© Fotos by Pro Littertis
"Reales statt Fiktion": Arman-Werke "La colère monte" und "Poubelle de Jim Dine"

Das Reale ohne Realismus: Der Gegenstand als Kunstwerk

Arman (1928-2005) war einer der anregendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Das Museum Tinguely in Basel zeigt sein Werk


Von Aurel Schmidt


Jedes Mal, wenn in der Kunst eine Epoche durch eine neue abgelöst wird, erfolgt eine Revolution. Und das regelmässig im Abstand von zehn, fünfzehn Jahren, als müsste ein Taktfahrplan eingehalten werden. Als der Nouveau Réalisme sich nach 1960 in Paris durchsetzte, verkündete Pierre Restany, ihr Theoretiker, es handle sich darum, "die Füsse auf den Boden zu setzen", und zwar "40° oberhalb der Nullgrenze von Dada". Dada ist vorbei, die Kunst kann neu beginnen, endlich.

Nicht mehr das grosse, erhabene, einzigartige Kunstwerk, das die Realität abbildet, sondern die Realität selbst war gemeint. Die Realität, auf die sich der Realismus bezieht, nur ohne diesen, also ohne Umweg über die Kunst (und die Kunstgeschichte), ohne Entwertung durch eine ästhetische Behandlung. Nur die materielle Realität als solche, verstanden als Kunst, als Werk, als Ereignis sollte gelten dürfen, eins zu eins, direkt, ohne Umsetzung.

Was in den darauf folgenden Jahren dann geschah, war eine bewegte Zeit der Abrechnung mit der Tradition, des fröhlichen Aufstands, des Umbruchs, des Neubeginns, wieder einmal, und nicht zum ersten, aber auch nicht zum letzten Mal. Es war, als sollte jedes Mal die Kunst neu erschaffen werden. Man kann heute fast nur noch neidisch davon träumen, wie es damals war.

"Die Realität wurde höher bewertet
 als die Kunst und die Fiktion."




Alles war möglich. Nein, alles wurde möglich gemacht. Arman stellte eine Auswahl an Wasserkannen und Manometern zusammen, nannte es "Assemblage" und erklärte sie zum Kunstwerk. Einfallsreich waren die Abrisse von Plakatwänden wie die von Raymond Hains oder Jacques Villeglé, die neue visuelle Betrachtungsweisen ins ästhetische Angebot stellten. Nicht zu vergessen die Gelage, die die Künstler feierten. War das Fest vorüber, fixierte Daniel Spoerri die Festtafel mit Leim und Lack und präsentierte sie als Erinnerungsstücke, die er "tableaux-piège" nannte, "Fallenbild", weil das Sehen eine Falle ist, wenn wir glauben, dass wir sehen, was da ist. Denn Sehen ist ein optischer Transformationsprozess und die Realität unwiderlegbar, anders als die Kunst, die jederzeit nicht nur interpretiert, sondern auch widerlegt werden kann.

Ach ja, und da waren auch Jean Tinguely, der seine ersten Maschinenbilder ausstellte, und Yves Klein mit seinen anthropometrischen Werken. Seine mit Farbe bemalten Aktmodelle drückten ihren Körper auf die Bildfläche, und zurückblieben Formen, Farbspuren – man versteht schon, was gemeint ist: Kein Künstler weit und breit. Nur der Körper und der kreative Akt und das, was am Ende von allem übrigblieb: der Realismus der Realien.

Neu soll das alles gewesen sein? Das kommt darauf an. Sicher ist soviel: Die Realität wurde höher bewertet als die Fiktion, womit die Kunst als Täuschungswerk gemeint war. Der unermüdliche Restany erklärte, die Künstler hätten einen neuen Sinn in der zeitgenössischen industriellen, mechanischen und publizistischen Realität entdeckt. Hatten sie auch. Es genügte, hinzugreifen. Und vor allem zu erklären: Das ist Kunst! Kunst als Setzung. Das Stillleben, von dem man hier sprechen müsste, hat im Nouveau Réalisme eine aktuelle Plattform gefunden. Aber neu? Am Ende wies alles zurück auf den Flaschentrockner und den "urinoir" ("Fontaine") von Marcel Duchamp und voraus auf die Pop-Art als amerikanische Version des europäischen Neuen Realismus.
 
