© Foto by Appenzeller Zeitung
"Zwischen zwei Welten": Vertraute Markus Somm, Christoph Blocher*

"Was hältst du unter deinem Mantel ...?"

Markus Somm, die Verlockungen der nationalkonservativen Reaktion und der Kampf um die "Basler Zeitung"


Von Giorgio Girardet


Mit Markus Somm (1965) verbindet mich nicht nur der Jahrgang, nein auch der Besuch des altsprachlichen Gymnasiums in Baden, wo wir in den mittleren achtziger Jahren gemeinsam an einer Rezitationsübung romantischer Gedichte teilnahmen. Unauslöschlich bleibt mir in Erinnerung, wie er mit demselben Selbstbewusstsein, mit dem der Dauphin des ABB-Chefs jeweils den Samstagmorgen schwänzte und im Kaffeehaus "Himmel" in Privatlektionen seine Lesefrüchte vor der jeunesse doré Badens ausbreitete, an die Rampe trat und mit seiner sonoren, gepressten Stimme Novalis' "Erste Hymne an die Nacht" in die Aula schmetterte.

Welcher Lebendige, Sinnbegabte, liebt nicht vor allen Wundererscheinungen des verbreiteten Raums um ihn das allerfreuliche Licht.

In ihr besingt der genialische, adlige Frühromantiker Friedrich von Hardenberg (1775-1801) 1797 kurz nach dem frühen Tod seiner 15-jährigen Verlobten, mitten im Vernunftlärm der siegreichen französischen Revolution, die Abwendung vom Licht der Aufklärung und die Hinwendung:

Zu der heiligen, unaussprechlichen, geheimnisvollen Nacht. Fernab liegt die Welt – in eine tiefe Gruft versenkt – wüst und einsam ist ihre Stelle.

Unsere Männergeneration steht wie Novalis zwischen zwei Welten: Wir sahen noch Guisan im Wirtshaus hängen (Willy Gautschi, sein Biograf war unser Lehrer in Baden) und blätterten als Buben interessiert im "Zivilverteidigungsbüchlein", entschlossen uns aber – den Müttern und dem "Fortschritt" zuliebe – den feministischen Aufbruch nach 68 ("Modernisierung") fortschreiben zu wollen. Christoph Blocher begleitete unser Heranwachsen als dämoniserter Unstern, auf den unsere Mütter alles projizierten, was sie unglücklich machte und ein braver "Sinnbegabter" zu verabscheuen hatte.

Uns dämmerte aber, die entfesselten Jahrgängerinnen würden uns die Reproduktion schwer machen: Das "Oberhaupt der Familie" wurde gegen den Widerstand Blochers abgeschafft, männerbündlerische Strukturen wurden diskreditiert und brachen weg. Kaum einer von aus unseren Matura-Jahrgängen wurde Offizier in der Armee. Roger Köppel, damals Hoffnung grüner Pädagogen, war gar "dienstuntauglich".

"Einer Frau 'Kinder machen'
wurde zum Verbrechen an ihren Talenten."




Allem Emanzipations- und Gendergeschwätz zum Trotz blieb in uns der alte Auftrag lebendig; Ernährer werden, Familie gründen, das Vaterland der Vorväter bewahren, "Verantwortung" übernehmen, ein Werk hinterlassen. Doch bei allem Einsatz konnte dies nicht mehr wie bei Genraldirektor, Nationalrat, Oberst Dr. iur. Christoph Blocher mit einer zudienenden Gattin an der Seite erreicht werden, denn unsere potentiellen Gefährtinnen durften, sollten, ja mussten im Namen der Modernisierung selber "Karriere machen" wollen. Einer Frau "Kinder machen" wurde zum Verbrechen an ihren Talenten, am Fortschritt, am Weltgeist. So wurde Köppel erst als selbstständiger Unternehmer Vater eines Sohns einer Vietnamesin. Markus Somm begann seine Karriere als "emanzipierter Linker" in der familienfreundlichen Tamedia mit einheimischer Gefährtin. 1999, als Bundeshausredaktor geriet er in das Gravitationsfeld des dämonisierten Blocher:

