© Foto by OnlineReports.ch
"Schweigen, Resignation, Ratlosigkeit": Eingang zum Theater Basel

Und niemand geht mehr hin

Eine Polemik zum Zustand des Theaters Basel, die hier und jetzt fällig wird


Von Claude Bühler


Jetzt warten wir schon seit zwei Wochen auf den Protest, auf die Publikums-Demo vom Tinguely-Brunnen bis zum Rathaus, auf die "scharfen Proteste" der Parteien, auf die Solidaritätsbekundungen von Basler Künstlern, die das Subventionsabzwacken als "Mord an der Kunst" bezeichnen.

Aber nichts von alledem. Schweigen!

Ja, selbst "Basta"-Chef Urs Müller lässt seine rote Joppe im Kasten hängen, er, dessen Computer automatisch die Dateivorlage "Interpellation" aufstartet, sobald jemand "Sparen" und "Staatspersonal" in einem Satz sagt. Was ist da noch zu sagen, wenn nicht einmal solche Politiker neue Wähler-Anteile wittern?

Stadt, wo ist Dein Aufschrei? Da will die Regierung dem Theater jeden zehnten Franken abzwacken, und niemand reklamiert - ausser gerade dem Theater-Verwaltungsrat?

Jetzt macht das harte Geld brutal erkennbar, was niemand auszusprechen wagte: Das Theater Basel, und insbesondere das Schauspiel, ist völlig von Basel entfernt, abgewandt, entfremdet. Das ist kein gestörtes Vertrauensverhältnis, es gibt gar kein Verhältnis mehr.

"Auch Künstler und Intellektuelle
kamen nicht zu Schauspiel-Premieren."




Basels Kulturminister Christoph Eymann hat dieses Jahr keine einzige Premiere des Basler Schauspiels besucht. Im 2004 auch keine. Und auch keine im 2003. Kein Mitglied der beiden Basler Regierungen besuchte die Premieren des subventionierten Basler Schauspiel in den letzten drei Jahren ausser Barbara Schneider.

Immerhin einen einzigen Versuch markierten in den drei Jahren Eva Herzog, Carlo Conti, Urs Wüthrich, und Ralph Lewin deren drei. Von den Nationalräten erschien lediglich Silvia Schenker, zweimal. Auch die Ständeräte Anita Fetz und Hans Fünfschilling waren an keiner einzigen Schauspiel-Premiere der Jahre 2005, 2004 und 2003.

Aber auch Künstler oder Intellektuelle kamen keine und keiner zu den Schauspiel-Premieren: Sam Keller, Hansjörg Schneider, Ivo Bachmann, Ulrich Gäbler, Jacques Herzog, Peter Blome, Pipilotti Rist, Hans Saner, die Lovebugs, Ernst Beyeler, Zoe Jenny, Bettina Eichin, Klaus Littmann, Arthur Cohn, Christoph Vitali, Werner Düggelin, Joachim Rittmeyer, Daniel Blaise Thorens, Martin R. Dean, Bernhard Mendes Bürgi, Hanspeter Schreiber. Von nationaler ausser-baslerischer oder internationaler Prominenz ganz zu schweigen.

Genauso abstinent verhielten sich auch jene, deren Namen in den Gesellschaftskolumnen fett gedruckt werden: –minu, Gigi, Pierre Buess, Peter Malama, Stefan Musfeld, Peter Küng, Roger Thiriet, Heinz Margot, Onorio Mansutti, DJ Antoine, Werner Schneeberger. Niemand. Nie. Nicht mal versuchsweise! Für alle diese Leute kein Schauspiel-Theater?

Die recht spärlichen Premieren-Auftritte der beiden Kulturbeauftragten Niggi Ullrich und Michael Koechlin dokumentieren nicht nur wenig Interesse oder Solidarität sondern auch, dass diese Nonchalance der beiden höchsten Kultur-Chefbeamten in Bezug auf die gegenwärtige Theater-Administration in Basel kein Problem darstellt.

Bekannte Leute gehen vielleicht nicht alle da hin, wo es interessant ist. Aber ihrem Instinkt für ihre Interessen dürfen wir getrost vertrauen: Da, wo man hingeht, ist der Schwerpunkt der Gesellschaft. Das Basler Schauspiel gilt da nichts mehr. Basel zahlt und geht nicht mehr hin.

