© Foto by Arario Gallery
"So unwirklich wie nur etwas": Lee-Skelett von Comic-Figur

Unterhaltsames über den Knochenbau bekannter Comic-Figuren

Naturhistorisches Musem Basel: Eine Ausstellung im Bereich zwischen Kunst, Wissenschaft, Spekulation und Unterhaltung


Von Aurel Schmidt


Der französische Naturforscher Georges Cuvier (1769-1832) war in der Lage, aus einem Knochenfund ein ganzes Skelett zu rekonstruieren. Damit wurde er zum Begründer der vergleichenden Anatomie. Durch die so gewonnenen Erkenntnisse ist es zum Beispiel möglich, die Gestalt von längst ausgestorbenen Tieren zu bestimmen, denn woher sonst könnten wir uns ein Bild machen, wie sie ausgesehen haben?

Die Ausstellung "Animatus" im Naturhistorischen Museum Basel legt den umgekehrten Weg zurück: Nicht vom Teil zum Ganzen, wie es bei Cuvier der Fall war, sondern vom Ganzen zum Teil beziehungsweise von der gegebenen Gestalt zum Skelett, das ihr zugrunde liegt. Und dies erst noch am Beispiel von bekannten Comic-Figuren wie Donald Duck, Wile E. Coyote und Roadrunner, Bugs Bunny und so weiter.

In dieser Bezugnahme eines wissenschaftlichen Museums auf die Populärkultur liegt eine Irritation und der Spass, den die Ausstellung vermittelt.

Im Mittelpunkt steht das künstlerische Werk des 1969 geborenen Südkoreaners Hyungkoo Lee. Lee hat in Yale Kunst studiert und 2007 sein Werk im koreanischen Pavillon an der Biennale in Venedig präsentiert. Er ging von der Beobachtung und Wiedergabe des menschlichen Körpers aus und experimentierte mit körperlichen Deformationen. Von da war es offenbar nur ein kleiner Schritt zur Auseinandersetzung mit dem Knochenbau von fiktionalen Figuren wie jenen, die die Comics bevölkern. Diese Gestalten sind zwar so unwirklich wie nur etwas, mit überdimensionierten Gliedmassen und verzerrten Körperformen. Trotzdem verfügen sie über einen Bewegungsapparat. Aber wie können sie sich damit bewegen?

"Der Oberkiefer von Wile E. Coyote
ist im Verhältnis zum Unterkiefer viel zu lang."




Lee hat seine Vorbilder genau studiert, zum Beispiel deren Grösse durch Vergleiche mit anderen Bildelementen, und ihre Skelette zuerst gezeichnet und später Mastermodelle in Ton und Silikon davon hergestellt. Als ihn noch niemand kannte, musste Plastilin ausreichen. Heute, wo er ein international anerkannter Künstler ist, kann er von jeder Figur, die er in einer Viererserie herstellt, drei Exemplare zu 250'000 Dollar das Stück verkaufen. An einem Modell arbeitet er bis zu zwei Jahren. Sein Atelier wird in Basel übrigens mitausgestellt. Es ist so einfach eingerichtet, dass die ganze Arbeit auf ein Gedankenexperiment hinauszulaufen scheint.

Und was schaut nun bei der von Basil Thüring eingerichteten Ausstellung heraus? Wenn die wissenschaftliche Kriterien der vergleichenden und funktionellen Anatomie auf Lees künstlerisches Werk übertragen werden, ergeben sich einige überraschende Einsichten. Lees Skelettmodelle zeigen nämlich, dass die bekannten Comic-Figuren eigentlich reine Missgeburten sind. Sie könnten mit ihrem Skelettgerüst weder richtig laufen noch sich zweckmässig bewegen und die Augen würden nicht in die Augenhöhlen passen. Sie könnten wahrscheinlich auch keine Kaubewegungen ausführen, weil es keinen Ort gibt, wo die Kaumuskeln am Knochen angebracht sind. Wovon ernähren sie sich also eigentlich? Ein schönes Beispiel ist Wile E. Coyote, der im Verhältnis zum Oberkiefer einen viel zu kurzen Unterkiefer hat. Die beiden Kieferteile passen nicht aufeinander.

Für Christian A. Meyer, den Direktor des Naturhistorischen Museums, sollen mit dieser Ausstellung, der wie ein Blick von aussen auf die Museumspraxis fällt, neue Wege der Animation und Vermittlung komplexer Fragen beschritten werden. Lee überträgt einerseits die Methoden des Naturwissenschafters auf die Kunst und erweckt damit den Anschein von wissenschaftlichem Anspruch, obwohl der Spekulation und dem spielerischen Umgang mit dem Thema ein weites Feld gelassen wird. Zugleich zeigt sich aber auch, dass die Anatomen nichts anders vorgehen als der Künstler mit den Produkten aus der Phantasiewelt. Die Fragen bleiben die gleichen. Zwischen echt und falsch hebt Hyungkoo Lee den Unterschied auf, aber darauf muss man erst kommen. Also aufgepasst. Aber ein Augenzwinkern ist ja nicht verboten.

Ausstellung bis 31. August. Das Begleitprogramm sieht unter anderem Workshops sowie eine Übernachtung für Kinder mit Bugs Bunny und Tom & Jerry und anschliessendem Frühstück vor.

31. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Nun will auch dieses den Exitus schaffen."

BZ Basel
vom 1. Juni 2018
über den Wegzug des
Naturhistorischen Museums
in Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hoffen wir, dass beim Exodus die letale Dosis ausbleibt.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.

• Der Basler Erziehungsdirektor Conradin Cramer übernimmt per 1. Mai das Präsidium der Stiftung "éducation21", einer Fachagentur der Schweizerischen Erziehungsdirektoren-Konferenz (EDK), die sich der Bildung für nachhaltige Entwicklung widmet.

10'454 Patienten weist die Psychiatrie Baselland für das Geschäftsjahr 2017 aus.

Peter Brodmann wird neuer Baselbieter Kantonschemiker und Leiter des Amts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen als Nachfolger von Peter Wenk, der Ende August in Pension geht.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".