Was hältst du unter deinem Mantel, das mir unsichtbar kräftig an die Seele geht? Köstlicher Balsam träuft aus deiner Hand, aus dem Bündel Mohn. Die schweren Flügel des Gemüts hebst du empor. Dunkel und unaussprechlich fühlen wir uns bewegt – ein ernstes Antlitz seh ich froh erschrocken, das sanft und andachtsvoll sich zu mir neigt, und unter unendlich verschlungenen Locken der Mutter liebe Jugend zeigt.

Er wandte sich dem zu, was dem helvetischen "juste milieu" der Leibhaftige war: dem "nationalkonservativen Populisten". Er wechselte zu Roger Köppels "Weltwoche" und legte 2008 eine 550 Seiten starke, lesenswerte Blocher-Biografie vor. Und wie bei Novalis 1799 und Guisan und Churchill 1933-45 geht es Somm nun, zum Mann gereift, um: "Die Christenheit oder Europa". Nun, mit fünf Kindern gesegnet, will er, nach einer Guisan-Biografe, durchstarten, nach Jahren als Köppels Stellvertreter und erster Offizier, sein eigenes Kommando.

Es sind aber nicht die alten Waffenplatz- und Manöver-Führungserlebnisse, die er in seinem Blocher-Buch episch ausbreitet, die ihm dabei helfen – woher sollte er sie haben. Nein, es stehen neoliberale Göttis in katholischen Steuerparadiesen bereit ("Freunde der NZZ"), denen es (noch) nicht gelungen ist, sich in Zürich die "Alte Tante", den ehemaligen Leuchtturm des neoliberalen Katho-Kapitalismus von Gerhard Schwarz, gefügig zu machen, und die nun die zwischen Kultur-Daig und FCB-Fans von der Verlegerfamilie aufgegebene und etwas konzeptlos dahintreibende "Basler Zeitung" gekapert haben.

Basel tickt anders. Schon immer war die älteste Universitätsstadt der Schweiz ihrer geografischen Lage wegen auf sehr eigensinnige Weise "eidgenössisch". Basler Juweliere halfen den raffgierigen Bauern- und Bürgerkriegern der "Tamedia-Schweiz" die Diademe und Diamanten Karls des Kühnen sortieren, Erasmus fand hier seinen Drucker, die Basler blieben beim "Basler Bekenntnis", hassten Calvin, von hier starteten nach Waterloo die süddeutschen Pietisten die Gutmenschenoffensive des 19. Jahrhunderts, die "Basler Mission".

"Befindet sich das bürgerliche und geistige
Basel in einer wohlgeplanten Schrumpfung?"




Immer war Basel geistiger Leuchtturm. Noch immer schmückt "Professor -ckdt" (Jacob Burckhardt) die Tausendernote. Karl Barth, der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts, wirkte hier, Karl Jaspers, Edgar Bonjour erklärte die Neutralität in fünf Bänden, Georg Kreis, Leiter des "Europa-Institus", durfte immerhin am sagenhaften (weil zumeist ungelesenen) Bergier-Bericht mitschreiben und als ehrenamtlicher Vollzugsbeamter des Antirassimus-Gesetz wirken. Die Baslerinnen durften schon 1966 abstimmen. Die Frage ist nun: Hat der Daig "noch der Söhne wie St. Jakob sie sah"? Oder gibt es nur noch Gigi Öris Fussball-Söldner und das globalisierte Multi-Kulti der Forschungslabore der Pharma-Industrie? Gibt es noch Basler (Städter wie Landschäftler), die wie der Metzgermeister 1444 schreien: "Uff se mit grien!" Oder befindet sich das bürgerliche und geistige Basel wie seine reformierte Kirche in einer wohlgeplanten Schrumpfung?