Zumindest will sich Basel nicht an Michael Schindhelms Schauspiel-Premieren sehen lassen. Was ist denn der Besuch einer Schauspiel-Premiere? Es ist Ausdruck eines unbestimmten Vertrauens, allenfalls eine Zustimmung zur Diskussion oder sogar die Bereitschaft zum Streit.

"Das Schauspiel ist zu einer
experimentellen Rand-Sportart degeneriert."




Das Schauspiel ist der Geist des Hauses. Hier wird die Ethik erkennbar, und da beginnt der Austausch. Man kann reden miteinander. Darauf verzichtete Basel. Unter Theaterintendant Michael Schindhelm ist das Schauspiel zu einer experimentellen Rand-Sportart degeneriert.

Wenn das Ballett gut besucht wird, und es wird gut besucht, und die Oper anständig, dann müssen die Besucherzahlen beim Schauspiel alarmierend sein, wenn die Gesamt-Auslastung unter der 50-Prozent-Grenze dümpelt. Was heisst schon "alarmierend" - Schlagzeilen müsste das geben! Aber, ach wo, in Basel regt sich gerade noch die Jung-Sektion der SVP darüber auf, die freilich auch nicht hingeht.

Sonst: Schweigen. Ratlosigkeit, Resignation – "ist ja vielleicht nicht so wichtig".

Mit dieser Einstellung hat Basel jahrelang einen Theaterintendanten gewähren lassen, der angesprochen auf diese grauenerregenden Besucherzahlen das Wort "Krise" als "absurd" zurückwies.

Welche Worte würde der eloquente Mann wählen, wenn er nicht selber unter Druck stehen würde? Wo ist die Verantwortung für all jene Leute, die Theater und Schauspiel lieben, und nicht mehr hingehen? Unser Theater ist für viele intelligente Menschen in dieser Stadt eine No-Go-Area geworden. Eine deutsche Kolonie mitten in der Stadt, isoliert in ihrem hoch-subventionierten Betonklotz.

"Unser Theater ist für viele
zu einer No-Go-Aera geworden."




Dass sich unsere westeuropäische Kultur in einer schweren spirituellen Krise befindet, ist Schindhelm nicht vorzuwerfen. Er hat aber weder Gegensteuer gegeben noch diese Krise als solche deutlich erkennbar machen wollen. Und das ist ihm, im Sinne des Kultur-Auftrags, durchaus vorzuhalten. Denn der Wille zur Kunst, und da beginnt ja erst die Subventionsberechtigung, begründet das Theater als ein von existentieller Wirtschafts-Härte befreites ethisches Institut. Stattdessen erlitten wir hier das deutschsprachige Schauspiel-Malaise, genauso wie andernorts: Erniedrigungs-Humor, nihilistische Verzweiflung, gestalterische Hilflosigkeit, pubertäre Emotionalität, technische Unfertigkeit und vor allem die Indifferenz, ob man das dargebotene Elend aufweisen will oder ob mans selber ist.

Die durch-akademisierte Feuilleton-Kritik stopft nach wie vor zuverlässig die Löcher des Publikums-Unverständnisses. Soll jetzt für dieses Theater das Publikum einstehen, das sich so oft dem unüberwindlichen Schulterschluss der Experten-Macher und ebensolcher Experten-Kritiker gegenübergestellt sieht? Beinahe zu jeder Schauspiel-Inszenierung können wir jetzt "Einführungen" besuchen: Was soll das bei der Kunst, deren höchste Qualität die Unmittelbarkeit und das Jetzt ist?

Ein weiterer Stein in der Mauer zwischen Basel und seinem Theater bleibt der Foyer-Abend im Januar 2001 "Da geh ich nicht mehr hin", der eine Aussprache mit dem Publikum simulierte. Schon zu Beginn des Abends wusste Theaterdirektor Schindhelm, dass er die Berichterstattung über diesen interessanten Anlass mit seinem Stasi-"Skandal" plattwalzen würde. Gleich nach der Diskussion übergab er dazu "der 'Basler Zeitung' ein siebenseitiges Manuskript …" (BaZ vom 11. Januar) zu seiner Stasi-Tätigkeit. Eine Würdelosigkeit der Verantwortlichen sondergleichen! Ein willentlicher Akt, um die angerissene Diskussion zu ersticken.

