© Foto by Valerie Zaslawsky, OnlineReports.ch
"Traumhafte Stimmung": Fondation Beyeler, Nachtbetrieb

Die Zeit drängt, die Nacht ist kurz

Rund 40 Institutionen öffneten an der 8. Basler Museumsnacht ihre Türen, wenn sie üblicherweise geschlossen sind


Von Valerie Zaslawski


Die Kupfer-Uhr im Parterre des Basler Kunstmuseums steht auf zwei Uhr morgens. Freundlich bittet das Personal die Gäste, sich auf den Heimweg zu machen. Eine weitere erfolgreiche Museumsnacht ist vorbei. Wir spüren sie in den Beinen und im Kopf. Doch drehen wir die Uhr um sechs Stunden zurück.

B
asel ist unterwegs: Die Museumsnacht lockt die Besucher in Scharen an. Die Münster-Glocken läuten wie jeden Abend sechs Uhr. Doch heute scheint etwas anders zu sein. Die Leute tummeln sich unter ihren bunten Regenschirmen auf dem nassen Asphalt des Münsterplatzes. Es ist eine warme Januarnacht. Die Shuttle-Busse, gekennzeichnet mit "grüne Linie", "orange Linie", "violette Linie" und "rote Linie", stehen nebeneinander gereiht vor dem Restaurant "Isaak". Daneben die weiss-gelb markierten Invaliden-Busse.Es ist soweit: Heute ist Museumsnacht. Zum achten Mal laden über 30 Museen und 8 Gastinstitutionen ein, Kultur einmal anders zu geniessen.

Vor dem Kassenhäuschen im  Museum der Kulturen bildet sich bereits eine kleine Schlange. Drei junge Burschen diskutieren mit dem Securitas-Mann, ob der Eintritt zur "Nacht der Museen" für unter 25-Jährige gratis sei. Und dem ist so. Erwachsene zahlen 20 Franken. Das bunte Armband am Handgelenk befestigt und es kann losgehen.

"Es riecht nach warmem Sommer-Rauch
Einem Grillfest."



Es ist noch ruhig im Innenhof. Unter einem riesigen weissen Zelt stehen die Kohle-Grills für die hungrigen Gäste bereit. Dahinter das rot-schwarz gekleidete Personal. Es riecht nach warmem Sommer-Rauch. Einem Grillfest.      

Die Spezialausstellung – neben der Dauerausstellung über das Tibet – heisst: "ROT", genauer: "Wenn eine Farbe zur Täterin wird". Die Ausstellung im Parterre ist fremd, die Skulpturen erinnern an den Fernen Osten. Mit bösen Blicken begrüssen einen die ausgestellten Masken und die bunt bemalten Drachen. Die Wände sind rot. Alles ist rot.

Im ersten Stock lächelt eine riesige Maske in einem schwarzen Rahmen die Besuchenden mehr oder weniger freundlich an. Daneben eine Video-Dokumentation: Sowjets schwenken ihre roten Fahnen, Japanerinnen tanzen in ihren roten Mini-Röcken, ein Ehepaar passiert im kalten, verschneiten Winter eine knallrote Coca-Cola-Werbe-Säule und Angela Merkel rennt hektisch und mit verzogener Miene im klassisch roten Deux-Pièce durchs Bild.

Weiter hinten, im selben Raum, stehen Hüte in verschiedenen Rot-Tönen und nochmals weiter hinten die dazu passenden bunten Kutten. Beides auf Metallstützen. Zwischen Hut und Rock tummeln sich die Leute: Alt und jung - Ehepaare, Familien und Solo-Gänger.

Bevor die Museumsfreunde weiterziehen, sollten sie einen Blick auf den Ferrari werfen, der unten an der Treppe, im Parterre, schräg auf einem Sockel montiert ist. Ein Traum für jedes Männerauge.

Im Naturhistorischen Museum stehen die Leute nun definitiv Schlange. Die Tiefsee-Ausstellung – so scheint es - lockt die Massen an. "Ob wir nicht von der Seite her hineindrängen sollten", tuscheln die Ungeduldigen. Doch keine Angst, jeder kommt hinein.

"Das Anstehen dauert so lange
wie eine Schulstunde."



Rechts und links gehen die Treppen steil empor. Das Personal verteilt vor dem Aufstieg knallgrüne Programmkarten. Die "Tiefsee"-Ausstellung befindet sich im dritten Stock. "Die ist mega spannend", ruft ein Junge zu seinen Freunden und rast los. Stau im zweiten Stock: Gedrängt stehen die Leute auf der Treppe und im Zwischengang und schauen den wild umher tanzenden Kindern zu. Die Kinder haben blaue und grüne Bänder um den Kopf gebunden. Dazu läuft Musik. Das Spektakel erinnert an eine afrikanische Geister-Beschwörung.

Im dritten Stock angekommen, die Schlange ist bereits doppelt so lange wie unten am Eingang, schwebt ein riesiger Plastik-Wal an der Decke: "Tauchen sie in die Tiefsee ein", heisst es über einem dunkeln schmalen Gang. Der Gang, der durch die Tiefen des Meeres führt, ist nur durch eine blaue Schrift beleuchtet. An den schwarzen Wänden steht ein greller Informationstext, der die dazu gehörenden Bilder oder die Ausstellungs-Objekte erläutert.