Was alarmiert ist die kolportierte Gewinn-Vorgabe von Blochers Beratungsfirma "Robinvest". Zehn Prozent liegen über der calvinistischen Höchstgewinngrenze (5 bis 7 Prozent), die Genf und Zürich in der "old economy" nachhaltig reich machten, und die noch dem Appenzeller Niklaus Senn selbst für das Bankgeschäft heilig war. Der Herrliberger "old man" halluziniert noch von der "new economy" ("pro facile"), die er mit seinem katholischen Kumpan Ebner (Pharmavision) betrieb.

A
ls hanebüchenes Himmelfahrtskommando erscheint es, einen solchen Gewinn mit einem Verlagsunternehmen in Basel erwirtschaften zu wollen. Ob Basel weniger Morin und mehr Sarrazin gut täte, darüber liesse sich in guten Treuen vernünftig streiten. Wer aber, wie Somm gegenüber dem "Tages-Anzeiger", leutselig seine heroischen Ambitionen ausplaudert (Inkaufnahme der Auflagenschrumpfung von 80'000 auf 50'000), weckt Assoziationen zu den Begriffen "Stahlhelm", "Reduit", "Führungsbunker" und "Untergang".

Denn wie die katholische Kirche mit der Druckerpresse das Lehr- und Meinungsmonopol verlor, so verloren die Zeitungen mit dem Internet das Monopol der veröffentlichten Meinung.

Dies soll mein Jahrgänger und Badener Mitgrieche im Auge behalten. Von der romantischen Todessehnsucht Novalis' erster Hymne an die Nacht führt – gerade über den heroischen Protestantismus des abgewählten Herrlibergers – ein fataler Traditionsstrang in die teutonische Götterdämmerung des "Untergangs" im Führungsbunker. Und wie das "Cabaret Cornichon" gegen die Deutschtümelei jener Jahre dichtete: "Um mängs in der Schwyz, wärs ewig schad." So auch um die "Basler Zietung" und den "sinnbegabten" Markus Somm. Möge der Kampf zwischen dem humanistischen Basel und dem Zeitgeist 2010-13 einvernehmlicher Ausgehen als 1830-33.

* bei der Präsentation von Somms Blocher-Biografie am 12. Februar 2009 im Haus Appenzell an der Zürcher Bahnhofstrasse

19. November 2010


Der Autor



Giorgio Girardet
, Jahrgang 1965, ist Historiker. Er arbeitet als Freier Journalist unter anderem für den "Nebelspalter", die "Neue Zürcher Zeitung" und die "Basler Zeitung". Er wohnt im Zürcher Oberland, ist verheiratet und ist Vater zweier Töchter.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weiterhin viel Glück"

Wortmächtig und gut formulierter Artikel mit positiv rotem Faden für Markus Somm, dem ich an der Redaktionsspitze der BaZ weiterhin viel Glück und Durchhaltevermögen wünsche, auf dass die Basler Zeitung allmählich wieder zu den "Basler Nachrichten" transformiert wird.


Albert Augustin, Gelterkinden



"So geht man nicht vor"

Grossartiger Artikel, schöne Geschichtslektion, danke. Gut zu wissen, was Leute prägt und was sie treibt. Leider ist bei der aktuellen Führungscrew der BaZ einiges aus dem Ruder gelaufen; ein Hauch Überheblichkeit, viel Unsensibilität sowie eine gewisse Art von Geringschätzung der aufgeklärten Leserschaft ist zu spüren. Der Kommunikationsgau lässt sich nicht schönreden, der Markenartikel BaZ ist beschädigt. Zwar mag das Produkt BaZ der Vor-Somm-Zeit Mängel gehabt haben, und einige Änderungen drängten sich bestimmt auf, aber so geht man nicht vor, es sei denn, man will Heerscharen von Leserinnen und Lesern vergrämen.

 

Es sei verwiesen auf zwei riesige Marketingfehler der letzten Jahrzehnte: unnötige Rezeptänderung bei Coca-Cola mit Massenaufstand der Konsument oder dummer Verpackungswechsel bei Cailler-Schoggi. Nur, bei Coca und Cailler gab es Alternativen, bei der BaZ vorerst eher nicht. Eine Tageszeitung kommt ja täglich neu und hat neben Kommentar und Analyse trotz Internet quasi rituell einen Service public wie Berichterstattung über Dies und Das bis hin zu Todesanzeigen zu bieten.

