Der Reithof "Le Trèfle à cinq Feuilles" bietet berauschende Landschaft und kulinarische Spezialitäten und: Man spricht Deutsch


Von Matthias Brunner


Im Herzen der Provence liegt der Reithof "Le Trèfle à cinq Feuilles" von Uli und Edmond Freess. Nebst individuellem Unterricht in klassischer Reitweise erwarten die Gäste herrliche Ausritte in einer traumhaften Umgebung, eine Einführung ins "savoir vivre" sowie moderate Preise.


"Le Trèfle à cinq Feuilles" steht neben einem piaffierenden Pferd und einem grünen Kleeblatt auf dem Schild am Strassenrand. Hier ist also unser Ziel: Der kleine, aber feine Reitbetrieb, welcher seit bald 25 Jahren von Uli und Edmond Freess geführt wird. Der rund 300 Jahre alte Bauernhof im typisch provençalischen Stil liegt im bekannten Weinbaugebiet zwischen den Hügelzügen des regionalen Naturschutzgebietes Lubéron und dem Vorgebirge des Mont Ventoux, der nicht nur den Velofahrern ein Begriff ist, sondern insbesondere durch den italienischen Dichter und Humanisten Petrarca in der Geschichte Berühmtheit erlangte.

Unweit vom verschachtelten Hof mit den vier einfachen, aber gemütlich eingerichteten Doppelzimmern (alle mit eigenem WC und Dusche oder Bad) befindet sich auf einem Hügel mit prächtiger Rundumsicht das pittoreske Städtchen Roussillon, welches für seine beeindruckenden Ockerfelsen weitherum berühmt ist.

Französisches "savoir vivre" und Reiterlebnis

Schon gleich nach der Ankunft werden wird man mit der familiären Atmosphäre vertraut gemacht: Zum Empfang gibts ein kühles Glas Rosé oder einen Pastis, dem französischen "Nationalgetränk", sowie ein paar köstliche Oliven. Gastfreundschaft wird in der Provence noch gross geschrieben.

Dabei stammt das Gastgeber-Ehepaar überhaupt nicht aus der Gegend. Die gross gewachsene, schlanke Uli kommt ursprünglich aus Schleswig-Holstein im Norden Deutschlands. Die Liebe hat sie damals als Aupair-Mädchen in die Provence verschlagen, als sie Edmonds Charme erlag. Er, ursprünglich in Paris geboren und aufgewachsen, ist durch und durch Künstler. Als er in den siebziger Jahren als Regisseur Filme in der Gegend drehte, blieb er schliesslich hier hängen. Einem seiner Filme, für die er auch berühmte Schauspieler wie Liselotte Pulver und Philippe Noiret gewinnen konnte, verdankt übrigens der Reithof seinen Namen.

Unterschiedlicher könnten die Beiden in ihren Charakteren nicht sein, doch ergänzen sie sich hervorragend. Die Rollen sind klar verteilt: Uli kümmert sich um den Reit-Unterricht und die Pferde, während Edmond die Gäste mit seinen Kochkünsten verwöhnt.

Feinfühlig ausgebildete Pferde - individueller Unterricht

Die Pferde sind meist spanische Kreuzungen und reagieren selbst auf feinste Hilfen. Schliesslich wurden sie alle von Uli persönlich liebevoll, aber konsequent ausgebildet. Nachdem sie zuerst das französische Wanderreitlehrer-Diplom absolvierte, widmete sie sich danach zunehmend der klassisch-barocken Reitweise. Ihr grosses Vorbild ist dabei Nuno Oliveira, der 1985 verstorbene, begnadete portugiesische Reitmeister, dessen berühmte Schriften noch heute ihre Gültigkeit haben. Bekannte Pferdegrössen wie Jean Gauttri, Michel Henriquet, Lucien Gruss und Philippe Karl, der zehn Jahre Reitmeister bei der französischen Elite-Truppe "Cadre Noir" war, haben sie im Laufe der Jahre in der Hohen Schule bis zur Perfektion unterrichtet.

