© Foto by OnlineReports.ch
"Er erkundigte sich eingehend": Jacko-Zoo-Guide Peter Studer*

Wie Peter Studer über Nacht zum Begleiter von Michael Jackson wurde

Der frühere Basler Zoo-Direktor führte den "King of Pop" nach Schalterschluss durch das Affenhaus


Von Peter Knechtli


Der frühere Basler Zoo-Direktor Peter Studer kam zu Michael Jackson wie die Jungfrau zum Kind: Als der Mega-Popstar letztmals in Basel auftrat, wollte er unbedingt in den Zoologischen Garten – zu den Menschenaffen.


Er hat die Geschichte bisher diskret behandelt und ist damit nicht hausieren gegangen. Jetzt erzählt Peter Studer (72), von 1994 bis 2005 Basler Zoo-Direktor, OnlineReports exklusiv seine ganz persönliche Begegnung mit Michael Jackson. Es sei eine Story, "die nur entsteht, wenn zwei verschiedene Welten zusammentreffen", sagt der promovierte Zoologe, der "Thriller" mit einem Gänsehaut-Film assoziiert, aber niemals mit einem der grössten musikalischen Verkaufshit aller Zeiten und seinem Protagnisten.

"Es kommt eine VIP der Extraklasse"

Es ist im Sommer des Jahres 1997. Michael Jackson, der einen Schimpansen sein eigen nennt, tritt am 25. Juli jenes Jahres im Basler "Joggeli" auf. Es sollte sein letztes Konzert am Rheinknie sein. Zolli-Direktor Peter Studer sitzt am späteren Nachmittag in seinem Büro, als das Telefon klingelt. Am andern Ende der Leitung spricht ein Zürcher Hotelier und formuliert etwas geheimnisvoll sein Anliegen. Eine VIP der Extraklasse möchte gern inkognito den Zoologischen Garten Basel besuchen. "Gut, er ist willkommen", sagt Studer, "er soll einfach kommen".

Der Hotelier: "Das geht nicht so einfach. Die Leute würden ihn sofort erkennen."

Studer: "Dann muss er halt nach 18 Uhr kommen, wenn der Zolli geschlossen ist."

Doch nun sticht den Zoo-Direktor der Hafer: "Mich nähme nun aber schon Wunder, um wen es sich denn handelt." Der Hotelier will erst nicht so recht, dann lässt er den Namen fallen: "Michael Jackson."

"Aha", entfährt es Studer, der in jüngeren Jahren Leichtathletik trieb. Er denkt sofort an Michael Johnson, der 1995 Weltmeister und ein Jahr später Olympiasieger wurde. "Das ist der 200 Meter-Sprinter, gälle-si". Dann ist in der Leitung längere Zeit Pause. "Nein, Nein, es ist der Pop-Star!"

Peter Studer schildert die Szene, die sich vor zwölf Jahren abgespielt hatte, als sei es gestern gewesen.

Jacko wollte Menschenaffen sehen

So wartete er dann nach Schalterschluss am Gittertor beim alten Haupteingang auf den Super-Promi. "Bald kam ein grosses dunkles Auto angefahren, der Innenraum durch Vorhänge komplett abgeschirmt." Der Wagen rollte ins Zolli-Gelände und drehte nach rechts ab, um sichere Deckung vor unerwünschten Beobachtern zu gewähren. Ihm entstiegen "ganz viele Leute" – bis gegen zwölf Personen -, doch einer fiel ganz besonders auf: Er trug einen Mundschutz auf dem Gesicht, "an dem schon mehr als einmal modelliert worden ist" – Michael Jackson.

Nach der Begrüssung ging der Zoo-Direktor zur Sache: "Was möchten Sie gern sehen?" Jackos Antwort kam wie aus dem Rohr geschossen: "Apes" (Menschenaffen). So gings dann zu Fuss zum Privatissimo in den Menschenaffenbereich des Affenhauses ("hinter uns schloss ich ab"). Der bühnenerprobte Affennarr studierte beeindruckt die Schimpansen, Gorillas und Orang Utans. "Er wollte sehr eingehend von mir wissen, was ich davon halte, dass es Leute gibt, die behaupten, dies seien unsere Vorfahren", erinnert sich Peter Studer.

Gespräch über Darwinismus und Evolution

Daraus ergab sich eine längere Unterhaltung über Anthropologie, Schöpfungsgeschichte, Darwinismus und Evolution. "Er stellte zwischen längeren Pausen immer wieder Fragen. Er war interessiert, aufmerksam, aber auch nachdenklich", resümiert Studer seine spontane, etwa 40-minütige Begegnung mit dem Star, der "den Rest des Zolli nicht sehen wollte".

Dafür überreichte er Peter Studer zum Abschied eine signierte CD. Da der gebürtige Solothurner, der es eher mit Mani Matter oder "bestenfalls noch mit den Beatles" hält, mit der Musik seines maskierten Gastes nichts anfangen kann, beglückte er umgehend Töchter eines Arbeitskollegen mit dem exklusiven Tonträger, den diese wie ein Geschenk des Himmels verehrten.

Beim Vernehmen der Todesnachricht Ende Juni empfand Peter Studer dennoch "ein gewisses Mitgefühl" für die "eher tragische Figur". Er bedauerte aber auch etwas Anderes: "Leider gab es damals noch keine Patenschaften für Schimpansen. Michael Jackson hätte sicher eine übernommen."

* Vor dem Eingang ins Affenhaus des Zoologischen Gartens Basel

3. August 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schon der richtige Ort"

Der Jacko hat schon den richtigen Ort ausgesucht, wo er sich wohlfühlte.


Bruno Heuberger, Oberwil



"Affenhaus – ein neuer Kultort?"

Alle Michael Jackson-Fans der Region wissen jetzt: Wenn sie sich an einen Ort gegeben wollen, wo sich Jacko mit Sicherheit einmal ganz privat aufgehalten hat, dann müssen sie im Zolli ins Affenhaus gehen. Ein neuer Kultort?


Dieter Stumpf, Basel



Danke für diese Sommergeschichte"

Danke Herr Studer und Peter Knechtli für diese wunderschöne Sommergeschichte, "die das Leben schrieb".


Beatrice Alder, auch eine von den "Jackson-Ignorantinnen", Basel


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.