Foto © by Marco Schibig / Bundesamt für Bauten und Logistik
"DNA der Zivilisation": Tiefmagazin der Schweizerischen Nationalbibliothek

Sieben Stockwerke unter der Erde lagern schweizerische Werke und Werte

Bücher, Manuskripte, Zeitungen, Vereinsarchive, Nachlässe: Die Schweizerische Nationalbibliothek in Bern bezog neue Magazine


Von Aurel Schmidt


Wenn der Begriff "Wissensgesellschaft" kein Hohlkörper sein soll, dann muss er mit Realität gefüllt werden. Damit steht der Elefant vor dem Berg oder der Berg vor dem Elefanten – der Prophet hat sich längst davongemacht. Was bedeutet der Begriff, was verbirgt sich konkret dahinter?

Wir leben in einer Zeit, in der die immaterielle Produktion nicht nur an Ausmass exponentiell zunimmt, sondern gesellschaftlich immer wichtiger wird. Materielle Güter, zum Beispiel Autos, Kleider, Rasenmäher, werden schon zur Genüge produziert, weitaus mehr kommt es dem gegenüber auf die Produktion von Bildung, Wissen, Forschungsergebnissen, Kreativität an. In Bibliotheken, Archiven, Museen, Verlagen, Schulen, Universitäten, wissenschaftlichen Institutionen und Laboratorien, Think Tanks werden Ergebnisse produziert, die unser Leben morgen bestimmen werden. Nicht die Wissensgesellschaft bringt diese Orte hervor, es verhält sich umgekehrt: An diesen Orten wird an der kommenden Gesellschaft, an der Wissenserweiterung, überhaupt an der Zukunft gearbeitet.

"Die Schweizerische Nationalbibliothek
ist ein Ort der Kreativität."




Meistens im Stillen. Aber manchmal kommen auch Tage, wo es Grund zum Feiern gibt. Seitdem Marie Christine Doffey als Direktorin ein neues Magazin der Schweizerischen Nationalbibliothek eröffnet hat, steht Raum zur Verfügung, der bis zum Jahr 2038 ausreichen soll oder jedenfalls sollte, um die geistigen und kulturellen Werke und Werte zu sammeln, die in der Schweiz kontinuierlich entstehen.

E
s ist also angemessen, die Schweizerische Nationalbibliothek als Hort des schweizerischen geistigen Erbes zu bezeichnen: Als Gehirn der Schweiz. Bibliotheken seien die "DNA der Zivilisation", meinte als eingeladene Gastrednerin an der Eröffnung des neuen Bauteils Dame Lynne Brindley von der British Library. Auch der Vergleich des Netzes bietet sich an, weil heute keine Bibliothek mehr allein für sich handelt, sondern alle unter dem Diktat stehen, sich mit allen andern zu verbinden. Zu diesem Zweck sind viele Menschen damit beschäftigt, die entsprechende Software zu entwickeln, damit Verbundskataloge entstehen und Benützer und Benützerinnen überall Zugang zum Wissen finden können.

Bibliotheken sind, weil sie lebenswichtige intellektuelle Grundlagen hüten, bearbeiten und bereitstellen, also gewissermassen die Tore zur Wissensgesellschaft.

D
ie gesetzlich verankerte Aufgabe der Schweizerischen Nationalbibliothek besteht darin, gedruckte und auf digitalen Trägern gespeicherte Informationen, die einen Bezug zur Schweiz haben, zu sammeln, zu erschliessen, zu erhalten und zu vermitteln. Sie werden unter dem Fachbegriff "Helvetica" zusammengefasst und beziehen sich auf Bücher, Zeitungen, Vereinspublikationen und -archive, literarische Nachlässe, Tondokumente, Plakate, Ansichtskarten. Zum Beispiel gehört seit dem Jahr 2000 auch das Centre Friedrich Dürrenmatt in Neuchâtel der Schweizerischen Nationalbibliothek an.

"Die Sammlung umfasst fünf Millionen
Dokumente - und es werden immer mehr."




Die Sammlung umfasste Ende 2008 etwa 3,91 Millionen Publikationen, hinzu kamen 1,2 Millionen weitere Dokumente im Eidgenössischen Archiv für Denkmalpflege sowie 354 Archive und Nachlässe (Schweizerisches Literaturarchiv, Graphische Sammlung, Musiknachlässe).

Jährlich wächst die Sammlung um ungefähr 10'000 bis 11'000 neue Bücher sowie 60'000 Dokumente.