"Wie konnte Schindhelm diese Krise
ganz einfach aussitzen?"




Dass nicht wenigstens hier der Verwaltungsrat eingriff! Wie konnte das geschehen, dass unsere Stadt ohne Einspruch diesem Verwaltungsrat zusah, der daraufhin dieses völlig zerrüttete Vertrauensverhältnis mit einer letzten Vertragsverlängerung für Schindhelm festbetonierte? Wie war es dem Intellektuellen Schindhelm möglich, diese Krise ganz einfach aussitzen zu wollen? Als Theaterdirektor ist man ja nicht einfach für die Projekte eines Chemie-Labors zuständig sondern für die Kommunikations- und Geistespflege einer Stadt mit ihren Bewohnern.

Der ehrgeizige Michael Schindhelm hätte Basel international zum klingenden Namen machen sollen. Die "Basler Zeitung" gab ihm mehrfach Gelegenheit, mit enorm langen Aufsätzen auf das Publikum hier einzuwirken. Oder sie schrieb im Jubelton über ihn. Mehrere Artikel in diesen Dimensionen erschienen sogar schon vor Amtsantritt. Ich erinnere mich an einen Titel dieser Periode, als die BaZ mit Wille das Hoforgan des Theaters war: "Soviel Anfang war nie". Du meine Güte! Die BaZ-Feuilletonistin Christine Richard, die das Basler Publikum als "Alte Tante" bezeichnete, verklärte jede Schauspiel-Aufführung in einseitigen Monster-Berichten. Als Stefan Bachmanns Aufführungen Berliner Theaterpreise holten, schien die Rechnung aufzugehen.

Diese Mentalität des grossen Auftritts passt zur Depressivität Basels, das im Falle des Scheiterns auskneift, schweigt, leidet, das "Böse" gewähren lässt. Und wartet. Bis es vorbei ist. Jetzt ist es bald vorbei. Die 3,5 Millionen Franken, die das Theater einsparen muss, wären kein Betrag für das reiche Basel, wenn es etwas wirklich wollte. Doch Basel hält sein Theater offenbar nicht für schützenswürdig.

Die Busse wird jetzt dem neuen Theaterdirektor Georges Delnon weitergereicht, der keinen Foyer-Abend veranstalten wird, sondern der in mühsamer Kleinarbeit um das Vertrauen eines Jeden kämpfen muss: Das Vertrauen, dass Theater wieder stattfinden kann in Basel, und zwar so, dass es wieder etwas mit uns zu tun hat.

20. Dezember 2005


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Denkmal des Kalaschnikow-Erfinders wird zur Spott objekt"

Basler Zeitung
Untertitel
vom 6. Oktober 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Korrektorat in Chur. Wird zur Spott objekt.

"Und übrigens ..."

Waschmaschinen gegen Gemüse
RückSpiegel


Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrem Bericht über die "Maulwurfjagd gegen Mitarbeiter der Basler Verkehrs-Betriebe" auf einen OnlineReports-Artikel.

Im Artikel über die Versetzung eines Kadermanns im Basler Jusitz- und Sicherheitsdepartement nimmt die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche Bezug.

In den BaZ-Standpunkten des Schweizer Fernsehens nennt NZZ-Medienredaktor Rainer Stadler OnlineReports als Element der Basler Medienvielfalt.

Die Basler Zeitung und die Volksstimme zogen die OnlineReports-Nachricht über den Massen-Exodus aus der Parteileitung der FDP Baselland nach.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Wahl von Beatriz Greuter zur neuen "Birshof"-Direktorin auf.

Barfi
nahm im Bericht über Waschbären in der Stadt Bezug auf eine OnlineReports-Reportage über Waschbären, die Toronto bevölkern.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Erstmeldung über den Tod des früheren FDP BL-Präsidenten und Untersuchungsrichters Ernst Heimann auf.

