© Foto by drg
"Vor zwei Welten gestellt": Szenenbild aus "Der Da Vinci Code"

Viel Lärm um den falschen Film

"Der Da Vinci Code" im Kino: Spekulationen über Jesus


Von Aurel Schmidt


Die Public Relation hat das Kommando übernommen. Suspens ist das Ergebnis einer riesigen Vermarktungskampagne. Lange bevor der Film "Der Da Vinci Code" von Ron Howard nach dem gleichnamigen Roman-Hit von Dan Brown (deutscher Titel "Sakrileg") in die Kinos kam, war schon alles über ihn bekannt, aber alles aus zweiter oder dritter Hand, wie das meistens der Fall ist.

Es sollte sich zur Hälfte um einen Thriller handeln, zur Hälfte um eine religionsgeschichtliche Spekulation, wobei das berühmte Fresko "Das Abendmahl" von Leonardo da Vinci im Refektorium der Kirche S. Maria delle Grazie in Mailand zitiert wird; das Buch hatte eine Auflage von 40, nein 50, nein 60 Millionen Exemplaren gehabt; der Autor des Buchs war inzwischen so berühmt, dass er das Privatflugzeug nehmen musste, wenn er verreisen wollte; die Frisur des Hauptdarstellers Tom Hanks war ein Thema; Tour Operators bieten neuerdings Reisen zu den Schauplätzen des Films an. Und so weiter.

Der Quanteneffekt besteht darin, dass es, wie beim Physiker, der im Labor eine Situation beobachtet, auf den Zuschauer im Kinosaal ankommt, was er sieht. Es ist seine persönliche Wahl. Er kann im Film sehen, was er will.

"Der Film ist eine Ware, die produziert wird,
um verkauft zu werden."




Jetzt läuft der Film endlich in den Kinos. Der Hype stellt sich als Hysterie heraus. Im Verhältnis zur gemachten PR ist der Film eine Implosion. Er ist ein Mittel, um eine Maschine zu bedienen. Im Fernsehen empfahl ein Professor für Kunstgeschichte, "den Fall nicht so ernst zu nehmen". Dann braucht man ihn am Ende vielleicht gar nicht anzuschauen. Die Beilage wird als Hauptgang serviert. Wie das Essen schmeckt, ist eine andere Frage, aber eine gastronomische zuletzt.

Die Vorgeschichte hat deutlich gemacht, wie sehr der Film eine Ware ist, die produziert wird, um verkauft zu werden. Mit geringem Gebrauchs-, aber hohem Zirkulations- und Kapitalwert. Wenn man weiss, dass Hollywood-Produkte mit fünf Prozent in der amerikanischen Aussenhandelsbilanz zu Buche stehen, und die USA daher alles daran setzen, damit der Film den Bestimmungen des liberalisierten Welthandels unterstellt wird, ohne Ausnahme für bestimmte Kulturgüter, gibt es nicht viel zu erwarten. Was dabei herauskommt - hier kann man es sehen.

Das investierte Geld muss Gewinn bringen. Auch im Film. Das mag Kulturkritik im alten Sinn sein, aber was ist daran falsch? Die Zuschauer werden zu Angestellten der Kinoindustrie, sie müssen den Film amortisieren. Das ist das Ziel der Industrie. Auch der Filmindustrie.

"Es wird geredet und doziert
anstatt in Bildern erzählt."




Dabei wäre "Der Da Vinci Code" ein durchschnittlicher Thriller gewesen, hätte er nur nicht diese vorauseilende Aufmerksamkeit bekommen. Jetzt muss er an den herausgekitzelten Erwartungen gemessen werden. 150 Minuten sind eine lange Vorführdauer. Die Spannung kann nicht durchgehalten werden. Der Film ist viel zu aufwändig angerichtet, verliert sich in Details und ist daher zu umständlich, zu labyrinthisch. Es wird nur geredet und geredet, also doziert, und die Handlung mehr erklärt als in einem Bilderfluss erzählt.

Was noch am auffallendsten ist, sind die Codes, Zahlen, Zeichen, Symbole, Türen, Schlüssel, Schlösser, Gefässe, Kunstwerke, Grabplatten und so weiter, die voller Geheimnisse stecken und mit denen der Film sein Spiel treibt. Das heisst, dass der Film eine sichtbare Seite hat (die Handlung des Thrillers) und eine andere, unsichtbare (nämlich die religionsgeschichtlichen Hintergründe, die aufgeklärt, interpretiert und sukzessive decodiert werden).

Im Mittelpunkt steht ein "Symbolforscher", der Robert Langdon heisst und von Tom Hanks mit zerknitterter Miene gespielt wird. An ihm liegt es, die Geheimnisse im Film aufzudecken. Er lacht nie, aber hat auch nichts zu lachen, denn er wird in eine schöne Geschichte hineingezogen. Im Louvre ist der Direktor ermordet worden, Langdon wird vom französischen Kommissar Bezu Fache (Jean Reno) verdächtigt und verfolgt.