Das gibt zu tun und führt natürlich ausserdem auch zu Platznöten. Wo unterbringen? Täglich wird geschrieben und publiziert. Der Zustrom versiegt nie. Die Schweizerische Nationalbibliothek, die 1895 ihre Tätigkeit in einer Vierzimmerwohnung im Zentrum von Bern aufnahm – das glaubt man heute kaum –, ist ständig gewachsen. Schon 1899 wurden neue Räumlichkeiten bezogen, 1931 dann der moderat moderne heutige Bau von Alfred Oeschger an der Hallwylstrasse 15 in Bern.

Auch da wurde der Platz zunehmend knapper. Neuer Aufbewahrungsraum musste bereitgestellt werden. 1997 wurde das Magazin Ost mit sieben Stockwerken unter der Erde in Betrieb genommen und jetzt eben das Magazin West mit vier Stockwerken (Architektengemeinschaft Furrer und Partner/Gossenreiter/SchenkerStubenvon Tscherner), womit heute 140'000 Laufmeter Kompakt-Regale bereitstehen. Man muss sich das einmal vorstellen: Auf einer Strecke von 14 Kilometern reiht sich – wenn es einmal voll ist – Buch an Buch und Schachtel an Schachtel mit Dokumenten, Papieren, Manuskripten, Broschüren, Fotos und so weiter. In den Kellern ist es hell, kühl, sauber, weitgehend staubfrei, während der Staub bisher eine Sorge jeder Bibliothek war.

Alle diese Zeugnisse und Unterlagen müssen konserviert und manchmal, wenn sie unter den Folgen der Zeit gelitten haben, restauriert werden (nur ein Problem von vielen: Die Entsäuerung des Papiers). Laufend werden auch alte Inhalte auf neue Informationsträger überspielt, das heisst entweder digitalisiert oder auf Mikrofichen gesichert, die angeblich 500 Jahre haltbar sein sollen, und im Rahmen der urheberrechtlichen Bestimmungen online zugänglich gemacht.

"Immer mehr digitale Dokumente
werden aufbewahrt und zugänglich gemacht."




In neuer Zeit nimmt die digitale Sammlung rapid zu. Neben Print-Publikationen erscheinen weltweit mehr und mehr Content – Bücher und Zeitschriften – in elektronischer Form, zum Beispiel Websites (zur Zeit etwa 500 Millionen im Netz), aber auch amtliche Communiqués und so weiter. Entweder handelt es sich dabei um die eben beschriebene Umwandlung von analogen Originalen in digitalisierte Kopien oder aber um von vorneherein digital entstandene ("digital born") Dokumente zur Online-Konsultation.

Man sieht also: Es gibt viel zu tun, und es gibt laufend neue Probleme zu lösen. Die Schweizerische Nationalbibliothek ist auch ein Arbeitsort für kreative Menschen. 180 Personen belegen 120 Vollzeitstellen. Das Budget beträgt 32 Millionen Franken – ein lächerlicher Betrag, wenn man an die Milliarden denkt, die etwa für "notleidende Banken" (Unwort des Jahres 2008) ausgegeben werden.

Dabei ist das Geld in den Bibliotheken gut investiert, vor allem, wenn man die epidemieartige Leseschwäche beklagt.

Das Publikum ist am 29. und 30. August von 11 bis 18 Uhr eingeladen, die Schweizerische Nationalbibliothek zu besuchen.

21. August 2009


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Medea" im Theater Basel
Veranstaltungs-Hinweis

 

FUNNY MONEY
"Mir chaufe Bali!" – Was würden Sie tun, wenn Sie aus Versehen einen Koffer mit 5 Millionen Franken mitnähmen? Um diese Frage dreht sich Ruedis Geburtstag in der Farce in drei Akten von Ray Cooney.

Was Ruedi mit dem unerwarteten Geldsegen anstellt, erfahren Sie zwischen dem 14. und 28. April im Saalbau zum Wilden Mann in Frenkendorf. Das Theater Rampenlicht freut sich auf Sie.

Alles mit scharf

Wachsen und Widerstand

"Und übrigens ..."

Zeit für Stau und Lottogewinn
RückSpiegel


Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Einbürgerungs-Streit der drei baselstädtischen Bürgergemeinden mit dem Kanton Basel-Stadt und den Gang ans Bundesgericht nach.

Die Schweiz am Sonntag schrieb eine OnlineReports-Nachricht über die rechtlichen Schritte der Wirtschaftskammer Baselland gegen die "Basler Zeitung" ab.

In ihrem Artikel über Markus Ritters Abgang aus dem Basler Präsidialdepartement bezog sich die Basler Zeitung auf OnlineReports.