Barfi und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Schliessung des Nobel-Restaurants "Schifferhaus" auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrer Nachricht über die Absage von Saskia Schenker als FDP BL-Präsidentin auf OnlineReports.

Die NZZ nennt Pionier OnlineReports in ihrem Beitrag über die Finanzierung von Online-Medien.

Die Basler Zeitung und die Basellandschaftliche Zeitung berichteten unter Bezugnahme auf OnlineReports über die Trennung der BVB von zwei Kaderleuten.

Das OnlineReports-Interview mit dem designierten FCB-Besitzer Bernhard Burgener nahmen die Fussball-Plattform 4-4-2.com, die Basellandschaftliche Zeitung und die Schweiz am Wochenende auf.

Telebasel berief sich in seinem Bericht über die Interpellation von "Basta"-Grossrat Beat Leuthardt über den designierten FCB-Präsidenten Bernhard Burgener auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung berief sich in ihrer Meldung über Betriebs-Wegweiser-Posse auf OnlineReports.

Die Schweiz am Wochenende nahm eine OnlineReports-Story über den Gang der BVB ans Bundesgericht wegen einer Auflösung des Arbeitsverhältnisses auf.

In ihrem Bericht über den Streit um die schmale Treppe im neuen Gelterkinder Hallenbad bezogen sich die Basler Zeitung und die Volksstimme auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung griff die OnlineReports-Recherche über markante bauliche Veränderungen im Nord-Teil des Basler "Dreispitz"-Areals auf.

Der schweizerbauer.ch nahm die OnlineReports-Meldung über das auf der Strasse erlegte Rind in Gelterkinden auf.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• Da die Prämien der obligatorischen Krankenversicherung in Basel-Stadt im kommenden Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent ansteigen, passt die Regierung die Prämienbeiträge des Kantons für Haushalte mit bescheidenem Einkommen im gleichen Umfang an.

• Für den 9. Basler Pop-Preis sind folgende Bands nominiert: Alma Negra (Electronic World Music, Basel), Audio Dope (Electronic Music, Basel), Schammasch (Avantgarde Metal, Liestal), We Invented Paris (Indie-Pop, Liestal) und
Zeal & Ardor (Black Metal/Gospel, Basel.

• Weil sich FDP und SVP nicht auf eine gemeinsame Kandidatur für die Ersatzwahl in den Stadtrat von Liestal einigen konnten und "alle offiziell Kandidierenden wählbar" sind, verzichtet die CVP auf eine Wahlempfehlung.

• Die Wettbewerbs-Kommission hat entschieden, den geplanten Zusammenschluss zwischen dem Universitätsspital Basel und dem Kantonsspital Baselland ohne Auflagen zu genehmigen.

Endress+Hauser übernimmt die deutsche IMKO Micromodultechnik GmbH mit Sitz in Ettlingen, einen Hersteller innovativer Systeme zur Feuchtemessung, und beschäftigt die 19 Mitarbeitenden weiter.

• Verhaftet wurde ein 25-jähriger Spanier, der dringend verdächtigt wird, am 10. September eine Frau im Basler Erlenmattquartier vergewaltigt zu haben.

• Bei der Einreise von Frankreich nach Basel wurde ein etwa 50-jähriger Bulgare erwischt, der 800 Gramm Kokain mit sich führte.

• Die 57-jährige Juristin und frühere Leiterin der Basler Sozialhilfe Nicole Wagner wird Mitglied der Stiftung Habitat, wo sie die zurücktretende Beatrice Oeri ersetzt. 

• Nachdem im Baselbiet die Initiative zum Ausbau des Hochleistungsstrassennetzes rechtsgültig zustande gekommen ist, hat sich das Initiativekomitee aufgrund der laufenden Arbeiten zu einem allfälligen Gegenvorschlag mit einer Unterbrechung der Behandlungsfrist bis maximal 30. September 2019 einverstanden erklärt.

• Die Baselbieter Apotheken dürfen neu – mit Auflagen – nicht nur Grippe-Impfungen, sondern auch weitere Impfungen und Folge-Impfungen durchführen.

• Ab 9. September ist die Umfahrung Liestal im Bereich des Ergolzviadukts wieder ohne Einschränkungen befahrbar.

