© Fotos by OnlineReports.ch
"Dankbar und ergreifend": Basler Chordirektor Henryk Polus im Probesaal

Singende Krieger, leidende Helden, intrigierende Rivalinnen

Vera Nemirova inszeniert am Theater Basel die Romantische Wagner-Oper "Lohengrin" – Henryk Polus dirigiert den hundertköpfigen Chor


Von Jürg Erni


Als Chor des Jahres wurde der Chor des Theaters Basel von der Zeitschrift "Opernwelt" ausgezeichnet. Mit dem Extrachor und weiteren Zuzügern kann der Berufschor als Edelleute und Volk aus Brabant seine Auszeichnung auf der Grossen Bühne erneut unter Beweis stellen – mit der Wagner-Oper "Lohengrin".


Chorprobe im 12. Stock, dem Domizil des Theaterchors. Chorleiter Henryk Polus dirigiert am Pult. Korrepetitor Torsten Bultmann spielt am Flügel den Orchesterpart. An der Reihe ist die dritte Szene des dritten Aufzugs des "Lohengrin". Keine Oper für zarte Gemüter.

Es geht um Kampf und Sieg gegen die Horden aus dem Osten. Der böse Friedrich von Telramund ist soeben vom Schwanenritter Lohengrin "mit einem Streiche" niedergestreckt worden. Kurzer Prozess mit dem Rivalen, nachdem er Elsa zu den feierlichen Klängen des wohl berühmtesten Brautmarsches der Weltliteratur in den Hafen der Ehe geleitet hatte. König Heinrich gebietet am Ufer der Schelde zu Antwerpen unter der Gerichts-Eiche, dem Stamm der Gerechtigkeit.

Wiederholen und stramm durchsingen

Der Chorsaal erzittert beim Ruf der Männer "Heil König Heinrich!" im strahlenden C-dur. Eine Tonart tiefer lässt der König versöhnliche Töne anstimmen. Er freut sich im schönsten Reime "Wie fühl' ich stolz mein Herz entbrannt, find' ich in jedem deutschen Land, so kräftig reichen Heerverband". Des Bundespräsidenten Herzen hätte ob solcher Heeresworte gewiss freudig frohlockt. Doch im Chorsaal gilt das Augen- und Ohrenmerk der besten Intonation, der genauen Einsätze, der verständlichen Diktion, die der Sängerverbund zu leisten hat.

Der Chorleiter lobt und wendet ein, lässt Stellen wiederholen oder auch stramm durchsingen, wenn es auf Anhieb gelingt, wie an der Schlüsselstelle nach der Gralserzählung, da der Ritter seine Herkunft nennt und damit sein Schweigen mit fatalen Folgen bricht. Vor Rührung bricht der König in Tränen aus: "Hör ich so seine höchste Art bewähren, entbrennt mein Aug' in heil'gen Wonnezähren." Wagners Wortschöpfungen täten es oft um des Reimes Willen.

Auswändig singen und schauspielern

Für den Chor ist die "Lohengrin"-Partie eine der dankbarsten und ergreifendsten. Entsprechend der Aufwand des singenden Personals mit einer Hundertschaft: Zum vierzigköpfigen Berufs-Chor gesellen sich ein Dutzend Zuzüger aus andern Theaterchören sowie der fünfzigköpfige Extrachor, bestehend aus Laien, die nicht nur gerne singen sondern es den Profis auch gleichtun wollen, indem sie ihre abendfüllende Partie auswändig und dazu noch schauspielern können. Eine anspruchsvolle Aufgabe mit sehr vielen Proben zumal in den letzten Wochen vor der Premiere.

Henryk Polus ist zuversichtlich, dass sein Riesenchor die Aufgabe auf der Bühne meistern wird; und dies nicht nur in der Premiere sondern auch in den weiteren 13 Vorstellungen, die sich bis ans Ende der Saison Mitte Juni 2014 hinziehen.

Anspruchsvolle Chor-Erziehung

Sein zwanzigjähriges Dienstjubiläum kann Chorleiter Polus demnächst feiern. Mit der "Zauberflöte" von "Papa Doll", wie er den damaligen Theaterdirektor Hans Peter Doll liebevoll bezeichnet, begann die Karriere im Chorsaal. Auf der Bühne nimmt er den Schlussapplaus nach der Premiere jeweils mit einer Geste von Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Chor und seinen Leistungen entgegen.

