© Foto by Engeler
"Masslose Selbstausbeutung": Nischenverleger Engeler

Die kompromisslose Leidenschaft für Lyrik

Trotz Rückzug des Mäzens lebt Urs Engelers Nischen-Verlag weiter.


Von Anna Wegelin


"Urs Engeler Editor", der vielfach ausgezeichnete Nischen-Verlag mit Schwerpunkt Poesie und Poetik, lotet seit den neunziger Jahren konsequent das Wie der Sprache aus. Nach dem Rückzug seines Mäzens drohte das Aus – dennoch geht es weiter.


Vor gut einem Monat verbreiteten Deutschschweizer Zeitungen die Meldung, der Verlag "Urs Engeler Editor" mit Sitz in Weil am Rhein, 1999 mit dem Kulturpreis der Stadt Basel ausgezeichnet, gehe ein. Die "Basler Zeitung" titelte "Urs Engeler Editor steht vor dem Aus" und schrieb, dem Verlag drohe das Ende. Zwei Tage später präzisierte der leidenschaftliche Verleger moderner Poesie und Poetik in einem Mail an die Redaktionen, sein Ein-Mann-Unternehmen stehe "vor einer ungewissen Zukunft". Grund: Der langjährige Mäzen des Verlags, ein Zahnarzt aus Stuttgart, beende seine Unterstützung aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Probleme liegen "in der Zeit"

"Das Ende des Lyrik-Verlags wäre schade, liegt aber in der Zeit", meinte der Basler Buchhändler, Verleger, Autor und Festival-Anstifter Matthyas Jenny gegenüber OnlineReports. Er muss es wissen: Ist er doch, wie Urs Engeler, ein kompromissloser Literatur-Liebhaber, der laut eigenen Aussagen in den vergangenen 35 Jahren hunderttausende Franken in seinen Verlag "Nachtmaschine" gesteckt hat – "ohne einen einzigen Spendenrappen zu kassieren".

Jenny, der Gründer und Leiter des Internationalen Lyrikfestivals und der Buchmesse in Basel, hat immer wieder mit Urs Engeler und AutorInnen seiner "Edition" zusammengearbeitet, von Elke Erb und Peter Waterhouse über Oskar Pastior und Bert Papenfuss bis zu den in Basel lebenden Birgit Kempker und Urs Allemann. Jenny bezeichnet Engelers Programm als ein "hoch spezielles mit nicht sehr bekannten AutorInnen, die es auf dem Markt sehr schwer haben". Urs Engelers Verlag habe in der Szene der Literaturwissenschaftler(innen), der schreibenden Zunft und der Universitäten einen hervorragenden Ruf. "Aber die Szene ist nicht das grosse Publikum." Engelers finanzielle Abhängigkeit von einer Privatperson sei ein Schicksal, das er selber gewählt habe, so Matthyas Jenny: "Wenn mir ein Mäzen jedes Jahr die Herstellungskosten decken würde, würde ich auch ein tolles Programm zusammenstellen."

50'000 Franken für 20 Titel

"Alle haben das Gefühl, der Engeler ist reich und kann mit dem Geld machen, was er will", kontert Urs Engeler, 1962 in Zürich geboren und seit seinem Wegzug aus Kleinhüningen, Basel, Ende 2008 im solothurnischen Holderbank wohnhaft. Das sei "absoluter Quatsch". Sein Verlag gründe auf drei Säulen: dem Bücherverkauf, den Produktionskosten mit Unterstützung des Mäzens, und seiner eigenen "masslosen Selbstausbeutung". In den letzten drei Jahren habe er jeweils etwa 30'000 Euro pro Jahr für den Buchdruck erhalten, rechnet er vor. Mit diesem gespendeten Geld veröffentliche er rund 20 Titel, darunter auch sogenannte Compact-Bücher mit Text und CD – ein "normaler" Verlag stelle mit diesem Betrag ganze zwei Bücher her.

"Urs Engeler Editor" sei kein Ausnahmefall, betont er. Viele Verlage würden nur dank privater Spenden überleben. "Nur spricht man nicht öffentlich darüber." Selbstverständlich bedaure er es, dass sich sein Mäzen zurückziehe, erklärt er. Der Stuttgarter Zahnarzt unterstützt den Verlag seit dessen Gründung 1995, ohne sich ins Programm einzumischen. Dennoch ist Engeler "nicht ganz unfroh" über diese Aufkündigung. Was er selber an unbezahlter Arbeit für den Verlag erbringe, sei nicht mehr steigerungsfähig, meint er nüchtern. Im Gegenteil, er müsse abbauen: "Ich gehe langsam kaputt an dieser Arbeit."

Herbstprogramm 2009 gesichert

Dennoch habe er keineswegs vor, seinen Verlag aufzugeben, dementiert er die Gerüchteküche. Das Herbstprogramm von "Urs Engeler Editor" steht längst und ist finanziert. Dazu gehören wiederum Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland, ältere und jüngere – darunter Kurt Aebli, Ulf Stolterfoht, Michael Donhauser und seit 2008 auch Bruno Steiger. Von Andrea Zanzotto erscheint ein neuer Prosatext in einer Werkedition des 1921 geborenen italienischen Autors.

Besonders stolz ist Urs Engeler auf den Prosatext "Die Freuden der Jagd" des 1962 geborenen Deutschen Ulrich Schlotmann, mit 1'100 Seiten das dickste Buch in der Geschichte von "Urs Engeler Editor". Schlotmann sei "ein brillanter Stilist und ein grosser Bösewicht", schwärmt sein Verleger. Von Rassismus über Dummheit bis Gier – alle menschlichen Übel nehme er aufs Korn. Der Text, an dem der Autor zehn Jahre gearbeitet habe, sprühe vor Humor – für Engeler eine grosse Anziehungskraft auch der modernen Lyrik, die Vielen leider entgehe, weil sie meinten, Dichtung sei reine Vernunftssache.

Mehr Zeit für die junge Generation

Für 2010, nach Ende des Mäzenatentums, plant Urs Engeler vier bis fünf Veröffentlichungen im Jahr. Weiter geführt wird die Zeitschrift "Zwischen den Zeilen", die seit 1992 im Halbjahres-Rhythmus erscheint und deren Nummer 30 zu junger dänischer Lyrik demnächst erscheint. Beim Alten bleiben der Fokus zeitgenössische Poesie und Poetik sowie das schlichte, edle Buchdesign ohne Herausgeberkommentar.

Nur mit Übersetzungen von Gedichten wolle er pausieren, erzählt Engeler. So habe er einerseits Zeit, sich mit jüngeren Autorinnen und Autoren im deutschsprachigen Raum zu beschäftigen, von denen es zurzeit viele gute gebe. Andererseits könne er sich mehr auf seinen Hauptbroterwerb am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel kümmern. In diesen Tagen breitet er eine Dokumentation mit Auszügen aus den Abschlussarbeiten der ersten 14 Studienabsolvierenden der nationalen Kaderschmiede für Jung-Talente vor.

Wir atmen auf: Der kleine, feine Verlag "Urs Engeler Editor" lässt sich nicht von der globalen Krise diktieren. Möglich macht dies letztlich die unbändige Leidenschaft seines Verlegers. "Lyrik ist nach wie vor die einzige Gattung, die mich wirklich interessiert", erklärt Urs Engeler. Wer sich in Klagenfurt und den Konventionen deutscher Schmalkostliteratur langweile, finde in Weil und in Holderbank nach wie vor einen reich gedeckten Tisch.

10. Juli 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.