• Der Kanton Basel-Stadt rechnet für das Jahr 2018 mit einem Budgetüberschuss von 138 Millionen Franken.

Gottlieb Keller, Mitglied der Konzernleitung und Chefjustitiar der Hoffmann-La Roche, hat in der Deutschen Botschaft in Bern das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

• Die Fraktion "Grünes Bündnis" des Bürgergemeinderats Basel nominierte Brigitta Gerber einstimmig für das Amt als Bürgerrätin.

• Den städtebaulichen Wettbewerb zur Bebauung des Felix Platter-Areals in Basel hat das Team Enzmann Fischer Partner AG / Lorenz Eugster Landschaftsarchitektur und Städtebau GmbH gewonnen.

• Die Gemeinderäte der direkt betroffenen Gemeinden des Leimentals – von Binningen bis Burg – befürworten übereinstimmend den Bau der Tramlinie 17 über den Margarethenstich, da diese einen "klaren Mehrwert" darstelle.

Monique Juillerat, bisher als Mitglied der Geschäftsleitung von "familea" für die externe und interne Kommunikation verantwortlich, wird ab 1. September neue Kommunikations-Verantwortliche der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion.

• Der Kanton Baselland verkauft das "Chuenimatt-Areal" der Bricks Group AG zur Realisierung des Konzeptes "Tri-innova", das eine schrittweise Entwicklung von unterschiedlich grossen Flächen für Dienstleistungs-, Labor-, Produktionsnutzungen sowie Co-working vorsieht.

Spitex Muttenz schliesst die Pflegewohnung Seminarstrasse per 30. November dieses Jahres.

• Die Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) verkaufen ihren Anteil an der Rheinhafen-Gesellschaft Weil am Rhein an die Stadt Weil am Rhein.

• Das Rote Kreuz Basel eröffnet am 11. August einen neuen Secondhand-Kleiderladen im Kleinbasel, konkret: am Claraplatz.

• Der 47-jährige Ökonom Michael Harr, verheiratet und Vater zweier Kinder, übernimmt ab 1. August die Geschäftsleitung der Pro Senectute beider Basel.

• Die Basler Regierung legte die Abgeltung der Staatsgarantie durch die Basler Kantonalbank (BKB) für die Jahre 2017 bis 2020 auf jährlich 8,8 Millionen Franken fest.

• Mit Datum vom 1. Juli wird die Kunstkommission für das Kunstmuseum Basel vom Rechts-Professor Felix Uhlmann präsidiert, der den langjährigen Vorsitzenden Peter Mosimann ablöst.

• Die Basler Regierung hat der Bau- und Finanzgesellschaft Zum Greifen AG den Zuschlag für Bau und den Betrieb eines neuen Quartierparkings unter dem Landhof-Areal erteilt.

• Die von der UNICEF erst kürzlich rezertifizierte "kinderfreundliche Gemeinde" Riehen gibt ihr Wissen an 40 Bürgermeister aus Südkorea weiter, die die Basler Landgemeinde besuchen.

• Da der Vereinszweck erfüllt sei, hat die Generalversammlung den "Verein Kunschti Eglisee" am 16. Juni mit 30 zu 4 Stimmen aufgelöst.

• Nationalrat Christoph Eymann, der ehemalige Vorsteher des Basler Erziehungsdepartements, wurde als neues Mitglied in den Verwaltungsrat des Karger Verlags gewählt.

• Der Kanton Basel-Stadt führt eine neue, zusammenhängende Fussgängerorientierung ein, mit der sich ortsunkundige Gäste, aber auch Einheimische in Basel künftig durch neue Stadtpläne auf Stelen besser zurechtfinden sollen.

• Die kantonale Volksinitiative "Recht auf Wohnen" wurde mit bisher 3'188 gültigen Stimmen der Basler Staatskanzlei überreicht.

• Der Therwiler Gemeindepräsident Reto Wolf löst kommenden September Elisabeth Schneider-Schneiter im Präsidium der "Starken Region Basel/Nordwestschweiz" ab.

Dominik Prétôt, der frühere CEO von Telebasel, wird per 1. Januar 2018 mit einem 50 Prozent-Pensum neuer Informations-Beauftragter der Römisch-katholischen Landeskirche Baselland.