Dass sie das Gelernte vollständig verinnerlicht hat, wird deutlich, wenn sie sich in den Sattel ihres Rappwallachs Django schwingt. Mit kaum sichtbarer Hilfengebung zeigt das völlig eins gewordene Paar ganz ohne Druck schwierigste Lektionen wie Passagieren, Piaffieren oder den spanischen Tritt. Kaum zu glauben, dass Uli ihren inzwischen 17 Jahre alten vierbeinigen Kameraden einst vor dem Schlachter gerettet hat.

Ihr gesammeltes Wissen und Können gibt sie mit viel Engagement und grossen Einfühlungsvermögen an motivierte Reitschüler weiter. Dabei entgeht ihrem geschulten Auge kein Fehler und die feinfühlig ausgebildeten Pferde machen dem Reitschüler sofort klar, wo seine Schwächen liegen. Besonderen Wert legt Uli dabei auf einen ausbalancierten Sitz, der eine feine Hilfengebung erst möglich macht.

Pferde werden artgerecht gehalten

Uli ist durch und durch ein Pferdemensch und lebt das Horsemanship vor. Das wird schon bei der Pferdehaltung sichtbar: Die meisten Pferde leben in einem Offenstall, täglicher Weidegang in der Gruppe ist selbstverständlich. Den besten Beweis dafür, dass die Pferde in Top-Form sind, liefert der bereits 28-jährige Schecke Mingus, der nach wie vor mit Freude beim Anfängerunterricht mitmacht. Dafür sind auch das artgerechte Futter, die sorgfältige Pflege, das ständige Training und natürliche die liebevolle Zuwendung verantwortlich.

Natürlich kommen auch abwechslungsreiche Ausritte in die atemberaubend schöne Umgebung nicht zu kurz. Hier ist die Provence noch weitgehend ursprünglich: Auf schmalen Pfaden schreiten die trittsicheren Pferde mit traumwandlerischer Sicherheit durch lichte Pinien- und Eichenwälder, vorbei an imposanten Ockerfelsen. Weite Ebenen laden zu einem rassigen Galopp ein.

Der Reiz der Jahreszeiten

Dabei besitzt jede Jahreszeit ihren besonderen Reiz. Im Frühling verwandeln die blühenden Obstbäume die Landschaft in ein Blütenmeer, während im Sommer duftende Lavendelfelder locken und die ausgedehnten Weiden mit knallroten Mohnblumen übersäht sind. Wenn sich im Herbst die Blätter der Rebstöcke verfärben, ist die wichtige Zeit der Weinlese gekommen.

Uli kennt praktisch jeden Weg und weiss unterwegs ganz nebenbei so manch Interessantes über die Natur oder die Geschichte der Provence zu erzählen. Die Ausritte sind entspannt und an die bequemen Wanderreitsättel, die einen sehr sicheren Halt verleihen, hat man sich rasch gewöhnt. Meist gibts einen kleinen Halt in einem gemütlichen Bistro eines der sehenswerten Dörfer oder auf einem schmucken Weingut, wo die köstlichen Weine der Region gekostet werden können, während die Pferde verschnaufen dürfen.

Französische Esskultur kennen lernen

Wenn die Reitersleute nach einem erlebnisreichen Tag glücklich auf den Hof zurückgekehrt sind, erwartet sie bereits ein weiterer Höhepunkt. Jeden Abend zaubert Edmond erneut eines seiner köstlichen mehrgängigen Gerichte aus der winzigen Küche auf den Tisch, mit dem er seine Gäste nach bester Manier mit französischer Lebensart vertraut macht.

Getafelt wird gemeinsam an einem langen Tisch im stilvoll eingerichteten Esszimmer. So kommt man rasch mit seinem Tischnachbarn ins Gespräch. Die Atmosphäre ist locker und, wie unter Reitersleuten üblich, schnell ist man per Du. Oft dauern die Gespräche bei einem oder mehr Gläsern des bekömmlichen Tischweins aus der Region bis tief in die Nacht, wobei über Gott und die Welt philosophiert werden kann.

Weitherum bekannt ist Edmond für seine legendäre Bouillabaisse. Dafür reist er extra nach Marseille, wo er bei seinen Freunden auf dem Arabermarkt am alten Hafen die Fische fangfrisch einkauft. Manches Fünf-Sterne-Lokal kann da nicht mithalten. Fast alles, was Edmond anfasst, ist eben Kunst. Er ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Lebenskünstler: Er war Kunstmaler, Filmregisseur und Reitlehrer, bis er zusammen mit Uli den Reithof "Le Trèfle à cinq Feuilles" aufbaute.