 

Anders als eine Wochenzeitung wie die "Weltwoche" ist eine Zeitung immer noch auch ein papierner Dorfplatz, der meines Erachtens breiter gefächert sein sollte. Änderungen sind im Leben in allen Bereichen unabdingbar, nur das Vorgehen sollte so sein, dass die Nutzer mit auf die Reise genommen werden und sie sich nicht vor den Kopf gestossen fühlen.


Edwin Tschopp, Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Besucher der Synagoge ist kostenlos."

Aargau Tourismus
auf seiner Website
über die Synagoge
in Endingen
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Und niemand merkt's. Weil's niemand liest?

RückSpiegel


In ihrem Artikel über die Solidarisierung von BVB-Mitarbeitenden mit einem BaZ-Redaktor nahm Prime News auf einen früheren OnlineReports-Beitrag Bezug.

Die Badische Zeitung nahm die OnlineReports-News über den Wechsel von Orthopäden vom Bruderholz-Spital in die Allianz von Universitätsspital Basel und Bethesda-Spital auf.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihren Artikel über den Baselbieter Fremdsprachen-Streit auf OnlineReports.

In ihrem Bericht über die BVB-Tramblockade an der "Bankverein"-Kreuzung nahm die BZ Basel auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung und das SRF-Regionaljournal bezogen sich in ihren Berichten über das Urteil gegen den Rheinufer-Todesschläger auf OnlineReports. 

Die Basler Zeitung äusserte sich in einer Gerichtsberichterstattung über einen "Sexverbrecher" (so die BaZ) kritisch über OnlineReports.

Telebasel und die Basler Zeitung bezogen sich in ihren Berichten über das Bordell in der Schillerstrasse auf einen OnlineReports-Bericht.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, 20 Minuten, die Nachrichtenagentur SDA, das SRF-Regionaljournal und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über den Unfall an der Parking-Baustelle beim Kunstmuseum auf.

Die OnlineReports-Recherche über die Zukunft des Basler "Viertel-Kreis" wurde von der Gundeldinger Zeitung aufgenommen.

Die Nachrichtenagentur SDA nahm die OnlineReports-News über die Berufung im Fall des pädophilen Sekundarlehrers auf.

Die OnlineReports-Nachricht des Todes von Hannes Bertschi wurde von der Basler Zeitung, für die der Verstorbene auch gearbeitet hat, aufgenommen.

Die BZ Basel, Telebasel, das Regionaljournal, die SDA und die Basler Zeitung zogen die OnlineReports-Recherche über den Verzicht auf den Bau eines Forschungszentrums beim Basler Augenspital nach.

Telebasel, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen den OnlineReports-Primeur über die Massenkündigung von Mietern der Hochhäuser am Basler Schorenweg auf.

In einer Buchbesprechung über LSD zitierte die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2006.

La Liberté zitiert in einer Vorschau Peter Knechtli zur geplanten Fusion der öffentlichen Spitäler in der Region Basel.

In ihrem Bericht über den Verkauf der "Winkler Livecom" durch die MCH Group zitiert die Basler Zeitung einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2007.

In ihrer Analyse über die Zukunft der Basler Medienlandschaft ging die BZ Basel auch auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel schrieb OnlineReports eine Meldung über eine Baselbieter Richter-Karriere ab.

Die Basler Zeitung und Telebasel griffen die OnlineReports-Recherche über die aggressive Mietzins-Erhöhung der Schweizerischen Rheinhäfen gegenüber dem privaten Sportboot-Hafen auf.

Telebasel zitierte zur Einleitung des "Sonntalks" über Prämienverbilligungen aus dem OnlineReports-Kommentar "Anton Lauber muss sozialer werden".

