© Fotos by OnlineReports.ch
"Verständnis für Menschheit": Drachen-Installation im Doppelgeschoss-Raum

Das neue Museum der Kulturen räumt mit alten Ideen auf

Thematische statt geografische Ordnung: Neue Sicht auf die Welt am Anfang des 21. Jahrhunderts


Von Aurel Schmidt


Das Basler Museum der Kulturen hat sich am alten Ort in einer neuen Umgebung eingerichtet und wird morgen Dienstag mit einem Festakt eröffnet. Ein eigenwilliges Projekt mit offenen Perspektiven – und eine kulturelle Bereicherung für Basel.


Zuerst der Ort, der immer ein Ort ist, von dem eine Ausstrahlung ausgeht. Das alte Museum an der Augustinergasse im Bau von Melchior Berri wurde 1849 eröffnet und war als Universalmuseum und "Tempel der Wissenschaft" (Projektwettbewerb) gedacht. Weil die Bestände, die alle Kulturbereiche umfassten, ständig an Bedeutung und Umfang zunahmen, mussten nach und nach einzelne Abteilungen ausgelagert werden, so zum Beispiel die Kunstsammlung 1936 in das neu erbaute Kunstmuseum am St. Albangraben. Zuletzt waren an der Augustinergasse das Naturhistorische Museum und das Museum der Kulturen (dieses vor allem im hofseitigen, an den Schlüsselberg grenzenden Bau der Architekten E. Vischer & Söhne von 1917) untergebracht.

Platznot ist ein sich ständig selbst aktualisierendes Problem. Die zur Verfügung stehenden Räume reichten je länger, desto weniger aus, und die labyrinthische Lage der rund um den Schürhof gelegenen, zum Museum gehörenden verschiedenen Gebäude war auch alles andere als befriedigend. Doch alle Widrigkeiten sind nach abgeschlossenem Umbau (28,6 Mio Franken Kosten) mit dem Bezug der neuen Räumlichkeiten jetzt behoben.

Der Eindruck beim Betreten des Schürhofs ...

Den Eingang muss das Museum nicht mehr mit dem Naturhistorischen Museum an der Augustinergasse teilen, vielmehr führt ein eigener Zugang vom Münsterplatz her in den Neubau. Das war zuletzt zwar nach einigen baulichen Anpassungen schon der Fall, aber jetzt ist alles anders, eindrücklicher, repräsentativer, auch angemessener. Beim Betreten des Schürhofs hat man den Eindruck, wie wenn im Theater der Vorhang hochgeht.

Das ist ein überraschender, starker Moment, aber das Stück, das jetzt im Museum der Kulturen gespielt wird, hat auch niemand erwartet. Davon gleich mehr.

Die Besucher betreten den Schürhof, der in leicht fallender Neigung abgesenkt ist, und gelangen in das Untergeschoss des Vischer-Baus, wo sich die neue Eingangszone mit Kasse und Shop befindet. Die übrigen Gebäude rund um den Schürhof werden als Bibliothek und als Seminarräume verwendet.

Die Architekten Herzog & de Meuron haben auf  den Vischer-Bau ein Faltdach gesetzt mit bunten Kacheln und vor den Fenstern einem üppigen Pflanzenvorhang, bei dem man an die "mur végétal" des Musée Branly in Paris denken muss. Die Reaktionen über den Dachstock waren geteilt, aber wichtiger als architektonische Details ist die Frage, wie die umgebauten Räume für die Ausstellungen eingesetzt werden können.

... und der Ausstellungssäle

Das erste, was im umgebauten Vischer-Bau auffällt, ist das Tageslicht. Viel Licht dringt von aussen herein, früher war alles stockfinster. Licht heisst sehen, erkennen, verstehen, das ist schon das halbe Ausstellungsprogramm. Reden wir also jetzt davon.

