© Foto by OnlineReports.ch
"Viele elaborierte Möglichkeiten": Gesten beim Sprechen

Die Sprache kann auch tanzen

Wörterbücher und Nachschlagewerke über die Sprache und die Strategien, die die Menschen erfinden, um zu sagen, was es zu sagen gibt


Von Aurel Schmidt


Es hatte der Anregungen von Bastian Sick (dem, der gesagt hat, dass der Dativ dem Genitiv sein Tod sei) bedurft, um dahinter zu kommen, mit wieviel Lust die Sprache verbunden ist und was für eine anregende Sache es ist, sich mit ihr zu befassen. In der Tat ist die Sprache nicht nur ein Mittel zur Verständigung in einer Rede oder einem Text, sondern selbst ein Gegenstand der Untersuchung ihrer Möglichkeiten. Sie ist ein lebendiger Organismus, also etwas, das wächst und sich wandelt; ein Spielfeld; Laboratorium; eine Schatzkammer; ein Archiv.

Das merkt sofort, wer zum Beispiel ihren Wurzeln nachgeht und aus ihren Ursprüngen ableitet, was die Menschen einander mitteilen. Oder mitteilen wollen, denn oft sagen sie unter Gebrauch bestimmter Wörter, Ausdrücke und Wendungen etwas, während sie eigentlich etwas ganz anderes meinen. Wenn zum Beispiel von "Flexibilität" die Rede ist, lässt der Ausdruck etwas Bewegliches, Elegantes erwarten. Die Enttäuschung folgt auf den Fuss, wenn man die heimliche Absicht erkennt, dass eigentlich jemand vor die Tür gesetzt werden soll. He, Sie! Sie müssen flexibel sein und nicht uns die Arbeit erschweren! Ach so. Jetzt ist alles klar.

Verschiedene neuere Publikationen stellen sich die Aufgabe, diese Strategien der Sprache zu durchschauen und ihr auf die Sprünge zu helfen, sie gewissermassen zum Tanzen zu bringen.

"Der Einfluss des Rotwelschen
auf unsere Sprache
ist überraschend gross."




Kürzlich ist mir "The Future Dictionary of America" in die Hände geraten. Verschiedene  Autoren aus den USA unternehmen den Versuch, neue Ausdrücke zu prägen oder zu destillieren, die sich aus dem Gebrauch der Sprache, zum Beispiel in politischen Reden, öffentlichen Verlautbarungen und so weiter, ergeben oder ableiten lassen, oder sie unterlegen ihnen, ausgehend vom Auftreten in einem unerwarteten Kontext, eine neue, vielleicht beabsichtige, vielleicht unbeabsichtigte Bedeutung. Das Buch zeigt, wie kreativ die Menschen bei der Anpassung der Sprache und der Erfindung neuer Ausdrücke sein können.

Was diese Wandlungs- und Erneuerungsfähigkeit betrifft: Wir mögen Anglizismen ablehnen, Übernahmen aus dem Englischen also, aber das ist ein weites Feld. "Ein weites Feld" ist bekanntlich ein Zitat von Theodor Fontane. Es hat sich längst eingebürgert. Aber woher kommen andere Ausdrücke, die wir täglich verwenden, ohne uns Rechenschaft darüber zu geben. Zum Beispiel der Ausdruck "Beiz", die Bezeichnung für den Ort, den wir manchmal abends für einen Schlummertrunk aufsuchen? Er ist, wie unerwartet viele Teile unseres Wortschatzes, dem Rotwelschen entlehnt. Sprache steht in einem ununterbrochenen Austausch mit anderen Sprachen. Zum Beispiel hat "le kindergarten" längst im Französischen Einzug gehalten.

Rotwelsch ist die Geheimsprache der Diebe, Bettler, Gauner und Vaganten. So definiert sie Hansjörg Roth in seinem Buch "Barthel und sein Most". Sie wird kaum noch oder gar nicht mehr gesprochen und ist heute vor allem für Sprachforscher von Interesse. Ihr Einfluss auf den deutschen Thesaurus ist gewaltig. Warum ist zum Beispiel jemand, der schlau und trickreich ist, ein "ausgekochter" Kerl? Warum sagt man "Moos", wenn Geld gemeint ist? Kann man alles mit Gewinn bei Roth nachlesen. Seine Geschichte des Rotwelschen ist auch ein Beitrag zu einer europäischen Sozialgeschichte, in der die Fahrenden während Jahrhunderten präsent waren, noch bis ins 20. Jahrhundert, als mit der allgemein gewordenen Sesshaftigkeit auch die Sprache auszusterben begann.

