© Foto by OnlineReports.ch
"Ein voll besetztes Schiff": Marthaler-Dramaturg Ubenauf

Die Ingredienzen des Marthalerschen Gesamtkunstwerks

Christoph Marthaler bringt einen neuen Abend auf die Bretter der Grossen Bühne des Theaters Basel: "Lo Stimolatore Cardiaco"


Von Jürg Erni


Wenn Marthaler angesagt ist, stocken die Herzen der Theatermacher. Diesmal nimmt er sie ernst und pflanzt ihnen einen Schrittmacher ein, um dem Infarkt mit einer todernsten Farce in drei Teilen vorzubeugen. Offizieller Titel: "Lo Stimolatore Cardiaco" – Der Herzschrittmacher.


Der jüngste Hans Reinhart-Ringträger, 60-jährig, gibt keine Interviews und schickt seinen Dramaturgen vor. Umso bereitwilliger gibt Malte Ubenauf Auskunft. Seit acht Jahren assistiert der 38-jährige Hamburger den "stilprägenden Einsamkeitsforscher", wie Marthaler einmal treffend bezeichnet wurde.

Für den jüngsten Basler Abend – es ist die 14. hiesige seiner insgesamt 72 Produktionen samt 13 Opern seit 1980 – hat sich der Meister als Soundtrack die späten Stücke des Opernkomponisten Giuseppe Verdi vorgenommen: Ausschnitte, schon eher Ausrisse aus den letzten Opern "Otello" und "Falstaff", aus den "Quattro Pezzi Sacri", das "Ave Maria" für Solosopran, den A cappella-Gesang "Pater noster" inbegriffen.

Eine kühne, musikalische Basis, bei der Sänger, Schauspieler, Chor und Sinfonie­orchester in Gross- bis Kleinstbesetzung aufgeboten sind. "Bei Marthaler wird von Beginn der Proben an gesungen", bekräftigt Ubenauf. Den abendfüllenden Ab-Gesang liebt M. seit seinem landeshymnisch rötenden "Alpenhirn", das schon 1989 den Badischen Bahnhof bengalisch erleuchtete. Hülle und Kern der Marthalerschen Grundidee bildet immer schon der Bühnenraum. Bisher hat ihn stilbildend Anna Viebrock gestaltet. Beim "Herzschrittmacher" liefert der Zürcher Duri Bischoff das Ambiente.

Keine Vorlage und keine Rezepte

Musik und Raum stehen in Kontrast an einem Abend, der die Grenzzonen der "letzten Kräfte" abschreitet. Geschildert werden Zustände eines nahenden Endes, einer Verzweiflung, des Aufbäumens, Verdrängens und der Erfüllung eines letzten grossen Traums, der ein ganzes Kollektiv in den Strudel mitreisst und hinabzieht. Als literarische Vorlage dazu dient Herman Melvilles Wal-Roman "Moby Dick" und seine philosophischen Urgründe.

Der Abend ist dreiteilig mit einem sängerisch wie orchestral opulent besetzten ersten Teil, bei dem sich "ein voll besetztes Schiff zur letzten Fahrt aufmacht" (Ubenauf). Im Mittelteil beginnen die Körperfunktionen zu versagen. Im dritten Teil wird das Personal ganz ausgedünnt, bis es sich in nichts auflöst. Verdis Musik hält bis zum bitteren Ende durch, in Fragmenten, wie der ganze Abend assoziativ und atmosphärisch Verdis Vollendung indiziert.

Bei Marthaler gibt es keine fertigen Vorlagen und Rezepte. Sein "work in progress" fordert die schauspielernden Sänger und singenden Schau­spieler wie die Kollektive von Chor und Orchester bis zur Generalprobe. Änderungen sind an der Tagesordnung und gehören zum Stil des eigenwilligen und kauzigen Regisseurs, der seine Protagonisten in den Entstehungsprozess aktiv mit einbezieht. "Es ist ein kollektiver Erkennungsprozess, eine permanente Entwicklung, die sich im Laufe der siebenwöchigen Probenarbeit abspielt. Es ist auch ein Prozess der Konzentration auf das Wesentliche, auf Momente des Innehaltens", bekräftigt Ubenauf.