20 Minuten, die BZ Basel, theworldnews.net, die Basler Zeitung, die Tageswoche, die Bauernzeitung und Telebasel nahmen die OnlineReports-Story über das gescheiterte Projekt von "Urban Farmers" in Basel auf.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung und das Regionaljournal zogen die OnlineReports-Meldung über die Schliessung der Basler Buchhandlung "Narrenschiff" nach.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-Nachricht vom Tode des früheren BLKB-Bankrats-Präsidenten Werner Degen auf.

In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Abfallkübel statt Herz"

BaZ und BZ Basel
Titel über gleich lautendem
Artikel zum Juventus-Aus
vom 13. April 2018
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

BaZ-Autorenzeile: SDA. BZ-Autorenzeile: Stefan Wyss. Wer suggeriert mehr Eigenleistung?

In einem Satz


• Die Grünen Baselland nominieren im Hinblick auf die Delegiertenversammlung vom 5. Mai in Olten Landrätin Florence Brenzikofer als Vizepräsidentin der Grünen Schweiz.

• Der Gemeinderat von Birsfelden hat auf einen Vorstoss von Désirée Jaun (SP)beschlossen, als erste Gemeinde in der Nordwestschweiz die Auszeichnung als "Fair Trade Town" anzustreben.

• In der Amtsperiode 2018-2022 bilden die Grünliberalen (GLP) im Einwohnerrat Riehen gemeinsam mit dem parteilosen David Moor eine Fraktion.

• Die Basler Badesaison beginnt im beheizten Sportbad St. Jakob (28. April), in den unbeheizten Becken des Gartenbads St. Jakob (12. Mai), im Gartenbad Eglisee (19. Mai) und im Gartenbad Bachgraben infolge Sanierungsarbeiten (2. Juni 2018).

• Die SP Muttenz hat an ihrer Generalversammlung Kathrin Schweizer einstimmig als Regierungsrats-Kandidatin der SP Baselland nominiert.

• Nach fast zwanzig Jahren Tätigkeit verlässt Moderatorin Tamara Wernli Telebasel, weil sie sich künftig aufs Schreiben konzentrieren will.

• Die Gemeinde Riehen ist laut der Einschätzung des Gemeinderates "weiterhin kein Hotspot für kriminelle Aktivitäten".

Heidi Mück und Tonja Zürcher bleiben laut Wahl durch die Mitglieder für weitere zwei Jahre Co-Präsidentinnen von "Basta".

• Der frühere Basler Grossrat und FDP-Nationalrat Urs Schweizer tritt per 15. Mai 2018 nach 15 Jahren als Präsident des ACS beider Basel zurück.

• Nach den Kontrollen an der vergangenen Basler Fasnacht bleiben Pferde von Chaisen und Vorreitern weiterhin erlaubt.

• Die 43-jährige Elisabeth Heer Dietrich wurde mit 82 von 84 Stimmen glanzvoll zur neuen Baselbieter Landschreiberin gewählt.

• Die Revitalisierung der unteren Wiese hat sich aufgrund der vielen Hochwasser um den Jahreswechsel so stark verzögert, dass das Basler Tiefbaumt sie nicht rechtzeitig vor der Fischschonzeit abschliessen konnte und bis Ende Mai pausieren muss.

• Die Rechnung 2017 des Kantons Basel-Stadt schliesst mit einem Überschuss von 251 Millionen Franken ab und liegt damit 108 Millionen Franken über dem Budget.

Matthias Hubeli, Leiter des Polizeistützpunkts Liestal und stellvertretender Leiter der Sicherheitsabteilung Ost, wird Geschäftsführer des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfests 2022 in Pratteln.

• Der von der Wirtschaftskammer Baselland eingereichten Gesetzesinitiative "Für eine faire steuerliche Behandlung der Wohnkosten" (Wohnkosten-Initiative) stellt die Regierung einen Gegenvorschlag gegenüber.

Naomi Reichlin und Florian Sennhauser gehören neu dem Vorstand der FDP-Sektion Liestal an.

Melchior Buchs (FDP) ist neuer Gemeindepräsident von Reinach, indem er mit 2'544 Stimmen die CVP-Kandidatin Béatrix von Sury (CVP) mit 2'452 Stimmen knapp schlug.

• Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2022 findet laut Beschluss des Eidgenössischen Schwingerverbands definitiv in Pratteln statt.

• Die Universität Basel erhält fünf von 39 neuen Förderungsprofessuren, die der Schweizerische Nationalfonds (SNF) dieses Jahr vergeben hat.

• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.