Mit der "Kryptologin" Sophie Neveu (Audrey Tautou) muss Langdon vor der Polizei flüchten und gleichzeitig den kirchenhistorischen Fall lösen, in den er hineingerät. Also konkret: An den verschiedenen Schauplätzen geht es vorne rein und zur Hintertür fluchtartig raus. Manchmal wird dazwischen geschossen. Glaubwürdig oder realistisch sind die Figuren nicht. Sie sind Spielsteine. Dementsprechend können sie auch weder glaubwürdig noch realistisch von den Darstellern wiedergegeben werden.

"Die Mischung von Fakten und Fiktionen
ist heute ein geläufiges Filmrezept."




Weil die Filmhandlung inzwischen schon bekannt sein dürfte, nur soviel: Die Fragen, die der Film aufwirft, stellen Langdon vor zwei Welten. Einmal die Bruderschaft der Prieuré de Sion als Hüter des Grals, hinter dem sich die kryptische Theorie verbirgt, dass Jesus mit Maria Magdalena verheiratet war (wie das "Abendmahl" von Leonardo vermuten lassen kann) und Nachkommen gezeugt habe; und einmal das Opus Dei, das die Macht der katholischen Kirche durch solche Annahmen, die offenbar bis zum Konzil von Nicea im Jahr 325 im Umlauf waren, in Gefahr sieht und alles unternimmt, damit die "Wahrheit über Jesus" nicht ans Licht kommt.

Das ist der umstrittene Punkt des Films. Religiöse Kreise haben gereizt bis empört auf die Darstellung von Jesus Christus reagiert, dem Film blasphemische Absichten unterstellt und von einer Verschwörungstheorie gesprochen, die im Film aufgetischt wird.

Tatsächlich gehen Dan Brown und der Film mit Jesus' Vergangenheit locker um und fabrizieren eine Hypothese, von der man halten kann, was man will. Wenn es Leichtgläubige oder gar Gläubige geben sollte, die davon verunsichert werden, hat schon vorher etwas nicht gestimmt. Der Umgang mit Spekulationen ist eine bekannte Spielform und Methode. Man geht von einer Annahme aus, spielt alle Variationen durch und schaut, was dabei herauskommt. Zum Beispiel, dass Jesus ein Mensch war mit menschlichen Regungen. Der Ausgang ist immer riskant. Aber so etwas gehört zum Pop-Charakter der Welt von heute. Was die Mischung von Fakten und Fiktionen betrifft, scheint sie im Augenblick ein geläufiges Filmrezept zu sein ("Grounding", "The Road to Guantanamo").

Wenn Langdon zuletzt wie durch ein Wunder herausgefunden hat, dass Sophie Neveu, seine Begleiterin, "die letzte lebende Nachfahrin von Jesus ist", dann ist das der Stoff für einen Heiterkeitsanfall. Ernst nehmen kann man diesen Schluss nicht. Aber er erzielt innerhalb der Spielregeln des Films seine Wirkung.

Ein paar Aussagen im Film sind weitaus brisanter. Zum Beispiel, dass die Frau seit jeher eine Bedrohung für die Kirche war, oder dass es, seit es einen Gott gibt, in dessen Namen getötet wird. Hier wäre von den Religiösen aller Richtungen ein ganz anderer Protest denkbar.

20. Mai 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Die Dreigroschenoper"
RückSpiegel


In ihrem Bericht über die "FDP Baselland auf seltsamen Wegen" (Schlagzeile) nimmt die Basler Zeitung zentral auf einen OnlineReports-Primeur über den neu auftauchenden Namen Daniel Recher Bezug.

Die Kommentar-Plattform Infosperber geht auf die Berichterstattung von OnlineReports zum Mord an Martin Wagner ein.

In ihrem Kommentar zu "Lukas Engelberger, der Pressezensor" nimmt die Basler Zeitung eine Metapher ("medienrechtliche Namesburka") von OnlineReports auf.

InsideParadeplatz.ch empfahl den Lesern die Lektüre des OnlineReports Porträts des getöteten Medienanwalts Martin Wagner.

Die OnlineReports-Erstnachricht über den gewaltsamen Tod des Basler Wirtschaftsanwalts Martin Wagner in Rünenberg haben unter anderen der Tages-Anzeiger, BZ Basel, Le Temps, Tageswoche, 20 Minuten, Watson, Telebasel, die Volksstimme, der Blick und nau.ch aufgenommen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die gerichtliche Niederage von Polizei-Offizier Bernhard Frey Jäggi nach.

Die Basellandschaftliche Zeitung und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-Nachricht über die geplante Massenentlassung bei der "Küschall AG" in Witterswil auf.

In ihrer Übersicht über die Schweizer Online-Newsmedien ging die NZZ auch auf OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung zog die OnlineReports-News über den Entscheid des Basler Appellationsgerichts gegen die Nichtanhandnahme der Strafanzeigen von Staatsanwältin Eva Eichenberger und Strafgerichtspräsident Lucius Hagemann durch die Obwaldner Oberstaatsanwältin Esther Omlin im Fall "Lehrer H." nach.