"Die lexalische Anordnung des Textes
macht das Lesen zum Abenteuer."




Die lexikalische Anordnung des Stoffs, die Roth vorgenommen hat (und die auch dem "Future Dictionary of America" zugrunde liegt), macht die Lektüre mit ihren Verweisen (heute: Links) ideal zum Navigieren. Das ist eine moderne Methode, die sich des Assoziationsprinzips bedient, anstatt linear vorzugehen. Auch "Das babylonische Handbuch der Sprache" von Olaus Faber ist lexikalisch aufgebaut und behandelt in Stichworten wie "Dialekt", "Duzen", "Euphemismus", "Freud‘scher Versprecher", "Hieroglyphen", "Legasthenie" oder über alte (Keltisch) und fremde Sprachen (Chinesisch, Pidgins, also Mischsprachen, oder Klingonisch, die Sprache in den Filmen der "Star Trek"-Serie, die an das Nahuatl angelehnt ist) das kunstvolle Gebilde, das Sprachen sind, und die Strategien, die sie verwenden. Leider fehlt das Stichwort "Babylon". Damit hat ja alles angefangen.

Einer der aufgenommenen Beiträge behandelt den Namen "Schmidt", der im Arabischen Haddad, im Polnischen Kowalski, im Russischen Kusnetzow und so weiter heisst. Der Autor (des Buchs) heisst selber Schmidt (wie der Autor dieses Beitrags), nennt sich aber Faber, was wie Le Fèvre oder Faure eine französische Übersetzung von Schmidt oder Schmid ist.

Wenn das Blättern und Nachschlagen auf der einen Seite dem Lesen eine neue Form gibt, so wird auf der anderen dadurch die Neugier geweckt. Lesen heisst dann Experimentieren, Montieren beziehungsweise sich durch ein Dickicht oder einen Dschungel hindurchschlagen mit wechselnden Hürden und Richtungsänderungen. Die Auseinandersetzung mit der Sprache wird auf diese Weise zu einer abenteuerlichen Forschungs- und Entdeckungsreise.

"Andreas Thalmayr schreibt ein Plädoyer
gegen die Verluderung der Sprache."




Einen etwas längeren Atem verlangt Andreas Thalmayr in seinem Buch "Heraus mit der Sprache", der in einer mehr enzyklopädischen Anordnung als in den anderen hier vorgestellten Beispielen Aspekte der Sprache, ihrer Eigenarten, Motive und Methoden, Tricks und Tücken und wunderbaren Möglichkeiten, etwas zu sagen, nachspürt. Es ist ein Buch voller Witz und Einfälle und zeigt, dass die lebendige Sprache "letzten Endes über jede Theorie triumphiert".

Das Buch von Hans Magnus Enzensberger, der sich hinter dem Pseudonym verbirgt, läuft hinaus auf ein temperamentvolles Plädoyer gegen die fürchterlichen Versuche der Grammatiker und Linguisten, die Sprache zu reglementieren und zu vereinfachen (wie die neueste Rechtschreibreform) und für eine kunstvolle Beherrschung der Sprache, nicht nur des Deutschen im Besonderen, sondern der Sprachkompetenz und -performanz im Allgemeinen.

Es ist, als wollte Thalmayr sagen: Bewahrt die Sprache und das Sprechen vor der Verluderung! Denn wir haben uns nicht nur viel zu sagen, sondern auch viele elaborierte Möglichkeiten dazu.

The Future Dictionary of America. Including contributions from Diane Akerman and others. Verlag McSweeny, 2004. Unter Umständen antiquarisch zu finden. Siehe unter www.zvab.com.
Hansjörg Roth: Barthel und sein Most. Rotwelsch für Anfänger. Verlag Huber. 36 Franken.
Olaus Faber: Das babylonische Handbuch der Sprache. Von Zungenbrechern, Schwiegermuttersprachen und Freud‘schen Versprechern. Eichborn Berlin. 27.90 Franken.
Andreas Thalmayr: Heraus mit der Sprache. Ein bisschen Deutsch ... Neu als Taschenbuch bei dtv. 17.40 Franken.

26. Juni 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.