© Foto by Engeler
"Masslose Selbstausbeutung": Nischenverleger Engeler

Die kompromisslose Leidenschaft für Lyrik

Trotz Rückzug des Mäzens lebt Urs Engelers Nischen-Verlag weiter.


Von Anna Wegelin


"Urs Engeler Editor", der vielfach ausgezeichnete Nischen-Verlag mit Schwerpunkt Poesie und Poetik, lotet seit den neunziger Jahren konsequent das Wie der Sprache aus. Nach dem Rückzug seines Mäzens drohte das Aus – dennoch geht es weiter.


Vor gut einem Monat verbreiteten Deutschschweizer Zeitungen die Meldung, der Verlag "Urs Engeler Editor" mit Sitz in Weil am Rhein, 1999 mit dem Kulturpreis der Stadt Basel ausgezeichnet, gehe ein. Die "Basler Zeitung" titelte "Urs Engeler Editor steht vor dem Aus" und schrieb, dem Verlag drohe das Ende. Zwei Tage später präzisierte der leidenschaftliche Verleger moderner Poesie und Poetik in einem Mail an die Redaktionen, sein Ein-Mann-Unternehmen stehe "vor einer ungewissen Zukunft". Grund: Der langjährige Mäzen des Verlags, ein Zahnarzt aus Stuttgart, beende seine Unterstützung aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Probleme liegen "in der Zeit"

"Das Ende des Lyrik-Verlags wäre schade, liegt aber in der Zeit", meinte der Basler Buchhändler, Verleger, Autor und Festival-Anstifter Matthyas Jenny gegenüber OnlineReports. Er muss es wissen: Ist er doch, wie Urs Engeler, ein kompromissloser Literatur-Liebhaber, der laut eigenen Aussagen in den vergangenen 35 Jahren hunderttausende Franken in seinen Verlag "Nachtmaschine" gesteckt hat – "ohne einen einzigen Spendenrappen zu kassieren".

Jenny, der Gründer und Leiter des Internationalen Lyrikfestivals und der Buchmesse in Basel, hat immer wieder mit Urs Engeler und AutorInnen seiner "Edition" zusammengearbeitet, von Elke Erb und Peter Waterhouse über Oskar Pastior und Bert Papenfuss bis zu den in Basel lebenden Birgit Kempker und Urs Allemann. Jenny bezeichnet Engelers Programm als ein "hoch spezielles mit nicht sehr bekannten AutorInnen, die es auf dem Markt sehr schwer haben". Urs Engelers Verlag habe in der Szene der Literaturwissenschaftler(innen), der schreibenden Zunft und der Universitäten einen hervorragenden Ruf. "Aber die Szene ist nicht das grosse Publikum." Engelers finanzielle Abhängigkeit von einer Privatperson sei ein Schicksal, das er selber gewählt habe, so Matthyas Jenny: "Wenn mir ein Mäzen jedes Jahr die Herstellungskosten decken würde, würde ich auch ein tolles Programm zusammenstellen."

50'000 Franken für 20 Titel

"Alle haben das Gefühl, der Engeler ist reich und kann mit dem Geld machen, was er will", kontert Urs Engeler, 1962 in Zürich geboren und seit seinem Wegzug aus Kleinhüningen, Basel, Ende 2008 im solothurnischen Holderbank wohnhaft. Das sei "absoluter Quatsch". Sein Verlag gründe auf drei Säulen: dem Bücherverkauf, den Produktionskosten mit Unterstützung des Mäzens, und seiner eigenen "masslosen Selbstausbeutung". In den letzten drei Jahren habe er jeweils etwa 30'000 Euro pro Jahr für den Buchdruck erhalten, rechnet er vor. Mit diesem gespendeten Geld veröffentliche er rund 20 Titel, darunter auch sogenannte Compact-Bücher mit Text und CD – ein "normaler" Verlag stelle mit diesem Betrag ganze zwei Bücher her.

"Urs Engeler Editor" sei kein Ausnahmefall, betont er. Viele Verlage würden nur dank privater Spenden überleben. "Nur spricht man nicht öffentlich darüber." Selbstverständlich bedaure er es, dass sich sein Mäzen zurückziehe, erklärt er. Der Stuttgarter Zahnarzt unterstützt den Verlag seit dessen Gründung 1995, ohne sich ins Programm einzumischen. Dennoch ist Engeler "nicht ganz unfroh" über diese Aufkündigung. Was er selber an unbezahlter Arbeit für den Verlag erbringe, sei nicht mehr steigerungsfähig, meint er nüchtern. Im Gegenteil, er müsse abbauen: "Ich gehe langsam kaputt an dieser Arbeit."

Herbstprogramm 2009 gesichert

Dennoch habe er keineswegs vor, seinen Verlag aufzugeben, dementiert er die Gerüchteküche. Das Herbstprogramm von "Urs Engeler Editor" steht längst und ist finanziert. Dazu gehören wiederum Autorinnen und Autoren aus dem In- und Ausland, ältere und jüngere – darunter Kurt Aebli, Ulf Stolterfoht, Michael Donhauser und seit 2008 auch Bruno Steiger. Von Andrea Zanzotto erscheint ein neuer Prosatext in einer Werkedition des 1921 geborenen italienischen Autors.

Besonders stolz ist Urs Engeler auf den Prosatext "Die Freuden der Jagd" des 1962 geborenen Deutschen Ulrich Schlotmann, mit 1'100 Seiten das dickste Buch in der Geschichte von "Urs Engeler Editor". Schlotmann sei "ein brillanter Stilist und ein grosser Bösewicht", schwärmt sein Verleger. Von Rassismus über Dummheit bis Gier – alle menschlichen Übel nehme er aufs Korn. Der Text, an dem der Autor zehn Jahre gearbeitet habe, sprühe vor Humor – für Engeler eine grosse Anziehungskraft auch der modernen Lyrik, die Vielen leider entgehe, weil sie meinten, Dichtung sei reine Vernunftssache.

Mehr Zeit für die junge Generation

Für 2010, nach Ende des Mäzenatentums, plant Urs Engeler vier bis fünf Veröffentlichungen im Jahr. Weiter geführt wird die Zeitschrift "Zwischen den Zeilen", die seit 1992 im Halbjahres-Rhythmus erscheint und deren Nummer 30 zu junger dänischer Lyrik demnächst erscheint. Beim Alten bleiben der Fokus zeitgenössische Poesie und Poetik sowie das schlichte, edle Buchdesign ohne Herausgeberkommentar.

Nur mit Übersetzungen von Gedichten wolle er pausieren, erzählt Engeler. So habe er einerseits Zeit, sich mit jüngeren Autorinnen und Autoren im deutschsprachigen Raum zu beschäftigen, von denen es zurzeit viele gute gebe. Andererseits könne er sich mehr auf seinen Hauptbroterwerb am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel kümmern. In diesen Tagen breitet er eine Dokumentation mit Auszügen aus den Abschlussarbeiten der ersten 14 Studienabsolvierenden der nationalen Kaderschmiede für Jung-Talente vor.

Wir atmen auf: Der kleine, feine Verlag "Urs Engeler Editor" lässt sich nicht von der globalen Krise diktieren. Möglich macht dies letztlich die unbändige Leidenschaft seines Verlegers. "Lyrik ist nach wie vor die einzige Gattung, die mich wirklich interessiert", erklärt Urs Engeler. Wer sich in Klagenfurt und den Konventionen deutscher Schmalkostliteratur langweile, finde in Weil und in Holderbank nach wie vor einen reich gedeckten Tisch.

10. Juli 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.