Dass das Museum der Kulturen eine einzigartige ethnologische sowie volkskundliche Sammlung besitzt, macht es zum bedeutendsten Museum seiner Art in der Schweiz. Basler Reisende haben die Objekte im Lauf der Zeit aus aller Welt zusammengetragen (was heute nicht mehr so einfach wäre). Schwerpunktgebiete sind Indonesien, Tibet, Ozeanien, Afrika, eine bemerkenswerte Textilsammlung, die auf die Tätigkeit des früheren Direktors Alfred Bühler zurückgeht, sowie Europa (Fasnachtssammlung). 300'000 Objekte hat das Museum katalogisiert, darunter zum Beispiel die Blasrohr-Maske der Baining, die einst Augusto Giacometti zu seiner "Nase" angeregt haben soll. Ausserdem verfügt das Museum über eine grosse Fotosammlung, die für die visuelle Anthropologie von Bedeutung ist.

Das war einmal so. Es ist nun vorbei. Etwas Anderes, Neues ist versucht worden, ein neues Konzept und neues Programm. Was bisher war, muss vergessen werden. Wir haben es mit einen Neubeginn zu tun.

Anna Schmid, die Museumsdirektorin, hat das alte Museum mit dem Kehrbesen ausgeräumt, kann man sagen. Wo sind alle die Objekte hingekommen? Weggeschafft, ins Depot befördert – auch die Maske der Baining. Nur das Kulthaus der Abelam steht noch an seinem alten Ort, wie eine am Wegrand liegengelassene Reliquie.

Jetzt herrscht in den Museumsräumen ein Minimalismus vor, nur eine kleine Zahl von Objekten besetzt die Ausstellungssäle, die, wie soll man es bloss beschreiben, etwas Distanzierendes erhalten haben, etwas Unnahbares. Die Besucher bewegen sich durch gereinigte Räume, aber zugleich werden sie zum Gehen eingeladen, und gehend, als Vorgang beziehungsweise Prozess, erfahren sie das Museum. Das ist eine Wirkung, die das Museum auf das Publikum ausübt. Das Ergebnis ist, dass mehr Aufmerksamkeit auf die Objekte fällt – und von ihnen ausgeht. Ihre Ausstrahlung wird potenziert.

Leere Räume, wenige Andeutungen

Markant im Unterschied zum Museum Rietberg in Zürich oder zum Musée Branly in Paris mit einer dichten Präsentation der ausgestellten Objekte begnügt sich das Museum in Basel mit einer aufgelockerten Präsentation und mit wenigen Andeutungen.

Zum Beispiel so: Neben einer Fasnachtslarve, die den früheren Direktor Alfred Bühler darstellt, einer Kufiya (dem Arafat-Kopftuch), und einer Auswahl von Brillen (eine aus Afrika, eine der Inuit und eine Plastik-Design-Brille als modisches als Gadget) werden Bezüge hergestellt, die sich jeder und jede selbst zusammenreimen kann, so gut es geht und so unabhängig, wie es möglich ist. Was sehe ich? Die alte Frage! 

Auf Beschriftungen wird fast ganz verzichtet, aber ein kleines Begleitbüchlein können die Besucher auf ihren Gang durchs Museum mitnehmen. Der Sinn flottiert frei, etwas willkürlich, jede Interpretation ist ebenso möglich wie erlaubt, "anything goes", aber die Autonomie der Besucher wird so mehr als respektiert. Wenn es nicht allzu paradox erschiene, würde ich sagen: Die Besucher selbst sind das Museum. Der Einwand dabei ist nur, dass am Schluss leere Räume genügen, und alle damit machen können, was sie wollen. Ich bin nicht sicher, ob das die ultimative Lösung ist.

Die Verführung, die vom Objekt ausgeht

Was hier als Konzept erarbeitet wurde und vorliegt, ist insofern neu, als bis ungefähr um 1980 jedes Objekt nur in seinem sozialen, religiösen, rituellen Kontext gesehen werden durfte. Das Funktionelle herrschte vor, etwas anderes war verpönt. Jetzt steht mit einem Mal das Objekt mit seinem Eigensinn (wieder?) im Mittelpunkt, als ästhetisches Objekt, von dem die Verführung ausgeht, wie Jean Baudrillard gesagt hat. Andererseits aber geht vom Akt des Betrachtens und Anschauens auch jegliche Erkenntnis überhaupt aus, wie Goethe schon gewusst hat.