Die fröhliche Anarchie, die im Nouveau Réalisme herrschte, ist nie mehr übertroffen worden. Und das Schönste dabei war vielleicht, dass kein Kunstmarkt-Angestellter den neuen Stil, kaum, dass er ihn erkannt hatte, an sich riss, zwei, drei Jahre vermarktete und dann fallen liess auf der Suche nach einer neuen Mode-Sensation. Sondern dass alles gedeihen und sich im eigenen Rhythmus entwickeln konnte.

"Arman verglich seine Vorgehensweise
mit industriellen Arbeitsmethoden."




So kommt es, dass der Neue Realismus heute als klar konturierte Kunstepoche überblickbar ist und gewürdigt werden kann: zum Beispiel zur Zeit im Museum Tinguely mit einer Arman als Repräsentant der Richtung gewidmeten Ausstellung, die retrospektiv über das Werk des Künstlers Auskunft gibt.

Armand Fernandez (1928-2005) begann im Stil der informellen Malerei, aber setzte bald repetitive Mittel ein, zum Beispiel Stempel, später auch in Farbe getauchte Objekte, die er gegen die Leinwand schleuderte. So entstanden seine "Cachets" und "Allures d'objets".

Von diesem Augenblick an gewann der direkte Einbezug von Objekten aus der Alltagswelt in das Kunstwerk (aber Kunstwerk ohne Kunst) immer mehr an Bedeutung. Zwischen 1959 und 1961 entstanden die "Poubelles", die Müllkästen. Das waren Plastikbehälter, in die Arman hineinstopfte, was er gerade zur Hand hatte, den eigenen Hausrat, wenn es sein musste, oder Abfälle aller Art, die er sammelte, wo er sie fand. Ein Film in der Ausstellung zeigt Arman bei der Arbeit. Zufälle scheint es bei ihm keine zu geben, selektiv und sorgfältig suchte er die Materialien aus, die er verwendet. Die "Poubelles organiques" füllte er mit organischem Material, um den langsamen Gärungs-, Fäulnis- und Zersetzungsprozess in den Kästen zu verfolgen.

Immer das Objekt und stets dessen verschiedene Zustände und Metamorphosen: Das war bei den "Assemblages" der Fall, wo Arman Gasmasken, Gebisse, Rasierpinsel, Stöckelschuhe, damals moderne Schreibmaschinen und andere Gegenstände anhäufte, zusammensetzte und ausstellte, um seine Arbeitsweise mit industriellen Arbeitsmethoden und der Fliessbandproduktion zu vergleichen. Zum Beispiel, wenn er Karosserieteile türmte und stapelte.

Auf diese Weise wurde er zum Archäologen des Konsum- und Warenzeitalters und gelang es ihm überraschenderweise nebenher auch, den poetischen Charakter dieser Objekte und deren Zusammenstellung einsichtig zu machen.

"Man wird gewahr, dass das Poetische
ohne Transzendenz auskommt."




Wer hat hier Müll gesagt? Beim Betrachten hat man es immer noch, wie eh und je, direkt mit dem Objekt zu tun, ohne Eingriff und ohne Umsetzung. Und wird gewahr, dass das Poetische, was ja genau genommen das Gemachte ist, idealerweise ohne Transzendenz auskommt.
 
Zuletzt goss Arman in den als "Inclusions" bezeichneten Werken seine Objekte in eine Polyester-, Zement- oder Acrylmasse und fixierte und konservierte sie so wenn nicht für die Ewigkeit, so doch wenigstens für die Nachwelt, die wir heute zu verlängern versuchen, wenn wir Armans Werke im Museum betrachten.

Dass dabei die Objekte manchmal auch beschädigt oder gar zerstört wurden, gehörte für Arman mit zu deren Verwandlung, die er im Sinn hatte, und damit zu seinem Kunstverständnis. Und mit Destruktionen hat das Museum Tinguely ausserdem ja eine gewisse Erfahrung.

Zuletzt hatte Arman genug revolutioniert und genug Erfahrungen gemacht. Die Luft war weg, so sieht es aus, und er kehrte zur traditionellen Staffeleimalerei zurück, die er zu überwinden gehofft hatte, als er in jungen Jahren mit seiner Kunst antrat.
 
Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Centre Pompidou in Paris entstanden. Viele erklärende Filme in der Ausstellung holen das Werk Armans aus dem geistigen Himmel der Kunstschöpfung herunter und stellen es auf den Boden der praktischen Realität, wie es Pierre Restany gefordert hatte. Der dokumentierende Katalog gibt darüber jede wünschenswerte ergänzende Auskunft.

Museum Tinguely: Arman. Bis 15. Mai. Katalog 52 Franken.

16. Februar 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.