© Foto by OnlineReports.ch, Lichtenecker
"Archiv aussterbender Rassen": Afrikanerin, präsentierter Gesichtsabdruck

Gefragt war afrikanisches Menschenmaterial für das "Rassenarchiv"

Die Ausstellung "What We See" führt in die schauerliche Vergangenheit eines "Körperarchivs aussterbender Rassen"


Von Ruedi Suter


Er erforschte südafrikanische Ureinwohner, ohne sie verstehen zu wollen: Der deutsche "Rassenforscher" Hans Lichtenecker. Nun rückt eine Ausstellung in den Basler Afrika Bibliographien sein Wirken ins rechte Licht – und gibt seinen Opfern ihre Würde zurück.


Das gleiche Schicksal erlitten 1931 in Namibia fünf afrikanische Ureinwohner: Andreas Goliath, Wilfred Tjiueza, Isaak Witbooi, Haneb und Lena. Sie gerieten dem deutschen Künstler und Hobby-Anthropologen Hans Lichtenecker (1891-1988) in die Finger und wurden ohne rechtliche Grundlage, aber mit tatkräftiger Hilfe der Polizei "untersucht" und "erforscht". Von über 40 afrikanischen Indigenen fertigte er Gesichtsabdrücke an, vermass sie (anthropometrische Messungen) und bannte ihre Stimmen auf Wachswalzen.

Lichtenecker lebte bereits vor und während des 1. Weltkriegs in Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. Hierher kehrte er 1931 wieder zurück, um sein "Rassenarchiv" zusammenzustellen. Denn ihn beschäftigte – wie viele Wissenschaftler und Forscher im damaligen Deutschland –, dass auch in Namibia "Rassen" und Kulturen zu verschwinden schienen. Also musste man sie noch rasch erfassen, klassifizieren und archivieren.

Im südlichen Afrika schienen die indigenen Khoisan bedroht – die sich mit Schnalzlauten verständigenden San ("Buschmänner") und Nama ("Hottentoten"). Ihnen galt das besondere Interesse der von einer überheblichen Rassenideologie getriebenen Anthropologen aus dem fernen Europa, welche emsig menschliche Überreste wie Schädel und Knochen sammelten, die körperlichen Merkmale der Afrikaner und Afrikanerinnen ergründeten und ihre Laute festhielten. Eine Geisteshaltung, die auch den Sammler Hans Lichtenecker beflügelte, zumal er in Namibia von deutschen Universitäten gefördert wurde und im Auftrag des Berliner Rassenideologen Eugen Fischer seine "Forschungsobjekte" auch noch fotografierte.

"Bestürzende Kommentare"

Für die fünf Afrikaner und Afrikanerinnen, die in seine Fänge gerieten, waren es erzwungene und schmerzliche Begegnungen. Denn Lichtenecker betrachtete sein Gegenüber als Objekt. Er war nicht wirklich am Wesen der lebenden Zeitgenossen interessiert, er wollte – ähnlich wie viele fotografierende Touristen heute – nur einen Bruchteil: Ein Bild oder eine Stimmprobe zum Beispiel. Bei seinen Tonaufnahmen der "Stimmen von Eingeborenen" habe Lichtenecker weder die Sprache interessiert, noch das, was seine "Rassenexemplare" dachten oder mitteilen wollten.

Zu diesem Schluss kommt die deutsche Kulturwissenschaftlerin und Afrikanistin Anette Hoffmann, die Lichteneckers vergessene Sammlung und Tagebücher aus dem Dunkel der Archive hervorholte und sich eingehend mit ihnen auseinandersetzte.  Hätte Hans Lichtenecker verstanden, was ihm seine "Objekte" zu erklären versuchten, wäre ihm vielleicht ein Licht aufgegangen: "Die Übersetzungen brachten erstaunliche, oft bestürzende Kommentare zu Lichteneckers Abbildungs- und Vermessungsprojekt zutage, aber auch zur kolonialen Lebenssituation von Afrikanerinnen und Afrikanern im Namibia von 1931", fasst Hoffmann zusammen. Für sie steht ausser Frage, dass der Laienforscher ein Rassist war.

Die einzige Tonaufnahmen Afrikas

Heute, 78 Jahre später, werden Lena und Haneb, Andreas Goliath, Wilfred Tjiueza und Isaak Witbooi sozusagen als Vertretende aller damals von Lichtenecker klassifizierten und erniedrigten Eingeborenen endlich richtig gehört und wahrgenommen. Und zwar in Basel am Klosterberg 23 in der von Anette Hoffmann entwickelten und von der südafrikanischen Gestalterin Jos Thorne entwickelten Ausstellung "What We See".

Den Besuchenden werden die fünf Verstorbenen mit historischen Fotos von Lichtenecker und neuen Filmen nähergebracht, in denen Verwandte oder Nachfahren über sie und ihre damalige Welt reden. Aber die Fünf können ebenfalls über Kopfhörer persönlich angehört werden - alles auch ins Englische übersetzt. Die Stimmen der Indigenen von 1931 seien einzigartig, präzisierte Anette Hoffmann gegenüber OnlineReports: "Es sind aus dieser Zeit die einzigen aufgenommenen Ton-Kommentare Afrikas."