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Tom Ryhiner und Balz Stückelberger wurden an einer ausserordentlichen Generalversammlung in den Verwaltungsrat der St. Clara AG und damit gleichzeitig in den Verwaltungsrat des Claraspitals gewählt.

• Am 21. Juni fand der Spatenstich für den Neubau des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts) im BaseLink-Areal in Allschwil statt.

• Die Generalversammlung der "SVP Frauen Basel-Stadt" wählte Gianna Hablützel-Bürki einstimmig zur neuen Präsidentin.

• Nach elfjähriger Tätigkeit als Bürgerrätin der Basler Bürgergemeinde tritt die Juristin Gabriella Matefi auf Ende Jahr zurück.

• Die Nationalratsliste der Jungen LDP: Benjamin Grob, Emélie Dunn, Benjamin von Falkenstein, Adrienne Strahm und Michael Hug.

• Der frühere BVB-Kommunikations-Chef Stephan Appenzeller tritt die Nachfolge von Stephan Maurer als Präsident der IGöV Nordwestschweiz an.

• Die Nationalrats-Kandidierenden der EVP Baselland: Elisabeth Augstburger, Liestal; Sara Fritz, Birsfelden; Martin Geiser, Gelterkinden; Andrea Heger, Hölstein; Werner Hotz, Allschwil; Lukas Keller, Bottmingen

• Die Stadt Weil am Rhein und der Kanton Basel-Stadt veranstalten gemeinsam einen städtebaulichen Studienauftrag für das Areal Otterbach Süd in Weil am Rhein, das sich im Eigentum der Einwohnergemeinde der Stadt Basel befindet.

• Der SP-Vizepräsident Mustafa Atici tritt Ende Mai aus dem Grossen Rat zurück und nach damit seiner Nachfolgerin Michela Seggiani Platz.

• Die Wintersingerin Nicole Roth wird neue Präsidentin der Jungen SVP Baselland (JSVP BL).

Anna Holm wird Präsidentin der Juso Baselland, Jasmine Bosshard und Noam Schaulin firmieren als Vizepräsidium.

• Der Arzt, Uni-Dozent, LDP-Grossrat, Meister E.E. Zunft zum Goldenen Stern und Aktivfasnächtler Raoul Furlano ist neuer Obersperber des Basler Sperber-Kollegiums.

• Eine Baselbieter Rentnerin übergab einem "falschen Polizisten" Schmuck im Wert von mehreren 10'000 Franken.

• Bei einem budgetierten Gewinn von 3 Millionen Franken schloss die Baselbieter Staatsrechnung mit einem Überschuss von 56 Millionen Franken.

• Die "Starke Schule Baselland" hat den Rückzug der Initiative "Niveaugetrennter Unterricht in Promotionsfächern" bekanntgegeben.

• Ein Referendums-Komitee hat am 30. März 5’000 Unterschriften für das Referendum gegen die "Lautsprecher-Beschallung" in Basel der Staatskanzlei übergeben.

• Die Rechnung 2018 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 283 Millionen Franken ab und liegt damit um 150 Millionen Franken über dem Budget.

• Die Universität Basel vergibt den Auftrag zur Realisierung des Ersatzneubaus Departement Biomedizin an das Basler Architekturbüro Burckhardt+Partner.

• Der Ständerat hat am 7. März einstimmig die Aufnahme der Projektierungskosten für die Durchmesserstrecke Herzstück in den Bahnausbauschritt 2035 beschlossen.

Michael Wilke wird neuer Leiter der Fachstelle Diversität und Integration in der Kantons- und Stadtentwicklung Basel-Stadt und Nachfolger von Andreas Räss, der neuer Leiter des Baselbieter Amts für Migration und Bürgerrechte wird.

• Die Einführung von Mitarbeitergesprächen und einer leistungsabhängigen Lohnentwicklung bei den Baselbieter Kantonsangestellten führt dazu, dass die "Liga der Baselbieter Steuerzahler" ihre Verfassungsinitiative "Für eine vernünftige staatliche Personalpolitik" zurückzieht.