Professionelle Chor-Erziehung ist eine vielfältige Aufgabe, die nicht nur genaue Kenntnisse der Opernliteratur voraussetzt – in dieser Saison stehen gleich vier gewichtige Choropern ("Tosca", "Lohengrin", "Eugen Onegin", "La Damnation de Faust") auf dem Spielplan; der Chorleiter muss einen Chorklang glätten und für die Bühne mit der unterschiedlichen Akustik modellieren. Er muss auch eine grosse Einfühlung besitzen für die menschliche Stimme wie für die Sängerinnen und Sänger mit ihren täglichen Dispositionen und Indispositionen.

So ist es auch das Verdienst des Basler Theaterchor-Leiters, dass sein Kollektiv von der Zeitschrift "Opernwelt" zum Chor des Jahres ernannt worden ist; dies vor allem wegen der starken Beteiligung an Brittens "War Requiem" in der eindrücklichen Inszenierung von Calixto Bieito.

Wagner-Regisseurin Vera Nemirova

"Der Lohengrin" hat die Premierentaufe noch nicht bestanden. Noch steht die bulgarische Regisseurin Vera Nemirova mit ihrer Frau Mutter Sonja Nemirova als Stimme des Gewissens am Pult im Zuschauerraum und dirigiert die Protagonisten und Massen nach ihrer Façon.

Mit Wagner ist die Musikerin spätestens seit ihrer Regie der "Ring des Nibelungen"-Tetralogie in Frankfurt bestens vertraut. Und in Basel ist sie mit ihrer letztjährigen "Maskenball"-Regie bestens akzeptiert. An der sonntäglichen Einführungsmatinee bewies sie eine starke Affinität zur Improvisation. Aus der Not ausbleibender Solistinnen machte sie eine Tugend, indem sie den Pianisten David Cowen bat, die Szene zwischen den Rivalinnen Elsa und Ortrud zu spielen, während sie die Partien als gesprochenen Dialog mit drastischer Diktion vorlas.

Das war ein Gaudi erster Güte, wenn die böse Ortrud der bekümmerten Elsa einheizt, sie solle ihrem Ritter doch das Geheimnis seiner Herkunft entlocken: "Wagst du ihn nicht darum zu fragen, so glauben wir mit recht, du müsstest selbst in Sorge zagen, um seine Reine steh' es schlecht!" Die Unterstellung tut ihre Wirkung: Elsa fragt. Lohengrin kapituliert.

Sitzleder gefragt

Die Besetzung ist hauseigen mit der Koreanerin Sunyoung Seo als Elsa, Rolf Romei als Lohengrin, Michelle de Young als Ortrud. Am Pult des Sinfonieorchesters stehen wechselweise Axel Kober und der Erste Kapellmeister Giuliano Betta.

Das Stück ist lang. Wagner liebt die Länge. Die Vorstellungen beginnen am Wochenende bereits um 17 Uhr. Sitzleder ist gefragt. Theater-Verwaltungsratspräsident Samuel Holzach kann sich wieder über die Sitz-Enge beklagen. Soll er mal nach Bayreuth pilgern, wo die Klappsitze ungepolstert sind!

Wagner-Opern sind keine Fernsehabende; sie fordern Geist und Ausdauer. Der ersehnte Gral ist auch kein Cüpli. Hier bringt die Erlösung "ein schöner Knabe in glänzendem Silbergewande". Lohengrin ruft Elsas verloren geglaubten Bruder als "den Herzog von Brabant zum Führer sei er Euch genannt" aus, während der Schwanenritter von einer Taube gezogen (statt des Schwans beim Auftritt) davongleitet. Ein Abgesang mit "Ach!" (Elsa) und "Weh!" (König, Männer, Frauen), darauf Elsa "entseelt in Gottfrieds Armen zu Boden sinkt".

Premiere: 20.10., 17 Uhr
Weitere Vorstellungen: 25., 31.10./ 3., 6.,10., 23., 26., 29.11. /22., 29.12. je 17/18 Uhr.

14. Oktober 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.