© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports / Fankhauser
"Enormer Hunger nach Kultur": Delegation aus Kosova mit Gastgebern gestern im Basler Rathaus*

Basler Musikinstrumente lindern seelische Kriegswunden kosovarischer Kinder

Musik verbindet: Die Bande zwischen der Region Basel und der Stadt Gjakova werden zusehends enger


Von Ruedi Suter


Wie wirkungsvoll private Wiederaufbauhilfe sein kann, zeigt ein von der Baslerin Dorothea Fankhauser initiiertes Projekt in Kosova. Mit der Unterstützung einer Musikschule und der Lieferung von Musikinstrumenten wird Kindern geholfen, über ihre traumatischen Kriegserlebnisse hinwegzukommen – mit verblüffenden Folgen.


Den Krieg und seine Greuel hatte er schon erlebt, aber sein kleines Binnenland auf dem Balkan hatte er noch nie verlassen. Erst jetzt, mit 29 Jahren, hatte Musikschulddirektor Astritt Pallaska einen Pass erhalten, um zusammen mit seiner Freundin Yllka Qusi, dem befreundeten Anwalt Burim Zherka und dessen Frau Shukrie von Kosova in die Schweiz zu fliegen. Gestern ist die kleine, sichtlich aufgeräumte Delegation in Basel angekommen – eingeladen von einem Basler Ehepaar, das seit einigen Jahren im kriegsversehrten Kosova eine bemerkenswerte private Wiederaufbauhilfe leistet.

Am Anfang stand ein Gelübde: Sollte sich je einmal genügend Bares in der Familienschatulle häufen, würde dieses nicht in Papieren angelegt. Zu unpersönlich, zu passiv. Es sollte, so schworen sich die damals noch mitnichten auf Rosen gebetteten Ehepartner Georg (58) und Dorothea Fankhauser (58), in ein eigenes Vorhaben investiert werden. In ein idealistisches Projekt, das kontrollierbar bleibt und von der persönlichen Verantwortung getragen wird.

Ein Wink des Himmels

Jahre später ist dank dem Geschick und dem Glück des auf Sonnenenergie spezialisierten Investmentberaters Fankhauser ein schöner Batzen zusammengekommen. Im Sinne der partnerschaftlichen Aufgabenteilung obliegt es nun Gattin Dorothea, ein sinnvolles Projekt zu finden. Die Künstlerin verlässt sich auf die Schutzengel, "meinem Lebensthema", das sie in ihren Wachsskulpturen thematisiert. Zufällig liest sie in einem Artikel der Caritas-Mitarbeiterin Beatrice Rutishauser, zuständig für den Kindergartenaufbau in Kosova, über Gewalt, Armut und die Hoffnungen der Menschen im weitgehend zerstörten Balkanland. Der Bericht schliesst mit dem Satz: "Mögen alle Schutzengel sie beschützen." Ein Wink des Himmels.

2005 steigt Dorothea Fankhauser (Bild) erstmals in Pristina aus dem Flugzeug. Von der Hauptstadt Kosovas führt die Fahrt auf zerbombten Strassen nach Gjakova. Die Stadt im Südwesten schreckt durch Ruinen und Einschusslöcher, durch traumatisierte Kinder und zahlreiche Frauen, denen der Krieg ihre Männer getötet hat. Mit Hilfe von Beatrice Rutishauser lernt Fankhauser den kosovarischen Rechtsanwalt und späteren Freund und Berater Burim Zherka kennen. Das Elend, aber auch die Herzlichkeit der Menschen und das überwältigende Gefühl, hier etwas bewirken zu können, führen zu einem Entschluss mit verblüffenden Folgen: Direkte Privathilfe mit Motivationseffekt, die mehr und mehr Menschen der Region um Gjakova mit Menschen in der Regio Basiliensis verbindet.

Musik gegen seelischen Kriegsverletzungen

Zuerst werden in zwei Bergdörfern um Gjakova kinderreiche Witwen unterstützt. Die Hilfe aus Basel ermöglicht ihnen wieder die Bestellung ihrer Felder, ihrer Gärten; sie können unter Anleitung von Burim Zherka nun Kühe kaufen, Milch verarbeiten, Bienen züchten – und die Kinder zur Schule schicken. Doch ihr Anliegen, Musizierende zu fördern, lässt die Baslerin nicht los. Dann begegnet sie bei einer ihrer nächsten Reisen Astritt Pallaska. Dieser leitet die Musikschule in Gjakova, muss aber seine 140 Schülerinnen und Schüler unter primitiven Bedingungen unterrichten. Die Räume sind dunkel, ungesund feucht auch, und die Kinder können nicht richtig musizieren, weil die Instrumente schlecht sind oder schlicht fehlen.

Dafür ist Astritt Pallaska ein "wunderbarer Lehrer und Leiter der Schule", wie die Angereiste erfährt. Sein Unterricht mit den von Tod, Verlust und Beschuss traumatisierten Kindern helfe diesen, langsam ihre schrecklichen Erlebnisse zu verarbeiten. Der Musikdirektor und sein Team singen zunächst ein paar fröhliche Lieder. Dann folgen Gesänge mit Texten, die von Tod, Verlust und Kriegsleid handeln, dann Lieder über die Natur, die Liebe, den Frieden. "Uns kommen jedesmal die Tränen", sagt Fankhauser etwas verlegen über die Wirkung der Hingabe, mit der die Jugendlichen dabei sind. "Die Sehnsucht der Kinder, über die Musik Erleichterung und vielleicht gar Heilung zu finden, ist immer wieder spürbar."