Acht Monate hatten Anna Schmid und ihre Mitarbeitenden Zeit für die Einrichtung, "und wir freuen uns, dass es sich gelohnt hat" (Schmid). Hat es sich? Ja, hat es. Sicher ist soviel: Neue Massstäbe sind gesetzt, ein neues Kapitel ist aufgeschlagen, ein kühner Schritt getan.

Mit drei Ausstellungen wird das Museum jetzt eröffnet. Die erste mit dem Titel "Eigensinn" hat programmatischen Charakter. Ausgegangen wird vom Objekt, das zunächst nichts anderes ist als das, was er ist und darstellt. Das ist der ästhetische Zugang. Aber untereinander haben alle Objekte direkt oder indirekt miteinander zu tun, wenn ein kluger Kopf sie in Relation zueinander setzt. Da nun aber im sozialen und kulturellen Kontext sich ihr Sinn, ihre Bedeutung ändern kann, wird hier mindestens eine inspirierte Lektüre der Objekte verlangt.

Denken im Ordnungszusammenhang

Klar ist, dass bei dem Konzept, das sich das Museum der Kulturen zugelegt hat, nicht mehr der geografische Bezug dominiert, sondern der thematische Ansatzpunkt. Oder eben der eigene, dem Objekt innewohnende Sinn. Gesucht wird dabei immer eine transversale Bedeutung, das heisst, dass der Sinn erweitert wird und im Idealfall am Ende zu einer verbesserten Erkenntnis führt. "Verständnis für die Menschheit", drückt es Richard Kunz, der Kurator der Ausstellung, mit seinem eigenen Eigensinn aus.

Das Konzept des Museums baut auf einem Raster auf, der es erlauben soll, sämtliche Objekte in Zusammenhang mit fünf Begriffen zu bringen, die für die Ethnologie am Anfang des 21. Jahrhundert und beim Eintritt in die globalisierte sowie virtuelle Welt relevant sind. Es sind folgende Begriffe: Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Gemeinschaft; Handlungsfähigkeit in Übereinstimmung mit Menschen, Strukturen, der Umwelt; Wissen, Fähigkeiten, Techniken; Raum, vernetzte Welt, aber auch zum Beispiel Ressourcen oder Nutzungen; und schliesslich Inszenierungen im Sinn von Ritualen, Zeremonien, Festen, Spielen und so weiter.

Wenn es gelingt, alles Denken und Gedachte in einen sinnvollen Zusammenhang mit diesen fünf Grundkategorien zu bringen, dann wäre  damit eine Ordnungsleistung erbracht, die viel für sich hat. Vielleicht fällt sie etwas abstrakt aus, intellektuell, wenig praktisch, aber für die Kunst und das Spiel des Verstehens wäre der Gewinn einzigartig.

Die Ausstellung "Eigensinn", wird für einige Zeit, vielleicht zwei Jahre, in ihrer bestehenden Form zu sehen sein, dann werden die Museumsräume neu eingerichtet und dabei die Erkenntnisse, die bis dahin gewonnen worden sind, zu Grunde gelegt.

Die zwei weiteren Ausstellungen betreffen die Pekingoper (bis 26. Februar 2012) und Chinatown (bis 6. Mai 2012), die beide versuchen, das je Einzigartige und je Allgemeine der chinesischen Oper und des Lebens in den in vielen Weltstädten verteilten chinesischen Vierteln aufzudecken.

Das neue Museum der Kulturen ist für Besucher vom 7. September an geöffnet. Das Eröffnungsprogramm ist unter www.mkb.ch zu finden.

5. September 2011

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.