© Foto by OnlineReports.ch
"Schweigen, Resignation, Ratlosigkeit": Eingang zum Theater Basel

Und niemand geht mehr hin

Eine Polemik zum Zustand des Theaters Basel, die hier und jetzt fällig wird


Von Claude Bühler


Jetzt warten wir schon seit zwei Wochen auf den Protest, auf die Publikums-Demo vom Tinguely-Brunnen bis zum Rathaus, auf die "scharfen Proteste" der Parteien, auf die Solidaritätsbekundungen von Basler Künstlern, die das Subventionsabzwacken als "Mord an der Kunst" bezeichnen.

Aber nichts von alledem. Schweigen!

Ja, selbst "Basta"-Chef Urs Müller lässt seine rote Joppe im Kasten hängen, er, dessen Computer automatisch die Dateivorlage "Interpellation" aufstartet, sobald jemand "Sparen" und "Staatspersonal" in einem Satz sagt. Was ist da noch zu sagen, wenn nicht einmal solche Politiker neue Wähler-Anteile wittern?

Stadt, wo ist Dein Aufschrei? Da will die Regierung dem Theater jeden zehnten Franken abzwacken, und niemand reklamiert - ausser gerade dem Theater-Verwaltungsrat?

Jetzt macht das harte Geld brutal erkennbar, was niemand auszusprechen wagte: Das Theater Basel, und insbesondere das Schauspiel, ist völlig von Basel entfernt, abgewandt, entfremdet. Das ist kein gestörtes Vertrauensverhältnis, es gibt gar kein Verhältnis mehr.

"Auch Künstler und Intellektuelle
kamen nicht zu Schauspiel-Premieren."




Basels Kulturminister Christoph Eymann hat dieses Jahr keine einzige Premiere des Basler Schauspiels besucht. Im 2004 auch keine. Und auch keine im 2003. Kein Mitglied der beiden Basler Regierungen besuchte die Premieren des subventionierten Basler Schauspiel in den letzten drei Jahren ausser Barbara Schneider.

Immerhin einen einzigen Versuch markierten in den drei Jahren Eva Herzog, Carlo Conti, Urs Wüthrich, und Ralph Lewin deren drei. Von den Nationalräten erschien lediglich Silvia Schenker, zweimal. Auch die Ständeräte Anita Fetz und Hans Fünfschilling waren an keiner einzigen Schauspiel-Premiere der Jahre 2005, 2004 und 2003.

Aber auch Künstler oder Intellektuelle kamen keine und keiner zu den Schauspiel-Premieren: Sam Keller, Hansjörg Schneider, Ivo Bachmann, Ulrich Gäbler, Jacques Herzog, Peter Blome, Pipilotti Rist, Hans Saner, die Lovebugs, Ernst Beyeler, Zoe Jenny, Bettina Eichin, Klaus Littmann, Arthur Cohn, Christoph Vitali, Werner Düggelin, Joachim Rittmeyer, Daniel Blaise Thorens, Martin R. Dean, Bernhard Mendes Bürgi, Hanspeter Schreiber. Von nationaler ausser-baslerischer oder internationaler Prominenz ganz zu schweigen.

Genauso abstinent verhielten sich auch jene, deren Namen in den Gesellschaftskolumnen fett gedruckt werden: –minu, Gigi, Pierre Buess, Peter Malama, Stefan Musfeld, Peter Küng, Roger Thiriet, Heinz Margot, Onorio Mansutti, DJ Antoine, Werner Schneeberger. Niemand. Nie. Nicht mal versuchsweise! Für alle diese Leute kein Schauspiel-Theater?

Die recht spärlichen Premieren-Auftritte der beiden Kulturbeauftragten Niggi Ullrich und Michael Koechlin dokumentieren nicht nur wenig Interesse oder Solidarität sondern auch, dass diese Nonchalance der beiden höchsten Kultur-Chefbeamten in Bezug auf die gegenwärtige Theater-Administration in Basel kein Problem darstellt.

Bekannte Leute gehen vielleicht nicht alle da hin, wo es interessant ist. Aber ihrem Instinkt für ihre Interessen dürfen wir getrost vertrauen: Da, wo man hingeht, ist der Schwerpunkt der Gesellschaft. Das Basler Schauspiel gilt da nichts mehr. Basel zahlt und geht nicht mehr hin.

Zumindest will sich Basel nicht an Michael Schindhelms Schauspiel-Premieren sehen lassen. Was ist denn der Besuch einer Schauspiel-Premiere? Es ist Ausdruck eines unbestimmten Vertrauens, allenfalls eine Zustimmung zur Diskussion oder sogar die Bereitschaft zum Streit.

"Das Schauspiel ist zu einer
experimentellen Rand-Sportart degeneriert."




Das Schauspiel ist der Geist des Hauses. Hier wird die Ethik erkennbar, und da beginnt der Austausch. Man kann reden miteinander. Darauf verzichtete Basel. Unter Theaterintendant Michael Schindhelm ist das Schauspiel zu einer experimentellen Rand-Sportart degeneriert.

Wenn das Ballett gut besucht wird, und es wird gut besucht, und die Oper anständig, dann müssen die Besucherzahlen beim Schauspiel alarmierend sein, wenn die Gesamt-Auslastung unter der 50-Prozent-Grenze dümpelt. Was heisst schon "alarmierend" - Schlagzeilen müsste das geben! Aber, ach wo, in Basel regt sich gerade noch die Jung-Sektion der SVP darüber auf, die freilich auch nicht hingeht.

