© Foto by Arario Gallery
"So unwirklich wie nur etwas": Lee-Skelett von Comic-Figur

Unterhaltsames über den Knochenbau bekannter Comic-Figuren

Naturhistorisches Musem Basel: Eine Ausstellung im Bereich zwischen Kunst, Wissenschaft, Spekulation und Unterhaltung


Von Aurel Schmidt


Der französische Naturforscher Georges Cuvier (1769-1832) war in der Lage, aus einem Knochenfund ein ganzes Skelett zu rekonstruieren. Damit wurde er zum Begründer der vergleichenden Anatomie. Durch die so gewonnenen Erkenntnisse ist es zum Beispiel möglich, die Gestalt von längst ausgestorbenen Tieren zu bestimmen, denn woher sonst könnten wir uns ein Bild machen, wie sie ausgesehen haben?

Die Ausstellung "Animatus" im Naturhistorischen Museum Basel legt den umgekehrten Weg zurück: Nicht vom Teil zum Ganzen, wie es bei Cuvier der Fall war, sondern vom Ganzen zum Teil beziehungsweise von der gegebenen Gestalt zum Skelett, das ihr zugrunde liegt. Und dies erst noch am Beispiel von bekannten Comic-Figuren wie Donald Duck, Wile E. Coyote und Roadrunner, Bugs Bunny und so weiter.

In dieser Bezugnahme eines wissenschaftlichen Museums auf die Populärkultur liegt eine Irritation und der Spass, den die Ausstellung vermittelt.

Im Mittelpunkt steht das künstlerische Werk des 1969 geborenen Südkoreaners Hyungkoo Lee. Lee hat in Yale Kunst studiert und 2007 sein Werk im koreanischen Pavillon an der Biennale in Venedig präsentiert. Er ging von der Beobachtung und Wiedergabe des menschlichen Körpers aus und experimentierte mit körperlichen Deformationen. Von da war es offenbar nur ein kleiner Schritt zur Auseinandersetzung mit dem Knochenbau von fiktionalen Figuren wie jenen, die die Comics bevölkern. Diese Gestalten sind zwar so unwirklich wie nur etwas, mit überdimensionierten Gliedmassen und verzerrten Körperformen. Trotzdem verfügen sie über einen Bewegungsapparat. Aber wie können sie sich damit bewegen?

"Der Oberkiefer von Wile E. Coyote
ist im Verhältnis zum Unterkiefer viel zu lang."




Lee hat seine Vorbilder genau studiert, zum Beispiel deren Grösse durch Vergleiche mit anderen Bildelementen, und ihre Skelette zuerst gezeichnet und später Mastermodelle in Ton und Silikon davon hergestellt. Als ihn noch niemand kannte, musste Plastilin ausreichen. Heute, wo er ein international anerkannter Künstler ist, kann er von jeder Figur, die er in einer Viererserie herstellt, drei Exemplare zu 250'000 Dollar das Stück verkaufen. An einem Modell arbeitet er bis zu zwei Jahren. Sein Atelier wird in Basel übrigens mitausgestellt. Es ist so einfach eingerichtet, dass die ganze Arbeit auf ein Gedankenexperiment hinauszulaufen scheint.

Und was schaut nun bei der von Basil Thüring eingerichteten Ausstellung heraus? Wenn die wissenschaftliche Kriterien der vergleichenden und funktionellen Anatomie auf Lees künstlerisches Werk übertragen werden, ergeben sich einige überraschende Einsichten. Lees Skelettmodelle zeigen nämlich, dass die bekannten Comic-Figuren eigentlich reine Missgeburten sind. Sie könnten mit ihrem Skelettgerüst weder richtig laufen noch sich zweckmässig bewegen und die Augen würden nicht in die Augenhöhlen passen. Sie könnten wahrscheinlich auch keine Kaubewegungen ausführen, weil es keinen Ort gibt, wo die Kaumuskeln am Knochen angebracht sind. Wovon ernähren sie sich also eigentlich? Ein schönes Beispiel ist Wile E. Coyote, der im Verhältnis zum Oberkiefer einen viel zu kurzen Unterkiefer hat. Die beiden Kieferteile passen nicht aufeinander.

Für Christian A. Meyer, den Direktor des Naturhistorischen Museums, sollen mit dieser Ausstellung, der wie ein Blick von aussen auf die Museumspraxis fällt, neue Wege der Animation und Vermittlung komplexer Fragen beschritten werden. Lee überträgt einerseits die Methoden des Naturwissenschafters auf die Kunst und erweckt damit den Anschein von wissenschaftlichem Anspruch, obwohl der Spekulation und dem spielerischen Umgang mit dem Thema ein weites Feld gelassen wird. Zugleich zeigt sich aber auch, dass die Anatomen nichts anders vorgehen als der Künstler mit den Produkten aus der Phantasiewelt. Die Fragen bleiben die gleichen. Zwischen echt und falsch hebt Hyungkoo Lee den Unterschied auf, aber darauf muss man erst kommen. Also aufgepasst. Aber ein Augenzwinkern ist ja nicht verboten.

Ausstellung bis 31. August. Das Begleitprogramm sieht unter anderem Workshops sowie eine Übernachtung für Kinder mit Bugs Bunny und Tom & Jerry und anschliessendem Frühstück vor.

31. Mai 2008


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.