"Wie in einem schlechten Film", empfindet eine Frau die grösste Krabbe der Welt, die in einem Käfig aus Glas sitzt. Mit ihren meterlangen Beinen und ihrem kleinen Körper ähnelt die angebliche Krabbe einer Riesen-Spinne. Auf der linken Seite des Ganges steht ein oranges U-Boot, Mariana genannt. Ein Spass für die kleinen Besucher: "Komm wir gehen endlich hinein, ich kann nicht mehr länger warten", stürmt ein Junge.

Beim Ausgang, respektive Eingang, je nach Perspektive, klärt eine Mutter ihre zwei Kinder auf: "Das Anstehen für die Tiefsee-Ausstellung dauert ungefähr so lange wie eine Schulstunde." Also lange, soll das wohl heissen.

Raus aus dem Getümmel: Mit dem "Old-Timer-Trämli" Nummer Zwei in die Fondation Beyeler nach Riehen. Für einmal ist die Tramfahrt erholsam. Mit den kleinen Tischchen aus Holz und den warmen gelben Lämpchen, lässt sich das Glas Rotwein so richtig geniessen. Nach zwanzig Minuten Fahrt hat es die "Dandde Schuggi" geschafft. Der Eingang zum Museum ist mit wechselnden Fraben - einmal rot, dann grün, dann violett - beleuchtet. Die Farben spiegeln sich im Teich, der vor dem Glasbau angelegt ist. Eine traumhafte Stimmung.

"'Black Tiger' holt Hip-Hopper ins Museum."



Dahinter auf der grasgrünen Wiese tummeln sich lauter junge Leute mit breiten Hosen, Base-Ball-Mützen und Bierdosen in der Hand. Diese Teenies sind wohl kaum wegen der weltberühmten Kunstwerke hier. Viel mehr dürfte der bekannte Basler Rapper "Black Tiger", seine Hip-Hop-Fans angelockt haben. Zusammen mit Berni Aman, einer Sängerin aus Südafrika, heizt er in den Ausstellungsräumen kräftig ein. Seine gesprochenen Ausführungen zur "Wahrheit" begeistern die Zuschauer. Wahrheit ist: "Ein Tisch, mit einer Flasche und einem Glas", so philosophiert der Rapper.

Events wie diese machen die Museumsnacht aus: "Den Black Tiger trifft man normal nicht im Museum an. Diese Nacht ist eine Mischung aus verschiedenen Künsten", so die 44-jährige Jeane Summermatter. "Sogar meinen Sohn habe ich vorher kurz getroffen und den treffe ich sonst nie im Museum." Auch der 40-jährige Peter Zimmermann freut sich über die "Special Events", wie er sagt. Unter dem Jahr ist er ein seltener Gast in Museen, doch "die Museumsnacht bietet eine gute Möglichkeit dazu".

Die Fondation Beyeler hat neben dem Konzert aber noch mehr zu bieten: Alleine die grosszügigen modernen Räume, der helle Parkett-Boden und die hohen, weissen Wände überzeugen die Kunstliebhabenden. Dass sich in diesem architektonischen Kunstwerk auch noch Picasso, Kandinsky und Mondrian befinden, lässt die Herzen schneller schlagen.

"Stille füllt den Raum. Nur noch vereinzelt
hört man Schritte"




Die Zeit drängt, die Nacht ist kurz und das Kunstmuseum wartet mit der Sonder-Ausstellung des weltberühmten, wohl wichtigsten zeitgenössischen Fotografen Andreas Gursky. Seine gewaltigen monumentalen Fotografien befinden sich im zweiten Stock, in den breite steinerne Treppen führen. Drei mal zwei Meter gross dürften die Bilder sein. Die Sujets: Das Ski-Rennen im Engadin, die Wüste von Bahrain, die Schalterhalle in Frankfurt oder die Dubai-World. Ein Bildeindruck, der sich kaum beschreiben lässt. Nahezu erdrückend wirkt die Dichte seiner Werke.

Die Hallen des Kunstmuseum leeren sich. Stille füllt den Raum. Nur noch vereinzelt hört man Schritte. Zeit für die Dauerausstellung im ersten Stock. Die Gänge sind hell beleuchtet. An den hohen Wänden hängen in klassisch goldenen Rahmen riesige Bilder von Calame, Rodin und Segantini aus dem 19. Jahrhundert. Noch klassischer sind die Kammern, die den Mittelgang umgeben. In altem blau oder altem grün sind die Wände der durch alte Holz-Türrahmen abgetrennten Räume bemalt. Die hohen Fenster sind mit bodenlangen, schweren gelblichen Gardinen verdeckt. An den Wänden hängt überwältigende Kunst aus den vergangenen Jahrhunderten.

Die Kupfer-Uhr zeigt auf zwei Uhr morgens.

100'000 Eintritte - gleich viel wie im Rekordjahr 2007 - durften die Veranstalter zählen. Es war ein grossartiger Start ins Kulturjahr 2008 und schon jetzt dürfen die Kulturfreunde sich auf das nächste Jahr freuen: Auf die nächste Museumsnacht, am 16. Januar 2009.

19. Januar 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.