Doch heute widmet er sich am liebsten wieder seiner ursprünglichen Muse, der Malerei. Zwar fühlt er sich keinem Stil fest verpflichtet, doch bleibt sein grosses Vorbild Monet. Im nahe gelegenen Städtchen Roussillon betreibt Edmond seine eigene Galerie, in der er seine Werke ausstellt und im Atelier malt.

Vielfalt der Provence - auch für Nichtreiter attraktiv

Genauso vielfältig wie die Gastgeber sind, ist die Umgebung im Herzen der Provence. So kommen auch Nichtreiter auf ihre Kosten. Die Gegend bietet eine wahre Fülle an Naturschönheiten und kulturellen Sehenswürdigkeiten, die sich auch zum Wandern oder Velofahren eignet. Uli ist bei der Wegplanung gerne behilflich.

So ist der regionale Naturschutzpark Lubéron ein ideales Wandergebiet. Lohnenswert ist auch ein Ausflug nach Fontaine de Vaucluse mit seiner unterirdischen Quelle, welche urplötzlich anschwellen kann. Für einen Tagesausflug lohnt es sich, an die Côte d'Azur mit den zahlreichen schönen Stränden und den mondänen Ferienorten zu fahren oder die Natur der Camargue mit den berühmten wild lebenden weissen Pferden und den wendigen, schwarzen Stieren sowie den Flamingos in den ausgedehnten Schilfgebieten zu entdecken.

Wer kulturell interessiert ist, wird ebenfalls fündig. Praktisch auf Schritt und Tritt begegnet man der Geschichte. Auf keinen Fall sollte man einen Besuch des Felsenstädtchens Gordes auslassen. Nicht bloss, dass man von hier aus eine prächtige Aussicht über die ganze Gegend geniesst, erwähnenswert ist auch das die am Stadtrand gelegene Bories-Anlage. Diese aus Steinen gefertigten Rundhäuser existieren vermutlich bereits seit Jahrtausenden und dienten den Menschen ursprünglich als Behausung, später noch als Vorratskammern.

Nicht weit von Gordes entfernt liegt das Zisterzienser Kloster Sénanques, welches nicht nur für seine Architektur, sondern auch für seine ausgezeichnete Akustik bekannt ist. Und überall hinterliessen die alten Römer ihre Spuren. Davon zeugen unter anderem die Arenen von Arles und Orange, wo heute noch Stierkämpfe, aber auch andere Veranstaltungen, stattfinden.

Bunte Märkte zur Abwechslung

Abwechslung bieten die bunten Märkte an unterschiedlichen Wochentagen. So beispielsweise in Apt, dem Hauptort des Departements Vaucluse oder in Cavaillon, das auch hierzulande vor allem wegen seiner Melonen bekannt ist. Nicht nur wegen seines Antiquitätenmarktes, sondern auch wegen der vielen Wasserräder rund um die Stadt, ist ein Abstecher in das nahe gelegene Isle-sur-la Sorgue empfehlenswert.

Doch der Hof "Le Trèfle à cinq Feuilles" liegt schon in so einer schönen Umgebung, dass es auch erholsam ist, einmal einfach nur "zu sein" und sich vielleicht mit einem Buch im blumengeschmückten Garten unter einen Maulbeerbaum zu setzen. Abkühlung kann man sich im Swimming-Pool mit der garantiert schönsten Aussicht auf Roussillon verschaffen.

Wer will, kann auch etwas für seine Bildung tun und auf dem Hof Französisch-Unterricht nehmen.

28. Mai 2006


INFORMATIONEN

Uli und Edmond Freess
"Le Trèfle à cinq Feuilles"
Hameau les Madons
F-84220 Roussillon

Tel. 0033 4 90 05 63 90
Fax 0033 4 90 05 75 48

Internet:
www.luberon-equitation.com

Email:
infos@luberon-equitation.com


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Weihnachtsmärkte rüsten sich mit Betonpflöcke gegen den Terror. Seit heute Samstag stehen die Sperren auch am Hauptbahn Zürich."

Schweiz am Wochenende
Newsletter vom
1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie sperren auch Buchstaben und Wörter.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.