Auf alles gefasst

Bei Marthaler muss man denn auch auf alles gefasst sein; auch darauf, dass Verdi zerstückelt wird. Dazu setzen der Arrangeur Jan Czajkowski und der Dirigent Bendix Dethleffsen die Teile neu zusammen und beliefern Chor und Orchester mit laufend umgeschriebenem Material, was die Geduld der Kollektive besonders strapaziert. Die für Marthaler typische "slow motion" in Geste und Gesang dürfte sich wieder bis zur Zerreissprobe ausdehnen, wenn Sänger röcheln und Schauspieler trällern.

Das sind und bleiben die Ingredienzen des Marthalerschen Gesamtkunstwerks, das so sehr bewundert wie verachtet wird. Also dürfte sein jüngstes Bühnenepos die Besucher­schichten wieder polarisieren: Die Premieren-Snobs, die adabei sein wollen, werden so kräftig zustimmen, wie in Abonnementsvorstellungen Türen zuschlagen können. Ein lustiges Stück wird es gewiss nicht werden, wenn auch der Marthalersche Humor seine eigene skurrile Situationskomik heraufbeschwört.

Kein Silvesterklamauk

Wohl kaum problemlos eignen dürfte sich der "Stimolatore cardiaco" für eine Silvester­vorstellung, da bestimmte Erwartungshaltungen auf einen unbe­schwer­ten Abend in trauter Begleitung programmiert sind.

Die Theaterleitung wagt den Ausnahmetermin, da sie hofft, "dass es ganz grosses Theater wird". Die Vorverkaufskasse wird sich wappnen müssen. Die wiederaufgenommene, nach wenigen Vorstellungen schon wieder abgespielte "My fair lady" wäre für einen Jahresausklang gewiss geeigneter. Und sogar das Marthalersche Gegenstück von der "Fairen Dame" hätte die Lacher eher auf ihrer Seite, als ein Stück über die letzten Dinge, die alles andere als Champagnerlaune aufkommen lassen.



Premiere: Freitag, 25. November; weitere Vorstellungen: Montag, 28.11.; Mittwoch, 30.11; Freitag, 2. Dezember, je 20.00 Uhr; Sonntag, 11.12.; Samstag, 31.12., je 19 Uhr.

21. November 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Rentenmassaker auf Kosten der Staatsangestellten"

Juso Baselland
Betreff einer Medienmitteilung
vom 31. Mai 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Kriegsberichterstattung von der Baselbieter Polit-Front.

Frisch pubertiert

Küssen, nicht spucken!
RückSpiegel


Das SRF-Regionaljournal und die Schweiz am Wochenende nahmen auf die OnlineReports-Recherche über den durch die Suva verfügten Baustopp am neuen Werkhof in Sissach Bezug.

Die WochenZeitung verweist darauf, dass textfokussierte Nachrichtenportale wie OnlineReports gemäss dem Entwurf des neuen Bundesgesetzes über elektronische Medien nicht in den Genuss einer Bundesförderung kämen.

20 Minuten
entlarvte die von OnlineReports vermeldete Besetzung des Gewächshauses auf dem Dreispitz-Lok-Depot als Scheinbesetzung.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Bericht über den Rückzug des potenziellen Baselbieter FDP-Regierungs-Kandidaten Daniel Recher Bezug auf OnlineReports.

20 minuten online
bezog sich im Bericht über die Email-Affäre um Joël Thüring auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm in ihrer Meldung über Christian Kellers Abgang bei der "Basler Zeitung" Bezug auf eine vorangegangene Nachricht in OnlineReports.

Barfi.ch
und die Gundeldinger Zeitung zogen die OnlineReports-Meldung über den Velofriedhof am Basler Bahnhof SBB weiter.

Die OnlineReports-Erstnachricht vom Tod des ehemaligen Basler Regierungsrates Lukas "Cheese" Burckhardt wurde von Barfi.ch, der BZ Basel, die Basler Zeitung, vom SRF-Regionaljournal und von der Nachrichtenagentur SDA aufgenommen.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Anschlussberufung der Staatsanwaltschaft zum Urteil gegen den Basler Datenschnüffler-Polizisten auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


"Parterre Basel" ist die neue Pächterin des Basler Konzertlokals "Atlantis" am Klosterberg.