Zu sehen sind schliesslich neue Porträts der fünf Ureinwohner, die junge Kunstschaffende aus Namibia und Südafrika gemacht haben: Alfeus Mvula, Sanell Aggenbach, Lonwabo Kilani, Mustafa Maluka und Mzuzile Mduduzi Xakaza. Die intelligent konzipierte Ausstellung in den Räumen der Basler Afrika Bibliographien (BAB) beunruhigt und zwingt zum genauen Wahrnehmen des Gesprochenen, der Bilder, der Texte und Filme. Das von BAB-Geschäftsleiter Luccio Schlettwein gesetzte Ziel für die Ausstellung und das gleichnamige Buch ist jedenfalls erreicht: Die afrikanischen Menschen, die nur immer als "Objekte" behandelt wurden, werden hier gleichwertige "Subjekte" – zu Mitmenschen also.

Die Ausstellung "What We See" am Klosterberg 23 in Basel dauert bis zum 26. September 2009.

3. September 2009

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Temperaturen kratzen heute am Gefrierpunkt."

BZ Basel
Newsletter
vom 1. Dezember 2017
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Hinterliessen sie Spuren, die Temperaturen?

"Und übrigens ..."

Weihnachts-Geschichte aus Israel
RückSpiegel


Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Berichterstattung über den "Fall Wessels" auf einen OnlineReports-Kommentar Bezug.

Die Basler Zeitung, die BZ Basel, die SDA und die Badische Zeitung gingen auf den OnlineReports-Primeur über die Berufung des türkischen Basler Polizei-Assistenten gegen den Strafbefehl der Staatsanwaltschaft ein.

20 Minuten online nahm die OnlineReports-News über die Basler verkehrs-Betriebe (BVB) an der Grenze ihrer Belastung auf.

Die BZ Basel und das Regionaljournal gingen aktuell auf die OnlineReports-Recherche über einen Manipulations-Versuch der BVB-Direktion im Vorfeld der Wahlen in die Personalkommission ein.

Barfi zog die OnlineReports-Story über die umstrittene Umnutzung des "FKK-Clubs" in ein Bordell an der Amerbachstrasse in Basel nach.

Der Landbote nahm die OnlineReports-Story über den Stromeinkauf der Gemeinde Muttenz beim Stadtwerk Winterthur auf.

Die OnlineReports-News über den Personalabbau auf der Basler Hauptpost wurde durch Telebasel aufgenommen.

Telebasel online ging in seinem Bericht über die SP-Prämieninitiative auf einen Kommentar von OnlineReports ein. 

Die Weltwoche zitierte in ihrem Bericht über den Basler Scharia-Befürworter Aziz Osmanoglu aus einem Gerichts-Bericht von OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

In einem Satz


Elisabeth Pestalozzi, seit August 2016 stellvertretende Chefredaktorin von Radio SRF, wird im zweiten Quartal 2018 neue Kommunikationsleiterin der Christoph Merian Stiftung.

• Über tausend Personen verlangen in einer Petition der SP Gelterkinden die Einführung von Tempo 30.

• Im zweiten Wahlgang der Liestaler Stadtrats-Ersatzwahl vom 14. Januar 2018 treten Marie-Theres Beeler (geboren 1959, Grüne) und Karin Jeitziner (geboren 1961, FDP) an.

Marco Greiner, Regierungssprecher und Vizestaatsschreiber von Basel-Stadt, ist neuer Präsident der Schweizerischen Informations-Konferenz öffentlicher Verwaltungen.

• Die Basler CVP hat ihre mit 3'910 Unterschriften versehene Krankenkassen-Initiative eingereicht, die verlangt, dass selbstbezahlte Prämien für die obligatorische Krankenpflege-Versicherung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden können

• Mit der Jus-Studentin Laetitia Block als Nachfolgerin von Pascal Messerli steht erstmals eine Frau an der Spitze der Jungen SVP Basel-Stadt.

• Das Basler Ristorante Cibo Mediterraneo ist der künftige Betreiber der neuen Buvette am St. Alban-Rheinweg.

Reto Meyer, Inhaber und Geschäftsführer der WS Kommunikation in Basel, kauft per Jahreswechsel sämliche Anteile der BSSM Werbeagentur von Urs Schneider und Hannes Müller.

Jana Wachtl (38) wird als Nachfolgerin von Sabine Kubli auf Jahresbeginn neue Leiterin der Baselbieter Fachstelle "Gleichstellung für Frauen und Männer".

• Das Basler Energieunternehmen IWB plant, im Februar 2018 elf neue Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Quartierstrassen auf Allmend zu installieren.

• Entgegen der Parole der kantonalen CVP sagte der CVP-Wahlreis Liestal Nein zum "8. Generellen Leistungsauftrag für den öffentlichen Verkehr" und damit Ja zum "Läufelfingerli".

Raymond Cron wird als Nachfolger von Andreas Büttiker ab 1. Januar 2018 neues Verwaltungsratsmitglied des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg.

• Der Basler Grosse Rat hat die Standesinitiative der SP gegen der Schliessung von Quartier-Poststellen überwiesen.

• Die bürgerlichen Jungparteien von Basel-Stadt ziehen ihre Zweirad-Initiative zurück, da sie mit dem vom Grossen Rat beschlossenen Gegenvorschlag ihre Hauptforderungen als erfüllt betrachten.

• Die Baselbieter Wahlen des Landrats und des Regierungsrats für die Amtsperiode vom 1. Juli 2019 bis 30. Juni 2023 finden am 31. März 2019 statt.

• Weil mit dem als Gegenvorschlag verabschiedeten neuen Bürgerrechtsgesetz und den Anpassungen auf Bundesebene die Anliegen der Initianten erfüllt sind, zieht die SVP Basel-Stadt ihre Volksinitiative "Keine Einbürgerung von Kriminellen und Sozialhilfeempfängern" zurück.

• Mit der Gründung der Sektion Waldenburg wollen die Grünen Baselland im Wahlkreis Waldenburg den verlorenen Landratssitz zurück erobern.