© Foto by OnlineReports.ch
"Hoch entwickelter Geschäftssinn": Symbol Schweizer Fahhne

Die Schweiz – ein Märchenland

Buch: Der Historiker Christoph Dejung erzählt die Geschichte des Landes und stellt ein "berechnetes Zuspätkommen" fest


Von Aurel Schmidt


Christoph Dejung ist Historiker. Er war lange Zeit Lehrer und ist heute froh, dem "zur Lächerlichkeit verurteilten Lehrerberuf" entkommen zu sein. Warum diese grimmigen Worte? Dejung meint, dass wir in einem überreglementierten Land leben, das heisst in Verhältnissen, in denen die "Ökonomisierung der Denkweise" so weit fortgeschritten ist, dass Bildung, Kultur, Gemeinwesen, Gesundheit heute von einem "Gewerbe von Besserwissern" in die Enge getrieben worden ist. Dejungs Mahnung: Lasst die Menschen, die ihren Beruf ausüben, zum Beispiel die Lehrerschaft oder die im Gesundheitswesen Arbeitenden, dies in aller Freiheit tun, ohne dass ihnen unqualifizierte Experten dauernd ins Geschäft dreinreden.

Das ist eine scharfe Kritik am Bildungsunwesen der Schweiz. Sie steht am Ende von  Dejungs Buch "WiderspruCH", in dem er als Zeitgenosse die Geschichte der Schweiz von 1945 bis heute erzählt. Genau so: Geschichte wird erzählt, so wie Geschichten von Wolf und Bär im Märchen erzählt werden, jenen Tieren, die in der Schweiz wieder ansässig werden, was Dejung als hoffnungsvollen Ausblick begreift.

Die Schweizer Geschichte kann entweder auf eine national-konservative, affirmative oder eine kritische Art erzählt werden. Dejung steht im Widerspruch mit der überlieferten Geschichte des Landes, wie es sich für einen unabhängigen Kopf gehört. Es ist nur folgerichtig, dass er mit einer Anzahl von Mythen aufräumt: Mit dem armen Bauernvolk, mit dem Problem von Anpassung und Widerstand im Zweiten Weltkrieg, mit der uralten Demokratie. Mit Wilhelm Tell sowieso. Er ist nicht bereit, sich mit den historischen Mythen abzufinden oder einfach nur mit der Schönrednerei, die zu vieles verdeckt, das nicht stimmt. Was nicht stimmt, breitet er in 13 Kapiteln aus, Schritt für Schritt, bis an den Rand des noch knapp Erträglichen. Die Geschichte der Schweiz ist kein Jubelanlass. 

Bis 1960 konnte die Schweiz als Musterland gelten. Danach musste das Land Abschied nehmen von einer idealisierten Vergangenheit. Umso schwerer fällt jetzt die Aufarbeitung aus.

Zum Beispiel diagnostiziert Dejung eine "Demokratie der Entpolitisierung", die von einer Überbetonung der Wirtschaftsmacht verursacht wird. Die Schweizer sind ein misstrauisches Volk – aber misstrauisch aus einem hoch entwickelten Geschäftssinn. Zuerst gefielen sie sich in der Rolle des Widerstands, wo doch nur eine zwingende Kollaboration stattgefunden hat. Später verbreitete sich ein "hochgemuter Pessimismus" (Karl Meyer): Man war auf das Schlimmste gefasst und sah schwarz aus Vorbeugung (Zivilschutz, der im Unterschied zum Umweltschutz ein gutes Geschäft wurde). Die Schweiz misstraute der Welt und meinte, allen Grund dazu zu haben. Sicherheit war immer eine wichtige Agenda. Als es dann doch nicht so schlimm kam, gehörte man zum Kreis der Auserwählten, die im Nachhinein recht gehabt hatten.

"Die Schweiz misstraute der Welt und meinte,
allen Grund dazu zu haben."




Demokratisch war die Schweiz tatsächlich immer, nur nicht im zeitgemässen Sinn von Rechtsstaatlichkeit. Kompromisse wurden zur Tugend erklärt, obwohl sie allen Entscheidungen etwas Unklares gaben. Soziale Kompromisse wurden abgelehnt als unvereinbar mit der Freiheit. Die Schweizer und Schweizerinnen stimmten gegen ihre Interessen und hielten dies wahrscheinlich für eine besondere Form von Patriotismus.


Was soll man mit einem solchen Volk auch nur anfangen? Dejung konstatiert bei den Schweizer ein "berechnetes Zuspätkommen" und damit implizit eine Verleugnung des Politischen. Auch hier wieder müsste man fragen: Warum? Die Antwort schimmert durch die Zeilen: Die Schweiz ist ein verwöhntes Land. Man kann sich viel Unfreiheit leisten.

Aber die "Katastrophe" lässt sich nicht vermeiden. Katastrophe ist ein grosses Wort. Dejung meint damit Verlust des Gemeinsinns, Fernsehdemokratie, Prägung der Gesellschaft durch ein Denken, das in der Werbebranche in die Schule gegangen ist. Das Weltbild bestimmt die Realität bis zur mentalen Verblendung. Im Praktischen sieht die Lage nicht besser aus: Nachrichtenlose Vermögen, Grounding der Swissair sind Beispiele. Für die jüngste Bankenkrise hat es offenbar nicht mehr ins Buch gereicht. Aber es ist ohnehin klar, was Dejung meint. Die täglich neuen Lektionen, die die Schweiz vorgesetzt bekommt, sprechen für sich. Die Schweiz kann bei ihren Mythen bleiben und sich isolieren. Es ist eine freie Entscheidung. Aber der Glanz verblasst. Oder ist es schon.

Das sind einige Stichworte aus Dejungs Denkhorizont. Auf den 253 Seiten, die das Buch umfasst, geht er ausführlich auf sie ein, scharf analytisch, mit einem grossem Überblick. Oft ist eine leise Resignation zu spüren, kaum Zorn wie etwa bei Max Frisch. Beim Versuch, den Ursprung zu finden, von dem alles ausgeht, muss man vielleicht weniger von einem ideologischen und mehr von einem beherrschenden mythologischen Denken ausgehen. Es ist die Sprache, die das Denken prägt, und die Schweiz ist nun einmal ein rhetorisches Land, sozusagen ein Märchenland. Es lässt sich gut leben damit. Aber wer weiss, wie lange.

Die einzige Frage, auf die Dejung nicht eingeht, ist die, ob es anderswo besser ist? Ich glaube es nicht. Aber das ist natürlich keine Entschuldigung. Die Aufräumarbeit steht immer noch bevor. Dejungs Buch ist eine dringende Aufforderung dazu.

Christoph Dejung: WiderspruCH. Auch eine Schweizer Geschichte seit 1945. Huber Verlag. 39.80 Franken.

20. September 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.