Ueli O. Kräuchi, Geschäftsführer des Verbandes Basellandschaftlicher Gemeinden (VBLG), gibt die Leitung der VBLG-Geschäftsstelle per 31. März 2019 altershalber ab.

• Das Bürgerspital Basel übernimmt per 1. Januar 2019 die Spektrum Werkstätte für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung der Universitären Psychiatrischen Kliniken (UPK) Basel.

• Die Gewerkschaft Unia hat am 4. Juli 2'300 Unterschriften für das Referendum gegen längere Ladenöffnungszeiten eingereicht.

• Der Basler Gewerbeverband reichte zusammen mit den Parteien FDP und SVP, der "IG Lysbüchel" sowie verschiedenen Branchenverbänden das Referendum "gegen die Fehlplanung Lysbüchel" mit 2'972 Unterschriften ein.

Dominique Tellenbach, bisheriger Direktor der Berufsfachschule Basel, wird ab 1. Februar 2019 neuer Rektor der beiden Gewerblich-industriellen Berufsfachschulen Liestal und Muttenz.

Alexander Lenzlinger wird ab 1. August neuer Finanzchef der IWB und Nachfolger von Michael Ackermann, der eine längere berufliche Auszeit nimmt.

• Die Grünen Baselland folgten dem Vorstand und nominierten Isaac Reber für die Regierungsratswahlen 2019 (dritte Amtsperiode).

• Die Basler Grünliberalen lancieren in Riehen eine Petition zum Thema Kunststoff-Recycling, die sowohl in Riehen wie in Basel eingereicht wird.

• Seit 1. Juni ist Bettina Bühler als Nachfolgerin von Birgit Sachweh Geschäftsführerin des Frauenhauses beider Basel.

• Laut einer Studie des Versicherungskonzerns "Baloise" ist Fussball die "gefährlichste Sportart der Welt", da sich jeder vierte Sportunfall in dieser Gattung ereignet.

Anja Bandi übernimmt Anfang Juni von Marc Lüthi die Gesamtleitung der Abteilung Bestattungswesen der Stadtgärtnerei Basel.

• Noch eine neue Aufgabe für die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger: Sie wird anstelle der zurücktretenden Christine Gorrengourt Verwaltungsrätin der BLT.

Erfolgreich verlief der ausserordentliche Sirenentest am 23. Mai in beiden Basel.

• Der Baselbieter FDP-Landrat Andreas Dürr wurde als Nachfolger von Urs Schweizer zum neuen Präsidenten des ACS beider Basel gewählt.

• Die Basler Energieversorgerin IWB steigerte 2017 den Umsatz auf 739 Millionen Franken, doch fiel der Jahresgewinn mit 74 Millionen Franken wegen Wertberichtigungen und Rückstellungen um 33 Millionen Franken niedriger aus als im Vorjahr.

• Die Baselbieter FDP-Nationalrätin Daniela Schneeberger wurde zur Vizepräsidentin des Schweizerischen Gewerbeverbands gewählt.

• Nach Konditionstrainer Marco Walker verlässt nun auch Fitness-Chef Werner Leuthard (56) per Ende Saison den FC Basel.

Barbara Gafner soll zur neuen Vorsteherin der unabhängigen staatlichen Finanzkontrolle des Kantons Baselland gewählt werden.

• Die Baselbieter FDP-Sektionen Binningen und Bottmingen haben in getrennten Abstimmungen die Fusion zur FDP Binningen-Bottmingen beschlossen.

• Die BKB-Filiale am Basler Neuweilerplatz 1, während der letzten Monate umfassend modernisiert, wurde am 5. Mai mit einem Eröffnungsfest für das Quartier neu eröffnet.

• Die Baselbieter Grünen werden in der Oberwiler Dorfpolitik aktiv, indem sie die Themen und das personelle
Engagement der sich auflösenden Neuen Liste Oberwil (NLO) übernehmen.