Ein Kosova der Warmherzigkeit

Schliesslich reist auch Georg Fankhauser, Mitinhaber der Basler Treuhandgesellschaft Itag und Gründer der Stiftung Pirolo für Musikerunterstützung, in die kosovarische Stadt. Die vielen warmherzigen Begegnungen im bitterarmen Kosova, das auf serbisch Kosovo heisst, beelendet das Ehepaar aus der Rheinstadt auch. Denn das ist nicht das Land, das sie aus den Medien kennen – voller Misstrauen, Gewalt und Elend. Das ist ein Kosova, in dem die Menschen wieder normal und friedlich leben wollen, voller Hoffnung und Dankbarkeit jenen gegenüber, die ihnen beim Wiederaufbau unter die Arme greifen. Ansporn genug, von nun an daheim in der Region Basel Freunde, Bekannte, Geschäfte und Organisationen zur Mithilfe zu motivieren.

Mit Erfolg. An einer vom gemeinnützigen Basler Acacia-Verein für Entwicklungszusammenarbeit und seinem Leiter Jules Ackermann mitgetragenen Sammlung beteiligen sich zahlreiche Privatpersonen, aber auch Geschäfte wie die Musikhäuser Stoffler und Oesch in Basel oder Rothen in Muttenz.

Im Winter 2007 startet in Basel ein erster Sattelschlepper mit 100 neuen Instrumenten in Richtung Gjakova. Nach abenteuerlicher Fahrt durch Serbien erreicht der Lastwagen die Musikschule (Bild): Die Ankunft wird zu einem grossen  Medien- und Publikumsereignis, das Dorothea Fankhauser so interpretiert: "Der Hunger nach Kultur und die Qualität an Kreativität sind enorm in Kosova."

Motivier- und Vorbildfunktion für Andere

Auch die Weltbank reagiert. Sie gibt der Stadt Gjakova 500'000 Euro für den Neubau der Musikschule. Letzten November stockt der Staat Kosova die Summe auf 850'000 Euro auf – genug, um das ganze Projekt zu finanzieren. Klappt alles nach Plan, werden diesen Herbst 380 Kinder eine neue Musikschule beziehen können. Sie wird von den regelmässigen Stromausfällen im Land verschont bleiben – dank einer ersten Solaranlage dieser Art in Kosova.

Dafür liess Georg Fankhauser seine beruflichen Beziehungen zur Photovoltaikbranche in der Schweiz und in Deutschland spielen. Angetan von der Idee, machen die angefragten Unternehmen gerne mit. Das Solarprojekt soll internationale Organisationen anregen, in Kosova auf eine sichere, dezentrale und umweltverträgliche Energieversorgung zu setzen.

Dornacher Jugendorchester fährt nach Kosova

Ohne Zweifel: Die Beziehungen zwischen den Regionen Basel und Gjakova werden immer enger. Und bereits ist der nächste Streich in Vorbereitung: An Ostern startet am Rheinknie ein Autobus mit rund 50 Musizierenden des Jugendorchesters Dornach gen Kosova. Am Steuer dessen Leiter und Dirigent Lukas Greiner, der sich seit einem Jahr für das Projekt seines Musikerfreundes Georg einsetzt und dafür sogar die Busfahrprüfung ablegte. In Gjakova werden die Jugendlichen beider Länder erstmals miteinander musizieren. Das verbindende Element der Musik wie auch das Zusammenkommen der jungen Kriegsverschonten und Kriegsbetroffenen soll als Nebeneffekt auch die kulturellen Bande zwischen der Schweiz und Kosova festigen.

Der Bedarf an Musik-Instrumenten für die Musikschule sei aber noch nicht gedeckt, sagt Dorothea Fankhauser. Es wird weiter Geld gesammelt, auch für Gebrauchtinstrumente. Zur  Finanzierung des ersehnten Konzertflügels geben heute im Basler Casino die bulgarische Pianistin Irina Georgieva und der albanische Bratschist Altin Tafilaj, beide in Basel ausgebildet, sogar ein Gagen freies Benefizkonzert. Im Anschluss erhält die Basler Initiantin vom Ministerium in Gjakova eine Auszeichnung - überbracht von Astritt Pallaska.

Sicher ist, dass auch in Zukunft Lastagen mit Musikinstrumenten nach Kosova rollen werden. Projektleiterin Fankhauser: "Wir erhalten immer mehr Anfragen. Die neuste Bitte kommt aus Pristina – von der städtischen Feuerwehrmusik."

* Von links: Yllka Qusi, Astritt Pallaska, Dorothea und Georg Fankhauser, Shukrie und Burim Zherka

6. Februar 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


• An der 1. Mai-Feier in Liestal wird etwas Ständerats-Vorwahlkampf spürbar, indem die grüne Nationalrätin Maya Graf und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer mit als Hauptredner auftreten.

• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.