Sonst: Schweigen. Ratlosigkeit, Resignation – "ist ja vielleicht nicht so wichtig".

Mit dieser Einstellung hat Basel jahrelang einen Theaterintendanten gewähren lassen, der angesprochen auf diese grauenerregenden Besucherzahlen das Wort "Krise" als "absurd" zurückwies.

Welche Worte würde der eloquente Mann wählen, wenn er nicht selber unter Druck stehen würde? Wo ist die Verantwortung für all jene Leute, die Theater und Schauspiel lieben, und nicht mehr hingehen? Unser Theater ist für viele intelligente Menschen in dieser Stadt eine No-Go-Area geworden. Eine deutsche Kolonie mitten in der Stadt, isoliert in ihrem hoch-subventionierten Betonklotz.

"Unser Theater ist für viele
zu einer No-Go-Aera geworden."




Dass sich unsere westeuropäische Kultur in einer schweren spirituellen Krise befindet, ist Schindhelm nicht vorzuwerfen. Er hat aber weder Gegensteuer gegeben noch diese Krise als solche deutlich erkennbar machen wollen. Und das ist ihm, im Sinne des Kultur-Auftrags, durchaus vorzuhalten. Denn der Wille zur Kunst, und da beginnt ja erst die Subventionsberechtigung, begründet das Theater als ein von existentieller Wirtschafts-Härte befreites ethisches Institut. Stattdessen erlitten wir hier das deutschsprachige Schauspiel-Malaise, genauso wie andernorts: Erniedrigungs-Humor, nihilistische Verzweiflung, gestalterische Hilflosigkeit, pubertäre Emotionalität, technische Unfertigkeit und vor allem die Indifferenz, ob man das dargebotene Elend aufweisen will oder ob mans selber ist.

Die durch-akademisierte Feuilleton-Kritik stopft nach wie vor zuverlässig die Löcher des Publikums-Unverständnisses. Soll jetzt für dieses Theater das Publikum einstehen, das sich so oft dem unüberwindlichen Schulterschluss der Experten-Macher und ebensolcher Experten-Kritiker gegenübergestellt sieht? Beinahe zu jeder Schauspiel-Inszenierung können wir jetzt "Einführungen" besuchen: Was soll das bei der Kunst, deren höchste Qualität die Unmittelbarkeit und das Jetzt ist?

Ein weiterer Stein in der Mauer zwischen Basel und seinem Theater bleibt der Foyer-Abend im Januar 2001 "Da geh ich nicht mehr hin", der eine Aussprache mit dem Publikum simulierte. Schon zu Beginn des Abends wusste Theaterdirektor Schindhelm, dass er die Berichterstattung über diesen interessanten Anlass mit seinem Stasi-"Skandal" plattwalzen würde. Gleich nach der Diskussion übergab er dazu "der 'Basler Zeitung' ein siebenseitiges Manuskript …" (BaZ vom 11. Januar) zu seiner Stasi-Tätigkeit. Eine Würdelosigkeit der Verantwortlichen sondergleichen! Ein willentlicher Akt, um die angerissene Diskussion zu ersticken.

"Wie konnte Schindhelm diese Krise
ganz einfach aussitzen?"




Dass nicht wenigstens hier der Verwaltungsrat eingriff! Wie konnte das geschehen, dass unsere Stadt ohne Einspruch diesem Verwaltungsrat zusah, der daraufhin dieses völlig zerrüttete Vertrauensverhältnis mit einer letzten Vertragsverlängerung für Schindhelm festbetonierte? Wie war es dem Intellektuellen Schindhelm möglich, diese Krise ganz einfach aussitzen zu wollen? Als Theaterdirektor ist man ja nicht einfach für die Projekte eines Chemie-Labors zuständig sondern für die Kommunikations- und Geistespflege einer Stadt mit ihren Bewohnern.

Der ehrgeizige Michael Schindhelm hätte Basel international zum klingenden Namen machen sollen. Die "Basler Zeitung" gab ihm mehrfach Gelegenheit, mit enorm langen Aufsätzen auf das Publikum hier einzuwirken. Oder sie schrieb im Jubelton über ihn. Mehrere Artikel in diesen Dimensionen erschienen sogar schon vor Amtsantritt. Ich erinnere mich an einen Titel dieser Periode, als die BaZ mit Wille das Hoforgan des Theaters war: "Soviel Anfang war nie". Du meine Güte! Die BaZ-Feuilletonistin Christine Richard, die das Basler Publikum als "Alte Tante" bezeichnete, verklärte jede Schauspiel-Aufführung in einseitigen Monster-Berichten. Als Stefan Bachmanns Aufführungen Berliner Theaterpreise holten, schien die Rechnung aufzugehen.

Diese Mentalität des grossen Auftritts passt zur Depressivität Basels, das im Falle des Scheiterns auskneift, schweigt, leidet, das "Böse" gewähren lässt. Und wartet. Bis es vorbei ist. Jetzt ist es bald vorbei. Die 3,5 Millionen Franken, die das Theater einsparen muss, wären kein Betrag für das reiche Basel, wenn es etwas wirklich wollte. Doch Basel hält sein Theater offenbar nicht für schützenswürdig.

Die Busse wird jetzt dem neuen Theaterdirektor Georges Delnon weitergereicht, der keinen Foyer-Abend veranstalten wird, sondern der in mühsamer Kleinarbeit um das Vertrauen eines Jeden kämpfen muss: Das Vertrauen, dass Theater wieder stattfinden kann in Basel, und zwar so, dass es wieder etwas mit uns zu tun hat.

20. Dezember 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.