© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es war nicht opportun": Strub-Werk "Wenn sich Kies mit Kies verbindet"

Späte Anerkennung für einen lange Zeit Verfemten

Ein Buch und eine Ausstellung im Kunst Raum Riehen erinnern an das Lebenswerk des Basler Zeichners, Grafikers und Illustrators Heiri Strub


Von Aurel Schmidt


Der Basler Zeichner, Grafiker und Illustrator Heiri Strub war lange Zeit verfemt. Niemand wollte ihm verzeihen, dass er als Kommunist und Mitbegründer der Partei der Arbeit (PdA) ein politischer Aktivist war. In einer Zeit, in der Scharfmacher das Sagen hatten, musste er sich über die Runden bringen, so gut oder so schlecht es ging. Es war nicht opportun, sich mit ihm abzugeben. Zwar durfte er in den fünfziger Jahren zum Beispiel die Umschlagsbilder für die Gotthelf-Ausgabe bei Birkhäuser gestalten, aber sein Name wurde schamhaft verschwiegen. Von 1957 bis 1971 lebte Strub in der "Emigration", wie seine Biografie vermerkt. Das heisst, dass er in die DDR übersiedelte, die auch nicht gerade ein Musterland war, wie man heute weiss. Aber es blieb ihm keine andere Wahl.

Heute sieht alles anders aus. Zum gleichen Zeitpunkt erscheint ein Buch über ihn, in dem Corina Lanfranchi seine Lebensgeschichte wiedergibt und in der Zeitgeschichte sortiert, und stellt der Kunst Raum Riehen in einer Ausstellung das Lebenswerk in einem Überblick vor. Späte Anerkennung: Der heute 92 Jahre alte Strub wird sich freuen.
 
Die Begleitmusik hinterlässt freilich einen etwas schalen Eindruck. Man lobt jetzt mit einem Mal seine Arbeiten, die von einer "aufklärerisch-kritischen Haltung" geprägt seien, und seine Kinderbuch-Illustrationen wie jene über "Das tapfere Schneiderlein", die "so manche Kinderfantasie beeinflusst" hätten. Das aber haben sie schon vor vielen Jahren getan. Der Einfluss seiner politischen Plakate und seiner politischen Fotomontagen sowie Collagen ist eine andere Sache, wird aber weder im Buch noch in der Ausstellung in Riehen unterschlagen. Man kann sich heute mit Strub arrangieren.

"Bei einem Rundgang fällt sofort der narrative Charakter von Strubs Arbeiten auf."




Die Ironie will es übrigens, dass sowohl das Buchprojekt wie die Ausstellung unabhängig von einander auf den Weg gebracht wurden und erst im weiteren Verlauf eine Koordination stattfand, die zum jetzigen Doppelereignis geführt hat. Dass im Buch und in der Ausstellung eine je eigene Bildwelt hervortritt, mit eigenen Absichten und Akzenten, schliesst Überschneidungen weitgehend aus.

In den in Riehen zur Verfügung stehenden Räumen hat Kurator Dominique Mollet die verschiedenen Bereiche von Strubs Werk gruppenweise angeordnet: Das politische Werk, das grafische, die Buch- und vor allem Kinderbuch-Illustrationen, denen in der DDR stets besondere Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Was beim Rundgang sofort auffällt, ist der durchwegs narrative Charakter von Strubs Arbeiten, egal, in welchem Medium sich Strub ausdrückt. Zeichnung und Grafik weisen etwas Erzählerisches, etwas Mitteilsames auf, was durchaus mit Strubs Intention übereinstimmt, nicht zweckfrei zu zeichnen und zu malen und sich in die Kunst (oder "Kunst") zurückzuziehen (auch der Kunstbetrieb scheint ein beliebtes, aber manchmal selbstgefällig behandeltes Thema von Strub zu sein). Eher verfolgen sie ein erzieherisches, aufklärerisches soziales Ziel und sollen die Menschen über ihre Lage ins Bild versetzt werden. Das Bild soll bilden, wie es sich für den engagierten Künstler gehört.

Dass dabei zum Teil grandiose, zum Teil bildstrategisch provozierende visuelle Erfindungen vorkommen, zum Beispiel in den Fotomontagen oder wenn auf einem Plakat für die "Partei der Arbeit" ein Arbeiter mit Schaufel und Pickel und seinem Sohn an der Hand in der Wilhelm Tell-Pose von Richard Kissling erscheint; dass kritischer Biss und karikaturale Pointierung anzutreffen sind; dass Witz und Phantastik mit im Spiel sind, dies alles gibt dem Werk einen Zug ins Allgemeine.

"Mit den Mitteln der Kunstkritik
ist bei Strub nicht viel anzufangen."




Für Porträts fertigte Strub gelegentlich zuerst ein Tonmodell an, bemalt es und versah es mit zusätzlichen Attributen. Nach diesen Modellen entstanden danach die Porträts. Diese Anekdote soll nicht verschwiegen werden. Sie zeigt Strubs Sinn für das Eigenwillige und Skurrile, das schon in der kreativen Ausführung angelegt ist.

Mit den Mitteln der Kunstkritik ist also nicht viel anzufangen bei Strub. Corina Lanfranchi schreibt, dass Strubs Ausgangspunkt "immer die Realität ist". Das bedeutet: Zu abstrahieren gibt es logischerweise nichts. Und doch sollte man auf keinen Fall die Ölbilder übersehen, die oft nach Strubs Pensionierung entstanden sind und Landschaften, ebenfalls oft von phantastischer und surrealer Natur, sowie Städtebilder zeigen. Während sich Strub in den Zeichnungen und im grafischen Werk in die Tradition von John Heartfield, Otto Dix oder Käthe Kollwitz stellt, ist in der Ölmalerei Félix Vallotton als Vorbild deutlich zu erkennen.

Auf dem Ölbild "Neujahrsball" (1941, nicht in der Ausstellung, aber im Buch reproduziert) wird man an Walter Kurt Wiemken erinnert. Aber das hat wohl, wie das häufig wiederkehrende Thema Fasnacht, mit Strubs Bezug zu Basel zu tun. Und Strub war ja mit Basel stets verbunden, auch wenn er nicht immer in der Stadt lebte.

Kunst Raum Riehen. Ausstellung "Heiri Strub". 16. August bis 14. September.
Corina Lanfranchi: "Unbeirrt. Heiri Strub – ein Leben zwischen Kunst und Politik". Christoph Merian Verlag. 38 Franken.

15. August 2008



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front – ganz im Stil von Markus Somm.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.