In ihrem Artikel über die "Berlusconisierung von links" zitiert die Weltwoche aus dem "dem gutinformierten Basler Internetdienst OnlineReports".

In seinem Bericht über die Gefährlichkeit des Basler Centralbahnplatzes geht Barfi auf einen OnlineReports-Bericht aus dem Jahr 2001 ein, der damals schon die Probleme thematisierte.

Blick, Tages-Anzeiger, Basler Zeitung, BZ Basel, 20 Minuten und Barfi bezogen sich in ihren Artikeln über die Schüsse einen Mann in der Basler Innenstadt auf einen News-Primeur von OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger und 20 Minuten nahmen in ihren Berichten über den gefährlichen Zwischenfall mit einem Intercity-Zuges der SBB in Stein-Säckingen auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Interview mit der neuen BVB-Präsidentin Yvonne Hunkeler nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung nahm den OnlineReports-Feature über den Einbruch im Restaurant "Dalbestübli" auf.

Die Volksstimme zitierte in ihrer Presseschau über die Säuli-Metzgete in Sissach aus der OnlineReports-Reportage.

Im Bericht über Rechtsprobleme des Bordells an der Basler Amerbachstrasse zitiert Barfi aus OnlineReports.

Ausführlich geht die Basler Zeitung auf einen kritischen OnlineReports-Gastkommentar über den Eigenmietwert-Steuerfall um Rösly M. ein.

In seinem Beitrag über "Die Basler Sinnkrise" zitiert der Tages-Anzeiger aus dem OnlineReports-Leitartikel "Willkommen im Baselbiet: Nichts geht mehr", in dem es um einen "Kanton in der Sinn-Krise" geht.

barfi, die BZ Basel, die Tageswoche, die Badische Zeitung und das Baublatt haben die OnlineReports-Story über den Abbruch des "Rostbalkens" und die geplanten Hochhäuser beim Basler Bahnhof SBB aufgenommen.
 
Infosperber.ch geht in einem Kommentar über das "Dauer-Bashing" der Behörden durch die Medien auf die Konter-Position von OnlineReports ein.

Weitere RückSpiegel

fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In der Elsässerstrasse kam es zu einem Unfall mit Salzsäufer."

BaZ online
vom 20. Februar 2018
über einen Salzsäure-Unfall
fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Vielleicht hat auch der Redaktor Salz gesoffen.

In einem Satz


• Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien von staatsnahen baselstädtischen Betrieben liegt per 1. Januar 2018 bei 40,9 Prozent und übertrifft somit die geforderten 33,3 Prozent deutlich.

• Da SP-Landrat Hannes Schweizer per 31. März als Präsident der Bau- und Planungskommission zurückritt, schlägt die SP-Fraktion als seinen Nachfolger den Frenkendörfer Urs Kaufmann vor.

• Die SP Pratteln-Augst-Giebenach lanciert eine Petition zur Erhaltung des Schalters der Basellandschaftlichen Kantonalbank (BLKB) in Pratteln.

BaselArea.swiss wird ab März im Mandat die Geschäftsführung des Switzerland Innovation Park Basel Area AG übernehmen.

Thomas Kessler, der frühere Basler Stadt- und Kantonsentwickler, wird Leiter eines von den AZ Medien für die "BZ Basel" ins Leben gerufenen Publizistischen Beirats.

• Nach Vandalenakten und einer Einbruchserie fordert die Riehener CVP von den Behörden "endlich die wirksame Umsetzung längst bekannter Forderungen" zur Erhöhung der Sicherheit.

• Der Münchensteiner Gemeinderat hat die Durchführung des "Tension Festivals" vom 31. Juli im Gartenbad St. Jakob sowie auf den angrenzenden Volleyball-Feldern unter Lärmauflagen bewilligt, nachdem letztes Jahr zahlreiche Beschwerden eingegangen waren.

Hans-Peter Ulmann, seit 1996 CEO von Psychiatrie Baselland, tritt auf 30. Juni 2019 in den Ruhestand.

• Im Jahr 2017 verhängte die Basler Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem FC Basel 17 Rayonverbote – davon sieben an Fans von Gastmannschaften –, während der FC Basel acht Stadionverbote anordnete, von denen fünf Fans von Gastmannschaften betrafen.

• Die Gemeinde Allschwil plant eine Erneuerung und Erweiterung der Parkanlage sowie rund 140 Wohnungen auf dem Areal Wegmatten zwischen Baselmattweg und Bachgraben.

Thomas Bretscher wird ab 1. Februar neuer Geschäftsführer des "Business Park Laufental & Thierstein" und damit Nachfolger von Daniel Fiechter.

• Die Riehener CVP verlangt eine generelle Aufgabenprüfung (GAP), um die Diskussion um Aufgaben und Leistungen der Gemeinde und die dafür benötigten Ausgaben und Einnahmen zu versachlichen.