© Foto by OnlineReports.ch
"Ein voll besetztes Schiff": Marthaler-Dramaturg Ubenauf

Die Ingredienzen des Marthalerschen Gesamtkunstwerks

Christoph Marthaler bringt einen neuen Abend auf die Bretter der Grossen Bühne des Theaters Basel: "Lo Stimolatore Cardiaco"


Von Jürg Erni


Wenn Marthaler angesagt ist, stocken die Herzen der Theatermacher. Diesmal nimmt er sie ernst und pflanzt ihnen einen Schrittmacher ein, um dem Infarkt mit einer todernsten Farce in drei Teilen vorzubeugen. Offizieller Titel: "Lo Stimolatore Cardiaco" – Der Herzschrittmacher.


Der jüngste Hans Reinhart-Ringträger, 60-jährig, gibt keine Interviews und schickt seinen Dramaturgen vor. Umso bereitwilliger gibt Malte Ubenauf Auskunft. Seit acht Jahren assistiert der 38-jährige Hamburger den "stilprägenden Einsamkeitsforscher", wie Marthaler einmal treffend bezeichnet wurde.

Für den jüngsten Basler Abend – es ist die 14. hiesige seiner insgesamt 72 Produktionen samt 13 Opern seit 1980 – hat sich der Meister als Soundtrack die späten Stücke des Opernkomponisten Giuseppe Verdi vorgenommen: Ausschnitte, schon eher Ausrisse aus den letzten Opern "Otello" und "Falstaff", aus den "Quattro Pezzi Sacri", das "Ave Maria" für Solosopran, den A cappella-Gesang "Pater noster" inbegriffen.

Eine kühne, musikalische Basis, bei der Sänger, Schauspieler, Chor und Sinfonie­orchester in Gross- bis Kleinstbesetzung aufgeboten sind. "Bei Marthaler wird von Beginn der Proben an gesungen", bekräftigt Ubenauf. Den abendfüllenden Ab-Gesang liebt M. seit seinem landeshymnisch rötenden "Alpenhirn", das schon 1989 den Badischen Bahnhof bengalisch erleuchtete. Hülle und Kern der Marthalerschen Grundidee bildet immer schon der Bühnenraum. Bisher hat ihn stilbildend Anna Viebrock gestaltet. Beim "Herzschrittmacher" liefert der Zürcher Duri Bischoff das Ambiente.

Keine Vorlage und keine Rezepte

Musik und Raum stehen in Kontrast an einem Abend, der die Grenzzonen der "letzten Kräfte" abschreitet. Geschildert werden Zustände eines nahenden Endes, einer Verzweiflung, des Aufbäumens, Verdrängens und der Erfüllung eines letzten grossen Traums, der ein ganzes Kollektiv in den Strudel mitreisst und hinabzieht. Als literarische Vorlage dazu dient Herman Melvilles Wal-Roman "Moby Dick" und seine philosophischen Urgründe.

Der Abend ist dreiteilig mit einem sängerisch wie orchestral opulent besetzten ersten Teil, bei dem sich "ein voll besetztes Schiff zur letzten Fahrt aufmacht" (Ubenauf). Im Mittelteil beginnen die Körperfunktionen zu versagen. Im dritten Teil wird das Personal ganz ausgedünnt, bis es sich in nichts auflöst. Verdis Musik hält bis zum bitteren Ende durch, in Fragmenten, wie der ganze Abend assoziativ und atmosphärisch Verdis Vollendung indiziert.

Bei Marthaler gibt es keine fertigen Vorlagen und Rezepte. Sein "work in progress" fordert die schauspielernden Sänger und singenden Schau­spieler wie die Kollektive von Chor und Orchester bis zur Generalprobe. Änderungen sind an der Tagesordnung und gehören zum Stil des eigenwilligen und kauzigen Regisseurs, der seine Protagonisten in den Entstehungsprozess aktiv mit einbezieht. "Es ist ein kollektiver Erkennungsprozess, eine permanente Entwicklung, die sich im Laufe der siebenwöchigen Probenarbeit abspielt. Es ist auch ein Prozess der Konzentration auf das Wesentliche, auf Momente des Innehaltens", bekräftigt Ubenauf.

Auf alles gefasst

Bei Marthaler muss man denn auch auf alles gefasst sein; auch darauf, dass Verdi zerstückelt wird. Dazu setzen der Arrangeur Jan Czajkowski und der Dirigent Bendix Dethleffsen die Teile neu zusammen und beliefern Chor und Orchester mit laufend umgeschriebenem Material, was die Geduld der Kollektive besonders strapaziert. Die für Marthaler typische "slow motion" in Geste und Gesang dürfte sich wieder bis zur Zerreissprobe ausdehnen, wenn Sänger röcheln und Schauspieler trällern.

Das sind und bleiben die Ingredienzen des Marthalerschen Gesamtkunstwerks, das so sehr bewundert wie verachtet wird. Also dürfte sein jüngstes Bühnenepos die Besucher­schichten wieder polarisieren: Die Premieren-Snobs, die adabei sein wollen, werden so kräftig zustimmen, wie in Abonnementsvorstellungen Türen zuschlagen können. Ein lustiges Stück wird es gewiss nicht werden, wenn auch der Marthalersche Humor seine eigene skurrile Situationskomik heraufbeschwört.

Kein Silvesterklamauk

Wohl kaum problemlos eignen dürfte sich der "Stimolatore cardiaco" für eine Silvester­vorstellung, da bestimmte Erwartungshaltungen auf einen unbe­schwer­ten Abend in trauter Begleitung programmiert sind.

Die Theaterleitung wagt den Ausnahmetermin, da sie hofft, "dass es ganz grosses Theater wird". Die Vorverkaufskasse wird sich wappnen müssen. Die wiederaufgenommene, nach wenigen Vorstellungen schon wieder abgespielte "My fair lady" wäre für einen Jahresausklang gewiss geeigneter. Und sogar das Marthalersche Gegenstück von der "Fairen Dame" hätte die Lacher eher auf ihrer Seite, als ein Stück über die letzten Dinge, die alles andere als Champagnerlaune aufkommen lassen.



Premiere: Freitag, 25. November; weitere Vorstellungen: Montag, 28.11.; Mittwoch, 30.11; Freitag, 2. Dezember, je 20.00 Uhr; Sonntag, 11.12.; Samstag, 31.12., je 19 Uhr.

21. November 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Sprecherin der Swiss Indoors antwortete nicht auf die Anfrage dieser Zeitung."

BZ Basel
vom 27. November 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Auf unsere Medienanfrage zu einem Gerichtsfall hat die Sprecherin auch nicht geantwortet. Die Swiss Indoors-Schweigerin.

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Promeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.