© Foto by Museum Tingely
"Es blüht, brodelt und wächst": Ernst-Werk "Vater Rhein"

Max chez Jean

Ausstellung Museum Tinguely in Basel: Das Untergründige im Werk von Max Ernst


Von Aurel Schmidt


Die ausgestellten Werke in der Ausstellung im Museum Tinguely in Basel lassen die Besucher auf den ersten Blick, um die Wirkung vorwegzunehmen, an den Blick in ein Gehirn denken und an die Operationen des Geistes, die darin ablaufen. Was man sieht, wuchert, bohrt und gräbt tiefe Schächte und unterirdische Kammern, macht gewaltige Sprünge und unterwandert, unterläuft, überrumpelt die schöne helle Ordnung. Man weiss nicht, wo der Anfang ist und das Ende stattfindet. Alles, was ist, ist etwas, das einfach immer weiter geht, sich einen Weg durchs Dickicht bahnt und dabei die erstaunlichsten Entdeckungen macht: Eine Assoziationskette, ein Fluss. Es erfindet sich seinen eigenen Kosmos. Der Geist ist erfinderisch. Er lässt sich nicht disziplinieren. Er schlägt über alle Stränge.

Was ist los? Zu sehen sind Werke von Max Ernst, ungefähr 150 an der Zahl – eine Ausstellung, wie es sie von diesem Künstler in der Schweiz schon lange nicht mehr gegeben hat. Guido Magnaguagno, Direktor des Museums Tinguely, konnte denn auch seine Zufriedenheit über die Ausstellung nur schwer verbergen. Aber er hatte dazu auch allen Grund.

Max Ernst (1891-1976) macht die geheimen Obsessionen und verschlungenen Wünsche im Unbewussten sichtbar. Das geschieht auf eine spielerische Art, denn der Geist ist ein bricoleur, wie man weiss, ein Bastler, der ruhelos suchend unterwegs ist.

"Biomorphe Figurationen erobern die Welt
und decken sie zu."




Max Ernst war ein grosser Künstler, also ein Spieler, ähnlich wie Picasso. Doch im Unterschied zu diesem hatte er es nicht auf die Form abgesehen, sondern mehr auf die Technik. Auf alle Techniken. Besonders mit der Collage, die sein geniales Spielfeld war, konnte Max Ernst nicht nur den Täuschungseffekt des Bildes vorführen, sondern auch, was etwas anderes ist, das Diverse und Unmögliche zusammenbringen und auf diese Weise das Leichte und das Schwere, das Verlockende und Verführerische, das Heimliche und Unheimliche aufdecken. Vorausgesetzt, dass man bereit ist, sich der latenten Beunruhigung auszusetzen, die von diesem Werk ausgeht.

Werner Spies, der einen massgeblichen Teil zur Realisierung dieser Ausstellung beigetragen hat, der beste Kenner des Künstlers, hat auf eine Besonderheit von Max Ernst hingewiesen: Auf die kleinen Formate, auf die Formen, die sich wie im Reagenzglas oder im Laboratorium, also so modellhaft und experimentell wie möglich, entwickeln.

Es blüht, brodelt und wächst im Werk von Max Ernst, überbordet, verschlingt sich gegenseitig. Die vegetabilen, biomorphen Figurationen, die pflanzlichen, tierischen und Fabelwesen erobern die Welt und decken sie zu. Auf einem Werk wie "La nymphe Echo" (1936) setzen Blätter und Blüten, setzt die dschungelhafte Natur dem blinden Rationalismus und der falschen Vernunft ein Ende. Es gibt keine Entkommen. Ein Bild "ohne Titel" aus dem Jahr 1921 (auf Seite 82 im Katalog) lässt sich beliebig lesen. Formen, die schwer zu durchschauen sind – oder im Gegenteil sehr leicht. Stachelige Kakteen und der Querschnitt durch ein menschliches Becken lassen keinen Zweifel an den Triebkräften der Natur. Das ist Max Ernst. Das Erotische ist stets präsent, nur allein schon durch den kreativen Akt. Hinter der verspielten Fassade pulsiert es gewaltig. Machen wir uns nichts vor.   

Am Ausgangspunkt für die Ausstellung stand der Wunsch des Museums Tinguely, ein Wandbild mit dem Titel "Dans le jardin de la nymphe Ancolie", das Max Ernst 1934 für das Dancing "Mascotte" im Corso-Theater in Zürich geschaffen hat, öffentlich zu restaurieren. Die Ausmasse betragen 4.15 auf 5.31 Meter. Das sind 22 Quadratmeter. Ein grosser Teil des Gemäldes wurde in der Vergangenheit respektlos übermalt. Später wurde das Wandbild abgenommen und im Kunsthaus Zürich ausgestellt.

Jetzt ist es im Museum Tinguely aufgetaucht. Das Publikum kann den Vorgang in einem eigens eingerichteten Atelier beobachten und den Fortgang der Arbeiten im Internet unter www.kunsthaus.ch laufend verfolgen.

"150 Werke geben einen einzigartigen
Überblick über das Werk von Max Ernst."



Mit diesem Projekt allein konnte es aber noch nicht seine Bewandtnis haben. Also fingen die Verantwortlichen des Museums unter der Leitung von Annja Müller-Alsbach damit an, für eine begleitende Ausstellung nach Werken von Max Ernst Ausschau zu halten. Und offenbar war es auf Grund des Entgegenkommens vieler Leihgeber möglich, eine Auswahl zu treffen, von der man mit Sicherheit sagen kann, dass sie in sich geschlossen ist und einen einzigartigen Überblick über die zahlreichen Facetten des Werks von Max Ernst gibt. Seit dem Jahr 2004 wurde an dieser Ausstellung gearbeitet. Jetzt ist sie für das Publikum zugänglich. Es wird lange dauern, bis wieder eine vergleichsweise Zahl von Werken an einem Ort zusammenkommt.
 
Max chez Jean in dessen Museum in Basel also. Jean Tinguely war von einem immensen Respekt für den Max Ernst vor allem der Dada-Zeit erfüllt. Die künstlerische Verwandtschaft und Freundschaft von Tinguely und Ernst wird dokumentiert durch eine Ausstellung, die unter dem Titel "Spielerische Mechanik bei Jeannot und Dadamax" beiden Künstlern im Max Ernst Museum in Brühl (Deutschland) bis Februar 2008 gewidmet ist.

Die Ausstellung im Museum Tinguely Basel dauert bis zum 27. Januar 2008. Dazu erschienen ist ein Katalog, der weniger interpretiert und mehr dokumentiert.

11. September 2007


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.